Direkt zur Suche und Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Ausschreibungen Kultur

Hier finden Sie bundes-/ landesweite Ausschreibungen im Bereich Kultur:

Für die Richtigkeit der Angaben übernimmt das Kulturbüro keine Gewähr.

Einige Ausschreibungen übernommen von „JISSA - JugendInfoService Sachsen-Anhalt“, "Wegweiser Bürgergesellschaft" und "Kulturbüro Rheinland-Pfalz".

Ausschreibungen aus dem aktuellen Kultur-Ticker

BTHVN2020 - fünfte und letzte Förderrunde

Frist: 30. September 2019

Anlässlich des 250. Geburtstages von Ludwig van Beethoven im Jahr 2020 ermöglichen Zuwendungen des Bundes, des Landes NRW, des Rhein-Sieg-Kreises und der Stadt Bonn die Vorbereitung und Durchführung eines Jubiläumsprogramms mit Schwerpunkt in der Beethovenstadt Bonn.
Für die aktuelle fünfte und letzte Förderrunde ruft die Beethoven Jubiläums Gesellschaft bevorzugt zu Projekten auf, die in Nordrhein-Westfalen außerhalb der Region Bonn/Rhein-Sieg stattfinden, für die zweite Jahreshälfte 2020 terminiert sind und eine Förderung zwischen 20.000,- und 50.000,- Euro benötigen.

Mehr unter: https://www.bthvn2020.de/beteiligung/foerdermittel-beantragen/

Tele-Tandem®-Förderpreis 2019

Frist: 30. September 2019

Das Deutsch-Französische Jugendwerk vergibt jedes Jahr den Tele-Tandem®- Förderpreis, um besonders innovative, kreative und interaktive deutsch-französische Schulprojekte auszuzeichnen und die Arbeit mit neuen Medien besonders zu würdigen. Der Preis ist mit 1000 € dotiert, die je zur Hälfte an die beteiligte Partnerschule in Deutschland und Frankreich gehen.

Mehr unter: https://www.dfjw.org/ausschreibungen/bewerben-sie-sich-fur-den-tele-tandem-forderpreis-2019-und-gewinnen-sie-500-fur-ihre-schule.html

Kultur macht Mut zur offenen Gesellschaft

Frist: 30. September 2019

Bis zum 30. September 2019 können bei der Allianz Kulturstiftung Projekte für 2020 beantragt werden, die Mut zur offenen Gesellschaft machen. Gefördert werden sollen Projekte, die sich mit den Mitteln von Kunst und Kultur für eine offene Gesellschaft einsetzen und dabei Räume für Resilienz und Solidarität schaffen wollen. Themen wie Teilhabe, Kunstfreiheit und Zusammenhalt sollten die Grundlage der jeweiligen Projektarbeit bilden, die gemeinsam mit anderen Akteur*innen in Europa oder der Mittelmeerregion verwirklicht werden soll. Gefördert werden bis zu 50 Prozent der Gesamtkosten. Projektbewilligungen werden Anfang Dezember bekannt gegeben.

Mehr unter: https://kulturstiftung.allianz.de/de_DE/foerderung-und-projekte/foerderkriterien-antragsstellung.html

Künste im interkulturellen Dialog

Frist: 15. Oktober 2019

Mit dem Förderfonds „Künste im interkulturellen Dialog“ unterstützt das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW auch 2020 künstlerische bzw. kulturelle Projekte, die sich mit der Vielfalt des Landes befassen und mit den Mitteln der Kunst den interkulturellen Dialog zwischen den hier lebenden Menschen unterschiedlicher Herkunft unterstützen.
Bewerben können sich alle nordrhein-westfälischen kommunalen und freien Kulturinstitutionen, Kulturträger sowie Künstler*innen, die in 2020 in Nordrhein-Westfalen künstlerische Projekte durchführen wollen. Im Jahr 2020 stehen dafür voraussichtlich etwa 596.000 Euro zur Verfügung. Anträge werden bei den jeweiligen Bezirksregierungen gestellt,

Mehr unter: https://www.mkw.nrw/kultur/foerderungen/interkulturelle-kunstprojekte

Goethe-Institut: Ausschreibung Internationaler Koproduktionsfonds

Frist: 15. Oktober 2019

Gefördert werden Koproduktionen aus den Bereichen Theater, Tanz, Musik und Performance. Der Fonds richtet sich an professionell arbeitende Künstler*innen bzw. Ensembles im Ausland und in Deutschland, die nachweislich nicht über ausreichende Eigenmittel verfügen, um ihr Vorhaben einer Koproduktion zu verwirklichen. Das Arbeitsergebnis soll im Ausland in einem professionellen Umfeld präsentiert werden, wenn möglich auch in Deutschland. B

Mehr unter: https://www.goethe.de/de/uun/auf/mus/ikf.html

Alle Kids sind VIPs

Frist: 30. Oktober 2019

Mit dem Wettbewerb »Alle Kids sind VIPs« sucht die Bertelsmann Stiftung nach Ideen und Projekten, bei denen Schüler unterschiedlicher Herkunft zusammen etwas auf die Beine stellen und so das Miteinander der Kulturen im Schulalltag voranbringen.
Teilnahmeberechtigt sind Schulklassen aller weiterführender Schulen (Klassenstufe 5-12, Berufsschulen und Sonderschulen), sowie eigenständige Projektteams und Einzelpersonen (Alter 11–21 Jahre), die eine Schule in Deutschland besuchen. Zudem können auch Mitglieder einer Schülervertretung, Gruppen von Jugendeinrichtungen und Vereinen/ Verbänden mit Kindern und Jugendlichen im Alter von 11-21 Jahren am Wettbewerb teilnehmen.
Unter dem Motto »Vielfalt ist unsere Stärke« sucht die Bertelsmann Stiftung nach beispielhaften Projekten, bei denen Schüler unterschiedlicher Herkunft zusammen etwas auf die Beine stellen. Sie können aus Texten, Bildern, Musik und/oder Videos bestehen, die eigens für den Wettbewerb erstellt wurden. Die Teilnahme am Wettbewerb kann ausschließlich online über das Anmeldeformular erfolgen.

