Direkt zur Suche und Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Umweltprüfung

Innerhalb des Stadtgebietes gibt es viele Planungen, die in Natur und Landschaft eingreifen. So werden in der Regel für Neubaugebiete, Sportplätze, Straßen oder Rückhaltebecken Freiflächen in Anspruch genommen.

Im Sommer 2004 trat das neue Baugesetzbuch (BauGB), welches EU-Rechtsvorschriften über Umweltauswirkungen integrieren musste, in Kraft. Daraus ergaben sich neue Verfahren und Instrumente, Anforderungen und vorallem neue Begriffe für die Bauleitplanung:
Die Umweltprüfung nach § 2 (4) BauGB gilt für alle Aufstellungen, Änderungen oder Ergänzungen von Flächennutzungs- und Bebauungsplänen.
Als erster Schritt wird ein Scoping durchgeführt. Dies dient dazu, den Umfang und den Detaillierungsgrad der Umweltprüfung festzulegen. Hierzu werden frühzeitig die beteiligten Behörden, aber auch Naturschutzverbände, nach ihrer Stellungnahme und vor allem nach dem notwendigem Untersuchungsbedarf befragt.
In der eigentlichen Umweltprüfung werden alle relevanten Umweltbelange "abgearbeitet". Nach § 1 Abs. 6 Nr. 7 BauGB sind dies die Auswirkungen auf Tiere, Pflanzen, Boden, Wasser, Luft, Klima und das Wirkungsgefüge zwischen ihnen sowie die Landschaft und die biologische Vielfalt, aber auch die umweltbezogenen Auswirkungen auf den Menschen und seine Gesundheit sowie die Bevölkerung insgesamt. In Bergisch Gladbach wird dies in einem "Fachgutachten Umwelt" festgehalten, welches den Bauleitplan in seinem Detaillierungsgrad begleitet. Im fortgeschrittenen Verfahren erfolgen hierin auch die Eingriffsbewertung nach Bundesnaturschutzgesetz und eine Artenschutzprüfung nach EU-Richtlinie.
Die so ermittelten Umwelteinwirkungen werden im Umweltbericht nach
§ 2 a BauGB beschrieben und bewertet. Dieser Bericht ist Teil der Begründung des Bauleitplanes und begleitet somit das Verfahren bis zum Satzungsbeschluss. Das im Umweltbericht dargestellte Ergebnis der Umweltprüfung ist in der Abwägung zu berücksichtigen. Die Umweltbelange sind in der Abwägung den anderen Belangen gegenüber gleichwertig zu behandeln. In einer zusammenfassenden Erklärung muss aber dargelegt werden, wie die Umweltbelange und die Ergebnisse der Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung Berücksichtigung fanden. Sie ist für Jedermann einsehbar.
Bereits im Umweltbericht muss ein Konzept zum Monitoring beschrieben werden. Mit dieser Umweltüberwachung soll somit frühzeitig darauf hingewiesen werden, ob und inwieweit erhebliche unvorhergesehene Umweltauswirkungen infolge der Umsetzung der Planung eintreten könnten.

Für Einzelvorhaben im Außenbereich, wie bspw. bei Regenrückhaltebecken, bedarf auch die Stadt Bergisch Gladbach als Bauherr einer Genehmigung der übergeordneten Behörden. Hier werden in der Regel in einem Landschaftspflegerischen Begleitplan die umweltrelevanten Auswirkungen beschrieben und Ausgleichsmaßnahmen vorgeschlagen.