Direkt zur Suche und Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Ausstellungen

Sonic (Ausschnitt) von Heike Weber, 2016 Pigmentmarker auf Acryl, Kunstmuseum Villa Zanders

Bitte informieren Sie sich auf der Homepage der jeweiligen Kultureinrichtung über die Öffnungen / Schließungen.

Übersicht

Kunstmuseum Villa Zanders
20. Februar 2022 bis 7. August 2022
Katharina Hinsberg – Still Lines

Galerie Schröder und Dörr
25. März bis 14. Mai 2022
„KURT SOIRON“
– Erlebniswelten für Entdecker –

Kunstmuseum Villa Zanders
27. März bis 24. Juli 2022
Inge Schmidt – an der Wand und vor und neben

Partout® Kunstgeschichte und Kunstkabinett
1. April 2022 bis 10. Juni 2022
Friedrich Förder
„Ich spiele und tanze, also bin ich“

basement 16
5. Mai bis 29. Mai 2022
Human//Nature2.0
Ein Kunstprojekt zu den Themen Umwelt und Gesellschaft.

Kirche St. Engelbert
6. Mai bis 5. Juni 2022
orange - Wandel und Zuversicht

Thomas-Morus-Akademie
16. Mai bis 11. September 2022
86. Kunstbegegnung Bensberg
„FACES OF US“
Porträts erzählen von Vielfalt und Respekt

Galerie Schröder und Dörr
20. Mai bis 26. August 2022
„LUKREZIA KRÄMER“
- Landschaft im Licht

VHS Bergisch Gladbach
24. Mai bis 15. Juni 2022
Bergisch Gladbach in Lithografie-Ansichtskarten um 1900

Bürgerhaus Bergischer Löwe
Dauerausstellung
Handpuppen - Sammlung Gerd J. Pohl

Schulmuseum Bergisch Gladbach
neue Dauerausstellung ab 19. September 2021
Schule Katterbach - 1871 - heute - morgen: Rolle rückwärts

ohne Titel, Metall / Holz, 1982, 33 x 28 x20 cm, Foto: © Elke Ratter

Galerie Schröder und Dörr
Wingertsheide 59
51427 Bergisch Gladbach

25. März bis 14. Mai 2022
„KURT SOIRON“
– Erlebniswelten für Entdecker –

Ausstellungseröffnung
Fr. 25.03.2022
20 Uhr
Zur Eröffnung spricht Walter Jansen



Zu einem Zwischenspiel am Sonntag, dem 24. April 2022, um 15 Uhr laden wir Sie herzlich zu einer Art-Entdeckungsreise ein. Walter Jansen, Kurt Soirons Freund und Künstler kollege wird ihr Reiseleiter sein

1933 in Bensberg geboren, lebte und arbeitete Kurt Soiron († 2015) in Immekeppel im Bergischen Land. Er war ein ausgebildeter Tischler der besonderen Art. Viele Jahre war er in der Schlossparkklinik Haus Blegge in Bergisch Gladbach als Arbeitstherapeut tätig. Dort führte er eine arbeitstherapeutische Werkstatt, in der er aus der Bahn geworfenen Menschen wieder an wichtige Lebens- und Arbeitsrhythmen heranführte.

Hier setzt auch das künstlerische Wirken Kurt Soirons an. Er misst den Ergebnissen schöpferischer Prozesse einen hohen Stellenwert zu. Durch menschliche Arbeit schon geadelte Materialien, wie z. B. Leder, Bleche, Gussstücke, Balken, sind wesentliche Fundamente seiner Arbeiten. Er achtet die durch Arbeit in das Material hinein gegebenen Energien. Aber auch das durch die Natur Geformte wird zu seinem Material. Steine, Hölzer, Zweige, Gräser erhalten eine neue Bestimmung. Soiron beseelt die Dinge, indem er ihnen durch Umorganisation einen neuen Wert zumisst. ...

... Der Künstler schafft zeitgenössische, beeindruckende bildnerische Verweise auf die Endlichkeit des Lebens (Walter Jansen, 2015).

Sonder-Edition: es erscheinen 10 Unikate aus der Folge "Schwarze Assemblagen".

Öffnungszeiten:
Di - Fr: 14 - 18.30 Uhr
Sa: 11 - 14 Uhr
Wegen Ostern geschlossen: 10. - 18. April 2022

© Galerie Schröder und Dörr
Tel. 02204 / 64170
E-Mail: schroeder-doerr@netcologne.de

basement 16
Schlossstr. 16
51429 Bergisch Gladbach

5. Mai bis 29. Mai 2022
Human//Nature2.0
Ein Kunstprojekt zu den Themen Umwelt und Gesellschaft.

Vernissage
Do. 05.05.2022, 19:30 Uhr
Musikalische Begelting: Frank Muschik am Piano

Nach Auftakt in 2020 – die zweite Ausstellung zum Thema “Mensch, Natur und Kunst“.

Die globalisierte Welt steht vor großen Herausforderungen – seien es gesellschaftliche Veränderungen oder auch das Thema Mensch und Natur. Im Jahr 2020 wurde dazu die Ausstellung “Human//Nature1.0” im basement16 veranstaltet.
2022 setzen wir das Projekt mit der Malerin Nirma Siesenop und den beiden Künstlern Rolf Hinterecker und Thomas Lüttgen fort. Eine kritische Hommage an die Schönheit unseres Planeten.

