Direkt zur Suche und Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Ausschreibungen Kultur

Hier finden Sie bundes-/ landesweite Ausschreibungen im Bereich Kultur:

Für die Richtigkeit der Angaben übernimmt das Kulturbüro keine Gewähr.

Einige Ausschreibungen übernommen von „JISSA - JugendInfoService Sachsen-Anhalt“, "Wegweiser Bürgergesellschaft" und "Kulturbüro Rheinland-Pfalz".

Ausschreibungen aus dem aktuellen Kultur-Ticker

Zeitzeug_Festival 2020

Frist: 15. Januar 2020

Zeitzeug_ geht weiter! Und genau dafür suchen wir Eure Beiträge in Form von Performances, Lectures, Ausstellungen, Interventionen, Installationen und was ihr sonst noch in der Schublade habt.

Das Motto des diesjährigen Festivals lautet Apparat: Die Bezeichnung taucht in vielen unterschiedlichen Kontexten auf, so zum Beispiel in der Biologie und Anatomie, der Verfahrenstechnik, der Philosophie und der Politik. Der Begriff darf in möglichst alle Richtungen interpretiert und gedacht werden, dem Apparat sind keine Grenzen gesetzt.
Bei uns sind alle Formen der künstlerischen Arbeit willkommen, die sich mit dem Thema beschäftigen: Installationen, Performances, Szenische Arbeiten, musikalische Darbietungen, aber auch Vorträge, Nachgesprächsformate und Workshops.
Auch den Apparaten, die auf den ersten Blick nicht aus einem künstlerischen, sondern einem untersuchenden, messenden, grenzziehenden Interesse entspringen, wollen wir in unserem sogenannten “Markt der Möglichkeiten” Raum geben, um zu sehen, wie Apparate aus Biologie, Chemie, Medizin usw. im “engsten Sinne” kreatives, künstlerisches Potential haben können. Wenn ihr also aus naturwissenschaftlichen Disziplinen kommt und einen oder mehrere Apparate habt, die ihr vorstellen möchtet, meldet euch auch sehr gerne bei uns.

Das Zeitzeug_Festival 2020 findet vom 16. bis zum 19. April in Bochum statt. Es versteht sich als vernetzende Plattform junger Künstler*innen, an der Schwelle zur Professionalität. Wir zielen auf einen interdisziplinären Austausch, Vernetzung und eine fruchtbare gemeinsame Festivalzeit. Achtet daher bei Eurer Bewerbung darauf, dass Ihr an mindestens drei der vier Festivaltage anwesend sein könnt. Für den Festivalzeitraum planen wir Euch Unterkunft und Verpflegung bieten zu können, eine Reisekostenpauschale sowie eine Aufwandsentschädigung.
Bitte sendet Eure Bewerbung bis zum 15.01.2020 an zeitzeug.festival@gmail.com.

Zusätzlich zu diesem Open Call gibt es auch noch einen Call for Artist in Residency, der sich an Künstler*innen aus dem Ruhrgebiet bzw. aus NRW richtet, die ein Konzept zum Thema Apparat innerhalb einer vierwöchigen Arbeitsperiode im Kulturhaus Thealozzi e.V. Bochum realisieren möchten. Wendet euch bei Fragen gerne an uns über zeitzeug.festival@gmail.com.

Mehr unter: https://www.zeitzeug.net/

Influencer*innen der Generation Europa gesucht

Frist: 22. Januar 2020

Der Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales in Nordrhein-Westfalen, Stephan Holthoff-Pförtner, hat den Wettbewerb zur Europawoche 2020 gestartet. Das Motto 2020 lautet »Generation Europa: Influencer gesucht«.

Gesucht werden Projekte, die den Austausch der Bürger*innen zu den Themen »Unsere Umwelt«, »Unsere Medien« und »Unsere Zukunft« fördern. Prämierte Projekte erhalten bis zu 2.000 Euro.

Kommunen, Vereine, Verbände, Schulen, Hochschulen, Einrichtungen und Institutionen in Nordrhein-Westfalen können sich mit Projektideen zu bewerben, die die europäische Idee in Nordrhein-Westfalen unterstützen und verbreiten.

Mehr unter: https://www.mbei.nrw/europawoche

Quelle: BBE-Europa-Nachrichten Nr. 12 vom 16. Dezember 2019

5. Deutsch-Französischer Fotowettbewerb „Mobilität – Mobilité “

Frist: 31. Januar 2020

Der Fotowettbewerb ist offen für alle an einer deutschen oder französischen Hochschule immatrikulierten, volljährigen Studierenden.

Eingereicht werden können digitale Schwarzweiß- und Farbfotos im Format JPG (*.jpg) mit einer minimalen Auflösung von 2362px X 3544px und einer Größe von min. 3 MB. Die Qualität des Bildmaterials sollte für die Ausstellung ausreichend sein (Druckformat 20x30 cm). Es kann nur ein Foto pro teilnehmende Person eingereicht werden.

Deutsch-Französische Jury tagt im März 2020 in Berlin. Sie besteht aus Vertretern des Cnous, des DSW und der finanziellen Förderorganisation DFJW. Dazu kommen nach Möglichkeit ehemalige Preisträger und Künstler oder Fotografen. Die Jury wählt anhand folgender Kriterien die ausgestellten Arbeiten sowie die Preisträger*innen aus:
• Relevanz der Fotoarbeit zum gestellten Thema
• Kreative thematische Bearbeitung des Themas
• Überwindung von Klischees, eingeschliffenen Denkweisen und Vorurteilen
• Technische Qualität der Aufnahme
Ergebnisse der Jurysitzung werden Anfang April bekannt gegeben.

Wanderausstellung mit den besten Fotos des Wettbewerbs (max. 25 Fotos) wird in den Studenten- und Studierendenwerken in Deutschland und den Crous in Frankreich 2020/2021 präsentiert.

Mehr unter: https://www.concours-wettbewerb.eu/de

Jugend Singt 2020

Frist: 31. Januar 2020

Die Sängerjugend im Chorverband Nordrhein-Westfalen e.V. lädt alle Kinder- und Jugendchöre, Schulchöre und Singprojekte im Land NRW zur Teilnahme am Festival Jugend singt! 2020 ein. Dieses gliedert sich in den Landeswettbewerb und ein Rahmenprogramm zur intensiven musikalischen Austausch- und Begegnungsmöglichkeit.

Das Festival findet statt am Samstag, 25. und Sonntag, 26. April im Kulturzentrum am Berliner Platz, Berliner Platz 5, 59759 Arnsberg.

Die Sängerjugend NRW richtet alle zwei Jahre (in geraden Kalenderjahren) in Kooperation mit dem LandesMusikRat NRW an wechselnden Orten das Festival Jugend singt! aus und bringt hierbei zahlreiche kleine und große SängerInnen zusammen, die alle das gleiche Hobby haben: Singen im Chor.

Erstmals veranstalten wir gemeinsam mit dem WDR Rundfunkchor den regionalen Schulchorwettbewerb. Das große Finale mit den drei besten Schulchören der Region, Andre Gatzke und natürlich dem WDR Rundfunkchor findet statt am Freitag, 24. April. Eintrittskarten zum Preis von 5,00 € können unter schulchorwettbewerb@wdr.de oder in der Geschäftsstelle der Sängerjugend bestellt werden.

Die bunte Vielfalt macht dieses Festival aus. Egal, ob ihr ein Schulchor, ein kirchlicher oder trägerloser Chor seid, ob ihr Klassik, Pop, Jazz oder Folklore singt – ALLE sind herzlich eingeladen, aktiv mitzumachen!

Mehr unter: http://www.saengerjugend.de/jugend-singt/jugend-singt-2020

CREATIVE.Spaces 2020

Frist: 31. Januar 2020

Zum vierten Mal ruft CREATIVE.NRW Kreativnetzwerke aus NRW auf, sich als CREATIVE.Space zu bewerben. Bis zum 31. Januar 2020 können sich Netzwerke der Kultur- und Kreativwirtschaft auf die mit insgesamt 25.000 Euro dotierte Auszeichnung bewerben und Teil des landesweiten Netzwerkes werden.

Mit der Auszeichnung CREATIVE.Spaces 2020 würdigt CREATIVE.NRW einmal mehr das Engagement und die Arbeit der Initiativen in Nordrhein-Westfalen, die über ganz NRW hinweg zum Ausbau eines kreativwirtschaftlichen Netzwerks beitragen.

Bewerben können sich Akteur*innen aller elf Teilbranchen der Kultur- und Kreativwirtschaft, die branchenübergreifend Vernetzung betreiben und deren Initiative seit mindestens zwei Jahren besteht. Neben der qualitativen Bewertung der Vernetzungsaktivitäten ist auch eine ausgewogene regionale Verteilung über ganz NRW ein Auswahlkriterium.

Die Jury, zusammengesetzt aus Expert*innen der Kultur- und Kreativwirtschaft, vergibt die insgesamt 25.000 Preisgeld, je 5.000 Euro pro Einrichtung, an Initiativen, die sich in besonderem Maße für das Bilden von kreativwirtschaftlichen Strukturen in ihrer Region eingesetzt haben.

Mehr unter: https://www.creative.nrw.de/creativespaces.html

Bernhard-Vogel-Bildungspreis für Projekte zur digitalen Medienkompetenz

Frist: 31. Januar 2020

„Digitale Medien: Jung und Alt im Zwiespalt zwischen Nähe und Distanz“, so lautet das Motto für die neue Ausschreibung des Bernhard-Vogel-Bildungspreises. Dieser wird von den die Altstipendiaten der Konrad-Adenauer-Stiftung vergeben, ist mit 10.000 Euro dotiert und fördert Projekte, die digitale Medienkompetenzen im Dialog der Generationen stärken.

Ein Leben ohne Apps, Internet und Social Media: Das ist für die junge Generation unvorstellbar. Viele ältere Menschen hingegen stellt bereits die Bedienung eines Telefons oder Computers vor große Probleme: Es fehlen die digitalen Kompetenzen und auch die Offenheit für die Neuen Medien. Es sind jedoch genau diese Neuen Medien, die älteren Menschen eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglichen: So können Bestellungen aufgegeben, Überweisungen getätigt oder Debatten geführt werden – ohne das Haus verlassen zu müssen. Gleichzeitig erfordert eine aufgeklärte Teilhabe aller Menschen an der Meinungsbildung im Netz oft auch das Heranziehen traditioneller Quellen und Medien, zum Beispiel um sogenannte „Fake News“ zu erkennen. Durch das Wechselspiel zwischen den Generationen und den von ihnen genutzten Medien wird die Qualität einer demokratischen Debattenkultur gestärkt.
Deshalb unterstützt der Bildungspreis, der nach dem langjährigen Vorsitzenden der Stiftung, Ministerpräsident a. D. Prof. Dr. Bernhard Vogel, benannt ist, Projekte, die ein Bewusstsein für eine gute Balance zwischen digitaler Mediennutzung und beispielsweise gesellschaftlichen, politischen, sozialen oder kreativen Aktivitäten schaffen und die dazu unser Verhalten bei Diskursen in Sozialen Medien kritisch beleuchten. Besonders interessant sind für die Jury die Projekte, die Ältere beim praktischen Umgang mit digitalen Instrumenten unterstützen.

Mehr unter: www.altstipendiaten.de/bernhard-vogel-bildungspreis

Quelle: Konrad-Adenauer-Stiftung vom 30.10.2019

Förderstrecke für Kultur- und Kreativwirtschaft in Europa und Afrika

Frist: 31. Januar 2020

Mit der Förderstrecke „Kreative Mittel” stellt das Auswärtige Amt erneut Mittel für die Förderung der grenzüberschreitenden, internationalen Kultur- und Kreativwirtschaft zur Verfügung. Der regionale Fokus der Strecke liegt auf der Kultur- und Kreativwirtschaft in Europa und Afrika. Der inhaltliche Schwerpunkt liegt auf den Themen Design und digitale Gesellschaft. Die Mindestförderung beträgt 50.000 Euro, die maximale Förderung 250.000 Euro. Projekte können voraussichtlich ab Frühsommer 2020 beginnen und maximal 24 Monate dauern.

Mehr unter: https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/themen/kulturdialog/kreative-mittel/2265710

Europäischer Karlspreis für die Jugend

Frist: 31. Januar 2020

Der Europäische Karlspreis für die Jugend besteht seit 2008 und wird vom Europäischen Parlament und der Internationalen Karlspreis-Stiftung verliehen. Eingereicht werden können Initiativen von jungen Menschen im Alter von 16 bis 30 Jahren, die sich im Rahmen von Projekten für die Förderung des gegenseitigen Verständnisses zwischen Menschen aus verschiedenen europäischen Ländern einsetzen. Es sollen schon Ergebnisse sichtbar und für die Jury bewertbar sein. Aus den 28 nationalen Siegerprojekten werden 3 europaweite Sieger gekürt.

Mehr unter: https://www.europarl.europa.eu/charlemagneyouthprize/de/2020.html

Quelle: BBE Europa-Nachrichten Nr. 11 vom 3.12.2019

Ideenwettbewerb des Rates für Nachhaltige Entwicklung: Kultur + Nachhaltigkeit = Heimat

Frist: 5. Februar 2020

Wie kann Nachhaltigkeit in unserer Kultur verankert werden, damit unsere Heimat zukünftig lebenswert bleibt? Wie kann Kultur umweltfreundliche und nachhaltige Entscheidungen im Alltag fördern? Antworten auf diese Fragen suchen der Deutsche Kulturrat und der Rat für Nachhaltige Entwicklung im Rahmen des Ideenwettbewerbs „Kultur + Nachhaltigkeit = Heimat“.

Bewerben können sich Kooperationsprojekte von Kulturschaffenden und Umweltschützern, die einen Wandel unserer Alltagskultur hin zu mehr Nachhaltigkeit in ihrer Heimat oder Region bewirken. Wettbewerbsziel ist es, durch den Austausch von Naturschutzakteuren und kulturell Agierenden neue Perspektiven auf Kultur und Umwelt zu eröffnen.

Die Jury des Fonds Nachhaltigkeitskultur wählt aus allen Bewerbungen die innovativsten Ideen für eine Förderung aus. Die Gewinner werden bis zu einem Jahr und bis zu einer Höhe von 50.000 Euro gefördert.

Wer kann am Ideenwettbewerb teilnehmen?
Gemeinnützige Akteure, z. B. Verbände, Vereine, Stiftungen, Netzwerke von Institutionen und Körperschaften des öffentlichen Rechts wie Universitäten, Schulen und Gemeinden können sich bewerben. Die eingereichten Ideen dürfen noch nicht umgesetzt worden sein. Bestehende Projekte können mit einer Weiterentwicklungsidee teilnehmen. Unbedingte Voraussetzung für eine Teilnahme ist, dass mindestens eine Institution aus dem Bereich Natur- und Umweltschutz und eine aus dem kulturellen Sektor zur Umsetzung der Projektidee als Partner zusammenarbeiten.

Wie kann man sich bewerben?
Eine Bewerbung in Form eines Förderantrages ist über das webbasierte System auf dem Portal www.tatenfuermorgen.de bis zum 5. Februar 2020 einzureichen (unter LogIn-Bereich > „Mein Konto“ > „Mein Fonds Antrag“ > „neues Projekt anlegen“). Alle nötigen Schritte dazu sind dort detailliert erklärt. Die endgültige Entscheidung über eine Förderung trifft der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) nach abschließender Prüfung.

Mehr unter: https://www.kulturrat.de/presse/pressemitteilung/ideenwettbewerb-des-rates-fuer-nachhaltige-entwicklung-kultur-nachhaltigkeit-heimat/

Sonderprojektförderung: Interkulturelle Impulse 2020

Frist: 17. Februar 2020

Das NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste e.V. fördert 2020 mit Mitteln des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW erneut künstlerische Arbeiten, die den interkulturellen Austausch zwischen Menschen jeden Alters in NRW ins Zentrum stellen.

