Direkt zur Suche und Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Ganey Tikva

Stadtgeschichte

Bildung und Schule

Ganey Tikva hat 21 Kindergärten (pre Schools) , fünf Grundschulen (elementary schools) und die Harishonim Junior High School (Mittelschule). Die erste High School wird derzeit auf dem Bildungscampus im Norden Ganey Tikvas geplant.
Der jährliche Schüleraustausch zwischen Ganey Tikva und Bergisch Gladbach
wird vom Otto-Hahn-Gymnasium und der Harishonim Junior High School
durchgeführt.


Etappen des Schullebens

Die Kinder gehen sechs Jahre in die Grundschule, von Klasse 7 bis 9 in die Junior high school und von Klasse 10 bis 12 in die high school - und danach zur Armee.
Erst dann folgt das Studium oder ein Beruf.


E-Teaching in der Harishonim Junior High School

Die Harishonim Junior High School zeichnet sich durch E-Teaching aus. Das Meshi-Programm wurde 2006 entwickelt und ermöglicht jeder Schülerin und jedem Schüler einen eigenen Laptop. Lernen „jederzeit und allerorts“ soll der Standard sein. Die Harishonim Junior High School ist die erste Schule in Israel, die den elektronischen Unterricht praktiziert.


Programm der Hoffnung in der Harishonim Junior High School

Basierend auf der Website des Zentrums für Bildungstechnologie werden Interaktionen zwischen jüdischen und arabischen Studenten gefördert. Ziel ist es, dass sich die Jugendlichen, die in demselben Land leben aber eine unterschiedliche Herkunft haben, untereinander kennen lernen und gemeinsame Interessen teilen. Dadurch sollen den Klischees und Vorurteilen mit Werten wie Toleranz, Gleichheit und Akzeptanz begegnet werden.



Ness Technologien – Bildung einer Führungselite

Ein jährliches Training wurde für die neunten und zehnten Klassen entwickelt, das sich mit Leitungsfunktion und Informationsmanagement beschäftigt. Das Programm liefert Denk- und Lernwerkzeuge in einer technologischen Umwelt, hilft Führungsstile und Kreativität zu entwickeln. Es beinhaltet auch Besuche bei erfolgreichen Hi-Tech Unternehmen.


Etgar Programm für begabte Schülerinnen und Schüler

Circa 120 begabte Schülerinnen und Schüler vom Kindergarten bis hin zur sechsten Klasse nehmen an diesem Programm teil. Sie beschäftigen sich mit einer Fülle von Themen: Wissenschaft, Forschung, Chemie, Physik, Archäologie, Film, Theater etc.


Geschichte in Israel heißt auch: die Geschichte der Shoa/des Holocausts

Die achte Klasse der Haroshim Junior High School besuchte zuletzt eine
Veranstaltung zum Thema „Kinder und Kindheit im Holocaust“ im Kibbutz Tel
Yitzhak. Die Tour beinhaltete den Besuch des Museums, eines Workshop über den Rassismus der Nazis und auch das Gespräch mit einer Holocaust-Überlebenden.
Dieser besondere Ausflug diente dazu, den Schülerinnen und Schülern deutlich zu machen, wie wichtig es für sie und die kommende Generation ist, die jüdische Identität zu verinnerlichen und die Geschichte des Holocausts nie zu vergessen.


Die Revivim Grundschule

ist bekannt als eine Gemeinschaftliche Ökologische Schule, die umweltfreundliche Bildung fördert. Vier Kriterien kennzeichnen die Arbeit: das gemeinschaftliche Umwelt-Programm, intelligente Nutzung von Ressourcen, umweltfreundliche Führung und „grüner" Prozesse in der Schule. Sie verfügt über einen Lerngarten, der eine eigene ökologische Abdichtung erhalten hat.


