Direkt zur Suche und Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Ausstellungen

Die aktuellen Sonderausstellungen in den Bergisch Gladbacher Museen und Galerien

Volkshochschule Bergisch Gladbach
Foyer 1. und 2. Etage
Buchmühlenstr. 12
51465 Bergisch Gladbach

29. August 2018 - 31. Oktober 2018
SOWOHL ALS AUCH - Kultur des Missverstands
Gruppe : Zweifellos :

Vernissage
Di 28.08.2018
19:00 Uhr
Begrüßung: Michael Buhleier, Leiter der VHS
Musikbeitrag: Ellen Greiner, Repetitorin für Ballett, "32 Takte und die Angst vor dem Missverstand"
Wortbeiträge:
Dr. Peter Hamacher, Rechtsanwalt, "Recht - Kein Feld für 'Sowohlalsauch' und Missverständnisse"
Prof. Dr. Claudia Binder, Zellforscherin, "Die 'böse Saat' - wie Kommunikation im Tumorgewebe schiefgehen kann"
Prof. Dr. Klaus Hansen, Kommunikationswissenschaftler, "Über Missverständnisse als Lebensadern inserer Kommunikation"

Die Künstlerinnen und Künstler
Stefan Albus, Ursula Bauer, Claudia Binder, Ines Braun, Walter Hanel, Klaus Hansen der Ältere, Klaus Hansen der Jüngere, Sabine Held, Dieter Höss, Edda Jende, Manuele Klein, Dagmar Laustroer, Dirk Müller, Frédéric Pinton, Alo Renard, Maria Schätzmüller-Lukas, Antje Schlenker-Kortum, Lothar Sütterlin, Dagmar vom Grafen-Connolly, Kay Wiese

Das große Thema wird von sehr unterschiedlichen wissenschaftlichen und künstlerischen Disziplinen aus betrachtet und vorgestellt.

Auszug aus dem Katalog:

"Das Missverständnis ist laut Duden die unbeabsichtigte falsche Deutung einer symbolischen Handlung. MIssverständnisse belehren uns über die Doppel- und Mehrdeutigkeit unserer verbalen und nonverbalen Zeichen, mit denen wir uns verständigen. Sie können Kriege auslösen, aber auch Frieden stiften.

Das Missverständnis hat viel Facetten:
Im Alltag ist es ein ärgerlicher Fauxpas, der rasch korrigiert sein will. In der Kunst ist es eher ein Qualitätsmerkmal des Werks und wäre besser "Mehr-Verständnis" zu nennen. Das Missverständnis in der Zellbiologie kann Auslöser von Krankheiten sein. In der Rechtsprechung bringt es den "versteckten Einigungsmangel" von Vertragspartnern zum Vorschein – ohne Schuldzuweisung.

Wer Missverständnissen vorbeugen will, muss damit rechnen, neue zu schaffen. Ein kultivierter Umgang des "animal symbolicum" mit Missverständnissen zeigt sich zuerst in der Toleranz gegenüber der Vielfalt der Lesarten, die in den Signalen und Zeichen angelegt ist."

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag von 8:00 - 21:00 Uhr - außer an Feiertagen -

Kunstmuseum Villa Zanders
Konrad-Adenauer-Platz 8
51465 Bergisch Gladbach

2. September 2018 - 4. November 2018
Walter Lindgens zum 125. Geburtstag

Kunstmuseum Villa Zanders
Konrad-Adenauer-Platz 8
51465 Bergisch Gladbach

15. September 2018 - 6. Januar 2019
Jonathan Callan und Andreas My
Inside Out

Ausstellungseröffnung
Fr 14.09.2018, 19:00 Uhr

Jonathan Callan, The Defrauder, 2006, Papier, Schrauben / Andreas My, Farbraum, 2017-2018, farbig bedruckte Wellpappe (Detail), © VG BILD-KUNST Bonn, 2018

Der britische Künstler Jonathan Callan (geb. 1961 in Manchester, England) und der in Köln lebende Andreas My (geb. 1961 in Waiblingen) arbeiten seit Jahrzehnten mit Papier. Während Callan vom Buch ausgeht, das er in flächige Objekte oder Raumbilder überführt, zerschneidet Andreas My Verpackungskartonagen und setzt aus ihnen Skulpturen oder großflächige Rauminterventionen zusammen.