Mehr unter: http://www.allekidssindvips.de

DFJW-Projektausschreibung "Diversität und Partizipation"

Frist: 31. Oktober 2019

Das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) startet 2020 erneut eine Ausschreibung für Projekte, die sich der Strategie „Diversität und Partizipation“ widmen. Ziel dieser Strategie ist, neue Zielgruppen für die Teilnahme an internationalen Programmen zu gewinnen und die Gesellschaften für bestehende Ausgrenzungsmechanismen zu sensibilisieren. Gefördert werden bis zu zehn deutsch-französische oder trilaterale Pilotprojekte, die im Zeitraum vom 01.01. bis 15.12.2020 stattfinden sollen. Das Schwerpunktthema für 2020 lautet „Europa hautnah“.

Mehr unter: www.dfjw.org/ausschreibungen/diversitat-und-partizipation.html

Förderprogramm Entwicklungspolitische Bildung (FEB)

Frist: 31. Mai und 31. Oktober 2019

Die bewusste Entscheidung für Produkte aus fairem Handel, Upcycling oder Konsumverzicht, die Auseinandersetzung mit den Ursachen von Flucht und Migration, lokale Aktionen zu den nachhaltigen Entwicklungszielen (SDGs) – ohne das aktive Engagement der Bürgerinnen und Bürger ist eine gerechte Gestaltung der Globalisierung nicht denkbar.
Deshalb vergibt das Förderprogramm entwicklungspolitische Bildung (FEB) im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) Fördermittel an Gruppen und Netzwerke, die sich in der entwicklungspolitischen Informations- und Bildungsarbeit in Deutschland engagieren. Dabei werden Projekte unterstützt, die lebensnah und anschaulich über entwicklungspolitische Themen aufklären, zeigen, wie sich Bürger entwicklungspolitisch engagieren können, das Konzept der Nachhaltigen Entwicklung verfolgen und so die entwicklungspolitische Zielsetzung der Bundesregierung in die Gesellschaft vermitteln und umsetzen.

Mehr unter: http://www.engagement-global.de

Der Jugend eine Chance!

Frist: 2. November 2019

Zusätzliches Förderprogramm des Fonds Soziokultur für junge Kulturinitiativen

Engagement ist auch in der Soziokultur keine Selbstverständlichkeit, sondern bedarf einer besonderen Motivation und Unterstützung. Das gilt insbesondere für junge Menschen, die erste persönliche Erfahrungen mit Kunst und Kultur sammeln wollen und dabei viele – vor allem auch finanzielle Hürden überwinden müssen.

Mit seinem zusätzlichen Förderprogramm für junge Initiativen will der Fonds Soziokultur Jugendlichen zwischen 18 und 25 Jahren die Möglichkeit geben, eigene Projektideen im soziokulturellen Praxisfeld zu entwickeln und umzusetzen. Es hat den Anspruch, die kreativen Potentiale junger Menschen zu wecken und zu fördern.
Ziel ist dabei, Jugendliche zum (längerfristigen) Engagement im soziokulturellen Praxisfeld zu ermutigen.

Junge Menschen im Alter zwischen 18 und 25 Jahren, die sich zu einer Initiative zusammengeschlossen haben, können Fördermittel beantragen. Aus dem Antrag muss dabei erkennbar werden, dass das Projekt in eigener Verantwortung der Jugendlichen geplant und realisiert werden soll.

Unterstützt werden kleine, experimentierfreudige Kulturprojekte mit einem konkreten Themenbezug und mit einer zeitlichen Begrenzung. Ob ein Videoprojekt zur Migration im Stadtteil, ein HipHop-Event, eine Fotoausstellung zum Wandel eines Dorfes oder eine Projekt von Jugendlichen mit Medienkünstlern … der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Offenheit ist gefragt, Freude am Gestalten, Neugierde und die Bereitschaft, sich auf unbekanntes Terrain zu begeben.

Mehr unter: http://www.fonds-soziokultur.de/foerderung/foerderprogramme/der-jugend-eine-chance.html

Offene Ausschreibung für soziokulturelle Projekte: Haltung zeigen!

Frist: 2. November 2019

In Zeiten digitaler Kommunikationsmittel ist es einfach, anonym seine Meinung zu sagen. Häufig kommen darin Verallgemeinerungen, Diskriminierungen und sogar Hass zum Ausdruck. Eine soziale Verantwortung ist darin nur selten zu erkennen. Dabei gäbe es genug Gründe, angesichts der Probleme dieser Welt offen und öffentlich Position zu beziehen: gegen den Verlust des gesellschaftlichen Zusammenhalts, gegen soziale Ungleichheit, gegen die Angriffe von rechts auf demokratische Grundrechte, gegen die Klimakatastrophe, gegen Fremdenfeindlichkeit, gegen Diskriminierung jeglicher Art.

Kulturarbeit allein verändert keine gesellschaftliche Wirklichkeit. Sie kann aber auf Fehlentwicklungen hinweisen, das Gespür für Gemeinsinn, Humanität und Verantwortung schärfen. Dazu braucht es eine Haltung, sich über die persönliche Betroffenheit hinaus für eine lebenswerte Umwelt und für ein respektvolles Zusammenleben einzusetzen, in dem die Würde des Menschen und die „Bilder vom besseren Leben“ im Zentrum stehen. Bewerben Sie sich in diesem Sinne um die Projektmittel des Fonds Soziokultur für das erste Halbjahr 2020.

Gefördert werden zeitlich befristete Projekte, die originell und innovativ die Themen der Zeit aufgreifen und zum Nachdenken und Nachmachen anregen. Ob neue Formen der Bürgerbeteiligung oder künstlerische Impulse im Stadtteil, die Beschäftigung mit der eigenen Geschichte oder Fragen von Integration, Theater, Medien, Interkultur und Inklusion – der Themenfindung sind keine Grenzen gesetzt.