Viele Akteur*innen aus den Freien Darstellenden Künsten greifen gesellschaftliche Diversität und Migration aktiv und qualifiziert in ihren Arbeiten auf und entwickeln Projekte, die beispielhaft für gelungene gesellschaftliche Annäherung sind. Gesucht werden künstlerische Formen als Impuls für eine offene, interkulturell geprägte Gesellschaft.
Die Förderung ist offen für alle Formen künstlerischer Zusammenarbeit, die den interkulturellen Austausch zwischen Menschen jeden Alters ins Zentrum stellt.

Die Förderung bietet die Möglichkeit, sowohl fertige Produktionen als auch performative Arbeitskonzepte mit interkulturellem Ansatz zu realisieren. Neben der Produktion und Präsentation von Projekten sind auch Formate wie Workshops, Labore und performative Aufführungsformate wie inszenierte (Stadt)begehungen, u.ä. möglich. Qualitätsmaßstab für Förderentscheidungen ist die künstlerische Qualität und Aussicht auf gelingenden Dialog. Wir fördern insbesondere auch Möglichkeiten, diese Arbeiten an Spiel- und Präsentationsorten zu zeigen, die für den interkulturellen Austausch besonders geeignet sind, etwa in Flüchtlingsunterkünften, Schulen, Museen, Begegnungsstätten, Büchereien. Ziel ist die Initiierung wechselseitiger Annäherung und Austausch.

Grundvoraussetzung für die Förderung ist die Unterstützung durch eine*n geeignete*n Expert*in als interkulturellem „Guide“. Ihm/ihr kommt die Aufgabe zu, für möglichst einfache und direkte Begegnungsräume und Austausch der Akteure*innen zu sorgen. Dazu können zum Beispiel gehören: Kontaktaufnahme mit den jew. Teilnehmern*innen oder ggf. zur speziellen Zielgruppe des Projekts (Geflüchtete, Menschen in Asylverfahren, etc.), zu Publikum und Institutionen. Zu den Aufgaben des interkulturellen „Guides“ gehört insbesondere die Sprachverständigung und die Betreuung der Zielgruppe. Der interkulturelle "Guide" übernimmt damit eine Schnittstellenfunktion im interkulturellen Dialog und sorgt im besten Falle für nachhaltige Vernetzungsstrukturen, die auch künftig genutzt werden können und sollen.

Die Projekte können mit maximal 8.000,- gefördert werden, wovon jeweils mind. 1.000,- für die Arbeit von interkulturellen "Guides" bestimmt sein sollten. Die Projekte müssen bis Ende 2020 abgeschlossen sein.

Mehr unter: https://www.nrw-lfdk.de/index.php?article_id=136

Wettbewerb Umbruchszeiten. Deutschland im Wandel seit der Einheit

Frist: 1. März 2020

Der Wettbewerb „Umbruchszeiten. Deutschland im Wandel seit der Einheit“ ist ein einmalig stattfindender Wettbewerb mit historisch-politischer Ausrichtung für junge Menschen. Der Wettbewerb hat zum Ziel, das Interesse der Jugendlichen an der deutsch-deutschen Geschichte zu fördern und Wissen zur deutschen Einheit und der Folgezeit zu vermitteln. Der Wettbewerb wird von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (im folgenden Bundesstiftung Aufarbeitung) und dem Beauftragten der Bundesregierung für die neuen Bundesländer (Ostbeauftragter) gemeinsam veranstaltet.

Jugendliche zwischen 13 und 19 Jahren sind im Rahmen des Wettbewerbs „Umbruchszeiten“ dazu aufgerufen, sich in Gruppen gemeinsam mit einem Projektbegleiter vor Ort auf die Spurensuche nach Geschichten zu begeben. Dies können Geschichten aus den Familien, aus dem Wohnort, aus Vereinen, von Begegnungen mit Menschen aus dem jeweils anderen Landesteil oder auch Erfahrungen mit Veränderungen sein, die seit 1989/90 eingetreten sind. Die Form der Beiträge ist frei wählbar und kann von Filmen, über Texte und Podcasts bis hin zu Comics reichen. Zu gewinnen gibt es bis zu 30 Preise in Höhe von je 500 bis 3.000 Euro.

Die letzten Landtagswahlen haben besonders deutlich gezeigt: Deutschland braucht mehr Austausch und gegenseitiges Verständnis. Zwischen Menschen in Ost- und Westdeutschland, aber auch zwischen den Generationen. Aus diesem Grund und anlässlich der 30. Jahrestage von Mauerfall und deutscher Einheit haben die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und der Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Bundesländer gemeinsam den Jugendwettbewerb „Umbruchszeiten. Deutschland im Wandel seit der Einheit“ ins Leben gerufen.

Mehr unter: https://umbruchszeiten.de/

Quelle: Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

BundesUmweltWettbewerb! „Vom Wissen zum nachhaltigen Handeln“

Frist: 15. März 2020

Der BundesUmweltWettbewerb (BUW) ist ein jährlich durchgeführter, bundesweiter Projektwettbewerb für Jugendliche und junge Erwachsene im Alter zwischen 10 und 20 Jahren. Ziel des Wettbewerbs ist die Förderung junger Talente mit Interessen an den Themenbereichen Umwelt, Nachhaltigkeit und Gesellschaft.

Wer eigene Ideen zur Lösung von Problemen zu Umwelt/Nachhaltigkeit in die Tat umzusetzen möchte, ist beim BUW genau richtig: Alle naturwissenschaftlich-technisch und gesellschaftlich Interessierten sind angesprochen.
Probleme zu Umwelt/Nachhaltigkeit sind vielfältig und betreffen in ihrer Komplexität viele Lebensbereiche. Je nach Problemstellung und Lösungsansatz können die einzureichenden schriftlichen Projektarbeiten ihren Umsetzungsschwerpunkt in allen für Umweltschutz und Umweltbildung relevanten Handlungsfeldern haben. Dazu zählen beispielsweise neben Naturschutz und Ökologie, Technik, Wirtschaft und Konsum auch Politik, Gesellschaft, Gesundheit und Kultur.

Mehr unter: http://bundesumweltwettbewerb.de/

FONDS TRANSFABRIK: Ausschreibung für deutsch-französische Projekte

Frist: 18. März 2020

Vorwiegend in den Bereichen zeitgenössischer Tanz, zeitgenössisches Theater, Nouveau Cirque, Figuren-, Objekt- und Straßentheater fördert der deutsch-französische Fonds Transfabrik für darstellende Künste anteilig künstlerische Projekte und Kooperationen zwischen Frankreich und Deutschland.

Mehr unter: http://www.fondstransfabrik.com/

Literaturwettbewerb 2020 der "Gruppe 48 e.V."

Frist: 31. März 2020

Autor/innen können ab 1. Dezember 2019 ihre unveröffentlichten deutschsprachigen Texte aus der Gattung Prosa oder Lyrik einreichen. Zu Form und Inhalt s. Pkt. 2-5. Dabei gilt ein ins Internet gestellter Text bereits als veröffentlicht. Der/die Autor/in muss volljährig, alleinige/r Verfasser/in des Textes sein und die Rechte am Text besitzen. Für die Teilnahme am Wettbewerb gibt es keine Altersbegrenzung.

Je Autor werden ein Prosabeitrag oder ein Lyrikbeitrag akzeptiert, der in einer Datei zusammengefasst ist. Das Thema ist frei wählbar. Der Prosabeitrag besteht aus einem zusammenhängenden Text, der Lyrik-Beitrag besteht aus mind. drei, max. fünf Gedichten, die thematisch unabhängig voneinander sind oder einen Zyklus bilden.

Zur Endausscheidung des Literaturwettbewerbs am 20.09.2020 in Rösrath, Schloss Eulenbroich (Theaterwerkstatt) werden acht Autoren eingeladen, die zuvor von der Jury im anonymisierten Verfahren ausgewählt wurden.
Von ca. 40 am Wettbewerb teilnehmenden Autoren werden die Beiträge in der 2. Ausgabe der Buchreihe "Wunderwerk Text" veröffentlicht.

Mehr unter: http://www.die-gruppe-48.net/Literaturwettbewerb-2020

InterCultour 2020

Frist: 25. April 2020

Macht mit beim deutsch-französischen Jugendtheateraustausch!
Sechs französische, sechs deutsche Jugendliche, im Alter von 16 bis 21 Jahre, treffen bei InterCultour aufeinander. Gemeinsam arbeiten sie in Workshops je eine Woche in Frankreich (25.-31.07. Nancy) und Deutschland (31.07.-07.08. Donauwörth). Gefragt sind Neugierde, Offenheit und Lust an Kultur und Austausch. Die Ergebnisse werden öffentlich vorgestellt. Am Ende entsteht ein interdisziplinäres Theaterstück, in das verschiedene künstlerische Ausdrucksformen wie Musik, Video, Theater, Tanz, Performance etc. einbezogen werden sollen. Veranstalter sind der BDAT und der französische Partnerverband FNCTA.

Du hast Lust mitzumachen? Grundkenntnisse der französischen Sprache sind erwünscht, aber keine Voraussetzung.
Ihr habt Lust mitzumachen? Dann schickt uns bis zum 25. April 2020 ein kurzes Motivationsschreiben und Lebenslauf an: Darina Startseva, startseva@bdat.info

Mehr unter: https://bdat.info/international/projekte/intercultour/#1481908847847-a27c3131-b5a7

Quelle: BDAT // Newsletter 12/2019

Fonds Darstellende Künste: Ausschreibung Sonderprogramm AUTONOM

Fristen: 2. Mai 2020 und 1. September 2020

Der Fonds Darstellende Künste hat ein Sonderförderprogramm entworfen, das Projektvorhaben in den diversen Feldern der Darstellenden Künste unterstützt, die sich mit Künstlicher Intelligenz auseinandersetzen.
Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien.

ZIELGRUPPE: Freie Darstellende Künste. Tanz, Theater, Performance, frei produzierende Künstler*innen und Ensembles, die bundesweit bzw. bundesländerübergreifend agieren sowie langjährige Arbeitserfahrungen mit ästhetischen Formaten vorweisen können und sich 2020/21 mit dem Thema KI im Sinne der Ausschreibung beschäftigen.

Gesucht werden konzeptionell wie ästhetisch bemerkenswerte Vorhaben sowie die Bereitschaft zum Wissenstransfer im Rahmen von Austausch wie auf einem vom Fonds geplanten Symposium.

Mehr unter: https://www.fonds-daku.de/sonderprogramm-autonom/?fbclid=IwAR3eXQo_IpOjiImTzZKD9QgFiG-s6LHcWD7VllfJBjObXMJMTm4VErvqy78

Förderung des Deutschen Literaturfonds e.V.

Fristen:
31. Mai 2019 und
30. November 2019

Bewerben können sich Autorinnen und Autoren, die bereits ein von ihnen nicht selbst finanziertes eigenständiges literarisches Buch in einem deutschsprachigen Verlag veröffentlicht haben. Veröffentlichungen in Anthologien oder Literaturzeitschriften sind damit nicht gemeint.

Mehr unter: https://deutscher-literaturfonds.de/.

Kunststiftung NRW - Projektförderung

Fristen:
30. Juni 2019
30. November 2019

Die Kunststiftung NRW fördert herausragende Projekte, programmatische Besonderheiten und innovative Konzepte aus den Bereichen Literatur, Musik/Musiktheater, Performing Arts (Tanz, Theater) und Visuelle Kunst in Nordrhein-Westfalen sowie spartenübergreifende Projekte von hoher künstlerischer Qualität. Dazu gehören auch die Förderung des Erwerbs und die Sicherung von Kunstgegenständen und Kulturgütern mit herausragender Bedeutung.
Sollte der 30.6. bzw. der 30.11. auf einen Samstag, Sonntag oder Feiertag fallen, gilt als Abgabefrist jeweils der vorhergehende Arbeitstag. Der Antrag muss bis 17:00 Uhr (sollte der Tag ein Freitag sein: bis 15:30 Uhr) in der Kunststiftung NRW eingegangen sein.

Mehr unter: http://www.kunststiftung-nrw.de/de/home/

Kultur macht stark

„Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“

In der zweiten Förderperiode von „Kultur macht stark“ von 2018 bis 2022 wird die BKJ wieder Projekte unterstützen, die sich an Kinder und Jugendliche* richten, die in Familien mit Risikolagen aufwachsen.

Ziel der Förderung ist es, die Bildungschancen von benachteiligten Kindern und Jugendlichen zu erhöhen. Mit der Förderung können Projekte umgesetzt werden, die diese Kinder und Jugendlichen besonders in den Blick nehmen.

Die Projekte sollten sich mit den Künsten, Kultur, Spiel und/oder Medien auseinandersetzen, Begegnung und Austausch ermöglichen und den Kindern und Jugendlichen dabei helfen, ihre Persönlichkeit zu entwickeln und zu stärken.

Mehr unter https://www.skubi.com/kultur-macht-stark/programmpartner.

musicAPPacademy
App2music e. V.
info@a46586805d0d4d4f8e43f7b71c103626app2music.de
Tel. 0178/4234224
Frist: keine Frist, laufend
Der Verein App2music bringt Kindern und Jugendlichen Musik mit digitaler Technologie näher. Gemeinsam mit professionellen Musikerinnen und Musikern produzieren die Kinder und Jugendlichen in AGs, Workshoptagen und Jamsessions ihre eigene Musik mit Musikapps.

Wege ins Theater
ASSITEJ Bundesrepublik Deutschland e. V.
Tel. 069/296661
Frist: 31.01.2020, Projektbeginn ab 01.04.2020
ASSITEJ plant Theaterprojekte von bis zu neun Monaten. Die Angebote geben Raum für das Entdecken und Spielen von Theater in seiner ganzen Vielfalt, wie z.B. Theater im öffentlichen Raum, Audiowalks, Lecture Performances, Tanz oder Musik.


Zirkus gestaltet Vielfalt
BAG Zirkuspädagogik e. V.
info@zirkus-vielfalt.de
Tel. 0511/26021551
Frist:
Im Zirkus wirken Artisten und Clowns, Tänzer und Musiker gemeinsam mit Bühnenbildnern und Technikern an den Vorführungen mit. In regelmäßigen Kursen und Ferienmaßnahmen können Kinder und Jugendliche gemeinsam mit Zirkuspädagogen und Ehrenamtlichen all das lernen.


Wir sind LeseHelden
Borromäusverein e. V.
trinks@borromaeusverein.de
Tel. 0228/7258410
Frist: keine offizielle Frist, eher langfristige Planung mit Beginn meist zum Jahresanfang
Der Borromäusverein plant Leseprojekte für Jungen oder auch zusammen mit Mädchen zwischen vier und zehn Jahren. Die Kinder lesen gemeinsam mit „Helden des Alltags", z. B. Fußballtrainern oder Polizistinnen, und setzen die Geschichten in regelmäßigen Angeboten kreativ um.


Wir können Kunst
Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler e. V.
bfb@062b897f5da34d8b8df8046e74db3c27bbk-bundesverband.de
Tel. 030/20458880
Frist: April 2020
In Schnupperangeboten, regelmäßigen Kursen, Wochenend- und Ferienangeboten vermitteln Künstlerinnen und Künstler Kindern und Jugendlichen gestalterische Techniken. Drei- bis 18-Jährige können die ganze Bandbreite künstlerischer Ausdrucksformen ausprobieren und anwenden.


Wörterwelten. Autorenpatenschaften
Bundesverband der Friedrich-Bödecker-Kreise e. V.
info@3b29211fbfd94966adbba38c2663e939boedecker-buendnisse.de
Tel. 0391/2445169
Frist: keine Frist, laufend
Professionelle Kinder- und Jugendbuchautoren führen Kinder und Jugendliche an das Lesen, Schreiben und Illustrieren literarischer Texte heran. Am Ende eines Projektes werden alle erarbeiteten Texte jeweils in einer Broschüre und in einer digitalen Kinder- und Jugendbibliothek präsentiert.

