Direkt zur Suche und Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Termine

Seite von 10 Seiten

Sonntag, 20. September 2020

Rubrik: 
Konzert
Datum: 
Zeit: 
Gebäude: 
Quirl - An der Gnadenkirche
Ort: 
Hauptstr. 256, 51465 Bergisch Gladbach - Stadtmitte

2 Generationen, 6 Musiker - Die „Alten“ entwickeln Songs, die jungen Leute malen sie bunt aus: Pütz & Bänd steht für eine interessante Mischung von Stilen, die in Summe einfach Spaß macht! Pütz & Bänd startete im Sommer 2015, als Sänger und Texter Norbert „Pütz“ Wielpütz und sein Bruder Frank kurz nach deren Austritt aus den Labbesen auf dem Weg zu einer Probe der Rock-Band seines Sohnes Linus waren. Es juckte sie in den Fingern, wieder ein bisschen Musik zu machen; beflügelt von der neuen stilistischen Freiheit wollten sie sich anhören, was die jungen Leute mit Norberts neuen Nummer „Nie Jenooch“ anfangen konnten. Das Feeling stimmte und der Song blieb allen im Ohr. Alle Musiker, jung und jung geblieben, hatten Lust auf mehr und so wurden gemeinsam Songs skizziert, geprobt und – endlich – auf der Bühne aufgeführt.

Eintritt frei.

Aufgrund der Corona Infektions-Schutzmaßnahmen müssen Abstands- und Hygieneregeln unbedingt eingehalten werden. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt. Gerne bitten wir deshalb um Eure vorherige Reservierung im Quirl’s unter Tel. 02202 / 9629837.

Rubrik: 
Konzert
Datum: 
Zeit: 
Gebäude: 
Pfarrkirche St. Johann Baptist
Ort: 
Kirchplatz 6, 51427 Bergisch Gladbach - Refrath

Paul Kayser, der sein Orgelkonzertexamen in Improvisation bei Prof. Wolfgang Seifen ablegte, ist Preisträger internationaler Orgelwettbewerbe. Nach langjähriger Tätigkeit als Titularorganist der Echternacher Basilika in Luxemburg ist er heute Organist an der Kirche St-Alfons in Luxemburg-Stadt.

Der Eintritt ist frei, wir bitten um Ihre großzügige Spende (Türkollekte) zugunsten unserer Orgel. Sitzplatzreservierung empfohlen.

Rubrik: 
Führungen & Touren, Andere
Datum: 
Zeit: 
Gebäude: 
LVR-Industriemuseum Bergisch Gladbach - Papiermühle Alte Dombach
Ort: 
51465 Bergisch Gladbach
© LVR-Industriemuseum Bergisch Gladbach

Beim Gang über das Museumsgelände der Papiermühle Alte Dombach gibt es einiges zu entdecken: An den einzelnen Gebäudeteilen lässt sich die wechselvolle Baugeschichte des einstigen Mühlengebäudes und des Fabrikantenwohnhauses ablesen. Von außen sind außerdem viele Funktionen der Mühle sichtbar: das Wasserrad mit seiner Kalle, die Bruchsteinfassade zum repräsentativen Eingangsbereich des Fabrikanten, die zahlreichen Lamellenfenster unterm Dach, in dem Papier getrocknet wurde. Im ehemaligen Arbeiterwohnhaus lebten vier Familien auf engem Raum. Das Stallgebäude mit den vielen Türen diente der Kleintierhaltung, die Gärten sicherten die Ernährung der Papiermacher und der Teich sorgte für ausreichend Wasser zur Papierherstellung. Auf dem Gelände begegnen wir den ehemaligen Bewohner*innen: der Fabrikant stolziert vor dem Eingang, der Papiermacher transportiert Lumpen in einem Handwagen, ein Mädchen holt Wasser, eine Frau arbeitet im Gemüsegarten und sogar die Ziege weidet vor dem Stall.

Anmeldung erforderlich bei kulturinfo rheinland unter Tel. 02234 / 9921555 oder per Mail an info@kulturinfo-rheinland.de. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Bitte keine Gruppen! Die Führung findet auch bei Regen statt. Daher wird entsprechende Kleidung empfohlen.
Kosten pro Person: 5,00 Euro Erwachsene, 2,50 Euro Kinder ab 5 Jahren.