Begleitprogramm
Kinderkunsttag
So. 21.05.2022, 11 Uhr und 15 Uhr Workshop
Am 21.05.2022 veranstalten wir während der Ausstellung „Human//Nature 2.0" einen Kindertag. Unter dem Motto "Die Natur und ich- von Blumen und Bäumen “ können Kinder zwischen 7 und 12 Jahren gemeinsam mit der ausstellenden Künstlerin und den ausstellenden Künstlern ihre kreative Ideen zum Thema Natur entwickeln und in Bildern und Objekten umsetzen. Dazu erfahren sie auch von den Ausstellenden etwas über deren Kunst, wie sie entsteht und welches Anliegen sie haben.

Anmeldung und Infos auf basement16.de

Öffnungszeiten:
Do./Fr. 15-18 Uhr
Sa. 11-15 Uhr
So. 12-15 Uhr

Kontakt:
basement16, Schlossstr. 16, 51429 Bergisch Gladbach-Bensberg
Marlis Sauer, 01709234512, marlissauer@web.de

© Jo Wittwer

Kirche St. Engelbert
Rommerscheider Höhe 83
51465 Bergisch Gladbach

6. Mai bis 5. Juni 2022
orange - Wandel und Zuversicht

Vernissage, Buchvorstellung und Lesung
Fr. 06.05.2022, 19 Uhr
Begrüßung: Renate Beisenherz-Galas, 1. Vorsitzende Wort & Kunst e.V.
Einführung: Dr. Petra Christine Schiefer
Lesung: durch die Autoren
Musikalische Begleitung: Nils Völker, Saxophon / Klarinette

Licht und Wärme, Lebensfreude und Neugier, Bewegung und Aufbruch - dafür steht die Farbe Orange. Und für vieles mehr. Nichts ist beständiger als der Wandel. Das lässt sich jeden Tag aufs Neue beobachten. Und das, was wir heute zu sehen glauben, wird schon morgen nicht mehr dasselbe sein. Nichts steht still.

13 Autorinnen und Autoren sowie vier Kunstschaffende haben ihr oranges Lebensgefühl in Worte und Bilder gekleidet und nehmen uns mit auf ihren Weg.

Öffnungszeiten
täglich von 9 bis 18 Uhr.

Friedrich Förder "Ich spiele und tanze, also bin ich." Holzschnitt, 70 x 90 cm, 2020. Foto: Jörg Zülich, Agentur Leuchtfeuer

Partout® Kunstgeschichte und Kunstkabinett
Straßen 85
51429 Bergisch Gladbach

1. April 2022 bis 10. Juni 2022
Friedrich Förder
„Ich spiele und tanze, also bin ich“
Hommage zum 87. Geburtstag

Vernissage:
Fr. 01.04.2022, 19 Uhr

Begrüßung: Dettlef Rockenberg, Fachbereichsleiter Bildung, Kultur, Schule, Sport der Stadt Bergisch Gladbach
Einführung: Walter Jansen, Odenthal
Musik: Jazz Duo Friedrich Herweg und Holger Crump

Friedrich Förder hat in seinem 87-jährigen Leben schon viele Weltkatastrophen erlebt. Dennoch ist sein Glaube an das Gute nie erloschen. Im Holzschnitt und Holzdruck thematisiert der Künstler die Probleme unserer Zeit: Machtgier und Machtmissbrauch, die globale Klimakatastrophe und auch die individuellen menschlichen Schwächen, die das Zusammenleben prägen und belasten. Hierzu greift Friedrich Förder tagesaktuelle Themen auf. Darüber hinaus bedient er sich nationaler und internationaler Märchen und Sagen. Er durchdenkt sie und findet Antworten in Bild und Text im Format der Installation, des Druckstocks, des Drucks und des Künstlerbuches.

Der Ausstellungstitel „Ich spiele und tanze, also bin ich“ ist ein lebensbejahendes Statement Friedrich Förders. Zugleich ist er Bildname einer Arbeit, die der Künstler im ersten Coronajahr gefertigt hat. Der Holzschnitt zeigt eine musizierende Violinistin, die trotz drohender Probleme ihren Lebensmut nicht verliert, sondern vor einer bedrückenden Kulisse tanzend Geige spielt. Dieses Werk ist typisch für Friedrich Förder. Der Künstler versteht sich als Holzschneider und Drucker und ist zudem ein „Weltbetrachter“. Aus dem sperrigen Material des Holzes schneidet, schlägt und sticht Friedrich Förder Bilder und druckt sie auf hochwertiges Papier. Seine moderne Sicht auf unsere Zeit ist tiefsinnig, humorvoll und von Menschenkenntnis geprägt. Unaufgeregt und uneitel schafft Friedrich Förder seine Werke und reduziert sich dabei auf das Wesentliche. Eine hohe Kunst, die es zu betrachten lohnt.

