Direkt zur Suche und Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Ausstellungen

Sonic (Ausschnitt) von Heike Weber, 2016 Pigmentmarker auf Acryl, Kunstmuseum Villa Zanders

Bitte informieren Sie sich auf der Homepage der jeweiligen Kultureinrichtung über die Öffnungen / Schließungen.

Übersicht

Kunstmuseum Villa Zanders
3. September 2022 bis 8. Januar 2023
BIBLIOMANIA - Das Buch in der Kunst

Kulturkirche Herrenstrunden
4. September 2022 bis 20. November 2022
Gipfelglück
Fotografin einer Bergwelt von Rebecca Peetz

basement 16
29. Oktober 2022 bis 19. November 2022
"Alte Welt / Neue Welt"

Partout® Kunstkabinett
16. September 2022 bis 19. November 2022
"Werkzeug des Windes“

Thomas-Morus-Akademie
26. September 2022 bis 17. Januar 2023
87. Kunstbegegnung Bensberg
„SINN MACHEN“
Porträts erzählen von Vielfalt und Respekt

Galerie Schröder und Dörr
4. November 2022 bis 21. Januar 2023
„MARGRET SCHOPKA“
- Lyrische Verschmelzung –

Begegnungscafé Himmel un Ääd
08. November 2022 bis 07. Januar 2023
„Orte der Sehnsucht“
Bilderausstellung von Christina Haupts

VHS Bergisch Gladbach
15. November 2022 bis 16.12.2022
Druckfrisch 2022

Partout® Kunstkabinett
26. November 2022 bis 30. Dezember 2022
"Kunst zum Jahreswechsel

Kunstmuseum Villa Zanders
bis November 2022
Neuerwerbungen und Schenkungen

Bürgerhaus Bergischer Löwe
Dauerausstellung
Handpuppen - Sammlung Gerd J. Pohl

Schulmuseum Bergisch Gladbach
neue Dauerausstellung ab 19. September 2021
Schule Katterbach - 1871 - heute - morgen: Rolle rückwärts

Blick in die Ausstellung "Herzlich Willkommen - Neuerwerbungen und Schenkungen", (von li nach rechts): Claudia Betzin / Siegfried Cremer / Georges Braque (2 x) / Siegfried Cremer
Foto: Michael Wittassek

Kunstmuseum Villa Zanders
Konrad-Adenauer-Platz 8
51465 Bergisch Gladbach

bis November 2022
Neuerwerbungen und Schenkungen

Die Ausstellung ist in den Kabinetträumen des Erdgeschosses bei freiem Eintritt zugänglich.


Das Kunstmuseum Villa Zanders präsentiert über den Sommer eine kleine, aber feine Auswahl von Werken, die in die Grafische Sammlung und in die Sammlung Kunst aus Papier Eingang gefunden haben.
Die insgesamt 16 ausgestellten Werke stammen von 10 Künstlerinnen und Künstlern, unter denen so hochrangige Namen wie Georges Braque, Herbert Zangs oder Hans Hartung zu finden sind. Neuerwerbungen von Künstlerinnen und Künstlern, die sich in der zeitgenössischen Kunst profilieren wie Gesa Lange oder Karoline Bröckel, stehen für Kontinuität und Aktualität der Sammlungen.

Die Neuzugänge gehen in der Sammlung spannende Dialoge ein: Zwei Lithografien von Georges Braque, die aus Kölner Privatbesitz dem Museum als Schenkung überlassen wurden, zeigen erstaunliche Parallelen zu Werken des Künstlers, Restaurators und Sammlers Siegfried Cremer. Kraftvolle lithographierte Blätter von Hans Hartung treffen auf die durch Einschnitte rhythmisierte Papierarbeit der Bergisch Gladbacher Künstlerin Claudia Betzin. Und das lebendig strukturierte Relief aus geknülltem schwarzem Seidnepapier von K.P. Kremer findet sich in einer Entwicklungslinie mit der großen purpurfarbenen Papierarbeit von Christine Reifenberger, die einer jüngeren Künstlergeneration angehört.

Teilweise wurden die Arbeiten dem Haus von Sammlerinnen und Sammlern überlassen, teilweise von den Künstlerinnen und Künstlern direkt zum Ausbau der Bergisch Gladbacher Sammlungen geschenkt. Die meisten Schenkenden möchten ungenannt bleiben. Unter den Ankäufen verdanken sich viele der Unterstützung des Freundeskreises Galerie+Schloss e.V., der das Haus seit Jahrzehnten personell und finanziell fördert.