Träger soziokultureller Projekte können sich beim Förderprogramm „Allgemeine Projektförderung“ zweimal jährlich um Fördermittel bewerben. Im ersten Halbjahr 2020 stehen zirka 1,3 Mio. Euro Projektmittel zur Verfügung. Gefördert werden zeitlich befristete Projekte, in denen neue Angebots- und Aktionsformen in der Soziokultur erprobt werden. Die Vorhaben sollen Modellcharakter besitzen und beispielhaft sein für andere soziokulturelle Akteure und Einrichtungen. Damit regt der Fonds Soziokultur einen bundesweiten Wettbewerb um die besten Projektideen an.

Es können auch Projekte unterstützt werden, die aufgrund ihrer Konzeption und ihres Umfanges eine längerfristige (mehrjährige) Zeitplanung erfordern. Die Förderung des Fonds ist dabei nicht nur auf die Durchführungsphase des Projektes begrenzt, sondern kann auch die Phase der Konzeptentwicklung einbeziehen. Voraussetzung für solche Förderungen ist, dass die Vorhaben besonderen qualitativen Ansprüchen genügen und geeignet sind, die Bedeutung der Soziokultur für das kulturelle Leben in der Öffentlichkeit darzustellen.

Kulturelle Initiativen, Zentren und Vereine sind aufgerufen, sich zu beteiligen und Anträge für das erste Halbjahr 2020 zu stellen.

Die Projekte dürfen (inkl. kostenrelevanter Vorbereitungszeit) nicht vor Ende Januar 2020 beginnen.

Mehr unter: https://www.fonds-soziokultur.de/foerderung/foerderprogramme/allgemeine-projektfoerderung.html

Zuwendungen des Landes Nordrhein-Westfalen; Haushaltsjahr 2020
Förderung von Projekten der Bildenden Kunst im Jahr 2020

Frist: 5. November 2019

Erlass des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen (MKW) vom 05.08.2019
4. Förderung von Kunstvereinen und Projekten der Medienkunst
Die Förderung von Projekten und Aktivitäten von Kunstvereinen und Projektträgern im Bereich der Medienkunst ist auch im Jahr 2020 möglich.
4.1 Kriterien für die Förderung von Kunstvereinen
Die nachstehend aufgeführten Aspekte, die nicht kumulativ vorliegen müssen, lassen ein Projekt aus Sicht des Landes besonders förderungswürdig erscheinen:
• Entwicklung neuer inhaltlicher Ansätze, z.B. innovative Verbindungen von Aspekten der Kunstentwicklung knüpfen und Zusammenhänge aufdecken,
• Erproben von neuen Ausstellungsformen (auch in Bezug auf Begleitveranstaltungen wie z.B. Eröffnung, Rahmenprogramm, Führungen),
• Berücksichtigung der Kulturellen Bildung, insbesondere Vermittlungsvorhaben für Kinder und Jugendliche, als integrierter Bestandteil der Konzeption,
• Berücksichtigung von Aspekten des interkulturellen und Generationen übergreifenden Dialogs (Wie können Ausstellungen für unterschiedliche Rezipientengruppen konzipiert werden?),
• Entwicklung neuer Modelle für die Einbeziehung privater Partner,
• Berücksichtigung der Wechselwirkung einer Ausstellung mit der kontinuierlichen Museumsarbeit (Bedeutung einer Ausstellung für die zukünftige Arbeit).
• Projekte mit einem außergewöhnlich hohen Anteil an Versicherungskosten
4.2 Förderbeträge
Gefördert werden Ausstellungsvorhaben in Höhe von maximal 80 % der Kosten. Eine Förderhöhe von mehr als 50 % ist besonders zu begründen.
4.3 Verfahren
Entsprechende Projektanträge, die den oben genannten Förderkriterien entsprechen, sind im üblichen Verfahren zu stellen. Diese sind der Bezirksregierung Köln bis zum 05.11.2019 (Eingang bei der Bezirksregierung - Ausschlussfrist) vorzulegen.

Beethoven reloaded – Kunstpreis für interdisziplinäre Projekte anlässlich des Jubiläums "Beethoven 2020"

Frist: 14. November 2019

BEETHOVEN UND HUMANISMUS
Beethovens zeitliches Umfeld war von einer europäischen Situation des Umbruchs geprägt. Der Begriff des Weltbürgertums gewann an Bedeutung, der Humanismus warb für eine allgemeine Glaubensfreiheit.

Die Freiheit des Geistes war für Beethoven ein Schlüssel und eine Quelle der Inspiration, stand jedoch immer auch in Verbindung mit moralischer Integrität. Den mündigen Bürger, ohne Vorrecht durch die Geburt und finanzielle Vermögen, allein der sittlichen Verantwortung gegenüber einer Gemeinschaft verpflichtet, strebte er als Menschenbild an.

Als Kind der französischen Revolution setzte Beethoven die Werte von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit in seinem Leben um und thematisierte sie in seiner Musik. Kunst und Leben nach humanistischen Werten waren für ihn untrennbar miteinander verknüpft.

Gesucht werden Crossover-Projekte, in denen künstlerische Disziplinen wie Bildende Kunst, Musik, Tanz, Installation, Lichtprojektion, Medienkunst, Literatur von Poetry Slam bis Rapp etc. miteinander verbunden werden.

Die Auseinandersetzung mit Beethoven und seinem Verhältnis zum Humanismus soll über den musikalischen Zugang hinaus erweitert werden und im Sinne eines Perspektivwechsels eine frische, interdisziplinäre Annäherung initiieren. Diese soll unter dem Aspekt der humanistischen Werte zudem einen prüfenden Blick auf unsere Zeit und unsere gesellschaftliche Ausrichtung lenken. Dadurch werden Beethovens gesellschaftskritische Positionen in Form eines Brückenschlages in der heutigen gesellschaftlichen Situation reflektiert und neu interpretiert.

Die Ausschreibung richtet sich bundesweit an freischaffende bildende Künstler, Musiker, Autoren, Medienkünstler und Hochschulen.