Begleitprogramm:

Der Künstler ist anwesend am
Do. 05.05.2022
Fr. 20.05.2022
Fr. 10.06.2022

1. Herkenrather „Bring-A-Chair-Concert“
Fr. 13.05.2022, 19:30 Uhr
Inmitten der Kunst spielt Holger Faust-Peters auf Cello und Viola da gamba Solowerke aus den vergangenen 100 Jahren u.a. von Paul Hindemith, Tamæ Okatsu, Manuel Gerstner, Bernd Alois Zimmermann, Susanne Paul. Zudem präsentiert er eine filmischen Realisation von Mauricio Kagels „General Bass“, die 2021 im Partout® Kunstkabinett aufgenommen wurde.

Zusätzlich gibt es eine aktualisierte Präsentation der Arbeiten aller Partout® - Künstlerinnen und Künstler: Thomas Baumgärtel, Michael Broermann, Judith Farro, Else Giesberg, Petra Giesberg, Masaki Hagino, Rolf Jahn, Heike Manleitner, Bettina Mauel, Veronika Moos, Wolfgang Neisser, Eneka Razquin, Uwe Tillmann, Detlev van Ravenswaay.

Öffnungszeiten:
Di, Do, Fr: 16 - 19 Uhr
Samstag: 11 - 13 Uhr

Kontakt:
Partout® Kunstgeschichte und Kunstkabinett
Frau Dr. Ursula Clemens-Schierbaum
Straßen 85
51429 Bergisch Gladbach
Telefon: 02204 425238 oder 4804094
E-Mail: kontakt@partout-kunstgeschichte.de

© Dr. Ursula Clemens-Schierbaum

VHS Bergisch Gladbach
Buchmühlenstr. 12
51465 Bergisch Gladbach

24. Mai bis 15. Juni 2022
Bergisch Gladbach in Lithografie-Ansichtskarten um 1900

Ausstellungseröffnung
Di. 24.05.2022, 19:00 Uhr

Gruss aus Bergisch Gladbach
Total Ansicht – Evangel. Kirche – Marktplatz mit kath. Kirche – Gronauerstraße
Die Ansicht der Stadtmitte mit dem Krankenhaus auf dem Bocker Berg, rückt links die Kalköfen der Fa. Cox in den Blick des Betrachters. Sie sind Relikte der einst so bedeutenden Kalkindustrie Bergisch Gladbachs. Ein weiteres Bild zeigt die nach Osten verlaufende Gronauer Straße. Links das kaiserliche Postamt (mit Giebel) von 1890/91 und die anschließenden Häuser bis zur Johann-Wilhelm-Lindlar Straße. Verlag: Alb. Schlosshahn, B.-Gladbach – gelaufen 1902

Die 1890er Jahre brachten den großen Durchbruch der Ansichtskarte als Massenmedium. Einer der Gründe für deren zunehmende Beliebtheit war der Einsatz der Chromolithografie ab etwa 1895, die den Druck mehrfarbiger Ansichtskarten ermöglichte. Bei diesen Lithografie-Ansichtskarten wurden mittels einer aufwändigen Drucktechnik verschiedene Farbschichten übereinander gedruckt – ein Verfahren, das nur relativ kleine Auflagen zuließ. Typisch für diese Karten ist ein Mitteilungsfeld auf der Bildseite, denn bis 1905 war die Adressseite rein für Briefmarke, Poststempel und Adressierung bestimmt. Daher wurden die Abbildungen häufig überschrieben.

Auch Bergisch Gladbach und viele seiner Stadtteile wurden seinerzeit auf Litho-Ansichtskarten verewigt. Wie andernorts, waren diese Karten auch in Bergisch Gladbach ein beliebtes Werbemedium von Wirten und Gastronomen.

Die Ausstellung, die das Stadtarchiv Bergisch Gladbach in Zusammenarbeit mit den Herren Prof. Michael Werling und Peter Lückerath präsentiert, zeigt viele der schönsten Lithografie-Ansichtskarten aus dem heutigen Stadtgebiet Bergisch Gladbachs in eindrucksvollen Vergrößerungen. Die meisten Karten hat der Sammler Karl Haas aus Overath zur Verfügung gestellt, und einige Karten stammen aus der Sammlung Heinz Müller (†), Bergisch Gladbach

Gruss aus Refrath
Gastwirtschaft von Th. Demmer – 1 Minute von der Steinbreche – Gaststätte und Saal – Gartenwirtschaft – Ruine der alten Kirche Gastwirt und Postagent
Theodor Demmer (1878-1912) hatte 1907 die Gaststätte „Zum Bürgerhaus“ Ecke Siebenmorgen/Kirchplatz übernommen, neben der er 1911/12 einen Tanzsaal errichten ließ. Die Gaststätte wurde 1975 abgebrochen. Verlag: Lithogr. Anst. Rud. Schwarzinger, Cöln-Nippes – Datierung: um 1912

Gruss aus Paffrath
– Kirche – Haus Blegge – Post u. Handlung von Peter Steinbüchel
Neben einer Ortsansicht von Paffrath von Südwesten zeigt die Karte die St. Cle­mens-Kirche (12./20. Jh.) und Haus Blegge (1758-63; Paffrather Straße 261) als Hauptsehenswürdigkeiten sowie das Haus des Postagenten und Spezereihändlers Peter Steinbüchel (Kempener Straße 3). Verlag: Reisinger u. Co., Köln – gelaufen 1904

Öffnungszeiten:
Mo - Fr 8 - 21 Uhr

Begleitprogramm
Wir bitten für alle Veranstaltungen um Anmeldung.