Die Metamorphose von etwas Vertrautem in ein Kunstwerk steht bei beiden Künstlern im Vordergrund, wobei Callan die Fläche und oft auch den Inhalt thematisiert. Mys Objekte hingegen wirken wie dreidimensionale Zeichnungen, in denen farbige Kartonstreifen sich zu neuen Raumgebilden verbinden, die an organische Gewebe und Nester erinnern.

Öffnungszeiten:
Di, Mi, Fr, Sa 14:00 - 18:00 Uhr
Do 14:00 - 20:00 Uhr
Sonn- und Feiertag 11:00 - 18:00 Uhr

Kontakt:
Telefon: 0 22 02 - 14 23 34 oder 14 23 56
www.villa-zanders.de
info@b96e4c526a8c467395f320fba70ec1fevilla-zanders.de

Bergisches Museum für Bergbau, Handwerk und Gewerbe
Burggraben 9 – 21
51429 Bergisch Gladbach

11. Juni 2017 bis 21. Oktober 2018
Erze und Mineralien deutscher Buntmetall-Erzlagerstätten – Schwerpunkt Bensberger Erzrevier

Rathaus Bensberg
Wilhelm-Wagener-Platz 1
51429 Bergisch Gladbach
Bauaufsicht 2. Obergeschoss

11. Juli 2018 bis 21. Dezember 2018
„Heimkehr geträumt“
Jutta Dunkel - Zeichnungen

11. Ausstellung in der Bauaufsicht

Ausstellungseröffnung
Mi 11.07.2018
12:30 Uhr
Einführung von Elisabeth Sprenger

Vita
1958 geboren in Neuss am Rhein
1977 – 1979 Studium an der Staatl. Kunstakademie Düsseldorf
1979 Geburt des ersten Kindes
1979 – 1986 Studium der Dipl.-Päd./Universität zu Köln
während des Studiums Gründungsmitglied der Kölner Schule für Kunsttherapie und Gründungsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Kunsttherapie (DGKT)
bis 1998 Mitarbeit im Leitungsteam der Kölner Schule für Kunsttherapie und Seminartätigkeit
1998 Geburt des zweiten Kindes
1990 – 2015 WDR, Erstellen von Untertiteln für Hörbehinderte und Audiodeskription
1992 Gründung der Galerie im Wiesengrund

1988 *Gemeinschaftsausstellung zum Internationalen Frauentag im Hist. Rathaus Köln
          *mibeg, Sachsenring in Köln
1990 *Universität zu Köln
1991 *Mediapark Süd, Sachsenring 2-4, Köln
1992 *Galerie im Wiesengrund, Plankgasse, Köln, mit Peter Rech
1993 *Performance mit Intermission beim Jazz-Festival Moers
1997 *ArToll Labor, Bedburg-Hau, Europäische Künstler im Haus 6
2003 *Veröffentlichung von Fotos einer Installation, in: Berührungen zwischen Kunst, Wissenschaft & Therapie,
            Claus Richter Verlag, Köln

2011 *Nacht der Kulturen im Neusser Kulturkeller
         *Kunstprojekte plus, „da wo man nicht hingehört, sich aufführen als wäre man zu Hause“ Kreuzung an Sankt
           Helena, Bonn

2015 *„Polymorph“, Ausstellung zur Wiederbelebung der Galerie im Wiesengrund, Wohnzimmer- und Wandergalerie
          in Bergisch Gladbach