Sicherheit und Ordnung in Schulen

Öffentliche Sicherheit und Ordnung sind in Israel ein wichtiges Thema auch für die Schulen. Die Revivim Schule führt zum Beispiel einen „Police Day“ durch. Das ist eine lehrreiche und aufregende Zeit für die Schülerinnen und Schüler: Feuerwehrleute und Polizisten erzählen über ihre Arbeit und ihren Beitrag zur Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger. Außerdem werden Schutzausrüstungen vorgeführt und die Hunde- sowie Pferdestaffeln präsentiert.
In der Ganim Grundschule werden – wie auch in anderen Schulen auch - regelmäßig Evakuierungsübungen durchgeführt: Innerhalb von 2 Minuten müssen alle Kinder in den Schutzraum gehen. Das Raketenabwehrsystem „Iron Dome“ wird nicht für Ganey Tikva eingesetzt, da die Gefahr von Raketensplittern für den nahe gelegenen Flughafen Ben Gurion zu groß ist. Darum müssen bei Raketenalarm alle Menschen in den nächsten Schutzraum fliehen – innerhalb von 2 Minuten. Auch ganze Schulklassen im Grundschulalter.

Kooperation mit arabischen Schulen in Ganey Tikva

Seit einigen Jahren führt die Harishonim Junior High School in Ganey Tikva Programme mit arabischen Schulen durch.
Schon im zweiten Jahr ist die Alsalm Middle School in Taybeh Projektpartner. Taybeh ist ein arabischer Ort in Israel in der Nähe von Kfar Saba, also etwas nördlich von Ganey Tikva.

Auch 2015 arbeiten, lernen und spielen Schülerinnen und Schüler aus Taybeh und Ganey Tikva zusammen. Ihre Unterrichtsthemen sind Literatur, Sozialwissenschaften, Geschichte und Arabisch.
Anfang des Jahres war das erste Treffen von 70 Mädchen, Jungen, Lehrerinnen und Lehrern in Ganey Tikva. Weitere werden verteilt über das gesamte Schuljahr folgen. Die Kids spielten gemeinsam Basketball und lernten sich dabei zunächst einmal kennen.
Der Traum beider Gruppen ist es zu lernen, gemeinsam in demselben Land zu leben und es zu gestalten. Dahin sollte auch die erste Unterrichtseinheit führen: Es ging um den Wert der Wahrnehmung, die andere haben, um die Zusammenarbeit und Kreativität. Die Schüler arbeiteten in gemischten Gruppen, um ein gemeinsames Wertsystem zu schaffen und herauszufinden, welche Dinge sie im gesellschaftlichen Zusammenleben anders machen würden.
Für die Schule in Ganey Tikva ist es ein „act of doing“. Eine Chance, dass sich aus diesem Tun etwas Gutes für das Leben in Israel entwickelt.

Das multikulturelle Erleben und die gemeinsamen Aktivitäten sind auf jeden Fall für die junge Generation von Bedeutung und vielleicht sogar spannend. Ganz wichtig: Sport und Spiel nehmen eine große Rolle bei den Treffen ein. Denn das macht Laune und hilft, sich auf eine lockere Art zu verständigen.

Nachdem das erste Treffen im neuen Jahr zu Ende ging, waren sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer einig, dass sie sich gerne weiterhin treffen möchten! Wenn das kein guter Anfang war!

Ganey Tikva – Das Exzellenz-Prinzip

Im Jahr 2004 wurde Ganey Tivka zum ersten Mal die Flagge „Schöne Stadt“ verliehen, sowie die Plakette „Dekade der Exzellenz“ im Jahre 2006. Vier Jahre später, 2010, wurde Ganey Tivka als eine von vier führenden Gemeinden in Israel ein zweites Mal für die Flagge „Schöne Stadt“ nominiert.