Tafel-Bündnisse
Bundesverband Deutsche Tafel e.V. – „Tafel-Bündnisse“
tafelmachtkultur@a1b29e1549c7403095acfb06d26db4f4tafel.de
Tel. 030/2005976276
Frist: Die neue Antragsfrist für 2020 ist noch nicht gesetzt.
Die deutsche Tafel ermöglicht Kinder und Jugendliche von fünf bis 18 Jahren Angebote in den Bereichen Altagskultur, Esskultur, Bewegungs- und Leseförderung. Die Projekttage, mehrtägige Workshops und Ferienfreizeiten werden  überwiegend von Ehrenamtlichen durchgeführt.

tanz + theater machen stark
Bundesverband Freie Darstellende Künste e. V.
buendnisse@0cd51820772b4912a1a9c6ec8e9799e3darstellende-kuenste.de
Tel. 030/202159999
Frist: 15.02.2020
Gemeinsam mit Theaterpädagoginnen und -pädagogen entwickeln Kinder und Jugendliche Theater- oder Tanzstücke und präsentieren diese einem Publikum. In den Angeboten von unterschiedlicher Dauer kann mit allen Formen und Genres des Theaters gearbeitet werden.


Movies in Motion - mit Film bewegen
Bundesverband Jugend und Film e. V.
moviesinmotion@663f41140de7440bad913aae92363415bjf.info
Tel. 069/69769454
Frist: 15.01.2020 (frühestmöglicher Projektstart: 15.04.2020)
Gemeinsam mit Medienpädagoginnen und -pädagogen gestalten und organisieren Kinder und Jugendliche eigene Filmveranstaltungen oder Filmreihen. Sie entscheiden gemeinsam über ein thematisches Filmprogramm, drehen ihren eigenen Film oder planen Filmfestivals.


lnterKulturMachtKunst - KunstMachtInterKultur
Bundesverband Netzwerke von Migrationsorganisationen e. V.
tz@06eae7b4f82d46a4b180448d87b6b4a9bv-nemo.de
Tel. 0231/28678756
Frist:
Kinder und Jugendliche im Alter von sieben bis 18 Jahren entwickeln gemeinsam Theater- oder Tanzprojekte, Bilder, Skulpturen, StreetArt, HipHop- und Gesagsperformances sowie Poetry Slams. Zum Abschluss werden die Ergebnisse öffentlich präsentiert.


Pop To Go - unterwegs im Leben
Bundesverband Popularmusik e. V.
music@poptogo.de
Tel. 0381/4031944
Fristen:
01.02.2020
01.06.2020
01.10.2020
In Schnupperangeboten, Kursen und Ferienfreizeiten beschäftigen sich Kinder und Jugendliche mit Popmusik, entwickeln ihre eigene musikalische Kreativität, üben Musikstücke ein und führen Bühnenprogramme auf.


Chance Tanz
Bundesverband Tanz in Schulen e. V.
chancetanz@e6ad80519bf34d4f8506730284cebf0ebv-tanzinschulen.de
Tel. 030/68009930-31/-32
Fristen: 31. März und 30. September eines jeden Jahres.
Professionelle Tanzkünstlerinnen und -künstler entwickeln gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen eine Tanzidee und setzen diese um bis zur öffentlichen Tanzaufführung. Die Angebote können auch weitere Kultursparten wie Schauspiel oder Bühnenbild einbeziehen.


Musik für alle
Bundesvereinigung Deutscher Orchesterverbände e. V.
mfa@07c5c16603e84db0beef43227e8b8a2aorchesterverbaende.de
Tel. 07425/32880643
Fristen:
13. Januar (Projektbeginn 01. März)
01. Mai (Projektbeginn 01. Juli)
01. September (Projektbeginn 01. November)
Gemeinsames Musizieren und Singen in Kursen sowie Einstudieren und Aufführen von Musicals in Ferienfreizeiten.


Künste öffnen Welten. Bildungschancen im Sozialraum mit Kultureller Bildung stärken
Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e. V.
kuenste-oeffnen-welten@5de03c990645458f9916b2b4160a32aabkj.de
Tel. 030/48486030
Frist: 15.09.2020
Kinder und Jugendliche setzen sich aktiv mit den Künsten, Spiel, Medien und unterschiedlichen Kulturen auseinander. Ergänzend dazu sind Angebote zur Reflexion und Rezeption von Kunst und Kultur vorgesehen.


Jugend ins Zentrum!
Bundesvereinigung Soziokulturelle Zentren e. V.
kristina9826518173304ea8bddd11414642fcae.rahe@7bf1cf56e11d465398c437e611c9c5b1soziokultur.de
Tel. 030/39744594
Frist:
Die Soziokulturellen Zentren fördern mehrmonatige Angebote für Kinder und Jugendliche von sechs bis 18 Jahren zur darstellenden und bildenden Kunst sowie zur Medienarbeit und Literatur. In allen Angeboten gibt es zum Abschluss eine öffentliche Präsentation.


Sport: Bündnisse! Bewegung - Bildung - Teilhabe
Deutsche Sportjugend im DOSB e. V.
bildungsbuendnisse@abe38cfd01cb4245aef6fcf7b7e58e35dsj.de
Tel. 069/6700651
Frist:
Die Deutsche Sportjugend plant Kurse, Einzelveranstaltungen oder Ferienangebote, in denen Kultur und Bewegung im Mittelpunkt steht. Die Kinder und Jugendlichen lernen Erfahrungsräume im nahen Umfeld kennen oder erarbeiten eine Sportshow.


Total Digital! Lesen und erzählen mit digitalen Medien
Deutscher Bibliotheksverband e. V.
wuehr@381ded8f5e5a495f944d817c3553c025bibliotheksverband.de
dunkel@8726d7eb6b59435ea12d2cfc8056ca57bibliotheksverband.de
Tel. 030/644989913
Frist: 30. April 2020
Der Bibliotheksverband will Kinder und Jugendliche für das Lesen, Erzählen und Darstellen mit digitalen Medien begeistern. Die möglichst inklusiven Angebote der digitalen Leseförderung orientieren sich an Lesewelt und Mediennutzung der jeweiligen Altersgruppe.

Zur Bühne
Deutscher Bühnenverein - Bundesverband der Theater und Orchester e. V.
projekte@42b20203a2a64f16bd312e515da3a758buenenverein.de
Tel. 0221/2081213
Fristen:
01. Februar 2020
01. Mai 2020
01. November 2020
Kinder und Jugendliche besuchen Theater und studieren an professionellen Theater- oder Orchesterbühnen eigene Stücke oder ganze Inszenierungen ein. Die Schnupperangebote, längerfristigen Workshops und Ferienangebote werden von Theater- und Musikpädagoginnen und -pädagogen durchgeführt.


Museum macht stark
Deutscher Museumsbund e. V.
museum-macht-stark@0bafb9f09f104589ae49daf80a2bf81bmuseumsbund.de
Tel. 030/65210710
Frist: 28.02.2020
In regelmäßigen Angeboten und Frerienfreizeiten lernen Kinder und Jugendliche  von fünf bis 18 Jahren örtliche Museen kennen - teilweise geführt durch Gleichaltrige. Sie beschäftigen sich mit musealen Fragestellungen und präsentieren öffentlich ihre Ergebnisse.


Ich bin HIER! Herkunft - Identität - Entwicklung - Respekt
Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband - Gesamtverband e. V.
kms@6aad01e23b5148b0bb31790e84e306f1paritaet.org
Tel. 030/24636326
Frist: 27.12.2019, frühester Projektbeginn: 01.03.2020
Ausgehend von der eigenen Umgebung und Lebenswirklichkeit erstellen Kinder und Jugendliche von acht bis 18 Jahren künstlerische Werke. Die Ganztagsveranstaltungen, mehrmonatigen Kurse und Ferienfreizeiten werden von Fachkräften geleitet.

talentCAMPus
Deutscher Volkshochschul-Verband e. V.
talentcampus@dvv-vhs.de
T
el. 0228/97569792
Die Termin sind für die Ferienblöcke jeweils:
Winterferien: 15.12.2019
Osterferien: 01.02.2020
Pfingstferien: 01.04.2020
Sommerferien (in den Ländern BE, BB, HH, HE, MV, NW, RP, SL): 15.04.2020
Sommerferien (in den Ländern BW, BY, HB, NI, SN, ST, SH, TH): 15.05.2020
Herbstferien: 01.08.2020
Weihnachtsferien: 01.11.20
Anträge, in denen mehrere Einzelprojekte innerhalb eines Ferienblocks zusammengefasst werden, sind zur Frist des Ferienblocks einzureichen.
In aufeinander aufbauenden Angeboten beschäftigen sich Kinder und Jugendliche von neun bis 18 Jahren in einem freien kulturellen Programm mit künstlerischen, musikalischen und medienbezogenen Inhalten. Außerdem erwerben sie soziale und kulturelle Schlüsselkompetenzen, IT, sowie Sprachkenntnisse. Die Angebote finden als Ferienprogramme statt.


It's Your Party-cipation
Deutsches Kinderhilfswerk e. V.
koch@47c127b2e1294f06bf010a61c37ceef8dkhw.de
Tel. 030/30869334
Frist: Interessenbekundung:
30.11. (> Antrag 31.12., für Projekt Februar bis April)
Wenn Sie mit Ihrem Projekt im Format 1 (Workshop) im Rahmen des Programmes „It`s your Party-cipation“ in die Förderung gehen möchten, können Sie jederzeit mit uns Kontakt aufnehmen und müssen keine Interessenbekundung einreichen.
Wenn Sie mit Ihrem Projekt im Format 2 (Workshop mit Abschlussveranstaltung) und Format 3 (Festival oder Kinderstadt) in die Förderung gehen möchten, haben Sie die Möglichkeit, sich bis zum 28. Februar 2020 am Interessensbekundungsverfahren zu beteiligen.
In den Angeboten des Deutschen Kinderhilfswerks lernen Kinder und Jugendliche durch Auseinandersetzung mit Kultur ihre Kinderrechte kennen. Die partizipativen Angebote können einmalig oder längerfristig sowie als Ferienmaßnahmen umgesetzt werden.

JEP - Jung, engagiert, phantasiebegabt
Paritätisches Bildungswerk Bundesverband e. V.
felzmann@a29c26c5eb124727890c34131dcefebapb-paritaet.de
Tel. 069/6706220
Frist: 15.02.2020 für Projekte ab Juni 2020
Ziel derAngebote für Zehn- bis 18 Jährigen ist das gemeinschaftliche Entwickeln von Kulturprojekten in der Musik, in der darstellenden und in der angewandten Kunst (z.B. Mode-, Grafik- und Webdesign). Die in Ferienfreizeiten oder Kursen erarbeiteten Werke werden zum Abschluss öffentlich präsentiert.


bildungsLandschaften im Wohnumfeld spielend erforschen, gestalten und aneignen
Spielmobile e. V. - Bundesarbeitsgemeinschaft der mobilen spielkulturellen Projekte
info@3c578c6313724489a8e928ad82617833spielmobile.de
Tel. 089/12799667
Fristen:
01.02.2020
01.03.2020
01.05.2020
In den Angeboten der Bundesarbeitsgemeinschaft der mobilen spielkulturellen Projekte erkunden, bewerten und dokumentieren die Kinder und Jugendlichen spielerisch die Bildungs- und Kulturorte in ihrem Umfeld. Dabei nutzen sie digitale Medien.


Kultur trifft Digital: Stark durch digitale Bildung und Kultur
Stiftung Digitale Chancen
info@6c2ec86b48764054ae30961e889bc89bkultur-trifft-digital.de
Tel. 030/43727740
Frist: keine Frist, laufend
Kinder und Jugendliche lernen in Workshops und Ferienmaßnahmen verschiedene digitale Medien kennen, u.a. Augmented- oder Virtual Reality Apps. Anschließend können sie in angeleiteten Projekten selbst einen Film mit Greenscreen-Technik umsetzen oder eine Rallye mit virtuellen Elementen erstellen.


Digitale Spiele in der kulturellen Bildung
Stiftung Digitale Spielekultur gGmbH
boehnke@stiftung- digitale-spielekultur.de
Tel. 030/29049290
Frist: keine Frist, laufend
In eintägigen bis einwöchigen Veranstaltungen lernen die Kinder und Jugendlichen verschiedene Szenarien digitaler Spielekultur und den Umgang mit ihnen kennen. In altersspezifischen Gruppen verändern sie vorhandene Spiele, programmieren eigene Spiele, schreiben Spiele-Rezensionen oder setzen sich damit auseinander, wie eine gute Game-Life-Balance erreicht werden kann.


Mit Freu(n)den lesen
Stiftung Lesen
Mail@8321b73c90004ed19e7d45feefc2e739stiftunglesen.de
Tel. 06131/288900
´Frist: keine Frist, laufend
Durch eine freizeitorientierte Leseförderung wecken Leseclubs und MediaLabs die Lesemotivation von Sechs- bis 18 Jährigen und stärken ihre Lesekompetenz. In den Leseclubs wird bspw. ein digitales Bilderbuchkino angeboten oder ein Hörspiel erarbeitet.


Mein Land - Zeit für Zukunft
Türkische Gemeinde in Deutschland e. V.
meinland@3d107ac9e22946088744e10408f711e4tgd.de
Tel.030/26947769
Frist: vor Antragstellung Kontaktaufnahme erwünscht
Die Türkische Gemeinde plant für Kinder und Jugendliche Workshops zur Biografie-Arbeit. Die aktive künstlerische Beschäftigung mit autobiografisch relevanten Themen und Fragen soll ein Bewusstsein für Migrationsgeschichte schaffen und die Kommunikations- und Methodenkompetenz fördern.


MusikLeben 2
Verband deutscher Musikschulen e. V.
buendnisse@7edf1f9008d94b81bd12576cc26a82aamusikschulen.de
Tel.0228/957060
Fristen:
31. Januar 2020 --> Projeke, die im April 2020 beginnen bzw. Freizeiten in den Oster- uns Sommerferien
31. März 2020 --> Projekte, die mit dem neuen Schuljahr 2020/21 starten bzw. Freizeiten in den Sommerferien (auch Anschlusszuwendungen)
Anträge außerhalb der Frist können nur bei vorheriger telefonischer Rücksprache mit dem Projektbüro eingereicht werden.
Bitte beachten Sie, dass Projekte vorerst nur bis zum 31. Dezember 2020 gefördert werden können.
Der Verband deutscher Musikschulen bietet Kurse und Freizeiten zur musikalischen Bildung für drei- bis 18-Jährige Kinder und Jugendliche. Die Formate bieten großen einen Gestaltungsspielraum vom Instrumentalunterricht in Kleingruppen bis zur Entwicklung eines Musicals.


Zirkus macht stark
Zirkus macht stark. Zirkus für alle e. V.
info@99c2463942274abbaf45525318c94877zirkus-macht-stark.de
Tel. 030/544901524
Frist:
Neun- bis 15 Jährige können in Kursen oder Ferienfreizeiten mit Unterstützung von Zirkuspädagogen und Ehrenamtlichen Artistik und Clownerie üben, Kostüme gestalten und Bühnenbilder produzieren. Zum Abschluss gibt es eine Zirkusvorführung.

noch laufende Ausschreibungen aus früheren Kultur-Tickern

Verbreitung und Förderung der deutschen Kultur in Polen und der polnischen Kultur in Deutschland

Frist: 20. Dezember 2019

Die SdpZ unterstützt Projekte, die im Rahmen der Zusammenarbeit zwischen den polnischen und deutschen Institutionen realisiert werden und beteiligt sich inhaltlich und organisatorisch an gewählten Vorhaben.

