Direkt zur Suche und Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Fahrradstraße Laurentiusstraße

Der Ausschuss für strategische Stadtentwicklung und Mobilität (jetzt "Ausschuss für Mobilität und Verkehrsflächen") der Stadt Bergisch Gladbach hat am 14. September 2021 beschlossen die Laurentiusstraße zur Fahrradstraße umzugestalten, sobald die neue Verwaltungsvorschrift zur Straßenverkehrsordnung dies zulässt (Drucksachnr.: 0424/2021). Mit Inkrafttreten der neuen Verwaltungsvorschrift zur Straßenverkehrsordnung am 22.11.2021 steht nun die Umgestaltung zur Fahrradstraße bevor.

Bereits im Frühjahr 2022 wurde mit der schrittweisen Umgestaltung begonnen. Mittels eines Schutzstreifens wurde die Einbahnstraße für den gegenläufigen Radverkehr geöffnet und ermöglicht es nun dem Radverkehr von Nordosten in die Innenstadt einzufahren.

Im zweiten und finalen Schritt ist nun die Umgestaltung zur Fahrradstraße vorgesehen.

(c) Stadt Bergisch Gladbach. Geobasisdaten: Rheinisch-Bergischer Kreis, Amt für Liegenschaftskataster und Geoinformation

Die Laurentiusstraße ist Teil des Fahrradvorrangroutennetzes, das im Rahmen des Mobilitätskonzepts der Stadt erarbeitet wurde. Durch ihre besondere Lage unmittelbar im Innenstadtbereich stellt dieser Abschnitt einen hohen Handlungsbedarf im gesamtstädtischen Radwegenetz dar. Noch zu Beginn des Jahres gab es in der Laurentiusstraße keine Infrastruktur für Fahrradfahrende. Die Einrichtung einer Fahrradstraße dient somit der Lückenschließung, die ein hohes Radverkehrsaufkommen bequem und sicher abwickeln kann.

Beteiligung

Die ersten Ideen zur Umgestaltung werden von der Stadt im Zuge einer Öffentlichkeitsbeteiligung am 16.08.2022 in der VHS vorgestellt. Die Veranstaltung soll Anliegenden und interessierten Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit geben Ihre Ideen und Anregungen mit einzubringen und zu diskutieren. Grundlage hierzu wird ein Ideenentwurf der Stadt sein.

Sollten Sie an der Beteiligung nicht teilnehmen können, werden ab dem 17.08.22 bis zum 31.08.2022 auch schriftlich eingereichte Anregungen und Ideen aufgenommen. Alle Unterlagen der Öffentlichkeitsbeteiligung werden Ihnen ab dem 17.08.22 auf dieser Seite im Downloadbereich zur Verfügung gestellt. Die Beteiligung erfolgt schriftlich an die oben angegebene Mail-Adresse/ Postanschrift.

Radverkehrsmaßnahmen - zweistufiges Vorgehen 

Auf Grundlage einer Empfehlung des Gutachterbüros AB Stadtverkehr erfolgt der Umbau zu einer fahrradfreundlichen Straße zweistufig:

Stufe 1 - Öffnung der Einbahnstraße für den gegenläufigen Radverkehr

Die Öffnung der Einbahnstraße für den gegenläufigen Radverkehr in der Laurentiusstraße ist seit dem Frühjahr 2022 abgeschlossen.

Stufe 2 - Umgestaltung zur Fahrradstraße

In der zweiten Stufe erfolgt die Einrichtung einer Fahrradstraße in der Laurentiusstraße. Als Grundlage dient neben den technischen Regelwerken auch der stadtinterne Leitfaden für Fahrradstraßen, in dem insbesondere die Gestaltung von Fahrradstraßen erläutert wird. Dieser lässt Spielräume zu, sodass die Ausgestaltung auf den jeweiligen Straßenzug individuell angepasst werden kann und gleichzeitig ein einheitliches Bild einer Fahrradstraße erzeugt.

Der Ideenentwurf wird in der bevorstehenden Öffentlichkeitsbeteiligung nun thematisiert, in dessen Diskussion sich Bürgerinnen und Bürger einbringen können (siehe Beteiligung).

Ziel ist es klare Strukturen mittels einer einheitlichen Ausgestaltung zu schaffen, die die Führungsform einer Fahrradstraße als Sonderform verdeutlicht und damit einen deutlichen Sicherheits- und Komfortgewinn für den Radverkehr erzeugt.

Was ist eigentlich eine Fahrradstraße und welche Regeln gelten dort?

Die Laurentiusstraße wird die erste Fahrradstraße im Stadtgebiet sein. Aber was ist überhaupt eine Fahrradstraße? Und wie verhalte ich mich dort? Ganz einfach!

Fahrradstraßen sind Radverkehrsanlagen, die in einem Netzgedanken ein hohes Potential an Radverkehrsstärken abwickeln können. Demzufolge wird dieser Straßenzug vor allem dem Fahrrad gewidmet.

- Fahrradstraßen sind grundsätzlichem dem Radverkehr vorbehalten. Ausnahmen sind durch Zusatzbeschilderung jedoch möglich (bspw. „Anlieger frei“)

- Der Beginn und das Ende einer Fahrradstraße wird mit folgender Beschilderung kenntlich gemacht

- Die Höchstgeschwindigkeit für alle Verkehrsteilnehmende beträgt 30 km/h

- Das Nebeneinanderfahren für Radfahrende ist hier jederzeit erlaubt und sie bestimmen das Tempo. Kfz-Fahrzeuge müssen sich ggf. an ihre Geschwindigkeit anpassen

- Überholt werden darf nur, wenn die Höchstgeschwindigkeit nicht überschritten wird und der Sicherheitsabstand (1,50 m) eingehalten wird

Zusätzlich kann auch eine Markierung auf der Fahrbahn ergänzt werden, die der Verdeutlichung der geänderten Verkehrsführung dient, wie das Beispiel aus Köln

© Stadt Köln, Fahrradstraße Etzelstraße

Vorteile einer Fahrradstraße aus verkehrsplanerischer Perspektive

- Hohe Sicherheit für Radfahrende

- Nebeneinanderfahren ermöglicht komfortables Fahren

- Familien- und kinderfreundlich

- Schnelle und direkte Verbindung für den Radverkehr auch in bebauten Gebieten

- Ohne Hindernisse und übersichtlich

- Weniger Kfz-Verkehr und dadurch ruhiger

- Weniger Schadstoffbelastung durch Abgase

… und speziell für die Laurentiusstraße

- Chance für eine Umgestaltung der Laurentiusstraße

- Chance für die Außengastronomie zukünftig Flächen nutzen zu können

Die nächsten Schritte

Nach der Auswertung der Öffentlichkeitsbeteilgung im August wird auf Basis dessen die Entwurfsplanung angefertigt. Unter Beteiligung des Ausschuss wird die bauliche Umsetzung im 2023 beginnen.

Letzte Aktualisierung: 05.08.2022