Umweltschutz: Recyceln von Schmutzwasser

Ein innovatives Programm zur Schmutzwasserklärung - das erste im Land - findet sich in der Haganim-Siedlung. Hier wird das Schmutzwasser der Siedlung für die Bewässerung von öffentlichen Parks und der Pflanzungen am Hatikva Boulevard biologisch gereinigt

Private und öffentliche Gärten stehen wesentlich für das Wohlgefühl vieler Menschen, jedoch steht dem die Wasserknappheit entgegen. So müssen umweltfreundliche und die Ressourcen schonende Lösungen gefunden werden.
Die Siedlung wurde so konstruiert, dass jeder Haushalt zwei Abwasser-Systeme hat. Eines kanalisiert das Schmutzwasser von Bad und Dusche so, dass es biologisch aufbereitet werden kann. Spezielle Pflanzen tun diesen Dienst in einer geschmackvoll gestalteten Teichanlage.

Kunst und Skulpturen an öffentlichen Orten

Die öffentlichen Plätze, Parks, Straßen und Kreisverkehre sind mit Skulpturen von führenden israelischen Künstlern ausgestattet. Ganey Tikva wird von einer kunstliebenden Gemeinschaft getragen.

Hier ein paar Beispiele:

Der Garten des Friedens und der Liebe

Gewinner des Avraham-Karavan-Preises für öffentliche Gärten und Land-schaftsgärten ist der „Garten des Friedens und der Liebe“ in Erinnerung an Yitzhak Rabin. Der wunderschöne Park besteht aus alten Olivenbäumen und anderen Pflanzen. Die farbenfrohen Sitzgelegenheiten verleihen einen beson-deren Charme.


Der Iron Space Skulpturengarten

Einige der Skulpturen im Iron Space Skulpturengarten stellen Vögel und le-gendäre Bestien dar. Der Park erstreckt sich über einen 820-Fuß langen Parkweg zwischen der urbanen New Habei Syvyion-Siedlung und der offenen, naturbelassenen Landschaft.


Mosaike am Hatikva Boulevard – Boulevard der Hoffnung

Eine Sammlung von prachtvollen Arbeiten zum Thema „Hoffnung“ wurde von den besten Mosaik-Künstlern Israels am Hatikva Boulevard geschaffen. Nahebei finden sich sechzehn Steintafeln mit der Hatikva-Nationalhymne in sechzehn verschiedenen Sprachen.

Partnerschaftsvertrag

Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft Ganey Tikva - Bergisch Gladbach e.V.

Seit 2012 besteht die Städtepartnerschaft zwischen Ganey Tikva in Israel und Bergisch Gladbach. Viele Aktivitäten konnten in den letzten Jahren angestoßen und entfaltet werden: Schüleraustausch, Bürgerreise, Delegationsaustausch, Lesungen und Vorträge. Viele weitere Pläne für die Zukunft liegen in der berüchtigten Schublade und wollen umgesetzt werden.

Ganey Tikva-Platz

Am 11.09.2016 wurde der "Ganey Tikva- Platz" in Bergisch Gladbach eingeweiht. Der Platz befindet sich hinter der Kirche "zum Heilsbrunnen" in Hebborn.
Anlässlich des Stadt- und Kulturfestes nahm die israelische Bürgermeisterin Lizy Delaricha in Begleitung einer Delegation die Einladung von Bürgermeister Lutz Urbach nach Bergisch Gladbach gerne an und kam zur Einweihung des Platzes, sowie zur Enthüllung der Skulpur "A key to friedship".

Skulptur "A key to friedship"

Skulptur "Ja´chad"

Friedar - die kleine Schwester/der kleine Bruder von Jáchad

Aktuelles

Gedenken an die Opfer des Holocaust

Der Freundeskreis Ganey Tikva an der Kirche zum Heilsbrunnen lädt Interessierte zur Lesung und Aussprache mit Dr. Frank Beer in die Kirche zum Heilsbrunnen am 27.01.2019 um 17.00 Uhr ein.
Jeder ist herzlich eingeladen, zu kommen.

Libste Lider - Liederabend in Jiddish

Am 09.02.2019 lädt der Freundeskreis Ganey Tikva an der Kirche zum Heilsbrunnen
zum Liederabend "Libste Lider - Liederabend in Jiddish" ein. Die Veranstaltung findet um 17.00 Uhr in der Kirche zum Heilsbrunnen statt.
Jeder Interessierete ist herzlich willkommen.