Beteiligte Künstlerinnen und Künstler:
Frank Badur (*1944 Oranienburg, lebt in Berlin)
Claudia Betzin (*1961 Köln, lebt in Bergisch Gladbach)
Georges Braque (1882 Argenteuil, Frankreich – gest. 1963 Paris, Frankreich)
Karoline Bröckel (*1964 Tübingen, lebt in der Nähe von München)
Siegfried Cremer (1929 Dortmund – 2015 Stuttgart)
Hans Hartung (1904 Leipzig – 1989 Antibes, Frankreich)
K.P. Kremer (*1944 Siegburg, lebt in Siegburg)
Gesa Lange (*1972 Tongeren, Belgien, lebt in Hamburg)
Christine Reifenberger (*1964 Waldsassen, lebt in Köln)
Herbert Zangs (1924 Krefeld – 2003 Krefeld)

Öffnungszeiten:
Di., Fr.: 14 - 18 Uhr
Mi., Fr.: 10 - 18 Uhr
Do.: 14 - 20 Uhr
Sonn- und Feiertag: 11 - 18 Uhr

Barrierefreier Zugang

Kontakt:
Kunstmuseum Villa Zanders
Konrad-Adenauer-Platz 8
51465 Bergisch Gladbach
Telefon: 02202 / 142334 oder 142356
E-Mail: info@villa-zanders.de

Bilder (v.l.n.r.): Vajira Gunarwardena, Marlis Sauer, Elmar Diks, Chamila Gamage , Jón Thor Gíslason, Dileepa Jeewantha

In der Ausstellung trifft Asien auf Europa, abstrakte und gegenständliche Werke treffen auf digitale Foto-Kunst. Mit Werken von Vajira Gunarwardena, Chamila Gamage, Deleepa Jeewantha, Marlis Sauer, Elmar Diks und Jón Thor Gíslason.

Die Online-Kunstplattform CA Collectors präsentiert sechs Künstlerinnen und Künstler aus drei Ländern im basement16 – live und virtuell zugleich.

Die Ausstellung „Alte Welt / Neue Welt“ zeigt Kunst aus der alten Welt – „Asien und Europa“ –, die mit den Mitteln der Moderne auf die Gegenwart schauen. Manche mögen überrascht sein von der zeitgenössischen Herangehensweise der srilankischen Künstler Vajira Gunarwardena, Chamila Gamage und Dileepa Jeewantha. Die stilistischen Mittel sind modern und uns vertraut, auch wenn traditionelle Themen und Stile durchschimmern. Das Thema aber ist so universell, wie die Kunst: das Individuum in der modernen Gesellschaft. So zeigt es sich auch im Werk des Isländers Jón Thor Gíslason. Anders jedoch bei Elmar Diks und Marlis Sauer. Beide arbeiten mit dem Mittel der digitalen Fotografie und der digitalen Verfremdung.

Die Ausstellung „Alte Welt / Neue Welt“ will die Perspektive weiten und einen interkulturellen Austausch ermöglichen. Zwei Lesungen mit Werken aus Island und Syrien am 10. und 18. November unterstreichen diese Intention. Denn Kunst – mit welchen Mittel sie auch erstellt wird – wirft auch immer einen Blick auf unterschiedliche gesellschaftliche und kulturelle Herausforderungen und zugleich auf erstaunlich ähnliche Fragestellungen. Es geht darum, die Grenzen zwischen dem Bekannten und dem scheinbar Unbekannten zu verwischen.

ÜBER DIE KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER

Vajira Gunawardena
Vajira Gunawardena ist ein sri-lankischer Maler, der an der staatlichen Kunstschule in Colombo studierte. Seine Werke behandeln Themen zur Kultur und Identität und erforschen die menschliche Unvollkommenheit. Seine figurativ-abstrakte Kunst behandelt die äußersten Extreme der menschlichen Psyche.

Jón Thor Gíslason
Der Künstler Jón Thor Gíslason hat seine Wurzeln in Island. Gislasons Arbeiten fordern eine Kultur des sinnlichen Denkens ein, das nach einem ganzheitlichem Weltverständnis sucht. Sein Werk handelt von gesellschaftlichen Zusammenhängen und ihrer Gegensätzlichkeit, von der Entfremdung von der Natur und dem Zerbrechen der Zivilisation.

Chamila Gamage
Der sri-lankische Künstler Chamila Gamage gehört zu den aufstrebenden Künstlern seines Heimatlandes. Mit seinem systemkritischen Blick setzt er sich immer auch mit Themen der globalisierten Welt auseinander – wie Entfremdung in der Gesellschaft, Isolation oder die Umweltzerstörung durch die Konsumgesellschaft.

Dileepa Jeewantha
Dileepa Jeewanthas Selbstporträts sind Darstellungen des introspektiven Blicks des Künstlers. Das Spiel mit dem Ego führt zu einer ungewöhnlichen und skurrilen Darstellung, die gekonnt und doch scheinbar zufällig und spontan gemalt sind.

Marlis Sauer
Die Arbeiten der deutschen Fotokünstlerin Marlis Sauer beleuchten die Realität aus verschiedenen Blickwinkeln. Marlis Sauer, die Kunst, Theologie und Germanistik in Berlin und Köln studierte, versucht – aus dem "Chaos" heraus – Strukturen mit der Fotografie herauszulösen und ihnen eine eigene Existenz zu geben.