Mehr unter: http://sdpz.org/zuschussantrage/laufende-ausschreibungen/ausschreibungsverfahren-im-bereich-kultur-kunstlerische-vorhaben-7Nqiw8

SchoolJam

Frist: 23. Dezember 2019

100 Livekonzerte in ganz Deutschland zu vergeben! Die Siegerband spielt auf den legendären Hurricane- und Southside-Festivals (19.-21.6.2020)
Habt ihr eine Band, wollt ihr eine Band gründen? Wir bringen euch live auf die Bühne! Spielt in einem angesagten Club in eurer Nähe, schnuppert mal so richtig Bühnenluft, kommt mit anderen Bands in Kontakt. Das alles könnt ihr bei SchoolJam 2019/2020 erleben. Nicht weniger als 100 junge Bands werden die Chance dazu erhalten.
Das große Finale auf der Musikmesse in Frankfurt 2020 (1.–4. April)!
Wir zeichnen alle Konzerte live auf. Die besten 20 Acts kommen ins große Online-Voting, wo alle eure Fans abstimmen können. Die besten 8 Bands spielen dann am 3.4. 2020 oder 4.4. 2020 auf der großen Bühne im Rahmen der Frankfurter Musikmesse 2020 um den großen Traum:
Auf dem Weg zum Hurricane und zum Southside-Festival! Nein, nicht als Zuschauer. Die beste Nachwuchsband wird live auf diesen beiden legendären Festivals spielen!
Ihr tretet als regulärer Act bei zwei der größten Festivals in Deutschland auf. Ihr habt den gleichen Backstage-Pass wie die Megastars. Euer Band-Name steht auf dem Konzertplakat, auf dem offiziellen T-Shirt und auf allen Ankündigungen. Ihr seid Teil dieses fantastischen Erlebnisses! Wir wetten, dass ihr das niemals vergessen werdet!

Mehr unter: https://www.schooljam.de/an-alle-nachwuchsbands-ab-dem-1-9-bei-schooljam-bewerben-die-staffel-201920-beginnt-in-kuerze/

MusikVorOrt
Neues Förderprogramm ab 2020 fürs Musizieren in ländlichen Räumen

Frist: 12. Januar 2020

Gemeinsam singen und musizieren ist wichtig für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und das soziale Gefüge. Der Bundesmusikverband Chor & Orchester (BMCO) hat ein Förderprogramm für Modellprojekte in ländlichen Räumen ausgeschrieben, die im Zeitraum vom 31.03.2020 bis 31.03.2021 stattfinden sollen. Das Besondere: bewerben kann sich jede und jeder – ob Einzelperson oder Institution –, und es gibt keinen Eigenanteil der Kosten, der finanziert werden muss. Da der BMCO bei den Projekten formal die Funktion des Veranstalters übernimmt, entsteht für die Antragsteller*innen keine Veranstalterhaftpflicht, keine GEMA-Gebühr und kaum bürokratischer Aufwand.

Ob die Neugründung eines Ensembles oder ein neues Projekt einer bereits bestehenden Gruppe, ob im Jugendbereich oder mit Erwachsenen – einzige Voraussetzung ist: Das Projekt muss einen neuen Aspekt aufweisen und das gemeinsame Singen und Musizieren in ländlichen Räumen (Gemeinden bis 20.000 Einwohnerinnen / Einwohner) in Deutschland fördern.

Die Antragsstellung ist bewusst einfach gehalten, um die Teilnahme am Förderprogramm jedem zu ermöglichen. Die Förderhöhe beträgt bis zu 25.000 Euro pro Projekt.
Antragsberechtigt: Einzelpersonen und Institutionen. Das Projekt darf keine anderweitigen Fördermittel des Bundes erhalten.

Voraussetzungen:
• Musikprojekt
• im ländlichen Raum (Gemeinden bis 20.000 Einwohner*innen)
• Gruppenerlebnis (gemeinsames Singen/Musizieren)
• neu für die Region und für die (evtl. bereits bestehende) Musikgruppe

Mehr unter: http://bundesmusikverband.de/musikvorort/

CARE-Schreibwettbewerb 2020

Frist: 12. Januar 2020

„Es wird einmal…“ – mit diesem Thema lädt CARE erneut junge Schreibtalente zwischen 14 und 25 Jahren zur Teilnahme an unserem jährlichen Schreibwettbewerb ein.
CARE Deutschland e.V. setzt sich für Armutsbekämpfung und Katastrophenhilfe in über 30 Ländern der Welt ein. Ebenso ist uns die entwicklungspolitische Bildungsarbeit in Deutschland wichtig. Wir möchten insbesondere Jugendliche für aktuelle globale Themen sensibilisieren.
Mit dem Schreibwettbewerb möchte CARE junge Menschen dazu motivieren, sich kritisch und kreativ mit den Herausforderungen unserer Zeit zu beschäftigen. Das diesjährige Thema soll zum Nachdenken über die Zukunft anregen: Die Welt ist im Wandel. Wir befinden uns mitten in einer Klimakrise, die Digitalisierung schreitet in rasendem Tempo voran und wir sehen überall auf der Welt Diskriminierung und Ungleichheit. Muss das so sein oder können wir auch anders?

Mehr unter: https://www.care.de/engagieren/schulen#c5659

Deutscher Generationenfilmpreis

Frist: 15. Januar 2020

Der Deutsche Generationenfilmpreis sucht Geschichten über Protestbewegungen. Willkommen sind aber auch Filme zu anderen Themen.
Was bewegt die Menschen, wie entstehen Protestbewegungen? Das neue Jahresthema des Deutschen Generationenfilmpreises „Auf den Straßen, in den Köpfen“ bietet Gelegenheit, sich mit Bürgerbewegungen auseinanderzusetzen. Anlass ist der Jahrestag des Mauerfalls vor 30 Jahren, gefragt ist aber auch der Blick auf aktuelle Proteste wie die „Fridays for Future“. Neben Filmen zum Jahresthema können auch Beiträge zu eigenen Themen eingereicht werden. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend verleiht Preise im Gesamtwert von 8.000 Euro. Einsendeschluss ist der 15. Januar 2020. Der Wettbewerb richtet sich an Filmfans der „Generation 50plus“, aber auch an Jugendliche, Studierende und Mehr-Generationen-Teams.

Mehr unter: www.deutscher-generationenfilmpreis.de

Deutscher Jugendfilmpreis 2020

Frist: 15. Januar 2020

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus ganz Deutschland haben in den kommenden Monaten wieder die Möglichkeit, mit ihren eigenen Filmproduktionen am Deutschen Jugendfilmpreis teilzunehmen. Der Wettbewerb ist offen für alle Themen und Umsetzungsformen und vergibt Preise im Gesamtwert von 12.000 Euro. Teilnehmen können kreative Filmschaffende bis 25 Jahre – egal ob in der Gruppe oder allein, als Freizeit- oder Schulprojekt.
Mit dem Jahresthema "Hin und weg" widmet sich der Wettbewerb dieses Mal dem Fernweh und dem Reisefieber. Der Wettbewerb wird vom Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrum im Auftrag des Bundesjugendministeriums veranstaltet.

Mehr unter: https://www.deutscher-jugendfilmpreis.de/home.html

„celebrate diversity!“ – Neue Ausschreibung im Förderprogramm EUROPEANS FOR PEACE

Frist: 20. Januar 2020

EUROPEANS FOR PEACE will Jugendliche für Zivilcourage und soziales Engagement interessieren und gewinnen. Schulen oder außerschulische Bildungsträger können sich in internationaler Partnerschaft zusammenschließen und gemeinsame Projekte zum Thema „celebrate diversity!“ beantragen. Dabei sind verschiedene Formate möglich.

EUROPEANS FOR PEACE fördert internationale Austauschprojekte für junge Menschen aus Deutschland und den Ländern Mittel-, Ost- und Südosteuropas sowie Israel. Die Finanzierung der Projekte umfasst anteilig Reise-, Unterbringungs- und Verpflegungskosten, Projektmittel sowie Honorare. Für inklusive Projekte kann eine zusätzliche Förderung für ein Vorbereitungstreffen und barrierefreies Reisen beantragt werden.

EUROPEANS FOR PEACE wird 15! Aus diesem Anlass können sich erstmals auch neue Formate bewerben: Festivals, Workcamps, Konzerte, Sommerakademien, Nachbarschaftsfeste und andere Aktionen. In der gemeinsamen Projektarbeit beschäftigen sich die Jugendlichen mit Diversität, Respekt und Zusammenhalt.

Die Projekte, die zwischen Mai 2020 und Oktober 2021 durchgeführt werden, können einen historischen oder gegenwartsbezogenen Zugang in der Projektarbeit wählen. Historische Bezugspunkte sind etwa die Geschichte des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkriegs in Europa.

Bewerben können sich Schulen, insbesondere Sekundar-, Berufs- oder Förderschulen und außerschulische Bildungsträger aus Deutschland, Mittel-, Ost- und Südosteuropa oder Israel, gemeinsam mit einer Partnerorganisation aus Deutschland, Mittel-, Ost- und Südosteuropa oder Israel. Möglich sind bi- und multinationale Projekte mit jungen Menschen im Alter von 14 bis 27 Jahren.

Mehr unter: https://www.stiftung-evz.de/handlungsfelder/handeln-fuer-menschenrechte/europeans-for-peace.html

Zukunft jetzt! Mein Bild für die EXPO 2020

Frist: 31. Januar 2020

Zusätzlich zum Deutschen Jugendfotopreis schreibt das Deutsche Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF) einen weiteren Fotowettbewerb: »Zukunft jetzt! – Mein Bild für die EXPO 2020« aus. Gefragt sind Bilder, die zeigen, wie sich Menschen für ein lebenswertes Deutschland stark machen und wie sie sich auf unterschiedliche Art und Weise für unsere Umwelt nachhaltig engagieren.
Mitmachen können alle bis 25 Jahre, die in Deutschland wohnen. Die Einschränkung: Profifotograf*innen sind ausgeschlossen, aber Studierende und Auszubildende herzlich eingeladen.
Veranstaltet wird der Wettbewerb von der photokina und dem Deutschen Pavillon auf der EXPO 2020 in Dubai.

Mehr unter: https://www.jugendfotopreis.de/mein_bild_fuer_die_expo.html

41. Theatertreffen der Jugend

Frist: 31. Januar 2020

Das 41. Theatertreffen der Jugend findet vom 22. bis 30. Mai 2020 in Berlin statt.
Die Bundeswettbewerbe der Berliner Festspiele suchen Stücke von jugendlichen Theatergruppen: ohne zeitliche, formale oder thematische Vorgaben. Egal, ob nach Textvorlage oder auf Recherchebasis, mit Spielleitung oder ohne, 10 Minuten oder 2 Stunden lang, von Gruppen aus Schulen, freien Arbeitszusammenhängen und Theatern, die eigene Themen und Formen finden, um ihre Theaterkunst und ihre Sichtweisen zur Diskussion zu stellen ...

Die Preisträger*innen-Ensembles werden von einer unabhängigen Jury aus dem deutschlandweiten Wettbewerb ausgewählt. Ihr Preis ist die Einladung zum Theatertreffen der Jugend in Berlin mit der Übernahme sämtlicher Kosten für die Teilnahme. Im Zentrum des Treffens stehen die eingeladenen Stücke und die Begegnung und der Austausch der jugendlichen Spieler*innen und ihrer Spielleiter*innen in unterschiedlichsten Formaten.

Das Theatertreffen der Jugend versteht sich als Lernort, an dem jungen Akteur*innen ihre unterschiedlichen Themen und Haltungen verhandeln können und sie in ihren individuellen, künstlerischen Ausdrucksformen bestärkt werden. Teil des Treffens ist auch ein Forum für Spielleiter*innen und Studierende. Es bietet praxisnahe Fortbildung, Diskurs und Austausch unter Theatermacher*innen.

Die Bundeswettbewerbe der Berliner Festspiele werden gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Mehr unter: https://www.berlinerfestspiele.de/de/theatertreffen-der-jugend/der-wettbewerb/bewerbung/start.html

Deutschen Kinder- und Jugendpreis

Frist: 31. Januar 2020

Ab sofort sind Bewerbungen um den Deutschen Kinder- und Jugendpreis des Deutschen Kinderhilfswerkes (DKHW) möglich. Mit dieser Auszeichnung werden Projekte gewürdigt, bei denen Kinder und Jugendliche beispielhaft an der Gestaltung ihrer Lebenswelt mitwirken.

Mit dem Deutschen Kinder- und Jugendpreis wirbt das Deutsche Kinderhilfswerk im Sinne der UN-Kinderrechtskonvention für eine stärkere Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an allen sie betreffenden Fragen und Belangen. Um ihre aktive Teilnahme zu sichern, stellt das Deutsche Kinderhilfswerk Kinder und Jugendliche in den Mittelpunkt des gesellschaftlichen Interesses. Nur so fühlen sie sich ernst genommen, lernen Demokratie, setzen sich für andere ein und werden auch als Erwachsene engagiert sein. Priorität hat dabei auch, die Kinder und Jugendlichen im Rahmen der Preisverleihung für ihr Engagement zu würdigen und ihre Projekte einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen.

Der Deutsche Kinder- und Jugendpreis ist mit insgesamt 30.000 Euro dotiert und damit der höchstdotierte bundesweite Preis für Kinder- und Jugendbeteiligung in Deutschland. Partner sind die Deutsche Fernsehlotterie und der Europa-Park in Rust. Vergeben wird der Preis in den Kategorien Solidarisches Miteinander, Politisches Engagement und Kinder- und Jugendkultur. Die Gewinner des 1. Platzes jeder Kategorie erhalten ein Preisgeld in Höhe von 6.000 Euro. Außerdem wird es in jeder Kategorie eine lobende Erwähnung geben, die mit 3.000 Euro dotiert ist. Zusätzlich wird ein Projekt mit dem Europa-Park JUNIOR CLUB Award ausgezeichnet, der mit einem Preisgeld von 3.000 Euro gewürdigt wird.

Die Bewerbung erfolgt online unter www.dkhw.de/bewerbung_2020 und ist bis 31. Januar 2020 möglich. Dort sind weitere Informationen sowie Hinweise zum richtigen Ausfüllen der Bewerbung aufgeführt. Die Vorhaben sollen bereits begonnen haben oder im letzten halben Jahr abgeschlossen worden sein. Für die Endauswahl werden je Kategorie sechs Projekte durch eine Fachjury nominiert. Danach wird der Kinder- und Jugendbeirat des Deutschen Kinderhilfswerkes als Kinderjury die Preisträgerinnen und Preisträger ermitteln. Kinder und Jugendliche der Gewinnerprojekte für den Deutschen Kinder- und Jugendpreis werden zur Preisverleihung in den Europa-Park in Rust eingeladen und erhalten während der Veranstaltung die Möglichkeit, ihr Projekt direkt auf der Bühne vorzustellen. Außerdem wird von jedem Gewinnerprojekt sowie von den lobenden Erwähnungen ein Kurzfilm gedreht, der zur Vorstellung des Engagements dient.

Mehr unter: https://www.dkhw.de/aktionen/deutscher-kinder-und-jugendpreis/bewerbung-2020/

ifa-Programm: Künstlerkontakte

Frist: 31. Januar 2020

Das ifa fördert im Ausland stattfindende Ausstellungen zeitgenössischer deutscher sowie in Deutschland lebender Künstlerinnen und Künstler. Fördermittel können für Transport- und Reisekosten sowie die Miete für technisches Equipment beantragt werden.
Wer kann sich bewerben und welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden?
• Deutsche Künstlerinnen und Künstler oder ausländische Künstlerinnen und Künstler, die seit mindestens fünf Jahren in Deutschland leben
• Hoher Qualitätsstandard des künstlerischen Projektvorhabens
• Einladung / Nachfrage durch eine nicht-kommerzielle ausländische Ausstellungsinstitution (keine Privatgalerie)
• Das Projektvorhaben darf nicht im kommerziellen Rahmen realisiert werden, ein Verkauf der Werke schließt eine Förderung aus
• Nennenswerte Eigenleistungen durch die veranstaltende ausländische Institution

Mehr unter: https://www.ifa.de/foerderung/ausstellungsfoerderung/

360° - Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft

Frist: 31. Januar 2020

Die Kulturstiftung des Bundes unterstützt mit »360° - Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft« Institutionen aus den Bereichen Kunst, Musik, Darstellende Künste und Literatur. Sie fordert dazu auf, Einwanderung und kulturelle Vielfalt als chancenreiches und kontroverses Zukunftsthema zu sehen und aktiv in das eigene Umfeld und städtische Diskussionen zu tragen.
Bewerben können sich Kultureinrichtungen aus den Sparten Kunst, Musik, darstellende Künste und Literatur. Die Projektmittel der Kulturstiftung des Bundes müssen durch zusätzliche Mittel von der Kulturinstitution kofinanziert werden.