Mehr unter: https://tagen.erzbistum-koeln.de/ksi/veranstaltungsprogramm/kunst-kultur/beethoven-reloaded/

Ausschreibung: Allgemeine Projektförderung 2020/21

Frist: 15. November 2019

Das NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste e.V. fördert mit Mitteln des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen herausragende Projekte der Freien Darstellenden und Performativen Künste in NRW.
Kulturelle Initiativen, Vereine, Zusammenschlüsse oder Einzelpersonen der professionellen freien Kunst- und Kulturszene, die ihren Wohnsitz und Wirkungskreis in Nordrhein-Westfalen haben, können Förderanträge stellen.

Mehr unter: https://www.nrw-lfdk.de/index.php?article_id=10

Deutscher Musikwettbewerb 2020

Frist: 20. November 2019

Bis zum 20. November können sich Musikerinnen und Musiker zum nächsten Deutschen Musikwettbewerb (DMW) anmelden, der vom 23. März bis zum 4. April 2020 in Bonn stattfindet. Der Klassik-Wettbewerb ist ausgeschrieben in den Kategorien Flöte, Oboe, Horn, Tenorposaune, Bassposaune, Klavier, Orgel, Streichtrio, Streichquartett, Klaviertrio, Klavierquartett, Ensembles in freier Besetzung (vokal/instrumental) und Komposition. Teilnehmen können professionelle Musiker/innen bis zum Alter von 30 Jahren (Komponisten bis 35 Jahre) mit deutscher Staatsangehörigkeit oder besonderem Lebensschwerpunkt in Deutschland.
Der DMW bietet den Preisträger/innen umfassende Fördermaßnahmen – wie die Vermittlung und Förderung zahlreicher Konzerte, die Produktion einer Debüt-CD beim Label GENUIN und individuelle Karriereberatung – sowie einen Geldpreis. Partner des DMW verleihen zahlreiche Sonderpreise.
Die Altersvorgaben und die Vorgaben für MusikerInnen ohne deutsche Staatsbürgerschaft stehen in der Ausschreibung.

Mehr unter: www.deutscher-musikwettbewerb.de

Deutscher Jugendfotopreis 2020
#LOVEPEACE - Fotowettbewerb sucht Friedens-Bilder

Frist: 6. Dezember 2019

Auch in diesem Jahr ruft das Deutsche Kinder- und Jugendfilmzentrum zur Teilnahme am Deutschen Jugendfotopreis auf.
Alle bis 25 Jahre mit Wohnsitz in Deutschland. Es gilt das Alter zum Zeitpunkt der Einsendung. Die Beiträge werden in mehreren Altersgruppen bewertet. Darum haben junge und ältere Teilnehmende die gleichen Chancen.
Teilnehmen können auch Fotogruppen, Auszubildende und Studierende. Und natürlich auch Kinder, die gerne von den Eltern oder Lehrerinnen und Lehrern unterstützt werden dürfen – aber nur beim Upload oder Postversand. Das Motiv sollte selbst ausgewählt und gemacht werden. ;-)
Berufsfotografinnen und -fotografen dürfen nicht teilnehmen.

Der Deutsche Jugendfotopreis hat drei Bereiche:
Bereich 1: Freie Themenwahl
In diesem Wettbewerbsbereich ist wirklich alles möglich. Alle Themen und Motive. Bilder aus deinem Leben, dokumentarische Beobachtungen oder künstlerische Inszenierungen. Porträts und Selbstporträts, Partyfotos. Bilder von politischen Ereignissen, vom Landleben und Stadtlandschaften, Bilder voller Action oder über Langeweile. Und wenn du willst, deine Top-Fotos aus deinem Instagram-Kanal. Wähle einfach deine besten Bilder aus.

Bereich 2: Jahresthema #LOVEPEACE
Welche Bilder »siehst« du, wenn du an Frieden denkst? Was bedeutet Frieden für dich? In Liebe und Frieden leben – mit anderen Menschen, mit den besten Freundinnen und Freunden, mit der Familie? Glücklich leben, im Alltag, mit der Natur, mit Tieren – und mit sich selbst? Beim Deutschen Jugendfotopreis kannst du deine ganz eigenen Vorstellungen zeigen.
Es geht dabei nicht unbedingt darum, die unschönen Seiten unserer Welt auszublenden. Sondern darum, deutlich zu machen, wie ein friedliches und gutes Zusammenleben aussehen kann – auch nach Erfahrungen von Leid und Gewalt.
Lasst uns gemeinsam den Blick schärfen für eine Welt, in der es sich zu leben lohnt. Und den vielen Fotos in den Medien, die von Kriegen, Hass und Zerstörung handeln, etwas Positives entgegensetzen: fantasievolle, fragende und fordernde Bilder. #lovepeace!

Bereich 3: Imaging & Experimente
Hier kannst du mit der Fotografie experimentieren und neue Bildwelten gestalten. Dieser Bereich ist eine Spielwiese für »Fotografie plus X«. Für Fotografie plus Grafik-Design und Text. Für digitale Bild-Erfindungen, für mediales Cross-Over (z.B. In-Game-Fotografie) und animierte Fotos (Cinemagraphs, Live Fotos). Welche Technik und welche Apps du verwendest, entscheidest du. (Über nähere Angaben zu den Apps würden wir uns freuen.)
Du kannst in einem, zwei oder allen drei Bereichen teilnehmen. Ordne die Fotos beim Upload oder bei der Einreichung per Post dem jeweiligen Bereich zu.

Technik und so: Wir finden: Für die Qualität eines Fotos ist es nicht besonders wichtig, wie viele kunterbunte Pixel ein Bild hat und mit welcher Kamera (Smartphone, Spiegelreflex, Webcam, Kompaktkamera, Polaroid usw.) es entstanden ist. Entscheidend ist die Stimmung, die rüberkommt und die Geschichte, die erzählt wird. Du kannst Einzelfotos und Serien einreichen sowie andere kreative Umsetzungen (Collage, Fotobuch usw.).

Der Deutsche Jugendfotopreis wird seit 1961 vom Bundesjugendministerium vergeben und zählt damit zu den traditionsreichsten Jugendwettbewerben in Deutschland.