Elmar Diks
Elmar Diks widmet sich seit über einem Jahrzehnt dem Bereich Contemporary PhotoArt. Seine Werke waren unter anderem in Ausstellungen in Deutschland und China zu sehen. Die Intention seiner kreativen Arbeit ist es, den Betrachter in eine Zwischenwelt zu versetzen, die irgendwo zwischen digitalem und analogem Raum angesiedelt ist.

Öffnungszeiten:
Do. und Fr. 15- 18 Uhr
Sa. 11- 16 Uhr
So. 15-18 Uhr und nach Terminabsprache

Kontakt:
basement 16
Schlossstr. 16
51429 Bergisch Gladbach - Bensberg

Titelbild der Ausstellung „Gipfelglück – Fotografien einer Bergwelt von Rebecca Peetz“

Kulturkirche Herrenstrunden
Herrenstrunden 32
51465 Bergisch Gladbach

04. September 2022 bis 20. November 2022
Gipfelglück
Fotografin einer Bergwelt von Rebecca Peetz

Ausstellungseröffnung
So. 04.09.2022, 16 Uhr
Künstlergespräch: Hildegard Weyers (Kulturkirche) im Dialog mit der Fotografin Rebecca Peetz
Musikalische Begleitung: Mutzbacher Alphornbläser (Leitung: Stefan Wiemer)

Die Fotografien sind in Sommerwochen 2012-2019 entstanden und 2020 zu einer Ausstellung zusammengefasst worden.

Die fotografische Serie zeigt einen Ausschnitt einer beeindruckenden Bergwelt.
Ein Ort an dem der Mensch im Verhältnis zu seiner Umgebung klein wird, die Schönheit und Kraft der Natur überwältigt und ein Gefühl tiefer Zufriedenheit entsteht. Impressionen eines Bergsteigerdorfs in den Ötztaler Alpen und seiner Umgebung im Umkreis von 25 km – ein persönlicher Sehnsuchtsort.

Oft zieht der Gipfel, der anstrengende Aufstieg uns in seinen Bann, so dass die Wahrnehmung des eigentlichen Weges aus dem Fokus rückt. Entlang des Pfades mit jedem Höhenmeter karger werdend, gibt es unendlich viele Blickwinkel, kleine und gigantisch große Welten, die es wahrzunehmenden vermag.

Meine Bilder mögen alle fünf Sinne für die Schönheit der Bergwelt, ihre Wegweiser und Begleiter – auch dieser kleinen oft übersehenen Details schärfen. Den Moment des Auslösen der Kamera bestimmt eine persönliche Emotion, dennoch lassen die Motive verschiedene Empfindungen und Interpretationen zu.

Sie ermöglichen dem geneigten Betrachter dieses Gefühl mit nach Hause zu nehmen und darin zu verweilen.
Ein kleiner Ausstieg aus dem Alltag. Berge, Freiheit – Sehnsucht- dem Himmel so nah.

Öffnungszeiten:
Mo.-So.: 10 – 17 Uhr

Kontakt:
Katholisches Bildungswerk Rheinisch-Bergischer Kreis
Tel.: 02202 / 93639 66 oder 93639 50
Email: funken@bildungswerk-gladbach.de

© Katholisches Bildungswerk Rheinisch-Bergischer Kreis

VHS Bergisch Gladbach
Buchmühlenstr. 12
51465 Bergisch Gladbach

15. November 2022 bis 16. Dezember 2022
„DRUCKFRISCH 2022“

Vernissage
Di. 15.11.2022, 19 Uhr
Begrüßung: Michael Buhleier
Einführung: Dagmar vom Grafen-Connolly


Zum 13. Mal finden sich 15 Künstlerinnen und Künstler aus verschiedenen Regionen Deutschlands und Belgiens zusammen, um ihre druckgrafischen Arbeiten vorzustellen, die in den letzten zwei Jahren entstanden sind. Die Ausstellung "Druckfrisch 2022" bietet dem Besucher ein spannendes Spektrum verschiedener Drucktechniken, wie z. B. der Radierung, dem Holzschnitt oder der Lithographie. Besonders interessante Aspekte bietet die Ausstellung in Hinblick auf die Weiterentwicklung dieser jahrhundertealten und seit 2018 in das immaterielle UNESCO Weltkulturerbe aufgenommenen Techniken. Viele namhafte Künstler, wie Goya, Rembrandt, Dix, Miro, um nur einige zu nennen, bedienten sich der besonderen Ausdruckskraft der Druckgrafik.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Künstlerinnen und Künstler:
Ekard Alker, Janko Arzenšek, Claudia Binder, Friedrich Förder, Dagmar vom Grafen-Conolly, Julia Ludwig, Jürgen Middelmann, Janice Orth, Ursula Radermacher, Nadine Respondek, Eva Rolofs, Birgit Schneider, Mirjana Stein-Arsic, Lothar Sütterlin, Natalia Wehler

Öffnungszeiten:
Mo. - Fr. 8 Uhr bis 21 Uhr - außer an Feiertagen

Am 26.11.2022 öffnet die Ausstellung „Kunst zum Jahreswechsel“ mit aktuellen Arbeiten der Künstlerinnen und Künstler:

Thomas Baumgärtel, Michael Broermann, Judith Farro, Friedrich Förder, Else Giesberg, Petra Giesberg, Masaki Hagino, Rolf Jahn, Heike Manleitner, Bettina Mauel, Veronika Moos, Eneka Razquin, Uwe Tillmann, Detlev van Ravenswaay.