Gefördert wird die diversitätsorientierte Öffnung von Kultureinrichtungen in den Bereichen Programmangebot, Publikum und Personal. Hierfür stellt die Kulturstiftung des Bundes im Rahmen des 360° - Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft Mittel für eine Personalstelle in der Kultureinrichtung (den/die sogenannte/n Agenten/in) sowie zusätzlich Projektmittel für unterstützende Aktivitäten und Formate bereit. Die Projektmittel der Kulturstiftung des Bundes müssen durch zusätzliche Mittel von der Kulturinstitution kofinanziert werden. Vorhaben die ausschließlich auf die Vermittlung von bestehenden Themen und Inhalten abzielen werden nicht gefördert.

Mehr unter: http://www.kulturstiftung-des-bundes.de/cms/de/projekte/nachhaltigkeit_und_zukunft/agenten_stadtgesellschaft.html

Allgemeine Projektförderung der Kulturstiftung des Bundes

Fristen:
31. Januar 2020
31. Juli 2020

Im Bereich Allgemeine Projektförderung können Kulturschaffende zwei Mal im Jahr Fördergelder für Projekte aus allen künstlerischen Sparten beantragen, für Bildende und Darstellende Kunst, Literatur, Musik, Tanz, Film, Fotografie, Architektur oder Neue Medien.
Die Antragssumme muss mindestens 50.000€ betragen und mindestens 20% müssen bei Antragstellung an Eigen- und/oder Drittmitteln gesichert sein. Die Kulturstiftung des Bundes fördert in der Allgemeinen Projektförderung ausschließlich Projekte im internationalen Kontext.

Mehr unter: https://www.kulturstiftung-des-bundes.de/de/foerderung.html/.

NRW-Schülerwettbewerb: Begegnungen mit Osteuropa

Frist: 31. Januar 2020

Unter dem Motto »Begegnung mit Osteuropa« steht der NRW-Schülerwettbewerb. Der Wettbewerb lädt ein, vielfältige reale und fiktive Wege in den Bereichen Kunst, Musik, Literatur, Erdkunde, Geschichte, Politische Bildung, Fremdsprachen und Informatik einzuschlagen und neue Wege der Freundschaft zu den Menschen in Europa zu gestalten.

Teilnahmeberechtigt sind alle Schülerinnen und Schüler in Nordrhein-Westfalen ab der Grundschule (Allgemeinbildende Schulen, Berufsbildende Schulen, Förderschulen, Schulen des Zweiten Bildungsweges, Lizeen), die nicht älter als 25 Jahre sind. Ausgenommen sind Technika, Hochschulen, Universitäten und Akademien (Studierende). Ausdrücklich eingeladen, sich am Schülerwettbewerb zu beteiligen, sind aber auch die Schülerinnen und Schüler osteuropäischer Schulen mit deutschsprachigem Unterricht, insbesondere dann, wenn sie bereits partnerschaftliche Beziehungen zu Schulen in Nordrhein-Westfalen unterhalten.

Der Wettbewerb lädt ein, vielfältige reale und fiktive Wege in den Bereichen Kunst, Musik, Literatur, Erdkunde, Geschichte, Politische Bildung, Fremdsprachen und Informatik einzuschlagen und neue Wege der Freundschaft zu den Menschen in Europa zu gestalten. Schülerinnen und Schüler aller Schulformen können ihr Lieblingsprojekt aus einem breit gefächerten Projektspektrum auswählen. Neben Einzel- und Gruppenarbeiten sind vor allem Partnerarbeiten mit Schülerinnen und Schülern einer Partnerschule in Europa erwünscht. Denn es gibt keine bessere Möglichkeit, die Lebensgewohnheiten und Denkweisen der Menschen in anderen Ländern kennen zu lernen, als sich zu ihnen und mit ihnen auf den Weg zu begeben und gemeinsam Beiträge zu gestalten.

Innerhalb der einzelnen Projektvorschläge werden die besten Arbeiten in den einzelnen Jahrgangsstufen und Schulformen ermittelt. Für die besten Arbeiten eines jeden Projektes werden Geldpreise vergeben.

Mehr unter: http://www.schuelerwettbewerb.eu/

Bundesweiter Kita-Wettbewerb 2020: Lasst den Forschergeist frei!

Frist: 31. Januar 2020

Forschergeister aufgepasst: Die Deutsche Telekom Stiftung und die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ suchen zum fünften Mal besondere Kita-Projekte aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Bewerben können sich Kitas aus ganz Deutschland. Es geht um die Fragen der Kinder, um spannende Beobachtungen und gemeinsam erforschte Lösungen.

„Wohin bringt das Müllauto unseren Abfall?“ „Wie kommen die Buchstaben auf den Bildschirm?“ „Wie bekommt der Fisch unter Wasser Luft?“ Viele Dinge machen Kinder neugierig und führen dazu, dass sie Fragen stellen. Im Idealfall werden aus diesen Beobachtungen von Naturphänomenen und den spannenden mathematischen, informatischen oder technischen Fragen aus dem Kita-Alltag ganze Projekte. Genau diese Projekte suchen die Deutsche Telekom Stiftung und die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ mit ihrem bundesweiten Wettbewerb „Forschergeist“ 2020.

Der Wettbewerb soll zeigen, wie vielfältig, professionell und altersgerecht Erzieherinnen und Erzieher die Themen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik in den Kitas deutschlandweit umsetzen. Den Stiftungen geht es darum, die Qualität der pädagogischen Arbeit im MINT-Bereich zu würdigen. Pädagogische Fachkräfte in Kitas spielen hierbei eine besondere Rolle: Sie unterstützen die Kinder dabei, Dinge aufmerksam zu beobachten, Fragen zu stellen, Neues auszuprobieren und über Lösungen zu diskutieren – und so ihre Welt durch entdeckend-forschendes Lernen jeden Tag etwas besser kennenzulernen.

Mehr unter: https://www.forschergeist-wettbewerb.de/.

67. Europäischer Wettbewerb: »EUnited – Europa verbindet«

Frist: Februar 2020

Im Schuljahr 2019/2020 findet der älteste Schülerwettbewerb Deutschlands bereits zum 67. Mal statt. Anlässlich des Neustarts der europäischen Institutionen befassen sich Schüler*innen im laufenden Schuljahr mit dem, was uns Europäer*innen verbindet: Die Jüngsten kennen und lieben dieselben Märchen- und Kinderbuchfiguren – die Abenteuer von Pippi Langstrumpf, dem Froschkönig oder Jim Knopf verbinden die Kinderzimmer in Europa. Die älteren Schüler*innen erkunden, was uns Europäer*innen gesellschaftlich und politisch verbindet: Frieden auf dem europäischen Kontinent, Wertschätzung für Vielfalt und die Zukunft unseres Planeten. Im Rahmen der Sonderaufgabe sind alle Altersgruppen eingeladen, ihre Wünsche und Forderungen an die deutsche EU-Ratspräsidentschaft ab Juli 2020 zu formulieren. Teilnahmeberechtigt sind alle Schulformen und Altersgruppen, es sind attraktive Preise zu gewinnen. Wettbewerbsbeiträge können noch bis Februar 2020 in den Landesstellen des Europäischen Wettbewerbs eingereicht werden.

Mehr unter: https://www.europaeischer-wettbewerb.de/

Sparkassen-Kulturstiftung Rheinland

Frist: 1. Februar 2020

Die Sparkassen-Kulturstiftung Rheinland wurde 1987 auf Initiative der rheinischen Sparkassen durch den Rheinischen Sparkassen- und Giroverband gegründet.
Die Stiftung mit Sitz in Düsseldorf fördert gemeinsam mit den rheinischen Sparkassen Kunst- und Kulturprojekte, die für das rheinische Kulturleben prägend sind. Für die Förderung aus allen Sparten der Kultur wurden bisher über 12 Mio. Euro bereitgestellt. Dabei stellt sich die Kulturstiftung der Herausforderung, aus der Vielzahl der Projekte das regional Bedeutsame herauszufiltern und so die Unverwechselbarkeit des rheinischen Kulturprofils zu schärfen.
Allen Engagements gemeinsam ist das wichtige Anliegen der Stiftung, das Umfeld der Menschen vor Ort kulturell lebendiger zu gestalten, Identität zu stiften und eine nachhaltige Wirkung für die Kulturregion Rheinland zu erzeugen.
Einsendeschluss für Ihre Anträge sind der 1. Februar und der 1. August eines jeden Jahres.

Mehr unter: www.sks-rheinland.de/foerderung

Das ist mir was wert! - Kreativ- und Schreibwettbewerb für Mädchen und junge Frauen

Frist: 3. Februar 2020

Veranstalter: Ministerium für Heimat, Kommunlaes, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen
Mitveranstalter/Mitveranstalterin: LizzyNet gGmbH

Genre/Kategorie: Comic, Manga, Erzählung, Essay, Abhandlung, Lyrik, Prosa, Kurzprosa, Songtexte, Texte (allgemein)

Teilnahmebeschränkungen: Der Wettbewerb richtet sich ausschließlich an weibliche Personen. Mitmachen können Mädchen und junge Frauen von 12-26 Jahren, als Einzelperson oder als Gruppe.
Alle anderen können außer Konkurrenz teilnehmen und Buchpreise gewinnen.

Thema: Werte, Demokratie, Gesellschaft, Grundrechte
Frei entscheiden, was du glauben, wie du leben willst? Anderen auf Augenhöhe begegnen und akzeptiert werden, wie du bist? Frei die eigene Meinung sagen? Was ist dir was wert? Wofür setzt du dich ein? Wie muss eine Gesellschaft sein, in der du dich gut aufgehoben und angenommen fühlst? Und was können wir gemeinsam besser machen?
Schreibe Geschichten über Solidarität, Essays über Gleichberechtigung oder zeichne Comics über Respekt. Zeige auf, wie sich Ungleichheit auswirken kann oder wie Zusammenhalt möglich ist.

In diesen Kategorien können Beiträge eingereicht werden:
– Kurzgeschichten (Zeichbegrenzung 6.000 Zeichen inkl. Leerzeichen)
– Lyrische Formate (Gedichte, Poetry Slam, Songtexte)
– Blickwinkel (Kommentare, Essays, Meinungen - Zeichenbegrenzung 6.000 Zeichen inkl. Leerzeichen)
– Bilder, Comics & Cartoons (Selbstgemalt!)

Mehr unter: https://www.lizzynet.de/wws/9.php#/wws/dasistmirwaswert-wettbewerb.php

amarena – Deutscher Amateurtheaterpreis

Frist: 13. Februar 2020

Der Deutsche Amateurtheaterpreis ist eine Auszeichnung, die an Theatergruppen und Theatermacher für Inszenierungen in unterschiedlichen Genres vergeben wird. Prämiert wird dabei die künstlerische Leistung im ehrenamtlichen kulturellen Engagement.
Entscheidend für die Auswahl ist, dass die Preisträger mit ihrer künstlerischen Arbeit exemplarisch für das aktuelle deutsche Amateurtheater stehen und gleichzeitig wegweisend und impulsgebend für die Amateurtheaterarbeit sind.
Ziel ist es, die hohe Qualität und die Vielfalt des Amateurtheaters einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen und über die künstlerische Reflexion den gesellschaftlichen Diskurs anzuregen. Gleichzeitig soll über das Instrument des Preiswettbewerbs auch die Qualitätsdiskussion innerhalb des Amateurtheaters in das Zentrum gerückt werden.
Der nächste Deutsche Amateurtheaterpreis wird 2020 in Baden-Württemberg verliehen.
Folgende Kategorien werden ausgeschrieben:
• Schauspiel
• Kinder- und/oder Jugendtheater
• Seniorentheater
• Inszenierung im ländlichen Raum
• Theater ist Leben!

Mehr unter: https://bdat.info/projekte/amarena/deutscher-amateurtheaterpreis/

Deutsche Postcode Lotterie: Vielfalt-Förderrunde

Frist: 14. Februar 2020

Die Deutsche Postcode Lotterie fördert Projekte aus den Bereichen Chancengleichheit, Natur- und Umweltschutz sowie sozialer Zusammenhalt in ganz Deutschland.

Die Deutsche Postcode Lotterie fördert gemeinnützige Projekte in den folgenden Kategorien:
• Chancengleichheit: Förderung gleicher Ausbildungs- und Aufstiegschancen aller Menschen, unabhängig von Geschlecht, Herkunft, sozialen Verhältnissen
• Natur und Umweltschutz: Förderung von Tierschutz, Nachhaltigkeit, Klimaschutz und Erhalt der biologischen Vielfalt
• Sozialer Zusammenhalt: Förderung von gesellschaftlicher Integration und Entfaltung aller Menschen

Der Förderbeitrag beträgt maximal 30.000 Euro pro Projekt für den gesamten Förderzeitraum von maximal 12 Monaten ab Projektstart.

Mehr unter: https://www.postcode-lotterie.de/projekte/interessensbekundung

Internationaler Jugendwettbewerb "jugend creativ"

Frist: 21. Februar 2020

Der internationale Jugendwettbewerb "jugend creativ" startet ins 50 jährige Jubiläum. Dieses Jahr lautet das Thema "Glück ist...".
Interessierte Kinder und Jugendliche können bis zum 21. Februar 2020 Bilder und Kurzfilme einreichen und ihrer Kreativität freien Lauf lassen.
An dem Wettbewerb teilnehmen können Schüler*innen der Klassen 1 bis 13 sowie Jugendliche bis einschließlich 20 Jahre, die nicht mehr zur Schule gehen, in den drei Kategorien Bildgestaltung, Kurzfilm und Quiz. Die Bundessieger*innen fahren im August 2020 für eine Woche in die Internationale Bildungsstätte Jugendhof Scheersberg an der Ostsee. In Werkstätten wie Bildgestaltung, Fotografie oder Filmproduktion werden sie von professionellen Filmemacher*innen, Medien- und Kunstpädagog*innen unterstützt.

Mehr unter: https://www.jugendcreativ-video.de/

MAULHELD*INNEN - Landes-Schultheater-Treffen NRW

Frist: 21. Februar 2020

Zum 10. Jubiläum von MAULHELD*INNEN gibt es eine Sonderausgabe des Landes-Schultheater-Treffens.

Bewerben können sich Theater-AGs, Darstellen und Gestalten Kurse, Projekt- und Literaturkurse, fremdsprachige Theaterkurse aller Altersstufen und Schulformen, egal ob mit viel oder wenig Bühnenerfahrung. Denn diesmal steht nicht die Produktion im Mittelpunkt, sondern die intensive Workshop-Arbeit.

Mehr unter: http://www.maulhelden-nrw.de/

Bureau du Théâtre et de la Danse: Ausschreibung französische Gastspielförderung

Gefördert werden deutsche Veranstalter*innen, die französische Gastspiele organisieren. Anträge können das ganze Jahr über eingereicht werden, wobei zwei Abgabefristen gesetzt sind: 28. Februar 2020 und 30. Juni 2020. Ferner ist für 2020 ein Fokus auf den Bereich Objekt-, Figuren- und Puppentheater geplant.

Mehr unter: https://www.institutfrancais.de/kultur/theater-tanz/gastspiele-produktion

Alle für Eine Welt – Eine Welt für Alle

Frist: 2. März 2020

Mit dem Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik »Alle für Eine Welt – Eine Welt für Alle« werden alle zwei Jahre Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 13 zur Auseinandersetzung mit Themen globaler Entwicklung aufgerufen. Die nächste Runde beginnt im Sommer 2019. Das Thema lautet: »Meine, Deine, Unsere Zukunft!? Globales Mitbestimmen – Lokales Handeln«.

Mehr unter: https://www.eineweltfueralle.de/.

CHILDREN Jugend hilft!