Mehr unter: www.jugendfotopreis.de

Deutscher Generationenfilmpreis

Frist: 15. Januar 2020

Der Deutsche Generationenfilmpreis sucht Geschichten über Protestbewegungen. Willkommen sind aber auch Filme zu anderen Themen.
Was bewegt die Menschen, wie entstehen Protestbewegungen? Das neue Jahresthema des Deutschen Generationenfilmpreises „Auf den Straßen, in den Köpfen“ bietet Gelegenheit, sich mit Bürgerbewegungen auseinanderzusetzen. Anlass ist der Jahrestag des Mauerfalls vor 30 Jahren, gefragt ist aber auch der Blick auf aktuelle Proteste wie die „Fridays for Future“. Neben Filmen zum Jahresthema können auch Beiträge zu eigenen Themen eingereicht werden. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend verleiht Preise im Gesamtwert von 8.000 Euro. Einsendeschluss ist der 15. Januar 2020. Der Wettbewerb richtet sich an Filmfans der „Generation 50plus“, aber auch an Jugendliche, Studierende und Mehr-Generationen-Teams.

Mehr unter: www.deutscher-generationenfilmpreis.de

Deutscher Jugendfilmpreis 2020

Frist: 15. januar 2020

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus ganz Deutschland haben in den kommenden Monaten wieder die Möglichkeit, mit ihren eigenen Filmproduktionen am Deutschen Jugendfilmpreis teilzunehmen. Der Wettbewerb ist offen für alle Themen und Umsetzungsformen und vergibt Preise im Gesamtwert von 12.000 Euro. Teilnehmen können kreative Filmschaffende bis 25 Jahre – egal ob in der Gruppe oder allein, als Freizeit- oder Schulprojekt.
Mit dem Jahresthema "Hin und weg" widmet sich der Wettbewerb dieses Mal dem Fernweh und dem Reisefieber. Der Wettbewerb wird vom Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrum im Auftrag des Bundesjugendministeriums veranstaltet.

Mehr unter: https://www.deutscher-jugendfilmpreis.de/home.html

Förderpreis für interkulturellen Dialog

Frist: 1. Mai 2020

Der Förderpreis der Pill Mayer Stiftung würdigt herausragende, beispielhafte und nachhaltig wirkende interkulturelle Kulturprojekte für Kinder und/oder Jugendliche, die mit künstlerischen Ausdrucksformen den interkulturellen Dialog fördern.

Mehr unter: https://pillmayerstiftung.org/was-wir-tun/foerderpreis-fuer-interkulturellen-dialog/

Kultur macht stark

„Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“

In der zweiten Förderperiode von „Kultur macht stark“ von 2018 bis 2022 wird die BKJ wieder Projekte unterstützen, die sich an Kinder und Jugendliche* richten, die in Familien mit Risikolagen aufwachsen.

Ziel der Förderung ist es, die Bildungschancen von benachteiligten Kindern und Jugendlichen* zu erhöhen. Mit der Förderung können Projekte umgesetzt werden, die diese Kinder und Jugendlichen* besonders in den Blick nehmen.

Die Projekte sollten sich mit den Künsten, Kultur, Spiel und/oder Medien auseinandersetzen, Begegnung und Austausch ermöglichen und den Kindern und Jugendlichen* dabei helfen, ihre Persönlichkeit zu entwickeln und zu stärken.

Mehr unter https://www.skubi.com/kultur-macht-stark/programmpartner.

musicAPPacademy
App2music e. V.
info@app2music.de
Tel. 0178/4234224

Frist: keine Frist, laufend
Der Verein App2music bringt Kindern und Jugendlichen Musik mit digitaler Technologie näher. Gemeinsam mit professionellen Musikerinnen und Musikern produzieren die Kinder und Jugendlichen in AGs, Workshoptagen und Jamsessions ihre eigene Musik mit Musikapps.

Wege ins Theater
ASSITEJ Bundesrepublik Deutschland e. V.
info@zirkus-vielfalt.de
Tel. 069/296661

Frist: 31.08.2019 (Zusatzfrist)
30.09.2019, Projektbeginn ab 01.01.2020
ASSITEJ plant Theaterprojekte von bis zu neune Monaten. Die Angebote geben raum für das Entdecken und Spielen von Theater in seiner ganzen Vielfalt, wie z.B. Theater im öffentlichen Raum, Audiowalks, Lecture Performances, Tanz oder Musik.


Zirkus gestaltet Vielfalt
BAG Zirkuspädagogik e. V.
info@zirkus-vielfalt.de
Tel. 0511/26021551

Frist: 26.08.019
Im Zirkus wirken Artisten und Clowns, Tänzer und Musiker gemeinsam mit Bühnenbildnern und Technikern an den Vorführungen mit. In regelmäßigen Kursen und Ferienmaßnahmen können Kinder und Jugendliche gemeinsam mit Zirkuspädagogen und Ehrenamtlichen all das lernen.


Wir sind LeseHelden
Borromäusverein e. V.
trinks@borromaeusverein.de
Tel. 0228/7258410

Frist: keine offizielle Frist, eher langfristige Planung mit Beginn meist zum Jahresanfang
Der Borromäusverein plant Leseprojekte für Jungen oder auch zusammen mit mädchen zwischen vier und zehn Jahren. Die Kinder lesen gemeinsam mit „Helden des Alltags", z. B. Fußballtrainern oder Polizistinnen, und setzen die Geschichten in regelmäßigen Angeboten kreativ um.


Wir können Kunst
Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler e. V.
bfb@94bf354511c64751a868fd66db4b377fbbk-bundesverband.de
Tel. 030/20458880

Frist: 13.05.2019
In Schnupperangeboten, regelmäßigen Kursen, Wochenend- und Ferienangeboten vermitteln Künstlerinnen und Künstler Kindern und Jugendlichen gestalterische Techniken. Drei- bis 18-Jährige können die ganze Bandbreite künstlerischer Ausdrucksformen ausprobieren und anwenden.