2016 *„Die Gesetze der Gastfreundschaft, hyperallergisch“ Galerie im Wiesengrund in Bergisch Gladbach
2017 *Die Galerie im Wiesengrund zu Gast im Studio der Tänzerin und Choreographin Britta Lieberknecht, mit Britta
           Lieberknecht u. Reni Scholz

        *„Über die Rheinbrücken, von innen nach außen von außen nach innen“
         Museum Kunstraum Neuss, mit Elisabeth Luchesi

        *70. Jahresausstellung in der Alten Post Neuss

Besichtigungszeiten:
Mo – Do 8.00 – 18.00 Uhr
Fr 8.00 – 14.00 Uhr

Weitere Informationen: www.juttadunkel.de

Palliativ- und Hospizzentrum der GFO Kliniken Rhein-Berg
Vinzenz Pallotti Hospital
Vinzenz-Pallotti-Str. 20
51429 Bergisch Gladbach

20. Juli 2018 bis 30. Oktober 2018
Acrylbilder ∙ Aquarell ∙ Pastelle
Karin Kuthe

Schulmuseum Bergisch Gladbach – Sammlung Cüppers
Kempener Straße 187
51467 Bergisch Gladbach-Katterbach

20. April 2018 bis 30. April 2019
1968: Schule - Reform - Protest

Ausstellungseröffnung:
Fr 20.04.2018, 18:00 Uhr
Es sprechen:
Lutz Urbach, Bürgermeister der Stadt Bergisch Gladbach
Yvonne Gebauer MdL, Ministerin für Schule und Bildung NRW
Dr. Peter Joerißen, Vorsitzender des Fördervereins des Schulmuseums Bergisch Gladbach e.V.
Prof. Dr. Heribert Kentenich, Berlin
Musik: IGP-Band

Integrierte Gesamtschule Paffrath (IGP), 1973, Foto: Günter Scholl

Ein halbes Jahrhundert nach „1968“ ist dieses Datum in vielen Museen Anlass für eine Sonderausstellung. Auch das Schulmuseum Bergisch Gladbach hat das Thema aufgegriffen. Neue Impulse wie die Einführung der Gesamtschule als neue Schulform, der Einzug des Computers in den Schulalltag und die Erweiterung des traditionellen Fächerkanons – Politische Bildung, Arbeitslehre, Sexualkunde – haben seit 1968 die Schullandschaft in Bergisch Gladbach grundlegend verändert.

Der im Zuge der antiautoritären Erziehung entstehende Schüler- und Studentenprotest entlud sich 1969 in unserer Stadt bei in drei auch überregional beachteten Demonstrationen. Daher waren Zeitzeugen aus Politik, Lehrer- und Schülerschaft wesentlich am Zustandekommen der Ausstellung beteiligt.

Zur Eröffnung ist ein umfangreicher Begleitband mit 30 Beiträgen erschienen (Umfang ca. 300 Seiten, 250 Abbildungen, Preis 15,00 Euro, Bezug über das Schulmuseum).

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag von 10:00 - 13:00 Uhr
Jeden 1. Sonntag im Monat von 14:00 - 17:00 Uhr Familiensonntag (freier Eintritt in das Museum, um 14:30 Uhr Unterricht "wie zur Kaiserzeit" sowie um 15:45 Uhr Führung durch die Dauer- bzw. Sonderausstellung).
In den Schulferien von NRW geschlossen.

Stadtarchiv Bergisch Gladbach
Gustav-Lübbe-Haus
Scheidtbachstraße 23
51469 Bergisch Gladbach

Dauerausstellung
"Demokratie und Bürgerrechte. Peter Joseph Fischbach und Aloysia Raabe"
ab 1. März 2018

Öffnungszeiten:
Mo-Mi 9:00 - 16:00 Uhr
Do 9:00 - 18:00 Uhr
Fr 9:00 - 12:00 Uhr

Kontakt:
Telefon: 02202 - 14 24 78
Stadtarchiv Bergisch Gladbach
archiv@stadt-gl.de