Frist: 15. März 2020

CHILDREN Jugend hilft! fördert soziale Projekte, bei denen es sich Kinder und Jugendliche im Alter von 6 – 21 Jahren zum Ziel gesetzt haben, sich mit Ihren eigenen Ideen für Menschen in Armut und Not zu engagieren. Dabei werden unterschiedliche Ansätze sozialen Engagements unterstützt – direkte Zusammenarbeit mit der Zielgruppe, Benefizaktionen und/oder Kampagnenprojekte –, die überwiegend eigeninitiiert von Kindern und Jugendlichen organisiert werden. Somit sind Angebote ausgeschlossen, die für sie geplant sind, wie z.B. allgemeine Angebote der Jugendarbeit, die überwiegend ehrenamtlich getragen werden.

Mehr unter: https://www.children.de/junges-engagement-jugend-hilft

Gastspielförderung September - Dezember

Frist:
Antragsfrist für Gastspiele, die im Zeitraum von Mai bis August 2020 durchgeführt werden: 01. - 31. März 2020

Vom 1. bis 31. März 2020 können freischaffende Künstler*innen in Nordrhein-Westfalen beim nrw landesbuero tanz Anträge für die NRW-Gastspielförderung von Tanz- und Theaterproduktionen stellen. Die Frist gilt für Gastspiele, die im Zeitraum von Mai bis August 2020 durchgeführt werden.

Die Gastspielförderung ist eine Kooperation zwischen dem nrw landesbueor tanz und dem NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste. Entschieden wird nach dem Prinzip First come – first serve.

Die Zielgruppe der Förderung sind Künstler*innen, die ihren Arbeits- und Lebensmittelpunkt in Nordrhein-Westfalen haben und ihre Produktionen außerhalb ihres Heimatortes in NordrheinWestfalen aufführen wollen.

Gefördert werden ausschließlich Produktionen, die durch öffentliche Mittel gefördert wurden (Kommune / Land).

Mehr unter: https://www.landesbuerotanz.de/tanz-foerdern/gastspielfoerderung

WDR-Kinderrechtepreis

Frist: 31. März 2020

Der WDR lobt alle zwei Jahre den »WDR-Preis für die Rechte des Kindes« aus. Ziel des Preises ist es, Initiativen zu fördern, die die Kinderrechte in Nordrhein-Westfalen vorbildlich und unkonventionell umsetzen. Der Preis soll die Diskussion über die Umsetzung der UN-Konvention in der Bundesrepublik fördern und deutlich machen, dass es viele Möglichkeiten gibt, die Situation der Kinder zu verbessern, damit auch in Deutschland Kinderrechte wirksam in die Tat umgesetzt werden, denn Kinderpolitik ist gesellschaftliche Entwicklungspolitik.

Der Preis richtet sich an Einzelpersonen, Gruppen und Institutionen in Nordrhein-Westfalen, die die Umsetzung der Kinderrechte in Deutschland oder weltweit in vorbildlicher Weise betreiben. Bewerben können sich Kinder und Erwachsene. Dabei sind nicht nur diejenigen Verbände oder Personen angesprochen, die ohnehin per Definition ihrer eigenen Ziele die Rechte der Kinder vertreten, sondern vor allem auch solche, die außerhalb der Kinder- und Jugendverbände mutig , engagiert und nachhaltig für die Interessen von Kindern eintreten und strukturelle Entscheidungen zugunsten von Kindern herbeiführen.

Die Vorschläge können von Beteiligten, aber auch von Dritten eingesandt werden. Teilnahmevoraussetzung ist die schriftliche Kurzdarstellung des durchgeführten Projektes/der Aktion. Der WDR-Preis für die Rechte des Kindes soll die Diskussion über die Umsetzung der UN-Konvention in der Bundesrepublik fördern und deutlich machen, dass es viele Möglichkeiten gibt, die Situation der Kinder zu verbessern, damit auch in Deutschland Kinderrechte wirksam in die Tat umgesetzt werden. Die vollständigen Bewerbungskriterien sowie weitere Informationen zum Hintergrund des Preises stehen auf der Veranstalter-Website zum Abruf bereit.

Der Preis ist mit insgesamt 5.500 Euro dotiert, die auf verschiedene Preisträger verteilt werden können. Außerdem werden die ausgezeichneten Projekte in ihrer Öffentlichkeitsarbeit unterstützt, die Preisträger in einer Broschüre vorgestellt und im WDR-Programm bekannt gemacht.

Mehr unter: https://www1.wdr.de/unternehmen/der-wdr/profil/chronik/auszeichnungen/kinderrechtepreis/

7. Tanztreffen der Jugend

Frist: 31. März 2020

Das 7. Tanztreffen der Jugend findet vom 18. bis 25. September 2020 in Berlin statt. Gesucht werden Stücke von jugendlichen Tanzensembles - ohne zeitliche, formale oder thematische Vorgaben. Egal, ob ein choreografisches Stück selbst oder unter professioneller Leitung entwickelt wurde. Egal, ob es 10 Minuten oder 2 Stunden lang ist,,, von Gruppen aus Schulen, freien Arbeitszusammenhängen, Tanzschulen oder Theatern, die ihre eigenen Themen finden und sie mit zeitgenössischen und/oder urbanen Bewegungssprachen in eine bewusste künstlerische Form bringen.

Die Preisträger*innen-Ensembles werden von einer unabhängigen Jury aus einem deutschlandweiten Wettbewerb ausgewählt. Ihr Preis ist die Einladung zum Tanztreffen der Jugend in Berlin mit der Übernahme sämtlicher Kosten für die Teilnahme. Im Zentrum des Treffens stehen die eingeladenen Stücke und die Begegnung und der Austausch der jugendlichen Tänzer*innen und ihrer Choreograf*innen in unterschiedlichsten Formaten.

Das Tanztreffen der Jugend versteht sich als Lernort, an dem die jungen Akteur*innen ihre unterschiedlichen Bewegungssprachen erfahren, Themen und Haltungen verhandeln können und sie in ihren individuellen, künstlerischen Ausdrucksformen bestärkt werden. Teil des Treffens ist auch ein Forum für Choreograf*innen und Studierende. Es bietet praxisnahe Fortbildung, Diskurs und Austausch unter Tanzexpert*innen.

Die Bundeswettbewerbe der Berliner Festspiele werden gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Mehr unter: https://www.berlinerfestspiele.de/de/tanztreffen-der-jugend/der-wettbewerb/bewerbung/start.html

Jugendwettbewerb „Echt kuh-l!“ zu nachhaltiger Landwirtschaft

Frist: 3. April 2020

Der Wettbewerb „Echt kuh-l!“ ruft Kinder und Jugendliche zwischen der 3. und 10. Klassenstufe auf, sich mit dem Thema ökologischer Landbau und mit Fragen zur nachhaltigen Landwirtschaft und Ernährung zu beschäftigen und ihre Ideen und Gedanken in Form von z.B. Songs, Filmen, Spielen, Projekttagen, Kunstprojekten o.ä. umzusetzen.

Schirmherrin von „Echt kuh-l!“ ist Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner. Sie ruft alle Schülerinnen und Schüler dazu auf, zu entdecken, was Landwirtinnen und Landwirte aber auch wir selbst zum Klimaschutz beitragen können: „Den Klimawandel zu bremsen, das gelingt uns nur gemeinsam – die Landwirtschaft ist dabei ein Lösungsbringer. Aber auch jede und jeder Einzelne kann Einfluss nehmen. Denn – ob Gemüse, Obst, oder Fleisch – wir entscheiden, was auf den Teller und somit auf den Acker kommt“. „Echt kuh-l!“ will Kinder und Jugendliche dazu ermutigen, die Gestaltungsräume der Landwirtschaft und des eigenen Konsums für mehr Klimaschutz zu entdecken und zu erobern.

Der Schulwettbewerb „Echt kuh-l!“ beschäftigt sich grundsätzlich mit ökologischem Landbau und mit Fragen zur nachhaltigen Landwirtschaft und Ernährung. In dieser neuen Runde erstrahlt der Wettbewerb in völlig neuem Design und mit neuem Webauftritt.

„Echt kuh-l!“ stellt jedes Jahr ein anderes Thema heraus und richtet sich an Kinder und Jugendliche, die die 3. bis 10. Klasse einer allgemeinbildenden Schule besuchen. Dabei sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt – alles ist erlaubt: Songs, Filme, Spiele, Projekttage, Ausstellungsexponate, und so weiter. Teilnehmen können Schulklassen aber auch Jugendgruppen oder einzelne Jugendliche. Zu gewinnen gibt’s Berlin-Fahrten, Preisgelder bis zu 1.200 Euro, hochwertige Sachpreise und die Trophäen „Kuh-le Kuh“.

Mehr unter: https://www.echtkuh-l.de/

help and hope – Förderpreis zu Frühen Hilfen

Frist: 30. April 2020

Der Förderpreis wird seit 2012 jährlich an gemeinnützige Organisationen vergeben, die sich in besonderem Maße für das Schicksal benachteiligter Kinder und Jugendlicher einsetzen.
Bereits zum siebten Mal schreibt die Stiftung help and hope den Förderpreis aus, um sich für die Belange von Kindern und Jugendlichen stark zu machen. Die Fördersumme beträgt 10.000 Euro. In diesem Jahr vergibt help and hope den Förderpreis an eine gemeinnützige Organisation, die sich dem Thema Cybermobbing bei Kindern und Jugendlichen annimmt.

Bewerben können sich Organisationen, die sich mit der Aufklärung und Prävention von Cybermobbing sowie der Betreuung und Begleitung von Opfern beschäftigen.
Es wird ein Förderpreis mit einer Fördersumme in Höhe von 10.000 Euro vergeben.

Mehr unter: https://www.helpandhope-stiftung.com/de/projekte/foerderpreis/

9. DEUTSCHES KINDERTHEATERFEST
24.– 27. September 2020 am Theater Lübeck, Schleswig Holstein

Frist: 30. April 2020

Zum 9. Deutschen Kinder-Theater-Fest können sich alle Kindertheatergruppen aus Deutschland und dem deutschsprachigen Ausland bewerben, deren junge Darsteller*innen zum Zeitpunkt der Premiere ihres Stückes zwischen 6 und 12 Jahre alt sind. Dabei sind Produktionen aus allen Sparten, z. B. auch Tanz- und Musiktheater, Puppen- und Figurentheater willkommen. Alltagsgeschichten, Märchen, Mythen, Poetisches und Utopisches können Grundlage der Theaterproduktion sein. Bei der Auswahl der Gruppen ist neben Qualität und Originalität der Aufführung die Partizipation der Kinder bei der Entwicklung des Projektes ein herausragendes Kriterium. Eine Jury, die je zur Hälfte aus Kindern und Fachexpert*innen besteht, wählt gemeinsam aus den Bewerbungen sechs Aufführungen aus.

Mehr unter: https://www.kinder-theater-fest.de/

Förderpreis für interkulturellen Dialog

Frist: 1. Mai 2020

Der Förderpreis der Pill Mayer Stiftung würdigt herausragende, beispielhafte und nachhaltig wirkende interkulturelle Kulturprojekte für Kinder und/oder Jugendliche, die mit künstlerischen Ausdrucksformen den interkulturellen Dialog fördern.
Angesprochen sind alle künstlerischen Ausdrucksformen wie Musik, Literatur, Theater, Tanz, Film oder Bildende Kunst, aber auch Museen und Ausstellungen. Preiswürdig sind bereits bewährte bzw. abgeschlossene Projekte ebenso wie neue Konzepte und Vorhaben.

Mehr unter: https://pillmayerstiftung.org/was-wir-tun/foerderpreis-fuer-interkulturellen-dialog/

Allgemeine Projektförderung im Bereich Freie Darstellende Künste

Frist: 15. Mai 2020

Das NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste e.V. fördert mit Mitteln des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen herausragende Projekte der Freien Darstellenden und Performativen Künste in NRW.

Die Förderschwerpunkte des Landesbüros dienen der Orientierung der Antragsteller*innen. Im Sinne einer aktiven Förderpolitik verdeutlichen sie vorrangige Ziele für die Weiterentwicklung der freien Kunst- und Kulturszene mit Schwerpunkt auf den Freien Darstellenden und Performativen Künsten in NRW.

Es werden vorrangig Projekte ohne formelle Einschränkungen gefördert. Dazu gehören besonders auch interdisziplinäre, genre- und spartenübergreifende Vorhaben sowie Projekte der Freien Darstellenden Künste für Kinder- und Jugendliche. Wir weisen insbesondere noch einmal darauf hin, dass auch zweijährige Projektanträge eingereicht werden können. Voraussetzung dafür sind zwei inhaltlich klar voneinander getrennte Projektphasen. Eine bloße Verlängerung des Durchführungszeitraumes ist damit nicht gemeint. Es sind daher auch zwei getrennte Kosten- und Finanzierungspläne für jedes Jahr erforderlich.

Der Schwerpunkt liegt bei allgemeinen Projektförderung des Landesbüros auf Projekten, die Aufführungscharakter haben. Im Einzelnen gelten folgende Kriterien der Förderung:
• Künstlerisch überzeugende Projekte, die professionellen Maßstäben genügen
• Innovative und experimentelle Projekte, die beispielhaft die Stärke der freien kulturellen / künstlerischen Entwicklung in Nordrhein-Westfalen repräsentieren
• Projekte, die wesentliche Impulse für die künstlerische Weiterentwicklung der beteiligten Sparte/n geben.
• Nicht unmittelbar produktionsbezogene künstlerische Forschungsvorhaben mit dem Ziel der qualifizierten künstlerischen Profilierung
• Künstlerische Vorhaben, die dem Austausch auf Landes-, Bundes- und europäischer Ebene dienen.
• Vorhaben, die für Regionen v. a. mit geringerer Antragsdichte von besonderer Bedeutung sind.

Gefördert werden können auch:
• Initiativen zur Schaffung und Vernetzung von langfristig stabilen Strukturen regionaler und landesweiter Kooperationen in einzelnen Arbeitsfeldern und Sparten in NRW
• Nicht unmittelbar künstlerische, projektbegleitende Arbeiten, die maßgeblich der Verwirklichung des künstlerischen Profils dienen

Mehr unter: https://www.nrw-lfdk.de/index.php?article_id=10

Deutsch-französischer Comic-Wettbewerb für Jugendliche

Frist: 30. Mai 2020

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge ruft in Kooperation mit seiner französischen Partnerorganisation ONACVG zur Teilnahme am dritten deutsch-französischen Comic-Wettbewerb für Jugendliche auf. Das Motto des Wettbewerbs 2019-2020 lautet "Setz dich ein – Demokratie lebt durch uns!".

Fremdenfeindlichkeit, Angst und Gewalt können die Demokratie zerstören. Mitbestimmen heißt daher, demokratische Werte wie die Würde des Menschen, Toleranz, Freiheit und Gleichheit vor dem Gesetz zu verteidigen. Aber nicht alle müssen gleich in die Politik gehen: Auch kleine Taten oder Initiativen können auf gesellschaftliche Probleme aufmerksam machen und Lösungen aufzeigen. Was bedeutet es in einer Demokratie zu leben? Wie ist Demokratie überhaupt entstanden? Und wie lässt sich der Frieden gemeinsam sichern? Zu diesen Leitfragen findet der dritte deutsch-französische Comic-Wettbewerb statt.

Jugendliche zwischen 14 und 20 Jahren können Werke in den Kategorien "Einzelbeitrag" und "Gruppenbeitrag" (2-12 Personen) einreichen.

Mehr unter: www.volksbund.de

11. BMU-Wettbewerb „teamwork! neue musik (er)finden 2020“

Frist: 31. Mai 2020

Der Bundesverband Musikunterricht (BMU) schreibt für das nächste Jahr zum 11. Mal den Wettbewerb „teamwork! neue musik (er)finden“ aus (Pressemitteilung vom 9.9.2019):
Mit Musik experimentieren, mit Klängen und Geräuschen gestalten, mit Stimmen und Instrumenten aller Art gemeinsam etwas Neues schaffen – das sind die Aufgaben im 11. BMU-Wettbewerb teamwork! neue musik (er)finden 2020. Ziel dabei ist es, das Erfinden neuer Musik in der Schule zu fördern und das Interesse für den spannenden Bereich der Musik der Gegenwart zu verstärken.