Der neue Kunst-Adventskalender hält 24 Überraschungen bereit.

Zu Gast ist der junge Künstler Paul Busch alias erzundherz. Er präsentiert Unikate mit dem Sigel: ausgefallen, minimalistisch, wiederverwertet, innovativ. Buschs Arbeiten sind durch die Erlebnisse der Flutkatastrophe im Ahrtal 2021 inspiriert. Während wochenlanger Ersthilfe im Ahrtal hat Paul Busch neben reichlich Flutgut auch viele Ideen gesammelt. Scheinbar Wertlosem soll eine zweite Chance gegeben werden. Diesem Ansatz treu, formuliert er in seinen Werken aber auch Kritik am „modernen“ Lebensstil mit seiner Vergeudung von Ressourcen - nicht nur materiellen. Paul Busch wird während den Ausstellungszeiten vor Ort sein, über seine Erfahrungen berichten und seine Objekte persönlich vorstellen.

Öffnungszeiten:
Di., Do., Fr.: 16 – 19 Uhr
Sa.: 11 - 13 Uhr und nach persönlicher Vereinbarung.

Kontakt:
Partout® Kunstgeschichte & Kunstkabinett
Dr. phil. Ursula Clemens-Schierbaum
Tel.: 02204 / 42 52 38 oder 480 40 94
Fax: 02204 / 42 52 37
E-Mail: kontakt@partout-kunstgeschichte.de


Öffnungszeiten:
Di. bis Fr. 9 - 18 Uhr
Sa. 9 - 13 Uhr

Kontakt:
Begegnungscafé Himmel un Ääd
Altenberger-Dom-Str. 125
51467 Bergisch Gladbach - Schildgen
Telefon: 02202 / 260 92 96
E-Mail: kontakt@himmel-un-aeaed.de

© Himmel un Ääd e.V.

Boris Becker, Wohnung Albrecht Fabri, Köln, 1989, Silber Gelatine Print, Offene Edition, 24 x 30 cm, Boris Becker, Köln und VG Bild Kunst, Bonn 2022

Kunstmuseum Villa Zanders
Konrad-Adenauer-Platz 8
51465 Bergisch Gladbach

3. September 2022 bis 8. Januar 2023
BIBLIOMANIA
Das Buch in der Kunst

Ausstellungseröffnung
Fr. 02.09.2022, 19 Uhr
Begrüßung: Frank Stein, Bürgermeister und Rosemarie Katzenbach, Kultur- und Umweltstiftung der Kreissparkasse Köln
Einführung: Dr. Petra Oelschlägel, Leiterin Kunstmuseum Villa Zanders
Musikalischer Beitrag: Dietmar Bonnen, Suse Hille
Performance mit Büchern und Gesang

Die Ausstellung zeigt Kunstwerke aus den unterschiedlichsten Sparten, in denen der Magie und Ausstrahlung des Buches nachgeforscht wird. Sinnlich-haptische Qualitäten, die Wahl des Papiers, die Gestaltung, die Art, wie ein Buch in der Hand liegt, aber auch als jederzeit verfügbarer Speicher von Zeit, Wissen und Kultur – all diese Komponenten weisen das Buch als ein komplexes Sujet aus, dessen gesellschaftliche und kulturelle Bedeutung gerade in dem Moment, in dem es durch den Vormarsch des digitalen Zeitalters an den Rand gedrängt wird, in seiner ganzen Tragweite erst in das Bewusstsein kommt.

So 23.10.2022, 15 Uhr
Performance Takako Saito und Buchvorstellung
Zum Erscheinungstermin des Ausstellungskatalogbuchs präsentiert Takako Saito, eine der Pionierinnen der Fluxus-Bewegung, ihre Buchkleider in Aktion.

Bibliothek ungelesener Bücher
Moderation: Julius Deutschbauer

So 04.09.2022, 18 Uhr
Lesung Jürgen Becker
Mit einer Einführung in die Bibliothek ungelesener Bücher durch Julius Deutschbauer

So 09.10.2022
16 Uhr, Lesen und Handarbeiten im Zirkel, Thema: Wind
18 Uhr, Lesung Gerhard Rühm / Monika Lichtenfels

Katharina Fritsch, Bücherregal, 1986, Holz, Pigment, Plastik, Pappe, Papier, 240 x 100 x 30 cm, VG Bild Kunst, Bonn 2022. Foto: Kunstmuseum Krefeld – Volker Döhne - ARTOTHEK

So 06.11.2022
16 Uhr, Lesen und Handarbeiten im Zirkel, Thema: Fahrrad
18 Uhr, Lesung Sina Klein