Rubrik: 
Führungen & Touren, Andere
Datum: 
Zeit: 
Gebäude: 
Kunstmuseum Villa Zanders
Ort: 
Konrad-Adenauer-Platz 8, 51465 Bergisch Gladbach - Stadtmitte

Erinnerung ist, auf den kleinsten gemeinsamen Nenner gebracht, vergegenwärtigte Vergangenheit. Sie ist überall und immer bei uns, kann bewusst hervorgeholt werden, kann sich aber auch plötzlich und unerwartet in unser Bewusstsein drängen und dabei ungeahnte Kraft entfalten. Aber warum haben wir überhaupt die Fähigkeit und das Bedürfnis, uns Vergangenheiten bewusst oder unbewusst immer wieder in die Gegenwart zu rufen? Was ist der Sinn, der Nutzen von Erinnerung für das Leben?
Diese Ausstellung widmet sich anhand zweier Künstler*innen genau diesen Fragestellungen. Auf den ersten Blick könnten die sinnlich-zarten Buntstiftzeichnungen von Jutta Dunkel (*1958 in Neuss) und die sachlich-dokumentarischen Fotografien von Martin Rosswog (*1950 in Bergisch Gladbach) nicht unterschiedlicher sein. Er dokumentiert Menschen, Wohnformen und Orte als vermeintlich nüchtern-objektiver Chronist mit dem ästhetischen Anspruch eines Becher-Schülers. Sie schöpft aus der subjektiven Hinwendung zu persönlichen Eindrücken und schafft dadurch farbgewaltige und zugleich feinsinnige Andachtsbilder flüchtiger Momente. Auf den zweiten Blick aber ist da eine erstaunliche Parallele: Beide dokumentieren Zeit – also das, was irgendwann einmal gewesen sein wird – und befragen sie nach ihrem Wirkungspotenzial für Gegenwart und Zukunft.

Teilnahmegebühr im Eintritt enthalten. Anmeldung erforderlich unter Tel. 02202 / 142304 oder 142334 oder per Mail unter info@villa-zanders.de.

Abb.: Martin Rosswog, Remshagen, Bergisches Land, 1991, © VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Jutta Dunkel, Treppenhaus von oben, 2017, Buntstiftzeichnung, 20×20 cm

Rubrik: 
Kultur, Andere
Datum: 
Zeit: 
Gebäude: 
Bergisches Museum für Bergbau, Handwerk und Gewerbe - auf dem Außengelände -
Ort: 
Burggraben 19, 51429 Bergisch Gladbach - Bensberg
Foto: © Uwe Schwarz

Sonntagnachmittags lassen unsere ehrenamtlichen Handwerker historische Techniken aufleben. Schauen Sie ihnen über die Schulter.

Diese Veranstaltung findet coronabedingt mit Auflagen statt und kann kurzfristig abgesagt werden. Aktuelles zum Termin und unseren Schutzmaßnahmen erhalten Sie unter www.bergisches-museum.de. Eintritt: 3,00 Euro / 1,50 Euro (ermäßigt) / für Kinder im Vorschulalter frei.

Rubrik: 
Kultur, Andere
Datum: 
Zeit: 
Gebäude: 
Kindergartenmuseum NRW
Ort: 
Quirlsberg 1, 51465 Bergisch Gladbach - Stadtmitte

Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen Baukästen der Schweizer Naef Spiele AG - darunter das Bauhaus-Bauspiel, das die Bauhaus-Mitarbeiterin Alma Siedhoff-Buscher 1923 entworfen hat. In der Ausstellung wird der Bogen gespannt von den ersten Baukästen, die wir dem Kindergartengründer Friedrich Fröbel verdanken, über das Bauhaus-Bauspiel bis hin zu den Naef-Baukästen, die zwischen 1957 und 2017 entstanden sind. Die allermeisten Naef- Baukästen sind für sich schon Kunstwerke und laden zugleich mit ihrem hohen Aufforderungscharakter alle Altersgruppen zum künstlerischen Gestalten ein.

Teilnahmebeitrag: Kinder 2 €, Erwachsene 4 € (inkl. Ausstellungskatalog)
Eine Veranstaltung im Rahmen der Seniorenkulturwoche.
 
