Direkt zur Suche und Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Stichwahl zur Wahl des Landrats/ der Landrätin im Rheinisch-Bergischen Kreis am 08.10.2017

Wahlhelfer

Wahlen sind die Grundlage unserer Demokratie. Und die Demokratie lebt von der Teilnahme der Bürgerinnen und Bürger am politischen Geschehen. Darum: Werden Sie Wahlhelfer/in der Stadt Bergisch Gladbach. Denn: Um Wahlen zu organisieren, durchzuführen und die Ergebnisse zu ermitteln, sind umfangreiche Arbeiten nötig. Das Wahlgebiet der Stadt Bergisch Gladbach ist in insgesamt 73 Wahllokale und 43 Briefwahllokale eingeteilt. Für die Durchführung der Wahl benötigt die Stadt Bergisch Gladbach ca. 840 Wahlhelferinnen und Wahlhelfer. Neben den städtischen Bediensteten sind wir dabei auf die Hilfe und Unterstützung unserer Bürgerinnen und Bürger angewiesen.

Was ist ein Wahlvorstand?

Für jeden Stimmbezirk wird ein Wahlvorstand einberufen. Dieser gewährleistet am Wahltag den reibungslosen Ablauf in einem Wahllokal. Der Wahlvorstand in einem der 73 Urnenwahllokale besteht aus einem Team von acht Wahlhelfer/innen, in einem Briefwahlvorstand werden sechls Wahlhelfer eingesetzt.

Wer kann Wahlhelfer werden?
Im Wahlvorstand für die Stichwahl können alle tätig werden, die mindestens 16 Jahre alt sind und die Staatsangehörigkeit eines EU-Staates besitzen. Sie brauchen keine besonderen Vorkenntnisse. Ein Wahlhelfer muss nicht in Bergisch Gladbach wohnen.

Was macht ein Wahlhelfer?
Die Tätigkeit des Wahlvorstandes im Wahllokal läuft in zwei Phasen ab: Die erste betrifft die Durchführung der Wahlhandlung, die zweite die Ermittlung und Feststellung des Wahlergebnisses. Sie müssen jedoch nicht den ganzen Tag im Wahllokal anwesend sein. Der Wahlvorstand mit acht Wahlhelfern ist groß genug um eine Vormittagsschicht und eine Nachmittagsschicht zu vereinbaren. Lediglich bei Stimmauszählung ab 18:00 Uhr muss das gesamte Team anwesend sein. Zu Ihren Aufgaben zählen:
• Prüfung der Wahlberechtigung
• Ausgabe der Stimmzettel
• Beaufsichtigung der Wahlkabinen und der Wahlurne
• Eintragung des Stimmabgabevermerks in das Wählerverzeichnis
• Sicherstellung des ordnungsgemäßen Ablaufs der Stimmabgabe
• Auszählung der Stimmzettel ab 18:00 Uhr
Die Mitglieder des Briefwahlvorstandes treffen sich erst am Nachmittag, entscheiden über die Zulassung von Wahlbriefen und zählen ab 18:00 Uhr die vorab per Briefwahl abgegebenen Stimmen aus.

Was ist ein Briefwahlvorstand?
Alle Briefwahlvorstände sind zentral am Wahltag im Schulzentrum Kleefeld untergebracht. Alle Wahlhelferinnen und Wahlhelfer treffen sich um 16:00 Uhr und arbeiten in einem Team zu sechs Personen. Ein Briefwahlvorstand prüft in der Zeit von 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr die Zulässigkeit der Wahlbriefe. Ab 18:00 Uhr werden die Stimmzettelumschläge geöffnet und das Wahlergebnis festgestellt.

Gibt es eine Vergütung für die Arbeit als Wahlhelfer?

Für den Einsatz wird ein pauschales Erfrischungsgeld gezahlt. Alle Wahlvorsteher/innen in einem Urnenbezirk erhalten zwischen 50 € und 60 €, in einem Briefwahlbezirk zwischen 40€ und 50 €.

Wie kann ich Wahlhelfer werden?
Wenn Sie gerne Wahlhelfer werden möchten, können Sie sich gerne direkt über dieses Formular anmelden. Ihre Meldung erfolgt absolut freiwillig. Es besteht keine Verpflichtung bei einer Anmeldung zukünftig bei jeder Wahl zu helfen. Ihre Wünsche zum Einsatzort sowie Pläne für den gemeinsamen Einsatz mit Freunden und Bekannten in einem Wahllokal werden berücksichtigt und meistens erfüllt.
Gerne können Sie uns auch eine E-Mail schicken an:
wahlhelfer@stadt-gl.de

Hier können Sie sich auf der Seite des Bundeswahlleiters über die Aufgaben eines Wahlvorstandes informieren und Videos ansehen.