Sonntags-Atelier
Künstlerisches Arbeiten im Atelier für Kreative jeden Alters. Jeden 1. Sonntag im Monat, 11 – 13 Uhr.
05.06. / 03.07.2022

Mit Baby ins Museum
Führung für Eltern mit ihren Babys bis 1 Jahr (in Kooperation mit der Kath. Familienbildungsstätte).
Jeden 1. Mittwoch im Monat, 10.30 – 12 Uhr.
Anmeldung über die Kath. Familienbildungsstätte unter 02202 / 936390
01.06. / 06.07.2022

Öffentliche Führungen
So 15.05.2022, 12 – 17 Uhr: Kurzführungen (internationaler Museumstag)
Do 07.07.2022, 18 Uhr
Weitere Führungen auf Anfrage

Kunstlabor
Inklusiver Workshop für junge Menschen unter Anleitung eines jungen Teams.
Jeden 2. Samstag im Monat, 14 – 17.30 Uhr.
Teilnahme kostenlos.
14.05. / 11.06. / 09.07.2022

Ladies’ Night
Viele kunstinteressierte Ladies, eine Führung und anschließend ein gemeinsamer Drink in entspannter Atmosphäre. Für Teilnehmerinnen jeden Alters.
Do 12.05.2022, 18 Uhr

Dialog mit dem Original
Gemeinsame Betrachtung eines ausgewählten Werkes. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, Neugier und Freude am Austausch erwünscht. Jeweils sonntags, 11 – 12 Uhr
So 15.05.2022 / So 17.07.2022

Kunstgenuss – Kunst, Kaffee & Kuchen
Führungen mit anschließendem Gespräch bei Kaffee und Kuchen.
Leitung: Sigrid Ernst-Fuchs M.A.
Jeweils donnerstags, 15 – 17 Uhr
Do 19.05. / 02.06. / 09.06. / 30.06. / 07.07.2022

Künstlergespräch
Die Künstlerin im Gespräch mit Sabine Elsa Müller
So 12.06.2022, 12 Uhr

Salongespräche
Von der Kunst zu leben – Zur wirtschaftlichen und sozialen Situation Bildender Künstlerinnen und Künstler
Die Arbeitsbedingungen freischaffender Künstlerinnen und Künstler rücken in den Focus der Öffentlichkeit und machen die unzureichende Wertschätzung der Kunst- und Kulturarbeit deutlich.
Di 19.07.2022, 19.30 Uhr
Friederike van Duiven, Vorsitzende und Sprecherin des
Berufsverbandes der Bildenden Künstlerinnen und Künstler, Landesverband NRW

Workshops für Schulen, Kitas & andere Gruppen
Das Angebot wird im gestalterischen Anspruch jeweils der Gruppe angepasst. Die Gebühr von 4 € pro Kind beinhaltet Eintritt und Materialkosten. Workshops für Erwachsene ab 160 € pro Gruppe. Beratung und Terminabsprache unter 02202 / 142304 oder info@villa-zanders.de.

Angebot 1 – Wir nennen es Abfall …
… und doch wohnt diesen kleinen Stücken Material eine eigene Poesie inne: Sei es das abgerissene Kartonstück, der spröde Rest einer zu langen Holzlatte oder die glänzende Oberfläche von Plastik. Material für kleine Skulpturen und fremdartige Objekte, die zu phantasievollen Subjekten werden.

Angebot 2 – Aus welcher Welt kommen die Skulpturen von Inge Schmidt?
Dieser Frage wollen wir nachgehen und eine Reise in die Welt ihrer „plastischen Stücke“ antreten. Wir stellen uns vor, wie deren Zuhause aussehen könnte, wie sie leben und welche Geschichten sie uns erzählen könnten, um es zeichnerisch festzuhalten und malerisch auszugestalten.

Öffnungszeiten:
Di, Fr 14 - 18 Uhr
Mi, Fr 10 - 18 Uhr
Do 14 - 20 Uhr
Sonn- und Feiertag 11 - 18 Uhr

Barrierefreier Zugang

Museumseintritt:
4,00 € / 2,00 € erm. / Mitglieder des Galerie+Schloss e.V. frei / Am 1. Donnerstag im Monat freier Museumseintritt für Besucherinnen und besucher mit Wohnsitz in Bergisch Gladbach

Kontakt:
Kunstmuseum Villa Zanders
Konrad-Adenauer-Platz 8
51465 Bergisch Gladbach
Telefon: 02202 / 142334 oder 142356
E-Mail: info@villa-zanders.de

Abbildung: Katharina Hinsberg, X x 4A, 2004 (Ausschnitt), Canson-Papier, mi-teintes, # 506 (feldmohnrot), 29,7×21 cm, geschnitten, Kunstverein Wilhelmshöhe, Ettlingen, VG Bild-Kunst, Bonn 2022 | Foto: Christian Blei

Kunstmuseum Villa Zanders
Konrad-Adenauer-Platz 8
51465 Bergisch Gladbach

20. Februar 2022 bis 7. August 2022
Katharina Hinsberg – Still Lines


Ausstellungseröffnung:
So 20.02.2022, 11.30 Uhr
Begrüßung: Frank Stein, Bürgermeister und
Christian Brand, Geschäftsführer, Stiftungen der Kreissparkasse Köln
Einführung: Dr. Petra Oelschlägel, Leiterin Kunstmuseum Villa Zanders

Linie und Raum bestimmen das zeichnerische Werk der Künstlerin Katharina Hinsberg (*1967), die auf vielschichtige Weise den Begriff der Zeichnung erweitert und hinterfragt.