So 08.01.2023 – Finissage
16 Uhr, Interviewmarathon zu ungelesenen Büchern
mit Gästen aus dem Publikum

Käpt’n Book
So 30.10.2022, 14 – 18 Uhr
Im Rahmen des Rheinischen Lesefestes „Käpt’n Book“ richtet das Kulturamt des Rheinisch-Bergischen Kreis einen Familientag mit einem bunten Programm aus. Eintritt frei.
Um Anmeldung wird gebeten unter 02202 13 770 oder per Mail an kultur@rbk-online.de

Sonntags-Atelier
Jeden 1. Sonntag im Monat, 11 – 13 Uhr.
So 04.09. / 02.10. / 06.11. / 04.12.2022
Künstlerisches Arbeiten im Atelier für Kreative jeden Alters.

Mit Baby ins Museum
Jeden 1. Mittwoch im Monat, 10:30 – 12 Uhr.
Anmeldung über die Kath. Familienbildungsstätte unter 02202 / 936390.
Mi 07.09. / 05.10. / 02.11. / 07.12.2022 / 04.01.2023
Führung für Eltern mit ihren Babys bis 1 Jahr (in Kooperation mit der Kath. Familienbildungsstätte).

Dementia+art
Mi 14.09.2022, 14.30 – 16.30 Uhr. Weitere Termine auf Anfrage.
Begegnung mit Kunst für Menschen mit Demenz und deren Begleitung. Mit anschließender Kaffeetafel im Grünen Salon.

Öffentliche Führungen
So 11.09.2022, 11 Uhr
So 11.09.2022, 13 Uhr
Do 06.10.2022, 18 Uhr
So 30.10.2022, 16 Uhr
So 13.11.2022, 11 Uhr
Do 01.12.2022, 18 Uhr
So 08.01.2023, 11 Uhr
Weitere Führungen auf Anfrage.

Kunstlabor
Inklusiver Workshop für junge Menschen unter Anleitung eines jungen Teams.
Jeden 2. Samstag im Monat,
14 – 17.30 Uhr.
Sa 10.09. / 08.10. / 12.11. / 10.12.2022
Teilnahme kostenlos.

Ladies’ Night
Do 17.11.2022, 18 Uhr
Viele kunstinteressierte Ladies, eine Führung und anschließend ein gemeinsamer Drink in entspannter Atmosphäre.
Für Teilnehmerinnen jeden Alters.

Candida Höfer, Biblioteca dei Girolamini Napoli I, 2009, C-Print, 200 x 252,5 cm, Candida Höfer, Köln; VG Bild-Kunst, Bonn 2022

Dialog mit dem Original
So 18.09, 16.10.2022. 11 Uhr
Gemeinsame Betrachtung eines ausgewählten Werkes.

Kunstgenuss – Kunst, Kaffee & Kuchen
Jeweils donnerstags, 15 – 17 Uhr.
Do 08.09. / 15.09. / 22.09. / 29.09. / 27.10. / 03.11. / 10.11. / 17.11. / 24.11. / 01.12. / 08.12. / 15.12. / 29.12.2022
Führungen mit anschließendem Gespräch bei Kaffee und Kuchen.

Salongespräche
Di 27.09.2022, 19.30 Uhr
Lesung und Gespräch zu „Fahrenheit 451“ von Ray Bradbury 70 Jahre nach Erscheinen verblüffen Bradburys detaillierte Beschreibungen einer Gesellschaft, die der heutigen so nahekommt, dass es an Prophetie zu grenzen scheint. In „Fahrenheit 451“ bestimmen allgegenwärtige audiovisuelle Medien und ihr passives Konsumieren alles: „Die Leute haben von selbst aufgehört zu lesen.“

Kulturgut oder Wegwerfartikel? - Das Buch zwischen Bibliophilie, Digitalisierung und Kommerz
Di 25.10.2022, 19.30 Uhr
Das analoge Buch galt lange Zeit unangefochten als unverzichtbarer Träger sowohl von Wissen als auch von Kultur. Doch diese Gewissheit ist in den letzten Jahrzehnten unter Druck geraten. Leitmedien haben sich zunehmend ins Digitale verlagert, so dass der Griff zum Papier heute schon vielen als Zumutung gilt. Von diesem Empfinden ist es nicht weit von der Forderung, Bibliotheken einzusparen und stattdessen das Wissen der Welt digital bereitzustellen.
Vortrag: Dr. Max Plassmann, Historisches Archiv der Stadt Köln

„Die Wahlverwandtschaften“ von Johann Wolfgang von Goethe
Di 08.11.2022, 19.30 Uhr
Kaum ein literarisches Werk ist in der feinen Verwebung einer solchen Fülle an Symbolen, Metaebenen und naturwissenschaftlichen Allegorien so sehr der kunstvollen Form verpflichtet wie dieser Bildungsroman aus der Zeit der Weimarer Klassik.
Vortrag und Lesung: Walter Demmer, Psychotherapeut