Wörterwelten. Autorenpatenschaften
Bundesverband der Friedrich-Bödecker-Kreise e. V.
info@7345a34fc7004c26862285251ae91ac6boedecker-buendnisse.de
Tel. 0391/2445169

Frist: keine Frist, laufend
Professionelle Kinder- und Jugendbuchautoren führen Kinder und Jugendliche an das Lesen, Schreiben und Illustrieren literarischer Texte heran. Am Ende eines Projektes werden alle erarbeiteten Texte jeweils in einer Broschüre und in einer digitalen Kinder- und Jugendbibliothek präsentiert.

Tafel-Bündnisse
Bundesverband Deutsche Tafel e.V. – „Tafel-Bündnisse“
tafelmachtkultur@6630991a37924d56957e1b32ac4e55ectafel.de
Tel. 030/2005976276

Frist: -
Die deutsche Tafel ermöglicht Kinder und Jugendliche von fünf bis 18 Jahren Angebote in den bereichen Altagskultur, Esskultur, Bewegungs- und Leseförderung. Die Projekttage, mehrtägige Workshops und Ferienfreizeiten werden  überwiegend von Ehrenamtlichen durchgeführt.

tanz + theater machen stark
Bundesverband Freie Darstellende Künste e. V.
buendnisse@f1c96af4450a4dbb829dca531ecd89d2darstellende-kuenste.de
Tel. 030/202159999

Frist: 15.05.2019
Gemeinsam mit Theaterpädagoginnen und -pädagogen entwickeln Kinder und Jugendliche Theater- oder Tanzstücke und präsentieren diese einem Publikum. In den Angeboten von unterschiedlicher Dauer kann mit allen Formen und Genres des Theaters gearbeitet werden.


Movies in Motion - mit Film bewegen
Bundesverband Jugend und Film e. V.
moviesinmotion@c377011e3e8d4fe292b5e6b72ecd3d4abjf.info
Tel. 069/69769454

Fristen:
31.05.2019, Projektbeginn ab 01.09.2019
30.09.2019, Projektbeginn ab 01.01.2019
Gemeinsam mit Medienpädagoginnen und -pädagogen gestalten und organisieren Kinder und Jugendliche eigene Filmveranstaltungen oder Filmreihen. Sie entscheiden gemeinsam über ein thematisches Filmprogramm, drehen ihren eigenen Film oder planen Filmfestivals.


lnterKulturMachtKunst - KunstMachtInterKultur
Bundesverband Netzwerke von Migrationsorganisationen e. V.
tz@9abd7b16642f4f05b4844ee97d0b7f61bv-nemo.de
Tel. 0231/28678756

Frist: 01.07.2019, Projektbeginn ab 20.09.2019
30.07.2019, Projektbeginn ab 02.01.2020
Kinder und Jugendliche im Alter von sieben bis 18 Jahren entwickeln gemeinsam Theater- oder tanzprojekte, Bilder, Skulpturen, StreetArt, HipHop- und Gesagsperformances sowie Poetry Slams. Zum Abschluss werden die Ergebnisse öffentlich präsentiert.


Pop To Go - unterwegs im Leben
Bundesverband Popularmusik e. V.
music@poptogo.de
Tel. 0381/4031944

Frist:
01.06.2019, Projektbeginn ab 01.08.2019 Spätsommer und Herbstprojekte
01.10.2019, Projektbeginn ab 01.01.2020 Projekte Folgejahr
In Schnupperangeboten, Kursen und Ferienfreizeiten beschäftigen sich Kinder und Jugendliche mit Popmusik, entwickeln ihre eigene musikalische Kreativität, üben Musikstücke ein und führen Bühnenprogramme auf.


Chance Tanz
Bundesverband Tanz in Schulen e. V.
chancetanz@3b4b72de67594acb9052ec1a20722cfabv-tanzinschulen.de
Tel. 030/68009930-31/-32

Fristen: 31. März und 30. September eines jeden Jahres.
Professionelle Tanzkünstlerinnen und -künstler entwickeln gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen eine Tanzidee und setzen diese um bis zur öffentlichen Tanzaufführung. Die Angebote können auch weitere Kultursparten wie Schauspiel oder Bühnenbild einbeziehen.


Musik für alle
Bundesvereinigung Deutscher Orchesterverbände e. V.
mfa@5ebea27ef5c04b37aadc25bd4d55d487orchesterverbaende.de
Tel. 07425/32880643

Frist: 13.05.2019
09.09.2019
Gemeinsames Musizieren und Singen in Kursen sowie Einstudieren und Aufführen von Musicals in Ferienfreizeiten.


Künste öffnen Welten. Bildungschancen im Sozialraum mit Kultureller Bildung stärken
Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e. V.
kuenste-oeffnen-welten@f47a537c155841db9e5421cef3d1d1c0bkj.de
Tel. 030/48486030

Frist: 15.09.2019
Kinder und Jugendliche setzen sich aktiv mit den Künsten, Spiel, Medien und unterschiedlichen Kulturen auseinander. Ergänzend dazu sind Angebote zur Reflexion und Rezeption von Kunst und Kultur vorgesehen.


Jugend ins Zentrum!
Bundesvereinigung Soziokulturelle Zentren e. V.
kristinae73dbb03e489462fac9815b37d8a2fd8.rahe@fe75eb41e3d645519e1c7ca2261979b5soziokultur.de
Tel. 030/39744594

Frist: 03.03.2019
Die Soziokulturellen Zentren fördern mehrmonatige Angebote für Kinder und Jugendliche von sechs bis 18 Jahren zur darstellenden und bildenden Kunst sowie zur Medienarbeit und Literatur. In allen Angeboten gibt es zum Abschluss eine öffentliche Präsentation.


Sport: Bündnisse! Bewegung - Bildung - Teilhabe
Deutsche Sportjugend im DOSB e. V.
bildungsbuendnisse@7bd4d0890d1e4dd8a3ac957478e062c3dsj.de
Tel. 069/6700651

Frist: 31.03.2019
31.08.2019
Die Deutsche Sportjugend plant Kurse, Einzelveranstaltungen oder Ferienangebote, in denen Kultur und Bewegung im Mittelpunkt steht. Die Kinder und Jugendlichen lernen Erfahrungsräume im nahen Umfeld kennen oder erarbeiten eine Sportshow.