Ausgehend von der Handzeichnung erfolgt eine weitere Bearbeitung, etwa indem Hinsberg diese als Negativ- oder Positivform mittels Messer aus dem Papiergrund entfernt oder als Loch per Bohrung in einen Bildträger überführt. So schafft sie Scherenschnitte und plastische Gebilde bis hin zu beeindruckenden Rauminstallationen aus Papier und anderen Materialien. Immer ist die Linie im Raum auf neuerliche Weise erlebbar und physisch präsent.

Im Kunstmuseum Villa Zanders wird Katharina Hinsberg mehrere größere Werkbereiche exemplarisch vorstellen, darunter die Werkgruppen Ajouré, Perceiden und Diaspern. Es werden aber auch eigens für die Räume des Museums konzipierte Installationen geschaffen: Eine Linie kann sich auch entlang einzelner, von der Decke herabhängender Kugeln scheinbar in freiem Flug durch die Räume winden. Oder es stellen sich naturnahe Bezüge her, wenn in schmale Streifen geschnittenes farbiges Papier sich regelrecht in den Raum ergießt. Aspekte der Körperlichkeit und der Bewegung im Raum werden in der Wahrnehmung dieser Arbeiten auf überraschende Weise neu erlebbar.

Anlässlich der Ausstellung erscheint eine Publikation, in deren Mittelpunkt ein Gespräch zwischen Katharina Hinsberg und Prof. Dr. Sabine Mainberger steht. (Präsentation 17. 05. 2022, 19:30 Uhr)

Begleitprogramm
Bitte beachten Sie die Hinweise zu pandemiebedingt evtl. notwendigen besonderen Voraussetzungen zur Wahrnehmung unserer Angebote auf unserer Homepage: www.villa-zanders.de.

Finissage mit Gespräch und Intervention der Künstlerin
So 07.08.2022, 17:00 Uhr

Öffentliche Führungen
So 08.05.2022, 11:00 Uhr
Do 02.06.2022, 18:00 Uhr
So 10.07.2022, 11:00 Uhr
Do 04.08.2022, 18:00 Uhr
Weitere Führungen auf Anfrage

Salongespräche:

On Line/s. Katharina Hinsberg
Di 17.05.2022, 19:30 Uhr
Was Linien 2022 noch immer sein können, so still sie auch sein mögen, zeigt Katharina Hinsberg in ihrer Ausstellung. Sie macht aus der Linie z.B. ein Ereignis im Raum: Eine aus Kugeln bestehende Linie windet sich durch die Räume, als suche sie nach einer Möglichkeit, darin zu wohnen. Vortrag und Buchpräsentation.
Prof. Dr. Sabine Mainberger, Professorin für Vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität Bonn

Von der Kunst zu leben – Zur wirtschaftlichen und sozialen Situation Bildender Künstlerinnen und Künstler
Di 19.07.2022, 19:30 Uhr
Die Arbeitsbedingungen freischaffender Künstlerinnen und Künstler rücken in den Focus der Öffentlichkeit und machen die unzureichende Wertschätzung der Kunst- und Kulturarbeit deutlich.
Friederike van Duiven, Vorsitzende und Sprecherin des Berufsverbandes der Bildenden Künstlerinnen und Künstler, Landesverband NRW

Ladies’ Night
Do 31.03.2022, 18:30 Uhr
Viele kunstinteressierte Ladies, eine Führung und anschließend ein gemeinsamer Drink in entspannter Atmosphäre. Für Teilnehmerinnen jeden Alters.

Dialog mit dem Original
22.05.2022
11:00 – 12:00 Uhr
Gemeinsame Betrachtung eines ausgewählten Werkes. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, Neugier und Freude am Austausch erwünscht.

Sonntags-Atelier
05.06. / 03.07. / 07.08.2022
11:00 – 13:00 Uhr
Künstlerisches Arbeiten im Atelier für Kreative jeden Alters. Jeden 1. Sonntag im Monat.

Kunstlabor
Inklusiver Workshop für junge Menschen unter Anleitung eines jungen Teams. Jeden 2. Samstag im Monat
14.05. / 11.06. / 09.07.2022
14:00 – 17:30 Uhr
Teilnahme kostenlos.

Kunstgenuss – Kunst, Kaffee & Kuchen
05.05.2022
15:00 – 17:00 Uhr
Führungen mit anschließendem Gespräch bei Kaffee und Kuchen. Leitung: Sigrid Ernst-Fuchs M.A.

Mit Baby ins Museum
01.06. / 06.07. / 03.08.2022
10:30 - 12:00 Uhr
Führung für Eltern mit ihren Babys bis 1 Jahr (in Kooperation mit der Kath. Familienbildungsstätte).
Anmeldung über die Kath. Familienbildungsstätte unter 02202 .936390.