Die Ikonographie von Buch und Lesen – Lesepraktiken und Leseatmosphären in Bildern und auf Social Media Plattformen
Di 22.11.2022, 19.30 Uhr
Der Vortrag thematisiert Traditionslinien in der bildlichen Darstellung von Lesepraktiken und Leseatmosphären von der Frühen Neuzeit bis in die digitale Gegenwart.
Vortrag: Prof. Dr. Ute Schneider, Universität Mainz, Gutenberg-Institut für Weltliteratur und schriftorientierte Medien

Workshops zum Thema Buchbinden: Buchbinden – Hefte mit Sattelstichbindung
Sa 24.9.2022, 14 – 17 Uhr
Was ist eine Ahle? Wozu braucht man ein Falzbein und wie können wir Fäden zum Quietschen bringen? Diesen Fragen gehen wir auf die Spur! An diesem Vormittag sind die Großen die Assistenten der Kleinen. Gemeinsam entstehen kleine Kunstwerke mit Zeichnungen, Notizen oder der Lieblings-Stickersammlung.
Für Eltern mit ihren Kindern ab 5 Jahren.

Japanische Bindung
Sa. 22.10.2022, 14 – 17 Uhr
Sa. 3.12.2022, 13 – 16 Uhr
Inspiriert von der traditionellen Buchbindetechnik der Japanischen Bindung fertigen wir mit Liebe zum Detail ein fadengebundenes Buch von zauberhafter Ästhetik. An diesem Nachmittag entstehen mit der sehr dekorativen Japanischen Bindung kleine Kunstwerke, wahlweise als Bullet-Journal, Fotoalbum, Notiz- oder Skizzenbuch, für sich selbst oder als Geschenk für einen besonderen Anlass.
Für Erwachsene.

Lutz Fritsch, Filmstill aus „Bibliothek im Eis“, 2006, VG Bild-Kunst, Bonn 2022

Workshops für Schulen, Kitas & andere Gruppen
Das Angebot wird im gestalterischen Anspruch jeweils der Gruppe angepasst. Die Gebühr von 4 € pro Kind beinhaltet Eintritt und Materialkosten. Workshops für Erwachsene ab 160 € pro Gruppe.
Beratung und Terminabsprache unter 02202 14 23 04 oder info@villa-zanders.de.

Angebot 1 – Für jede Geschichte das richtige Buch
Bücher besitzen viele Gesichter: In Form einer Sammlung von Ton- (oder Holz-) Platten, einer Rolle, gefaltet als Leporello oder – die sicherlich bekannteste Form – des gebundenen Buches. Wir erfinden eine Bildergeschichte und suchen dafür die geeignete Buchform.

Angebot 2 – Eine Hülle für mein Lieblingsbuch
Wenn wir Bücher öffnen – und sie zu lesen verstehen – eröffnen sich unwahrscheinliche Welten, neues Wissen und andere Abenteuer. Verschließen wir sie wieder, behalten sie für uns ihr Geheimnis. Wir verschließen Bücher nochmals und erfinden dafür einen neuen Umschlag, einen Schuber oder eine Kassette, um zu zeigen, wie wichtig dieses Buch für uns ist.

Angebot 3 – Mit Büchern spielen?
Ja! Denn „spielen“ heißt Erfahrungen sammeln, experimentieren. Ein neugieriger, offener Umgang mit Materialien, um Unbekanntes zu entdecken: Was passiert, wenn wir Bücher nicht mehr schließen können oder sie sich erst gar nicht öffnen lassen? Und was bedeutet es, wenn wir in ihnen nichts mehr lesen können? Auf der Suche nach dem Sinn und Eigensinn des Buches.

Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen unter 02202 142334 oder info@villa-zanders.de an. Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Corona-Regelungen auf der Homepage der Villa Zanders.

Öffnungszeiten:
Di., Fr.: 14 - 18 Uhr
Mi., Sa.: 10 - 18 Uhr
Do.: 14 - 20 Uhr
Sonn- und Feiertag: 11 - 18 Uhr
Vom 24.12. – 26.12. und am 31.12.2022 sowie am 01.01.2023 ist das Museum geschlossen.

Museumseintritt:
Eintritt: 4,00 € / ermäßigt 2,00 € / 1. Donnerstag im Monat frei für Besucherinnen und Besucher mit Wohnsitz in Bergisch Gladbach

Barrierefreier Zugang

Kontakt:
Kunstmuseum Villa Zanders
Konrad-Adenauer-Platz 8
51465 Bergisch Gladbach
Telefon: 02202 / 142334 oder 142356
E-Mail: info@villa-zanders.de

Bildrecht: Ingo Schultze-Schnabl

Thomas-Morus-Akademie
Overather Straße 51-53
51429 Bergisch Gladbach

26. September 2023 bis 17. Januar 2023
87. Kunstbegegnung Bensberg
„SINN MACHEN“
Ingo Schultze-Schnabl


Ausstellungseröffnung
Mo. 26.09.2022, 19 Uhr
Begrüßung: Andreas Würbel, Thomas-Morus-Akademie Bensberg
Einführung: Prof. Dr. Frank Günter Zehnder, Kunsthistoriker, Euskirchen
Musik: Justus Bien, Gitarre