Anmeldung erforderlich und weitere Informationen:
Kindergarten Museum NRW
E-Mail: info@kindergarten-museum.de

 
Parkmöglichkeiten: an der Gnadenkirche und in der Umgebung 
Kurzer steiler Anstieg bzw. Treppen
Erreichbarkeit mit den öffentlichen Verkehrsmitteln: Bus: Bergisch Gladbach Forum (335, 426, 427, 434, 439)

Rubrik: 
Andere, Führungen & Touren
Datum: 
Gebäude: 
je nach Führung
Ort: 
Foto: © Bettina Vormstein

Mit geführten Wanderungen auf Spurensuche im Bensberger Erzrevier

Bensberger Erzrevier? Noch nie gehört? Anlässlich des bundesweiten Tags des Geotops  laden drei Geländeführungen dazu ein, das Bergbauerbe unserer Region zusammen mit sachkundigen Experten zu entdecken. Schließlich waren die hiesigen Vorkommen an Blei- und Zinkerzen über Jahrzehnte hinweg ein maßgeblicher wirtschaftlicher Faktor. Wer genau hinschaut, findet noch heute Spuren dieses Exportschlagers Bensbergs im ausgehenden 19. Jahrhundert. Nicht verwunderlich also, dass man damals die ganze Region zwischen den Orten Bergisch Gladbach, Engelskirchen und Much als „Bensberger Erzrevier“ bezeichnete.

Kostenfrei
Spenden sind herzlich willkommen

Festes Schuhwerk wird empfohlen. Einkehrmöglichkeiten gibt es im Naturfreundehaus Hardt und im Golfclub. Um Anmeldung wird gebeten bis spätestens 17.09. unter kontakt@bergisches-museum.de oder 02202 / 141555. Diese Veranstaltung findet coronabedingt mit Auflagen statt und kann kurzfristig abgesagt werden. Aktuelles zum Termin und unseren Schutzmaßnahmen erhalten Sie unter www.bergisches-museum.de.

Führung 1: Die Grube Blücher – ein Beispiel für den Bergbau im Bergischen Land
09:30 – 11:30 Uhr, Treffpunkt: Parkplatz Naturfreundehaus Hardt, Hardt 44
Rund zwei Stunden lang geht es auf Entdeckungstour im Waldgebiet zwischen Bensberg und Herkenrath mit Montanhistoriker Herbert Ommer. Hier befand sich die Grube Blücher, eins der bedeutendsten Bergwerke des Reviers. Er verrät, wonach man Ausschau halten muss, wenn man die noch sichtbaren Relikte erkennen möchte, und erläutert, warum auch heute noch ab und zu plötzlich ein Loch im Waldboden klafft, wie noch im Juni diesen Jahres.

Führung 2: Ein Besuch auf der Grube Weiß
12:30 – 14:30 Uhr, Treffpunkt: Bergisches Museum, Burggraben 19
Die Führung mit Geologe Dr. Walther Schiebel verbindet das Naturerlebnis im heutigen Naturschutzgebiet auf dem ehemaligen Haldengelände mit Einblicken in die Geschichte des hiesigen Bergbaus.
Hier gibt es eine Einführung in die Geschicke der Grube Weiß, unmittelbar am Stadtrand zwischen Moitzfeld und Steinacker gelegen. Die Gruße Weiß stellte 1930 ihren Untertagebau ein, die Schachthalde des Hauptschachts blieb jedoch bis heute nahezu unverändert liegen. Seit dem Jahr 2004 ist das ehemalige Haldengelände als Naturschutzgebiet deklariert. In dieser zweistündigen Wanderung kommen sowohl Naturfreunde als auch Lokalhistoriker auf ihre Kosten.

Führung 3: Auf den Spuren des historischen Erzbergbaus am Lüderich
15:00 – 17:00 Uhr, Treffpunkt: Förderturm auf dem Gelände des Golfclubs Der Lüderich, Am Golfplatz 1, 51491 Overath
Die dritte Wanderung mit Herbert Rixen führt auf den heutzutage wohl bekanntesten Schauplatz der lokalen Bergbaugeschichte. Der Lüderich bei Overath zählte bis zu ihrer Schließung als letzte Grube des Bensberger Erzreviers im Jahr 1978 nicht nur zu den ergiebigsten Gruben der Region, sondern auch zu den ältesten: Hier wurde nachweislich bereits im römischer Zeit Bergbau betrieben.