Workshops für Schulen, Kitas & andere Gruppen
Das Angebot wird im gestalterischen Anspruch jeweils der Gruppe angepasst. Die Gebühr von 4 € pro Kind beinhaltet Eintritt und Materialkosten. Workshops für Erwachsene ab 160 € pro Gruppe. Beratung und Terminabsprache unter 02202.14 23 04 oder info@villa-zanders.de.

Angebot 1 – Linien finden
Linien bewegen uns und sind Bewegung. Wir spüren unseren Bewegungen nach und übersetzen sie in Linien. Es entstehen Spuren, die Zeugen unserer Bewegung werden, im Kleinen – auf dem Blatt Papier – wie im Großen im Raum.

Angebot 2 – Punkte zu Linien …
… auf Papier gezeichnet, in Papier gestochen und aus Papier geschnitten. Wir erproben die unterschiedlichsten Techniken, die das Material Papier zulässt: Heraus aus der Fläche in den Raum!

Öffnungszeiten:
Di, Fr 14 - 18 Uhr
Mi, Fr 10 - 18 Uhr
Do 14 - 20 Uhr
Sonn- und Feiertag 11 - 18 Uhr

Barrierefreier Zugang

Museumseintritt:
4,00 € / 2,00 € erm. / Mitglieder des Galerie+Schloss e.V. frei / Am 1. Donnerstag im Monat freier Museumseintritt für Besucherinnen und besucher mit Wohnsitz in Bergisch Gladbach

Kontakt:
Kunstmuseum Villa Zanders
Konrad-Adenauer-Platz 8
51465 Bergisch Gladbach
Telefon: 02202 / 142334 oder 142356
E-Mail: info@villa-zanders.de

Dünenmeer, 2018, Öl auf Leinwand, 35 x 75, signiert

Galerie Schröder und Dörr
Wingertsheide 59
51427 Bergisch Gladbach

20. Mai bis 26. August 2022
„LUKREZIA KRÄMER“
- Landschaft im Licht -

Ausstellungseröffnung
Fr. 20.05.2022, 20:00 Uhr
Einführung: Uli Dörr.
Musikalische Begleitung: Vincent Slegers (git/gs) und Lukrezia Krämer (bs/gs)

Auch wenn es auf den ersten Blick so erscheinen mag als seien viele der Bilder von Lukrezia Krämer Landschaftsimpressionen, so vermitteln diese doch eher Stimmungen denn momenthafte Sinneseindrücke. Das Stimmungshafte der Bilder erzeugt die Malerin durch ihr feines Gespür für Farben. Die Tonalität der Bilder kann dabei teils stärker kontrastiv teils harmonisiert ausfallen. Die Wahl der Farben erscheint einerseits am Naturvorbild orientiert, anderseits ist das Natürliche aber in den meisten Bildern übersteigert. Neben der besonderen Farbwahl trägt auch der Farbauftrag zum stimmungshaften Charakter der Bilder bei: Viele der Motive scheinen sich eines dauerhaften Zugriffs durch den Betrachter zu entziehen, da der offene Duktus und die teils rauchige Malweise die Bildgegenstände in einer Schwebe belässt. Nichts ist fest und dauerhaft, alles ist schwindend, so der melancholische Inhalt der Bilder. Die Kraft der Kunst ist es aber, diese flüchtigen Momente des Vergehens dauerhaft in eine schöne Form zu fassen...


aus: Lukrezia Krämer. Die Innenwelt der Außenwelt von Prof. Dr. Guido Reuter, Kunstakademie Düsseldorf.

Sonder-Edition: es erscheint der schwarz-weiße Holzschnitt "Birken im Schnee"
Die Ausstellung wird von einem Katalog begleitet.

Öffnungszeiten:
Di - Fr: 14 - 18.30 Uhr
Sa: 11 - 14 Uhr
Wegen Ferien geschlossen:
11. - 19. Juni 2022 und
10. Juli - 9. August 2022

Kontakt:
© Galerie Schröder und Dörr
Tel. 02204 / 64170
E-Mail: schroeder-doerr@netcologne.de

FACES OF US (Bildrecht: kulturdialog e.V.)

Thomas-Morus-Akademie
Overather Straße 51-53
51429 Bergisch Gladbach

16. Mai bis 11. September 2022
86. Kunstbegegnung Bensberg
„FACES OF US“
Porträts erzählen von Vielfalt und Respekt

Ausstellungseröffnung
Mo. 16.05.2022, 19 Uhr
Begrüßung: Andreas Würbel, Thomas-Morus-Akademie Bensberg und Friedhelm Weiß, zweiter stellvertretender Landrat
Einführung: Prof. Dr. Frank Günter Zehnder, Kunsthistoriker, Euskirchen
Musik: Bassem Hawar, Djoze (irakische Kniegeige)
Dank: Charlotte Loesch, Rheinisch-Bergischer Kreis

Gesichter sind einmalig, absolut individuell und unverwechselbar. So erkennen wir ein uns bekanntes Gesicht aus einer großen Menge von Menschen heraus. Und die Sprache von Gesichtern, die zeugen von Freude und Traurigkeit, von der Lust und der Last des Lebens, reicht über die Grenzen von Kulturen, Religionen und Kontinenten hinaus.