Wie verstehen wir die Welt? Mit künstlerischen Mitteln untersucht Ingo Schultze-Schnabl, wie aus visuellen Spuren im Kopf des Betrachters Sinn-Deutung entsteht. In seiner Malerei erleben Betrachter, wie ihre Wahrnehmung aus dem Gesehenen Inhalte entwickelt, wie sich Thesen zum Verständnis bilden, Möglichkeiten überprüft werden, Varianten durchgespielt und auch in Frage gestellt werden.
So tasten die Arbeiten des Künstlers die Zone zwischen freier Malerei und abbildhafter Deutung ab, spielen mit der freien Wirkung von Farbe und Form und lassen dabei Vorstellungen von Licht, Raum und Objekten entstehen. Wieviel Information benötigt unser Kopf, um Zusammenhänge zu „sehen“, Welt zu deuten?
Die Spur führt von den evolutionären Grundprogrammen unseres Kleinhirns bis zur Manipulation durch die Welt der Medien. Wahrheit zeigt sich als Konstrukt.

Öffnungszeiten:
täglich: 9 - 18 Uhr

Kontakt:
Thomas-Morus-Akademie
Overather Straße 51-53
51429 Bergisch Gladbach
Telefon: +49 (0) 22 04/40 84 72
E-Mail: akademie@tma-bensberg.de

© Thomas-Morus-Akademie

Ausstellungseröffnung
Fr. 04.11.2022, 20 Uhr
Einführung: Uli Dörr
musikal. Begleitung: Sophie Gerz / Akkordeon

„Form ist Leerheit und Leerheit ist Form“. Diese Kernerkenntnis aus Buddha Shakyamunis Herzsutra oder dem Sutra der höchsten Weisheit hat einen gewissen Bezug zum künstlerischen Schaffen von Margret Schopka. Die 1943 in Hamburg geborene Künstlerin hat ein umfangreiches Oeuvre geschaffen, das sich auf den ersten Blick nicht ganz klar einordnen lässt, da sie in verschiedenen Bereichen künstlerisch ihre Akzente setzt. Einerseits kann man sie in der Land-Art verorten oder im fotografischen Bereich, andererseits ist sie aber auch in der malerischen und Objektkunst aktiv.

In Hamburg hat sie von 1979 – 1983 ein Malereistudium absolviert und ist über Umwege im Bergischen Land heimisch geworden. Aber Island ist ihre große Liebe – diese Insel im rauen Nordatlantik hat sie zur ihrer zweiten Heimat gemacht. Ihre ursprüngliche Natur mit ihrer gewaltigen Ausstrahlung und ihrem verborgenen Liebreiz nutzt sie für ihre Land-Art-Projekte wie eine Malerin ihre Leinwand. Mit Hilfe minimalster Mittel schafft sie eigenartige und poetische Werke, lyrisch in der Ausdrucksform und vergänglich ihrem Wesen nach. An einem Tag erschafft sie Werke, einsam im isländischen Outback, die, wären sie nicht fotografisch festgehalten, nach einem plötzlich auftretenden Wind verweht und im Nichts verschwunden sind. So, als seien sie gar nicht da gewesen, so, als sei alles eine große Illusion.

Auch ihre Malerei und Objektkunst ist davon durchdrungen. Kunstwerke entstehen und verweigern sich durch teils ständige und jahrelange Überarbeitung einer stetigen Permanenz. Was erschaffen ist, unterliegt einer offensichtlichen und gewollten Vergänglichkeit. Was da ist wird verändert und wechselt dadurch seine Form.

In diesem Wechselspiel der Erscheinungen - vom Erschaffen über Veränderung bis hin zur Auflösung - zeigt sie uns auf ihre Art die Geheimnisse des Lebens.

Sonder-Edition: „Telefonbuch-Herbarium“, Multiple in 8 Unikats-Exemplaren

Öffnungszeiten:
Di. bis Fr.: 14 - 18.30 Uhr
Sa.: 11 - 14 Uhr
Wegen Ferien geschlossen:
24. Dezember - 9. Januar 2023

Kontakt:
© Galerie Schröder und Dörr
Tel.: 02204 / 64170
E-Mail: schroeder-doerr@netcologne.de

Bürgerhaus Bergischer Löwe
Konrad-Adenauer-Platz 8
51465 Bergisch Gladbach

Handpuppen
Gerd J. Pohl
Dauerausstellung

Seit über 30 Jahren ist Gerd J. Pohl – selbst Puppenspieler und Schauspieler von Beruf – Sammler von Memorabilia aus dem Bereich des Figurentheaters.