Teilnehmen können Schülerensembles, Arbeitsgemeinschaften, Musikklassen oder -kurse mit mindestens 5 Personen an allgemein bildenden Schulen aller Arten und Stufen. Die Schülerinnen und Schüler können im Team ein eigenes Stück erfinden oder eine bereits bestehende Komposition eines zeitgenössischen Komponisten umsetzen oder auch beides in einem spannenden Projekt miteinander verbinden. Das Projekt soll von den Schülern möglichst eigenständig entwickelt werden und eigene kreative Ideen enthalten. Die Besetzung ist frei wählbar.

Der Wettbewerb wird finanziert von der „Stiftung Apfelbaum – Lernprojekt für Ko-Evolution und Integration“.

Mehr unter: www.bmu-musik.de

So schön ist unsere Heimat – Natur und Landschaft in Nordrhein-Westfalen

Frist: 14. August 2020

Gemeinsam mit der Nordrhein-Westfalen-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege lädt das NRW-Umweltministerium die Bürgerinnen und Bürger dazu ein, Natur- und Landschaftsaufnahmen zu einem Fotowettbewerb einzureichen. Der Fotowettbewerb steht in diesem Jahr erstmals unter dem Motto »Unsere Heimat – Natur und Landschaft in Nordrhein-Westfalen«.

Der Wettbewerb richtet sich an Hobby- und Amateurfotograf/innen ebenso wie an semiprofessionelle oder Berufsfotograf/-innen mit Wohnsitz innerhalb der Europäischen Union. Mitarbeiter/-innen der NRW-Stiftung und des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft und Verbraucherschutz NRW sind nicht zugelassen.

Heimat in Bildern. Das ist die Idee dieses Wettbewerbs. Interessierte können Natur- und Landschaftsfotos aus ihrer Heimat in Nordrhein-Westfalen einreichen. Diese sollen die Schönheit des Bundeslandes, seiner Natur und seiner Landschaften herausstellen. Jede/r Teilnehmer/-in kann sich mit bis zu vier Aufnahmen im Querformat zum Wettbewerbsthema beteiligen. Die Motive müssen einen Bezug zum Thema und zum Text dieser Ausschreibung klar erkennen lassen.
Der erste Platz des Wettbewerbs ist mit 1.000 Euro dotiert, der zweite mit 600 Euro und der dritte mit 400 Euro. Die neun Viertplatzierten erhalten jeweils 250 Euro. Die Siegerfotos und ihre Geschichten werden in einem Fotokalender für das Jahr 2020 veröffentlicht.

Mehr unter: https://www.umwelt.nrw.de/ministerium-verwaltung/fotowettbewerb/

Internet für alle

Frist: Bewerbungen sind laufend möglich, bis 30. September 2021

Digitale Teilhabe stärken – Neues Förderprogramm „Internet für alle“
Mit ihrem neuen Förderangebot „Internet für alle“ verstärkt die Aktion Mensch ihr Förder-Engagement im Bereich digitale Teilhabe. Finanziert werden können Investitionen für Hardware sowie Bildungsangebote im Bereich Medienkompetenz. Die maximale Förderhöhe beträgt jeweils 5.000 Euro. Anträge können von gemeinnützigen Projekten gestellt werden.
Damit das Internet auch für Menschen mit Behinderung zugänglicher wird, finanziert die Förderorganisation ab sofort Investitionen für Hardware mit bis zu 5.000 Euro. Dazu gehören Anschaffungen wie Router, Computer, Tablets, Software und spezielle Ein- und Ausgabegeräte zur Herstellung von Barrierefreiheit. Ebenfalls gefördert werden auch Erstinstallationen sowie Service und Supportleistungen, die mit der Erstinstallation in Verbindung gebracht werden können. Bei diesem Angebot sind keine Eigenmittel notwendig.
Zusätzliche Gelder können für Bildungsangebote im Bereich Medienkompetenz beantragt werden: Bis zu 5.000 Euro gibt es zum Beispiel für Honorar- und Sachkosten, wenn etwa zusätzliches Personal oder die Bedienung von Technik benötigt wird.
Gut zu wissen: Wer eine Förderung für Investitionskosten und Bildungsangebote in diesem Bereich haben möchte, kann beides zusammen beantragen und damit insgesamt bis zu 10.000 Euro erhalten.
Mit dem neuen Aktions-Förderangebot will die Aktion Mensch die Digitalisierung in den gemeinnützigen Projekten vorantreiben, damit auch Menschen mit Behinderung, Kinder und Jugendliche oder Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten selbstbestimmt an allen Lebensbereichen teilhaben können.

Mehr unter: www.aktion-mensch.de/foerderangebot-internet-fuer-alle

Regelmäßige Förderungen mit wiederkehrenden, jährlichen Bewerbungsfristen oder Möglichkeit der laufenden Bewerbung

Einzelprojekte mit Integrationsbezug - Nordrhein-Westfalen

Neben der Förderung über NRW-weite Programme stellt das Land auch Mittel für Einzelprojekte zur Verfügung.
Das können Veranstaltungen mit Integrationsbezug sein, zum Beispiel
•Ausstellungen,
•Fachtagungen
•und Straßenfeste.
Ebenso förderfähig ist in der Regel auch die Herstellung von
•mehrsprachigem Informationsmaterial
•sowie mehrsprachigen und/oder interreligiösen Kalendern.
Darüber hinaus werden auf der Grundlage der Landeshaushaltsordnung (§ 23 bzw. § 44 LHO) auch einzelne Modellprojekte zur Integration von Zuwanderern unterstützt.
Das KfI (Dezernat 36 der Bezirksregierung Arnsberg) ist auch im Bereich der Einzelprojektförderung die landesweit zuständige Bewilligungsbehörde.
Mehr unter: http://www.kfi.nrw.de/Foerderprogramme/Einzelprojekte/index.php.

Institut Francais - Projektförderung - Bureau des arts plastiques

Frist: keine, laufende Antragstellung möglich

Das Bureau des arts plastiques unterstützt deutsche Einrichtungen, die Ausstellungen mit französischen oder in Frankreich lebenden Künstlern organisieren und die Verbreitung ihrer Arbeiten in Deutschland fördern.
Vorrangig gefördert werden monographische Ausstellungen aufstrebender Künstler, die von innovativen Institutionen und national bzw. international anerkannten Partnern organisiert werden.
Mehr unter: https://www.institutfrancais.de/kultur/kunst-architektur/projektfoerderung

Der Heinrich – Ideenpreis der Heinrich-Böll-Stiftung NRW

Frist: fortlaufende Bewerbung möglich

Seit 2004 vergibt die Heinrich Böll Stiftung NRW jährlich den Ideenpreis „Der Heinrich“, um Projekten, Aktionen, Kampagnen, Werken von Initiativen, Vereinen und Agenda-Gruppen nicht nur stärkere Beachtung für beachtlich Geleistetes zu verschaffen, sondern auch Müde und Zweifelnde zum Nachmachen zu ermuntern.
Die Geschichte des Ideen- und Initiativenpreises „Der Heinrich“ geht zurück auf das Jahr 2002 in dem auf der Mitgliederversammlung die Vergabe eines Preises der Heinrich Böll Stiftung NRW beschlossen wurde. Fortan wurde es zum Ziel gelungene neue und ungewöhnliche Projekte, Aktionen oder Kampagnen, die mit dem Leitbild der Heinrich Böll Stiftung NRW übereinstimmen, zu ehren. Dabei sollen keine großen Persönlichkeiten zum wiederholten Mal für ihr Lebenswerk belohnt werden, sondern innovative, beispielhafte und übertragbare Konzepte. Daher ist ein zentrales Kriterium der Suche nach Preisträgern die aktivierende Wirkung der Ideen und Projekte für neue Menschen und Nachahmer*innen. Von besonderem Interesse sind dabei vor allem neue bürgerschaftliche Beteiligungsformen.

Quelle und mehr: http://www.boell-nrw.de/de/der-heinrich

Kulturaustauch mit Finnland: TelepART Mobility Support Platform

TelepArt bietet einen Reisekostenzuschuss für Künstler*innen und Gruppen der Performing Arts, die zwischen Finnland und ausgewählten europäischen Ländern (u.a. Deutschland) und Japan reisen. Eine Antragstellung ist jederzeit möglich.

Mehr unter: http://www.applytelepart.com/

Amadeu Antonio Stiftung: Projektförderung zu Antisemitismus, Rassismus und Rechtsextremismus

Frist: 30. Juni und 31. Dezember jeden Jahres / laufend.

Die Amadeu Antonio Stiftung fördert Projekte, die sich schwerpunktmäßig auf die Themen Antisemitismus, Rassismus und Rechtsextremismus konzentrieren und für die keine weitere finanzielle Unterstützung infrage kommt.
Die geförderten Projekte und Initiativen sollen
- sich mit den Ursachen und Auswirkungen von Antisemitismus, Rechtsextremismus und Rassismus beschäftigen
- sich für Menschenrechte und eine bessere Lage von Minderheiten einsetzen
- auf Langfristigkeit und Prozess angelegt sein
- Partner in der Kommune suchen oder haben, z.B. Schulen, Kirchen, Polizei
- in verschiedenen Bereichen tätig sein, z.B. Jugendarbeit, Sport, Kunst, Kultur
- verschiedene Altersgruppen ansprechen
- interkulturellen Austausch fördern
Bei Anträgen über 2.500 Euro ist der Antragsschluss zum 30. Juni und zum 31. Dezember jeden Jahres. Anträge mit einer Fördersumme bis zu 2.500 Euro können laufend gestellt werden.

Mehr unter: www.amadeu-antonio-stiftung.de.

Sonder-Primus Digital

Frist: keine

Die Stiftung Bildung und Gesellschaft verleiht den Sonder-Primus Digital an zivilgesellschaftliche Initiativen, die das Ziel haben, Kinder und Jugendliche auf das Leben in einer digitalen Welt vorzubereiten.
Dies können beispielsweise sein: Angebote, die Schülerinnen und Schüler dazu befähigen, sich sicher und verantwortungsvoll im Netz zu bewegen; Initiativen, die Jugendliche motivieren und befähigen, neue Medien und digitale Technologien zu nutzen, um ihre Ideen aus Kunst, Musik, Sport, Gesellschaft oder Freizeit umzusetzen oder Camps, in denen Kinder programmieren lernen.
Der Sonder-Primus Digital wird einmal pro Quartal verliehen und ist mit 1.000 Euro dotiert. Zusätzlich erhalten die ausgezeichneten Initiativen jeweils 500 Euro für den Besuch einer Weiterbildung.
Die Bewerbung für den Sonder-Primus Digital ist ab sofort und jederzeit möglich.
Der Sonder-Primus Digital wird erstmals im ersten Quartal 2018 vergeben.

Mehr unter: http://www.stiftung-bildung-und-gesellschaft.de/primus-preis.html.

Fonds für Flüchtlingskinder in Deutschland

Mit bis zu 5.000 Euro können sowohl Einzelfallhilfen als individuelle Hilfsangebote als auch Projekte für Flüchtlingskinder in Deutschland gefördert werden, die ihre Integration und Teilhabe beispielsweise durch Spiel-, Kultur-, Medien-, Beteiligungs- oder Bildungsprojekte unterstützen und ihnen bei der Bewältigung ihres Alltags helfen. Denn: Kinder bilden die schutzbedürftigste Gruppe unter den Flüchtlingen. Das Deutsche Kinderhilfswerk möchte mit dem Förderfonds „Flüchtlingskinder in Deutschland“ einen Beitrag dazu leisten, dass diese Kinder die Fürsorge und Unterstützung erhalten, die sie dringend brauchen.
Mehr unter: https://www.dkhw.de/unsere-arbeit/projektfoerderung/foerderantrag-stellen/.

»Inklusion einfach machen«

Mit einem neuen Förderangebot unter dem Titel »Inklusion einfach machen« möchte die Aktion Mensch ab sofort noch mehr freie gemeinnützige Organisationen dazu motivieren, neue und inklusive Projekte zu starten. Das Besondere dabei: Für eine Förderung von bis zu 50.000 Euro benötigen die Projekt-PartnerInnen nur fünf Prozent Eigenmittel. Damit möchte die Aktion Mensch vor allem Projekt-PartnerInnen der Kinder- und Jugendarbeit, der Behindertenhilfe und Selbsthilfe einladen, einen Antrag zu stellen. Interessierte Projekt-PartnerInnen können ab sofort einen Antrag auf die neue Förderung stellen, bei der neben der Kinder- und Jugendarbeit auch alle anderen Ideen für mehr Teilhabe und Inklusion willkommen sind. Zusätzlich gibt die Aktion Mensch einen Zuschuss von bis zu 10.000 Euro für Kosten zur Förderung von Barrierefreiheit.

Mehr unter: https://www.aktion-mensch.de/foerderung/foerderprogramme/weitere-foerderangebote/inklusioneinfachmachen.html.

Quelle: BBE-Newsletter Nr. 10 vom 17.5.2018

Fonds Soziokultur: Allgemeine Projektförderung

Antragsfristen: 2. Mai und 2. November eines Jahres

Die Allgemeine Projektförderung ist das Hauptförderprogramm des Fonds Soziokultur. Es steht unter dem Motto »Wettbewerb um die besten Projektideen«. Gefördert werden zeitlich befristete und modellhafte soziokulturelle Projekte im gesamten Bundesgebiet. Die Vorhaben sollen Modellcharakter besitzen und beispielhaft sein für andere sozio-kulturelle Akteure und Einrichtungen. Damit regt der Fonds einen bundesweiten Wettbewerb um die besten Projektideen an. Ob neue Formen der Bürgerbeteiligung oder künstlerische Impulse im Stadtteil, die Beschäftigung mit der eigenen Geschichte oder Fragen von Integration, Theater, Medien, Pop oder Punk, Interkultur und Inklusion, Ökologie oder Ökonomie. Der soziokulturellen Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.
Es können auch größere Projekte unterstützt werden, die aufgrund ihrer Konzeption und ihres Umfanges eine längerfristige (mehrjährige) Zeitplanung erfordern. Die Förderung des Fonds ist dabei nicht nur auf die Durchführungsphase des Projektes begrenzt, sondern kann auch die Phase der Konzeptentwicklung einbeziehen. Voraussetzung für solche Förderungen ist, dass die Vorhaben besonderen qualitativen Ansprüchen genügen und geeignet sind, die Bedeutung der Soziokultur für das kulturelle Leben in der Öffentlichkeit darzustellen.
Um Projektmittel können sich Initiativen, Vereine, Einzelpersonen, Gesellschaften des Bürgerlichen Rechtes, gemeinnützige Gesellschaften mit beschränkter Haftung, Unternehmergesellschaften und auch öffentliche Einrichtungen bewerben. Allerdings haben freie Träger der Kulturarbeit Vorrang vor öffentlichen Antragstellern.
Antragssumme: in der Regel max. 50 % der Projektgesamtkosten, jedoch max. 26.000 €.

Quelle und mehr unter: http://www.fonds-soziokultur.de/foerderung/foerderprogramme/allgemeine-projektfoerderung.html.