Die Ausstellung FACES OF US widmet sich diesem menschlichen Angesicht. Geschaffen wurden die Arbeiten von einer Künstlergruppe, die aus sechs Künstlerinnen und Künstlern aus fünf Ländern besteht: Khawar Saleem Ghumman aus Lahore in Pakistan, Omar Benyounes aus M´Sila in Algerien, Anjan Ghosh aus Kalkutta in Indien, Helen Panasiuk aus Chernomorsk und Volodymyr Beliakovich aus Kyiv in der Ukraine sowie Thyra Holst aus Overath in Deutschland. Das Ausstellungsprojekt sieht vor, dass je nach Ausstellungsort weitere Künstlerinnen und Künstler den Kunstdialog erweitern und ergänzen, damit neue übergreifende Verbindungen entstehen. So bereichert in der Thomas-Morus-Akademie noch Frank Heller aus Bergisch Gladbach die Ausstellung.

Neben den individuellen Schöpfungen der einzelnen Künstler sind auch Gemeinschaftsarbeiten entstanden. In präsenter Begegnung, aber auch im digitalen Miteinander schaffen die beteiligten Künstlerinnen und Künstler einen breiten, interkulturellen Austausch. Dieser interkulturelle Dialog wird auch durch die sich überlagernden künstlerischen Techniken und Nationalitäten gestärkt. Die unterschiedlichen Techniken der Künstler*innen: digitale und analoge Malerei, Fotografie, Textilkunst und Kalligrafie haben sich im kreativen Prozess im Vorfeld weiterentwickelt und ergänzt. Es entsteht dadurch ein multikultureller kreativer Lernprozess, der friedlich und sozial Empathie, Respekt und Gleichheit fördert.

Biographische Notizen

Khawar Saleem Ghumman lebt in Lahore, Pakistan, und Thyra Holst lebt in Overath, Deutschland. Als pakistanisch-deutsches Künstler-Duo schaffen sie gemeinsame Textilkunstwerke.

Omar Benyounes lebt und arbeitet in M ́Sila, Algerien. Er studierte Kunst und Kunstpädagogik. Neben Keramik beschäftigt er sich mit traditioneller und moderner Kalligrafie sowie mit Malerei.

Anjan Ghosh lebt in Kalkutta, Indien, und ist Porträtist im ländlichen Raum Indiens. Jedes Foto erzählt eine Geschichte und mit seiner Arbeit dient er dem Ansehen seiner Modelle als individuelle Menschen. Die Ästhetik seiner Arbeiten entsteht aus der Authentizität der Emotionen seiner Modelle.

Das indisch-deutsche Künstler-Duo THYRA&ANJAN schafft digitale Gemälde, in denen es sich nicht nur mit der äußeren Erscheinung von Gesichtern, sondern auch mit der inneren Haltung dieser Person beschäftigt. Das Team arbeitet oft online in derselben Datei zusammen, bevorzugt aber die persönliche Zusammenarbeit.

Helen Panasiuk lebt in Chernomorsk, Ukraine. Sie studierte Malerei und präsentiert Portraits von Models aus verschiedenen Epochen und mit unterschiedlicher Herkunft.

Der Maler Volodymyr Beliakovich lebt und arbeitet in Kyiv. Seit Ausbruch des Krieges unterstützt er das ukrainische Volk und die Armee mit dem Erlös seiner Arbeiten.

Frank Heller lebt in Kürten und arbeitet in Bergisch Gladbach. Tronies sind Skizzen von Gesichtern, besser Charakterstudien, die sich die Maler früher (seit der Renaissance) als Vorlagen für spätere Werke oder nur zu Übungszwecken anfertigten. Die Mimik ist ein unermesslich wichtiges Mittel der Kommunikation. Was passiert, wenn sie verdeckt wird und für unser Auge nicht mehr verwertbar ist? Dies ist sein Ansatz: Tronies, die ihrer Aussagekraft beraubt wurden

Die Ausstellung wird realisiert mit freundlicher Unterstützung durch das Kardinal Schulte Haus und den kulturdialog e.V.

Anmeldung
Ihre Anmeldung, mit der Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die Datenschutzverordnung und die Corona-Sicherheitshinweise der Akademie anerkennen (www.tma-bensberg.de), nehmen wir bevorzugt über die Internetseite der Akademie, aber auch per E-Mail, Telefax oder Post entgegen.

Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr.: 08:00 bis 17:00 Uhr

Kontakt:
Thomas-Morus-Akademie
Overather Straße 51-53
51429 Bergisch Gladbach
Telefon: +49 (0) 22 04/40 84 72
E-Mail: akademie@tma-bensberg.de

© Thomas-Morus-Akademie

Bürgerhaus Bergischer Löwe
Konrad-Adenauer-Platz 8
51465 Bergisch Gladbach

Handpuppen
Gerd J. Pohl
Dauerausstellung

Seit über 30 Jahren ist Gerd J. Pohl – selbst Puppenspieler und Schauspieler von Beruf – Sammler von Memorabilia aus dem Bereich des Figurentheaters.