Total Digital! Lesen und erzählen mit digitalen Medien
Deutscher Bibliotheksverband e. V.
wuehr@46bc6397ea9d416580a4b636d70fbcbebibliotheksverband.de
dunkel@f24cd8cf940e4e76ac44cc0fb7707ec7bibliotheksverband.de
Tel. 030/644989913

Frist: 15.05.2019
Der Bibliotheksverband will Kinder und jugendliche für das Lesen, Erzählen und Darstellen mit digitalen medien begeistern. Die möglichst inklusiven Angebote der digitalen Leseförderung orientieren sich an Lesewelt und Mediennutzung der jewailigen Altersgruppe.

Zur Bühne
Deutscher Bühnenverein - Bundesverband der Theater und Orchester e. V.
projekte@2f59b1625ec54c90986d1dae176ff223buenenverein.de
Tel. 0221/2081213

15.10.2018, Projektbeginn ab 2020
Kinder und Jugendliche besuchen Theater und studieren an professionellen Theater- oder Orchesterbühnen eigene Stücke oder ganze Inszenierungen ein. Die Schnupperangebote, längerfristigen Workshops und Ferienangebote werden von Theater- und Musikpädagoginnen und -pädagogen durchgeführt.


Museum macht stark
Deutscher Museumsbund e. V.
museum-macht-stark@cbacbbfc644a414b97538741d25c406bmuseumsbund.de
Tel. 030/65210710

Frist: 31.10.2019
In regelmäßigen Angeboten und Frerienfreizeiten lernen Kinder und Jugendliche  von fünf bis 18 Jahren örtliche Museen kennen - teolweise geführt durch Gleichaltrige. Sie beschäftigen sich mit musealen Fragestellungen und präsentieren öffentlich ihre Ergebnisse.


Ich bin HIER! Herkunft - Identität - Entwicklung - Respekt
Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband - Gesamtverband e. V.
kms@87636a3cd6f441ff97f59fa64a345b84paritaet.org
Tel. 030/24636326

Frist:
27.09.2019, Projektbeginn ab 01.01.2020
Ausgehend von der eigenen Umgebung und Lebenswirklichkeit erstellen Kinder und Jugendliche von acht bis 18 Jahren künstlerische Werke. Die Ganztagsveranstaltungen, mehrmonatigen Kurse und Ferienfreizeiten werden von Fachkräften geleitet.

talentCAMPus
Deutscher Volkshochschul-Verband e. V.
talentcampus@dvv-vhs.de
Tel. 0228/97569792

Frist: 15.08.2019
In aufeinander aufbauenden Angeboten beschäftigen sich Kinder und Jugendliche von neun bis 18 Jahren in einem freien kulturellen Programm mit künstlerischen, musikalischen und medienbezogenen Inhalten. Außerdem erwerben sie soziale und kulturelle Schlüsselkompetenzen, IT. sowie Sprachkenntnisse. Die Angebote finden als Ferienprogramme statt.


It's Your Party-cipation
Deutsches Kinderhilfswerk e. V.
koch@171347fe6f664673966e00b98ab6c430dkhw.de
Tel. 030/30869334

Frist: Interessenbekundung:
31.08. (> Antrag 31.09., für Projekt November bis Januar)
30.11. (> Antrag 31.12., für Projekt Februar bis April)
In den ANgeboten des Deutschen Kinderhilfswerks lernen Kinder und Jugendliche durch Auseinandersetzung mit Kultur ihre Kinderrechte kennen. Die partizipativen Angebote können einmalig oder längerfristig sowie als Ferienmaßnahmen umgesetzt werden.

JEP - Jung, engagiert, phantasiebegabt
Paritätisches Bildungswerk Bundesverband e. V.
felzmann@373eda81028d441aacf8f0e080c34892pb-paritaet.de
Tel. 069/6706220

Frist: 15.06.2019
Ziel derAngebote für Zehn- bis 18 Jährigen ist das gemeinschaftliche Entwickeln von Kulturprojekten in der Musik, in der darstellenden und in der angewandten Kunst (z.B. Mode-, Grafik- und Webdesign). Die in Ferienfreizeiten oder Kursen erarbeiteten Werke werden zum Abschluss öffentlich präsentiert.


bildungsLandschaften im Wohnumfeld spielend erforschen, gestalten und aneignen
Spielmobile e. V. - Bundesarbeitsgemeinschaft der mobilen spielkulturellen Projekte
info@3e02d6ea3d7e40eb9265224a135e1e8aspielmobile.de
Tel. 089/12799667

Frist: 01.09.2019
In den Angeboten der Bundesarbeitsgemeinschaft der mobilen spielkulturellen Projekte erkunden, bewerten und dokumentieren die inder und Jugendlichen spielerisch die Bildungs- und Kulturorte in ihrem Umfeld. Dabei nutzen sie digitale Medien.


Kultur trifft Digital: Stark durch digitale Bildung und Kultur
Stiftung Digitale Chancen
info@5414812f40b2443c934f455b01564408kultur-trifft-digital.de
Tel. 030/43727740

Frist: keine Frist, laufend
Kinder und Jugendliche lernen in Workshops und Ferienmaßnahmen verschiedene digitale Medien kennen, u.a. Augmented- oder Virtual Reality Apps. Anschließend können sie in angeleiteten Projekten selbst einen Film mit Greenscreen-Technik umsetzen oder eine Rallye mit virtuellen Elementen erstellen.


Digitale Spiele in der kulturellen Bildung
Stiftung Digitale Spielekultur gGmbH
boehnke@stiftung- digitale-spielekultur.de
Tel. 030/29049290

Frist: keine Frist, laufend
In eintägigen bis einwöchigen Veranstaltungen lernen die Kinder und Jugendlichen verschiedene Szenarien digitaler Spielekultur und den Umgang mit ihnen kennen. In altersspezifischen Gruppen verändern sie vorhandene Spiele, programmieren eigene Spiele, schreiben Spiele-Rezensionen oder setzen sich damit auseinander, wie eine gute Game-Life-Balance erreicht werden kann.


