Direkt zur Suche und Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Fahrradstraße Laurentiusstraße

(c) Stadt Bergisch Gladbach. Geobasisdaten: Rheinisch-Bergischer Kreis, Amt für Liegenschaftskataster und Geoinformation

Der Ausschuss für strategische Stadtentwicklung und Mobilität (jetzt "Ausschuss für Mobilität und Verkehrsflächen") der Stadt Bergisch Gladbach hat am 14. September 2021 beschlossen die Laurentiusstraße zur Fahrradstraße umzugestalten, sobald die neue Verwaltungsvorschrift zur Straßenverkehrsordnung dies zulässt (Drucksachnr.: 0424/2021). Mit Inkrafttreten der neuen Verwaltungsvorschrift zur Straßenverkehrsordnung am 22. November 2021 steht nun die Umgestaltung zur Fahrradstraße bevor. Auf Grundlage einer Empfehlung des Gutachterbüros AB Stadtverkehr erfolgt der Umbau zu einer fahrradfreundlichen Straße zweistufig:


Die Laurentiusstraße ist Teil des Fahrradvorrangroutennetzes, das im Rahmen des Mobilitätskonzepts der Stadt erarbeitet wurde. Durch ihre besondere Lage unmittelbar im Innenstadtbereich stellt dieser Abschnitt einen hohen Handlungsbedarf im gesamtstädtischen Radwegenetz dar. Noch zu Beginn des Jahres gab es in der Laurentiusstraße keine Infrastruktur für Fahrradfahrende. Die Einrichtung einer Fahrradstraße dient somit der Lückenschließung, die ein hohes Radverkehrsaufkommen bequem und sicher abwickeln kann.

In der zweiten Stufe erfolgt die Einrichtung einer Fahrradstraße in der Laurentiusstraße. Als Grundlage dient neben den technischen Regelwerken auch der stadtinterne Leitfaden für Fahrradstraßen, in dem insbesondere die Gestaltung von Fahrradstraßen erläutert wird. Dieser lässt Spielräume zu, sodass die Ausgestaltung auf den jeweiligen Straßenzug individuell angepasst werden kann und gleichzeitig ein einheitliches Bild einer Fahrradstraße erzeugt.

Eine Öffentlichkeitsbeteiligung zur Umgestaltung wurde am 16. August 2022 von rund 60 interessierten Bürgerinnen und Bürger besucht. Weitere 28 Anregungen wurden hierzu digital bzw. postalisch in der Zeit vom 17. August bis 31. August 2022 eingereicht. Auch verspätet eingereichte Anregungen aus der Bürgerschaft wurden aufgenommen. Wie angekündigt, wurde auch eine Fachkommission mit Vertreter:innen der Polizei, Verkehrsbehörde, Verkehrsplanung und Verkehrsflächen durchgeführt und im Nachgang mit der Feuerwehr abgestimmt, um eine geeignete Verkehrsführung zu erarbeiten.  

Stufe 2 - Umgestaltung zur Fahrradstraße

Abbildung: Systemische Darstellung Indirekte Sackgasse und Wegebeziehungen

Die Varianten im Überblick: 
1. "Anlieger frei"
Aufgrund der nur bedingt möglichen Kontrolle bei einer Ausweisung „Anlieger frei“ kann das Durchfahren der Laurentiusstraße nicht zuverlässig unterbunden werden. Die Durchgangsverkehre können somit nicht verhindert werden, sodass diese Variante als nicht zielführend gilt.

2. Einbahnstraße
Bei einer Einbahnstraßenregelung entlang des gesamten Straßenzuges würden die Durchgangsverkehre in der Laurentiusstraße bestehen bleiben und durch die Einbahnstraßenregelung zudem beschleunigt. Grundsätzlich würden die Verkehre reduziert werden, jedoch betrifft dies insbesondere die Anliegerverkehre. Die Variante wird als nicht zielführend betrachten.

3. Indirekte Sackgasse
Bei der Variante einer Indirekten Sackgasse wird eine „Barriere“ geschaffen, die die Kfz-Durchgangsverkehr verhindert. Diese „Barriere“ soll als visuelle Barriere und durch Beschilderung, unmittelbar hinter der Einmündung Buchmühlenstraße, umgesetzt werden, sodass Rettungsdienste und Radfahrende diese weiterhin passieren können. Die Kfz-Verkehre, aus Stadtmitte kommend, werden in die Buchmühlenstraße abgeleitet. Diese Variante reduziert die Durchgangsverkehre deutlich und erhöht somit das Nutzungspotenzial der Fahrradstraße sowie die Verkehrssicherheit. Gleichzeitig können Ordnungsverstöße kontrolliert werden, Rettungswege aufrecht erhalten bleiben und Grundstücke an den umliegenden Straßen über die Verbindung „Am Broich“ - Laurentiusstraße erreicht werden.


Im Ausschuss für Mobilität und Verkehrsflächen (AMV) am 22. November 2022 wurde nun beschlossen, die Variante der "indirekten Sackgasse" mit einem Verkehrsversuch zu erproben.

Die nächsten Schritte

Verkehrsversuch
Nach einer Entscheidung des Ausschusses für Mobilität und Verkehrsflächen am 22. November 2022 über die Verkehrsführung in der Laurentiusstraße, soll im ersten Schritt ein Verkehrsversuch stattfinden, sodass die Verlagerung der Verkehre, die Akzeptanz und Auswirkungen beobachtet und ausgewertet werden können. Dieser Verkehrsversuch könnte Anfang des Jahres 2023 beginnen. Im Anschluss des Verkehrsversuchs werden die Öffentlichkeit sowie die Politik über die Ergebnisse des Verkehrsversuchs informiert.

Bisherige Meilensteine

Stufe 1 - Öffnung der Einbahnstraße für den gegenläufigen Radverkehr

Die Öffnung der Einbahnstraße für den gegenläufigen Radverkehr in der Laurentiusstraße ist seit dem Frühjahr 2022 abgeschlossen.

Beteiligung

Die ersten Ideen zur Umgestaltung wurden im Zuge einer Öffentlichkeitsbeteiligung am 16.08.2022 in der VHS vorgestellt. Die Veranstaltung gab hiermit Anliegenden und interessierten Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit Ihre Ideen und Anregungen mit einzubringen und zu diskutieren. Grundlage hierzu war ein Ideenentwurf der Stadt sein.

Sollte eine Teilnahme an der Beteiligung nicht möglich gewesen sein, wurden bis zum 31.08.2022 auch schriftlich eingereichte Anregungen und Ideen aufgenommen. 

Präsentation zur Öffentlichkeitsbeteiligung
- Ideententwurf  Lageplan 01
- Ideententwurf Lageplan 02
- Ideententwurf Lageplan 03
- Ideententwurf Lageplan 04
- Ideententwurf Lageplan 05

Letzte Aktualisierung: 23.11.2022