Aus dieser Leidenschaft heraus ist eine der wertvollsten Privatsammlungen Deutschlands entstanden. Wertvoll weniger wegen ihrer Größe von über 1.200 Exponaten (vor allem natürlich Theaterfiguren, aber auch theaterhistorisch bedeutsame Requisiten, Bühnenbilder, Originalgraphiken, Scherenschnitte, Fotographien, Film- und Tonaufnahmen, Plakate, Bücher, Manuskripte, Korrespondenzen und andere Dokumente), sondern vor allem aufgrund der Tatsache, dass sie einige ganz und gar einmalige Meisterwerke und Raritäten beinhaltet.

Der Schwerpunkt der Sammlung liegt auf dem Puppenspiel im Deutschland des 20. Jahrhunderts, vor allem auf der Zeit seit etwa 1920, als sich das Puppenspiel von der derben Jahrmarktsunterhaltung zur Kunst- und Theaterform entwickelte.

Rund 120 dieser Theaterfiguren sind nun in den Vitrinen des Bergischen Löwen zu bestaunen. Bei der Auswahl der Exponate spielten u.a. folgende Gesichtspunkte eine Rolle:

- historische Bedeutung der Figuren
- künstlerischer und gestalterischer Wert
- lokaler Bezug zu Bergisch Gladbach oder zum Bergischen Land
- Darstellung der Vielfalt an künstlerischen Ausdrucksformen und Stilen

Mit seiner Hauptfunktion als Stadttheater ist das von Stararchitekt Gottfried Böhm geschaffene Bürgerhaus die ideale Stätte für die Präsentation dieser einmaligen Sammlung, besteht hier doch ein direkter Bezug zwischen Ort und Thema der Ausstellung.

Puppen waren Jahrzehntelang im Einsatz

Manchen der Figuren – beispielsweise denen von Alfredo Bannenberg oder denen von Rudolf Fischer – sieht man deutlich an, dass sie über lange Jahre und Jahrzehnte im Einsatz waren. Diese Figuren wurden vorsichtig konserviert, aber ganz bewusst nicht restauriert, um ihre Authentizität zu wahren.

Die Ausstellung ist als Dauerausstellung konzipiert, die Exponate sollen aber von Zeit zu Zeit ausgetauscht werden, um auch regelmäßigen Besuchern immer wieder neue Eindrücke zu bieten. Langfristig soll eine der Vitrinen mit didaktischem Material ausgestatten werden, sodass der Betrachter beispielsweise erfährt, auf wie unterschiedliche Weise die Köpfe von Theaterfiguren gestaltet werden können.

Zahlreiche andere Schätze warten noch darauf, gehoben und gezeigt zu werden: Puppen etwa aus verschiedenen „Faust“-Inszenierungen, die kunstvollen Schattenfiguren aus der WDR-Fernsehreihe „Märchenraten mit Kasper und René“, Figuren und Dokumente des berühmten „Heidekaspers“ Walter Büttner (u.a. aus dessen Zeit der Kriegsgefangenschaft in Alabama), ein Handpuppensatz von Meisterschnitzer Fritz-Herbert Bross für das Theater des bekannten Jugendbuchautors Heinrich Maria Denneborg oder Originalfiguren der Hohnsteiner Puppenspiele. Langeweile kommt bei dieser Ausstellung also sicher keine auf.

Die Ausstellung verfolgt keine kommerziellen Zwecke, sämtliche Exponate sind unverkäuflich.

Bild rechts:
PETRA WOLFRAM (*1958), Modellierte Handpuppen (Kostüme: Monika Seibold)
PETRA WOLFRAM studierte Bildende Kunst in Kiel und war zunächst Mitrarbeiterin des Marionettentheaters Fritz Fey in Lübeck. Seit 1984 ist sie freischaffende Künstlerin und leitet ihr eigenes Figurentheater. Die hier ausgestellten Figuren wurden für die Kasperstücke der Piccolo Puppenspiele und des Theaters im Puppenpavillon Bensberg gefertigt und waren zwischen 1997 und 2015 im Einsatz.

Bildnachweis: Gerd J. Pohl
Pressemitteilung von www.theater-im-puppenpavillion.de

Unter diesem Titel haben wir die Dauerausstellung des Schulmuseums nach 21 Jahren völlig neugestaltet. Anlass ist der 150. Geburtstag der Katterbacher Schule, die 1871 errichtet wurde.

Die neue Präsentation dokumentiert am Beispiel Katterbach die Schulgeschichte von 1871 bis in die aktuelle Gegenwart des Jahres 2021.

Besonders spannend sind Film-Interviews fünf ehemaligen Schülerinnen und Schülern sowie zwei Lehrerinnen als Zeitzeugen der Jahrgänge 1934 bis 1979.

Die Schule Katterbach – das Schulmuseum hat seinen Sitz im Altbau von 1871 – feiert in diesem Jahr ihr 150-Jahrjubiläum. Aus diesem Anlass wird die bisherige Dauerausstellung völlig neu konzipiert. Das Modell unserer langjährigen Gestalter Sandra und Günter Marquardt macht schon neugierig. Die Eröffnung ist für den 18.9.2021 vorgesehen.

© Schulmuseum Bergisch Gladbach