Fonds Soziokultur: Der Jugend eine Chance
Zusätzliches Förderprogramm des Fonds Soziokultur für junge Kulturinitiativen

Antragsfristen: 2. Mai und 2. November eines Jahres

Engagement ist auch in der Soziokultur keine Selbstverständlichkeit, sondern bedarf einer besonderen Motivation und Unterstützung. Das gilt insbesondere für junge Menschen, die erste persönliche Erfahrungen mit Kunst und Kultur sammeln wollen und dabei viele – vor allem auch finanzielle Hürden - überwinden müssen. Mit seinem Förderprogramm für junge Initiativen will der Fonds Soziokultur Jugendlichen zwischen 18 und 25 Jahren die Möglichkeit geben, eigene Projektideen im soziokulturellen Praxisfeld zu entwickeln und umzusetzen. Es hat den Anspruch, die kreativen Potentiale junger Menschen zu wecken und zu fördern. Ziel ist dabei, Jugendliche zum (längerfristigen) Engagement im soziokulturellen Praxisfeld zu ermutigen.
Junge Menschen im Alter zwischen 18 und 25 Jahren, die sich zu einer Initiative oder einem Verein zusammengeschlossen haben, können Fördermittel beantragen. Aus dem Antrag muss dabei erkennbar werden, dass das Projekt in eigener Verantwortung der Jugendlichen geplant und realisiert werden soll.
Unterstützt werden kleine, experimentierfreudige Kulturprojekte mit einem konkreten Themenbezug und mit einer zeitlichen Begrenzung. Ob ein Videoprojekt zur Migration im Stadtteil, ein Hip-Hop-Event, eine Fotoausstellung zum Wandel eines Dorfes oder eine Projekt von Jugendlichen mit Medienkünstlern ... der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Offenheit ist gefragt, Freude am Gestalten, Neugierde und die Bereitschaft, sich auf unbekanntes Terrain zu begeben.
Antragssumme: Max. 2.000 Euro, in der Regel max. 70 % der Projektgesamtkosten.

Quelle und mehr unter: http://www.fonds-soziokultur.de/foerderung/foerderprogramme/der-jugend-eine-chance.html.

Kunststiftung NRW

Die Kunststiftung NRW fördert herausragende Projekte, programmatische Besonderheiten und innovative Konzepte aus den Bereichen Musik, Theater, Tanz, Literatur und visuelle Kunst in Nordrhein-Westfalen sowie spartenübergreifende Projekte von hoher künstlerischer Qualität. Dazu gehören auch die Förderung des Erwerbs und die Sicherung von Kunstgegenständen und Kulturgütern mit herausragender Bedeutung.

Fristen für eine Förderung im folgenden Jahr:
30. Juni
30. November

Neben der projektbezogenen Förderung gehört die Förderung junger, außergewöhnlich talentierter Künstlerinnen und Künstler aus Nordrhein-Westfalen, die in den Bereichen Musik, Theater, Tanz, Literatur und visuelle Kunst tätig sind, zu den wichtigsten Aufgaben der Kunststiftung NRW. Mit jeweils individuell entwickelten Fördermaßnahmen – in der Regel in Form von Residenzen und Stipendien – werden die jungen Künstler unterstützt und ermutigt, konsequent ihren eigenen Weg zu verfolgen.

Quelle und mehr: http://www.kunststiftung-nrw.de/de/wie_kann_ich_mich_bewerben/projektfoerderung/.

Kulturstiftung des Bundes - Fonds Darstellende Künste

Abgabetermine für Projektanträge:

1. Februar 2020
2. Mai 2020
1. September 2020
1. November 2020

Abgabetermine für die Initialförderung:
1. Februar 2020
2. Mai 2020
1. September 2020
1. November 2020

Abgabetermine für die Konzeptionsförderung:
1. November 2020

Der Fonds Darstellende Künste ist auf Initiative der im Deutschen Kulturrat/Sektion Darstellende Künste vertretenen Mitgliedsorganisationen im Jahr 1985 gegründet worden und fördert seit 1988 Projekte aller Sparten der darstellenden Künste mit Mitteln des Bundes.

Der Fonds hat sich zum Ziel gesetzt, alle Arbeitsfelder und Sparten der darstellenden Künste des professionellen Freien Theaters und Freien Tanzes zu fördern und damit einen substantiellen Beitrag zur Weiterentwicklung einer vielgestaltigen Theater- und Tanzlandschaft in Deutschland zu leisten. Er fördert bundesweit herausragende und qualitativ anspruchsvolle Einzelprojekte und Projektkonzeptionen, die sich vor allem mit gesellschaftlich relevanten Themen auseinandersetzen und aufgrund ihrer spezifischen Ästhetik, exemplarischen Versuchsanordnung und besonderen Interaktion mit dem Publikum modellhaft für das Freie Theater und den Freien Tanz sind.

Mehr unter: http://www.fonds-daku.de/.

Ausstellungsförderung zeitgenössischer KünstlerInnen aus Deutschland

Fristen:
 
31. Januar für Projekte ab Juni desselben Jahres
15. August für Projekte im Folgejahr

Ausstellungsvorhaben zeitgenössischer in Deutschland lebender Künstlerinnen und Künstler im Ausland oder ihre Beteiligung an internationalen Biennalen können unter bestimmten Voraussetzungen durch das Institut für Auslandsbeziehungen gefördert werden. Bei der Planung dieser Vorhaben kann das Institut für Auslandsbeziehungen keine Vermittlungsrolle übernehmen.
Anträge auf finanzielle Unterstützung in den Bereichen Transportkosten, Reisekosten und Mietkosten für technisches Equipment müssen mit Finanzierungsplan, Kostenvoranschlägen, Einladung der ausstellenden Institution sowie Biographie und Abbildungsmaterial fristgemäß beim Institut für Auslandsbeziehungen eingehen.
 
Mehr unter: https://www.ifa.de/foerderung/ausstellungsfoerderung/.

Förderung für Projekte mit Ländern der Östlichen Partnerschaft und Russland

Das Deutsch-Polnische Jugendwerk (DPJW) fördert 2016 auch deutsch-polnische Jugendbegegnungen mit den Ländern der Östlichen Partnerschaft (Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Georgien, Republik Moldau, Ukraine) oder Russland.

Das Deutsch-Polnische Jugendwerk (DPJW) engagiert sich seit seiner Gründung für Stärkung der Zivilgesellschaft durch internationale Jugendarbeit in den Ländern des östlichen Europas. Dies geschieht durch Bezuschussung von trilateralen Jugendbegegnungen sowie regelmäßige Vernetzungs- und Weiterbildungsprogramme für Multiplikator(inn)en. Auch im Jahr des 25. Jubiläums des DPJW wird ein besonderes Programm der Förderung zur Verfügung gestellt.

Deutsch-polnische Jugendbegegnungen mit den Ländern der Östlichen Partnerschaft (Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Georgien, Republik Moldau, Ukraine) oder Russland werden mit den vollen Festbeträgen des DPJW bezuschusst. Im Rahmen dieses Programms können auch Ausgaben bezuschusst werden, die das DPJW im Regelfall nicht fördert: Die Reisekosten der Jugendlichen aus einem der Drittländer vom Wohn- zum Projektort sowie Projekte im Drittland.
Die Förderung betrifft Jugendbegegnungen, die in Deutschland oder einem der genannten Drittländer stattfinden.

Informationen zur Projektförderung - Projekte mit Ländern der Östlichen Partnerschaft und Russland auf der Website des Deutsch-Polnischen Jugendwerks: https://www.dpjw.org/aktuelles-projekte/.

Quelle: Deutsch-Polnisches Jugendwerk

Förderprogramm der Aktion Mensch: Inklusion

Mit dem Förderprogramm Inklusion unterstützen Aktion Mensch Projekte und Initiativen, die vor Ort unterschiedliche Akteure aus allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens vernetzen. So soll das Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung ermöglicht und damit Inklusion in den regionalen Lebensweltbezügen umgesetzt werden. Ziel des Förderprogramms ist die Schaffung von Vernetzungsstrukturen, in denen frei gemeinnützige Träger aus der Behindertenhilfe mit Partnern aus Kommunen, Unternehmen oder anderen Organisationen kooperieren. Gemeinsam wählen sie Handlungsfelder aus, die für ein selbstbestimmtes Leben besonders wichtig sind und stoßen gemeinsam Aktivitäten in den Bereichen, Arbeit, Wohnen, Bildung, Freizeit und Barrierefreiheit an.

Voraussetzung für eine Förderung ist, dass von Anfang an Menschen mit und ohne Behinderung gleichberechtigt an Planung und Realisierung des Projektes beteiligt sind. Allen beteiligten Personen muss ein barrierefreier Zugang zu den Räumlichkeiten sowie den sprachlichen und medialen Mitteln zur Verfügung stehen.

Mehr unter: www.aktion-mensch.de/projekte-engagieren-und-foerdern/foerderung/foerderprogramme/inklusion.html.

Fördermittel der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke

Der Antrag auf Förderung sollte spätestens drei Monate vor Projektbeginn gestellt werden.

Die Deutsch-Türkische Jugendbrücke fördert in allen Bereichen und auf allen Ebenen den Austausch junger Menschen (12-30 Jahre). Darüber hinaus fördert sie gemeinsame Projekte und die Zusammenarbeit von Jugendorganisationen, Schulen und von im Jugendaustausch tätigen Institutionen und Organisationen einschließlich der Weiterbildung der hierfür verantwortlichen Fachkräfte.
Es werden Projekte mit grundsätzlich bis zu 5000,00€ im außerschulischen Jugendaustausch (Jugendbegegnungen), Fachkräfteaustausch, Schüleraustausch, Schulpartnerschaft, Studentenaustausch sowie Workcamps und Freiwilligendienste gefördert. Darüber hinaus vergibt die Deutsch-Türkische Jugendbrücke mit dem Format "4x1 ist einfacher!" Fördermittel für Kleinstprojekte ( bis zu 1000,00 €).

 Mehr unter: https://www.jugendbruecke.de/index.php?id=64.

Förderung für Gedenkstättenfahrten für Jugendliche

Im Auftrag der Bethe-Stiftung fördert das IBB ab 2015 Gedenkstättenfahrten deutscher Schulklassen nach Auschwitz, Majdanek, Treblinka, Chelmno, Belzec und Stutthof.

Fördermittel in Höhe von bis zu einer Million Euro stehen zur Verfügung für Gedenkstättenfahrten Jugendlicher in Polen und Deutschland. Das Kernstück der neuen Förderung bildet die Zusammenarbeit zwischen der Bethe-Stiftung und dem Deutsch-Polnischen Jugendwerk (DPJW). Gefördert werden sowohl Fahrten deutscher Schüler zu den NS-Gedenkstätten in Polen als auch bi- und trinationale Gedenkstättenprogramme.

Mehr unter: http://ibb-d.de/erinnern/foerderung-gedenkstaettenfahrten/.

Primus-Preis

Mit dem Primus-Preis zeichnet die Stiftung Bildung und Gesellschaft monatlich eine zivilgesellschaftliche Initiative mit Vorbildcharakter aus, die auf kreative Weise und in Partnerschaft mit lokalen Akteuren und Institutionen eine konkrete Herausforderung in unserem Bildungssystem aufgreift. Auf diese Weise möchte die Stiftung eine nachahmenswerte Initiative überregional bekannt machen.

Der Primus-Preis wird monatlich verliehen.

Mehr unter: www.stiftung-bildung-und-gesellschaft.de/primus-preis.html.

Förderprogramm der Aktion Mensch

Die Aktion Mensch unterstützt impulsgebende Projekte freier gemeinnütziger Träger aus der Kinder- und Jugendhilfe, die das Angebot auf lokaler Ebene verbessern. Gefördert werden können gute Ideen z.B. aus den Bereichen Jugendsozialarbeit, Prävention, Inklusion bzw. Integration junger Menschen mit und ohne Behinderungen, Stärkung der Geschlechtergerechtigkeit, u.v.m..
Gefördert werden Initiativprojekte mit ehrenamtlichem Engagement mit bis zu 4.000 Euro. Die Antragstellung erfolgt über ein eigenes, vereinfachtes Online-Verfahren.
Das aktuelle Förderspektrum der Aktion Mensch findet man unter www.aktion-mensch.de/foerderung.

Förderung von deutsch-polnischem Schüleraustausch

Das Deutsch-Polnische Jugendwerk (DPJW) unterstützt schulischen und außerschulischen Jugendaustausch. Polnische und deutsche Jugendliche sollen die Chance haben, bei Projekten verschiedenster Art und zu unterschiedlichen Themen einander kennenzulernen. Die Jugendlichen erfahren so das Leben und den Alltag im jeweiligen Nachbarland.
Der polnische und der deutsche Partner planen das Projekt gemeinsam und reichen auch den Förderantrag gemeinsam ein. Der Antrag auf Förderung sollte spätestens drei Monate vor Projektbeginn gestellt werden.
Die Förderkriterien gelten für SchülerInnen zwischen 12 und 26 Jahren. Die Begegnung soll mindestens 4 und höchstens 28 Tage umfassen, wobei etwa genauso viele polnische wie deutsche Jugendliche teilnehmen. Gefördert werden können alle Schularten, auch Berufs- und Förderschulen.

Mehr unter: http://www.dpjw.org/projektfoerderung/.

Aktionsgruppenprogramm (AGP)

Frist: keine, laufende Antragstellung möglich

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) unterstützt die entwicklungspolitische Informations- und Bildungsarbeit, die in Deutschland stattfindet.

Gefördert werden Projekte von engagierten Akteuren in Deutschland, darunter
– Informationsveranstaltungen, Podiumsdiskussionen,
– Workshops, Seminare, Konferenzen, Kampagnen,
– Unterrichtseinheiten, Projekttage an Schulen,
– themenbezogene Ausstellungen mit Begleitprogramm, Lesungen mit Diskussion,
– Theaterarbeit, Radio- / Foto- / Filmprojekte, Filmfeste.

Ziel ist es, Interesse an Entwicklungsländern zu wecken, globale Zusammenhänge aufzuzeigen und das entwicklungspolitische Engagement der Bürger zu unterstützen.

Antragsberechtigt sind entwicklungspolitisch aktive Vereine, Aktionsgruppen, Initiativen, Schulen, Kindergärten und -tagesstätten, Berufskollegs, Fördervereine, Hochschulen und Hochschulgruppen, Stiftungen, gemeinnützige Gesellschaften, Einrichtungen des öffentlichen Rechts (z.B. Museen) o.ä., die ihren Sitz in Deutschland haben.

Bei der Umsetzung von Projekten muss die Vielfalt der Perspektiven (unterschiedliche Sichtweisen) ausgewogen dargestellt werden.
Die Projekte müssen in sich und innerhalb eines Haushaltsjahres abgeschlossen sein.

Zielgruppe der Projekte können sein:
– die breite deutsche Öffentlichkeit; insbesondere Menschen, die sich bisher nicht oder nur wenig mit entwicklungspolitischen Fragestellungen befasst haben,
– Kinder, Jugendliche, Schüler und Auszubildende im schulischen und außerschulischen Bereich,
– Lehrkräfte von Ausbildungs- und Schuleinrichtungen,
– Fachkräfte und Vertreter der Wirtschaft sowie Verbraucher,
– politische Entscheidungsträger, Vertreter von öffentlichen Einrichtungen,
– Personen mit Migrationshintergrund, Vertreter von Migrantenorganisationen und
– entwicklungspolitisch engagierte Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

Von der Förderung ausgenommen sind reine Maßnahmen der Entwicklungszusammenarbeit, Veranstaltungen mit rein folkloristischer Ausrichtung und rein kulturelle Veranstaltungen ohne entwicklungspolitischen Schwerpunkt sowie institutionelle, organisationsbezogene Aktivitäten (z.B. Mitgliederversammlungen), Spendenläufe und Spendensammlungen sowie Veranstaltungen, die ausschließlich oder überwiegend der Selbstdarstellung dienen.

Die Förderung erfolgt als Zuschuss. Die Höhe des Zuschusses beträgt maximal 2.000 EUR pro Projekt. Pro Haushaltsjahr können grundsätzlich zwei unabhängige Projekte pro Antragsteller gefördert werden.
Der Eigenanteil der Antragsteller muss mindestens 25%, bei Schulen, Kindergärten, -tagesstätten sowie deren Fördervereinen mindestens 10% der zuschussfähigen Gesamtausgaben des beantragten Projekts betragen.

Anträge sind bis spätestens 6 Wochen vor Beginn der geplanten Maßnahme an die ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH Aktionsgruppenprogramm (AGP) zu richten.

Mehr unter: http://www.engagement-global.de

> zurück zur Seite Kulturbüro