Rubrik: 
Andere, Kultur
Datum: 
Zeit: 
Gebäude: 
Kino-Center Schlosspassage
Ort: 
Schlossstr. 46-48, 51429 Bergisch Gladbach - Bensberg

Er gilt weltweit als der größte Opernstar unserer Zeit: Jonas Kaufmann, "der Tenor mit der goldenen Stimme" (The Guardian). Seine vielen Fans lieben ihn ganz besonders für seine Ausflüge in die Welt der populären Musik, mit denen er regelmäßig ganz oben in den Klassik-Charts steht. So wie im Oktober 2019, als er sich im weltberühmten Wiener Konzerthaus den beliebtesten Melodien aus der Geburtsstadt des Walzers und der Operette widmete. Mit diesem Konzert stellte er sein aktuelles Album "Mein Wien" erstmals live vor. Die Musik von Komponisten wie Johann Strauss, Franz Léhar und Robert Stolz in der Interpretation von Jonas Kaufmann sorgte für einen Saal voller glücklicher Menschen. Zusätzlich zeigt uns Jonas Kaufmann seine persönlichen Lieblingsorte in der Donaumetropole.

Rubrik: 
Lesungen & Vorträge
Datum: 
Zeit: 
Gebäude: 
Albertus-Magnus-Gymnasium
Ort: 
Kaule 3-15, 51429 Bergisch Gladbach - Bensberg

"Aus der Asche zur Freiheit" - Die Entwicklung Europas in der Nachkriegszeit.

Podiumsgespräch mit anschließendem klassischen Konzert. Im Rahmen der Förderung Europäischer Werte in der Region präsentieren die VHS Bergisch Gladbach und der Verein "Musik- und KulturFestival GL e. V." in Kooperation mit dem Stadtarchiv Bergisch Gladbach eine dreiteilige Veranstaltungsreihe (die 1. Veranstaltung fand im Frühjahrsemester statt), die einen historischen Überblick über den komplexen Entwicklungsprozess in Europa in der Zeit nach 1945 bietet, wobei dies nicht nur auf globaler Ebene, sondern auch aus der lokalen Perspektive betrachtet wird. Zu den spannenden Gesprächsrunden werden mehrere regionale wie auch überregionale fachkundige Akteure - Privatpersonen sowie Vertreter verschiedener Institutionen eingeladen.
Den 1,5-stündigen Gesprächsrunden folgen - nach einer Pause – besondere, ca. 1-stündige Kammermusik-Konzerte von Herrn Dr. Roman Salyutov, in dem die Wahrnehmung des jeweiligen Themas des Abends durch bestimmte Werke der Klassik auf emotionaler Ebene vertieft wird.

10,00 Euro, Anmeldung nicht erforderlich. Bitte zahlen Sie an der Abendkasse.

Rubrik: 
Kultur, Andere
Datum: 
Zeit: 
Gebäude: 
Kunstmuseum Villa Zanders
Ort: 
Konrad-Adenauer-Platz 8, 51465 Bergisch Gladbach

Mit Sabine Elsa Müller M.A.
 
Auf den ersten Blick könnten sie kaum gegensätzlicher sein, die beiden großen Arbeiten von Reiner Ruthenbeck und Jan J. Schoonhoven: Auf der einen Seite eine bis zum Äußersten reduzierte Geste - plastisches Volumen durch einfaches Zerknüllen vieler Blätter Papier entstehen lassen - auf der anderen Seite ein mit großem handwerklichen Aufwand hergestelltes Raster, das scheinbar die Schönheit in der Wiederholung des immer Gleichen sucht. Chaos und Ordnung. Aber ist es wirklich so einfach? Die genauere Betrachtung lässt womöglich die eindeutige Unterscheidung dieser beiden Kategorien ins Wanken geraten.

Im Mittelpunkt des Formates "Dialog mit dem Original" steht die intensive gemeinsame Betrachtung eines ausgewählten Kunstwerkes. Ergänzend zu der breiten Auffächerung einer künstlerischen Position in der Ausstellung soll im Dialog mit den Teilnehmer*innen anhand eines einzelnen Werkes eine intensive Betrachtung in der Tiefe angeregt werden.
Die Teilnahmegebühr ist im Eintritt enthalten.
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, daher ist eine Anmeldung unbedingt zu empfehlen unter Tel. 02202 / 142304 oder 142334 oder per Mail unter info@villa-zanders.de.

Abb.: Reiner Ruthenbeck, Weißer Papierhaufen, © VG BILD-KUNST Bonn, 2020
Jan J. Schoonhoven, Rechtecke im Plan, © VG BILD-KUNST Bonn, 2020

Seite von 10 Seiten