Direkt zur Suche und Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Mobilität

Der Personen- und Güterverkehr in Deutschland nimmt stetig zu. Seit 1960 hat sich der Güterverkehr mehr als verdreifacht, der Personenverkehr sogar vervierfacht. Aktuell verursacht der Verkehr rund ein Fünftel der Gesamt-Treibhausgasemissionen in Deutschland.
Eine umfassende Strategie im Bereich Verkehr umfasst folgende vier Felder:

  • Verkehr vermeiden,
  • auf umweltverträglichere Verkehrsträger – wie zum Beispiel Schiene oder Schiff – verlagern,
  • die Energieeffizienz erhöhen sowie
  • postfossile, treibhausgasneutrale Kraftstoffe und Strom nutzen.


Um den Verkehr unter Nutzung alternativer Kraftstoffe und Antriebe ressourcen- und kosteneffizient zu gestalten ist es notwendig, die Energienachfrage des gesamten Sektors zu verringern. Das Vermeiden und Verlagern von Verkehren ist daher besonders wichtig. Gerade die Vermeidung von Verkehr wird oft missverstanden: Vorrangiges Ziel ist es dabei nicht, Verkehr zu unterbinden, sondern die Verkehrswege durch veränderte Siedlungs- und Produktionsstrukturen zu verkürzen oder die Auslastung der Fahrzeuge zu erhöhen: Es geht also um mehr Mobilität mit weniger Verkehr!

Nachhaltiger Verkehr braucht einen Mix von Maßnahmen, da einzelne Maßnahmen nicht die notwendige Wirkung entfalten können.

49-Euro-Ticket

Das 49-Euro-Ticket soll im öffentlichen Personennah- und regionalverkehr gelten, also in allen Bussen, Trams, S- und U-Bahnen und Regionalzügen– und das deutschlandweit. Verkauft wird es in monatlich kündbaren Abos. Nur wann es kommen wird, ist aktuell noch nicht abzusehen: Erst sollte es direkt zu Beginn 2023 an den Start gehen, nun ist von April oder Mai die Rede oder allgemein von „im Frühjahr“. Befristet ist das Angebot vorerst bis Ende 2024.

E-Mobilität

Elektromobilität kann eine Alternative zum Verbrennungsmotor sein. Hier finden Sie Antworten zu Fahrzeugen, das Laden und die Förderung. mehr

Die Firma On Charge, errichtet in Zusammenarbeit mit der Stadt Bergisch Gladbach, kostenlos Ladesäulen in städtischen Wohngebieten. Dadurch soll Bürgern, die in Bergisch Gladbach auf öffentliche Parkflächen angewiesen sind und keine eigene Garage oder eigenen Stellplatz haben, der Umstieg auf die Elektromobilität ermöglicht werden. mehr

Weniger Geld für E-Autos, Plug-in-Hybride und Autogas

Die Förderung für Elektroautos wird ab 2023 gesenkt: Der staatliche Zuschuss sinkt von maximal 9.000 Euro auf höchstens 6.700 Euro. Der daran gekoppelte Händleranteil sinkt damit auf 2.250 Euro.

Nicht mehr gefördert werden die sogenannten Plug-in-Hybride, also Pkw, deren Akkus sowohl über den Verbrennungsmotor als auch per Stecker über das Stromnetz geladen werden können.

Ebenfalls abgeschafft wird die Steuervergünstigung für Fahrzeug, die mit Autogas (LPG) angetrieben werden.

H2R – Wasserstoff Rheinland

Die Region Rheinland will die Energie- und Verkehrswende durch die Erzeugung, Verteilung und Nutzung von Wasserstoff aktiv voranbringen.
Hierzu haben sich die Städte Köln, Hürth, Brühl und Wesseling sowie der Rheinisch-Bergische Kreis und der Rhein-Sieg-Kreis zusammen­geschlossen und die Initiative H2R – Wasserstoff Rheinland gegründet. mehr

Saubere Mobilität in Deutschland 

Hier finden Sie in anschaulichen Grafiken aktuelle Zahlen, Daten und Fakten zu sauberer Mobilität mit alternativen Antrieben und Kraftstoffen in Deutschland, bereitgestellt von der NOW GmbH.

Kennzahlen und Projekte 1/2022