Aus dieser Leidenschaft heraus ist eine der wertvollsten Privatsammlungen Deutschlands entstanden. Wertvoll weniger wegen ihrer Größe von über 1.200 Exponaten (vor allem natürlich Theaterfiguren, aber auch theaterhistorisch bedeutsame Requisiten, Bühnenbilder, Originalgraphiken, Scherenschnitte, Fotographien, Film- und Tonaufnahmen, Plakate, Bücher, Manuskripte, Korrespondenzen und andere Dokumente), sondern vor allem aufgrund der Tatsache, dass sie einige ganz und gar einmalige Meisterwerke und Raritäten beinhaltet.

Der Schwerpunkt der Sammlung liegt auf dem Puppenspiel im Deutschland des 20. Jahrhunderts, vor allem auf der Zeit seit etwa 1920, als sich das Puppenspiel von der derben Jahrmarktsunterhaltung zur Kunst- und Theaterform entwickelte.

Rund 120 dieser Theaterfiguren sind nun in den Vitrinen des Bergischen Löwen zu bestaunen. Bei der Auswahl der Exponate spielten u.a. folgende Gesichtspunkte eine Rolle:

- historische Bedeutung der Figuren
- künstlerischer und gestalterischer Wert
- lokaler Bezug zu Bergisch Gladbach oder zum Bergischen Land
- Darstellung der Vielfalt an künstlerischen Ausdrucksformen und Stilen

Mit seiner Hauptfunktion als Stadttheater ist das von Stararchitekt Gottfried Böhm geschaffene Bürgerhaus die ideale Stätte für die Präsentation dieser einmaligen Sammlung, besteht hier doch ein direkter Bezug zwischen Ort und Thema der Ausstellung.

Puppen waren Jahrzehntelang im Einsatz

Manchen der Figuren – beispielsweise denen von Alfredo Bannenberg oder denen von Rudolf Fischer – sieht man deutlich an, dass sie über lange Jahre und Jahrzehnte im Einsatz waren. Diese Figuren wurden vorsichtig konserviert, aber ganz bewusst nicht restauriert, um ihre Authentizität zu wahren.

Die Ausstellung ist als Dauerausstellung konzipiert, die Exponate sollen aber von Zeit zu Zeit ausgetauscht werden, um auch regelmäßigen Besuchern immer wieder neue Eindrücke zu bieten. Langfristig soll eine der Vitrinen mit didaktischem Material ausgestatten werden, sodass der Betrachter beispielsweise erfährt, auf wie unterschiedliche Weise die Köpfe von Theaterfiguren gestaltet werden können.

Zahlreiche andere Schätze warten noch darauf, gehoben und gezeigt zu werden: Puppen etwa aus verschiedenen „Faust“-Inszenierungen, die kunstvollen Schattenfiguren aus der WDR-Fernsehreihe „Märchenraten mit Kasper und René“, Figuren und Dokumente des berühmten „Heidekaspers“ Walter Büttner (u.a. aus dessen Zeit der Kriegsgefangenschaft in Alabama), ein Handpuppensatz von Meisterschnitzer Fritz-Herbert Bross für das Theater des bekannten Jugendbuchautors Heinrich Maria Denneborg oder Originalfiguren der Hohnsteiner Puppenspiele. Langeweile kommt bei dieser Ausstellung also sicher keine auf.

Die Ausstellung verfolgt keine kommerziellen Zwecke, sämtliche Exponate sind unverkäuflich.

Bild rechts:
PETRA WOLFRAM (*1958), Modellierte Handpuppen (Kostüme: Monika Seibold)
PETRA WOLFRAM studierte Bildende Kunst in Kiel und war zunächst Mitrarbeiterin des Marionettentheaters Fritz Fey in Lübeck. Seit 1984 ist sie freischaffende Künstlerin und leitet ihr eigenes Figurentheater. Die hier ausgestellten Figuren wurden für die Kasperstücke der Piccolo Puppenspiele und des Theaters im Puppenpavillon Bensberg gefertigt und waren zwischen 1997 und 2015 im Einsatz.

Bildnachweis: Gerd J. Pohl
Pressemitteilung von www.theater-im-puppenpavillion.de

Unter diesem Titel haben wir die Dauerausstellung des Schulmuseums nach 21 Jahren völlig neugestaltet. Anlass ist der 150. Geburtstag der Katterbacher Schule, die 1871 errichtet wurde.

Die neue Präsentation dokumentiert am Beispiel Katterbach die Schulgeschichte von 1871 bis in die aktuelle Gegenwart des Jahres 2021.

Besonders spannend sind Film-Interviews fünf ehemaligen Schülerinnen und Schülern sowie zwei Lehrerinnen als Zeitzeugen der Jahrgänge 1934 bis 1979.

Die Schule Katterbach – das Schulmuseum hat seinen Sitz im Altbau von 1871 – feiert in diesem Jahr ihr 150-Jahrjubiläum. Aus diesem Anlass wird die bisherige Dauerausstellung völlig neu konzipiert. Das Modell unserer langjährigen Gestalter Sandra und Günter Marquardt macht schon neugierig. Die Eröffnung ist für den 18.9.2021 vorgesehen.

© Schulmuseum Bergisch Gladbach