Mit Freu(n)den lesen
Stiftung Lesen
Mail@e39de0d0b49f4195ac69323a40c12af3stiftunglesen.de
Tel. 06131/288900
´Frist: keine Frist, laufend
Durch eine freizeitorientierte Leseförderung wecken Leseclubs und MediaLabs die Lesemotivation von Sechs- bis 18 Jährigen und stärken ihre Lesekompetenz. In den Leseclubs wird bspw. ein digitales Bilderbuchkino angeboten oder ein Hörspiel erarbeitet.


Mein Land - Zeit für Zukunft
Türkische Gemeinde in Deutschland e. V.
meinland@2510ed38526c4a7ea8a27a7fe5ec06a1tgd.de
Tel.030/26947769

Frist: 30.04.2019
30.09.2019
Die Türkische Gemeinde plant für Kinder· und Jugendliche Workshops zur Biografie-Arbeit. Die aktive künstlerische Beschäftigung mit autobiografisch relevanten Themen und Fragen soll ein Bewusstsein für Migrationsgeschichte schaffen und die Kommunikations- und Methodenkompetenz fördern.


MusikLeben 2
Verband deutscher Musikschulen e. V.
buendnisse@dec2541f6a4843729dac73c38d1e92bfmusikschulen.de
Tel.0228/957060

Frist: 31. März 2019 für Projekte, die mit dem neuen Schuljahr 2019/20 starten bzw. Freizeiten in den Sommerferien (auch Anschlusszuwendungen)
Der Verband deutscher Musikschulen bietet Kurse und Freizeiten zur musikalischen Bildung für drei- bis 18-Jährige Kinder und Jugendliche. Die Formate bieten großen einen Gestaltungsspielraum vom Instrumentalunterricht in Kleingruppen bis zur Entwicklung eines Musicals.


Zirkus macht stark
Zirkus macht stark. Zirkus für alle e. V.
info@013b3a48ff3b4dada69554b177fa09b1zirkus-macht-stark.de
Tel. 030/544901524

Frist: 18.082019
Neun- bis 15 Jährige können in Kursen oder Ferienfreizeiten mit Unterstützung von Zirkuspädagogen und Ehrenamtlichen Artistik und Clownerie üben, Kostüme gestalten und Bühnenbilder produzieren. Zum Abschluss gibt es eine Zirkusvorführung.

noch laufende Ausschreibungen aus früheren Kultur-Tickern

Allgemeine Projektförderung der Kulturstiftung des Bundes

Frist: 31. Juli 2019

Im Bereich Allgemeine Projektförderung können Kulturschaffende zwei Mal im Jahr Fördergelder für Projekte aus allen künstlerischen Sparten beantragen, für Bildende und Darstellende Kunst, Literatur, Musik, Tanz, Film, Fotografie, Architektur oder Neue Medien.
Die Antragssumme muss mindestens 50.000€ betragen und mindestens 20% müssen bei Antragstellung an Eigen- und/oder Drittmitteln gesichert sein. Die Kulturstiftung des Bundes fördert in der Allgemeinen Projektförderung ausschließlich Projekte im internationalen Kontext.

Mehr unter: https://www.kulturstiftung-des-bundes.de/de/foerderung.html/.

Goldener Internetpreis – Digital aktiv im Alter

Frist: 31. August 2019

Noch immer nutzen die 60plus Generationen und hier besonders die über 70-Jährigen das Internet im Vergleich zur jüngeren Bevölkerung sehr wenig. Dabei können besonders die älteren Generationen davon profitieren. Der Goldene Internetpreis möchte zeigen wie ältere Menschen das Internet für sich bereichernd nutzen oder wie ältere und jüngere Internet-Erfahrene ältere Generationen ans Netz führen und sie im Netz begleiten.

Veranstalter: Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V. (BAGSO), Deutschland sicher im Netz e.V. (DsiN), Wege aus der Einsamkeit e.V. und Google Deutschland.

In folgenden Kategorien können sich Interessierte bewerben oder jemanden vorschlagen:
1. Kategorie »Ältere zeigen Älteren digitale Helfer für mehr Lebensqualität«: Der Goldene Internetpreis prämiert Projekte, Initiativen oder Kooperationen, die Menschen für die digitale Welt begeistern.
2. Kategorie »Generationen gemeinsam digital aktiv«: Der Goldene Internetpreis prämiert Projekte, die die Generationen gemeinsam mit der digitalen Welt verbinden.
3. Kategorie »Kommunen und Quartiere für Ältere«: Der Goldene Internetpreis zeichnet die besten Internetinitiativen von Kommunen und Gemeinden für Ältere aus, die zu digitalen Alltagsfragen vielseitige Informations- und Erfahrungsorte für und mit Älteren realisieren.
4. Kategorie Sonderpreis »Ideen wachsen lassen«: Die Deutsche Telekom begleitet einen Gewinner langfristig bei der Umsetzung des Projekts - durch inhaltliche Beratung und Unterstützung in der Öffentlichkeits- und Netzwerkarbeit.
Beiträge können als Erfahrungsberichte, Links zu einer vom Teilnehmer gepflegten Webseite oder einem betreuten Profil in sozialen Netzwerken, Projektbeiträge, Filme oder Tonbeiträge, Präsentationen, E-Books, CDs oder DVDs eingereicht werden.

Mehr unter: http://www.goldener-internetpreis.de/

HanseMerkur Preis für Kinderschutz

Frist: 31. August 2019

Sorge für Kinder ist Vorsorge für die Zukunft«: Unter diesem Motto vergibt die HanseMerkur Versicherungsgruppe alljährlich den mit insgesamt 50.000 Euro dotierten HanseMerkur Preis für Kinderschutz. Ausgezeichnet werden einzelne Personen, Gruppen, Vereine und Initiativen, die sich ehrenamtlich und in besonderer Weise um das Wohl von kranken, behinderten oder sozial benachteiligten Kindern bemühen.

Mehr unter: http://hansemerkur.csr-engagement.de/hansemerkur-preis-fuer-kinderschutz/

Projektförderung der PwC-Stiftung

Frist: 1. September 2019

Die Stiftung fördert bundesweit Projekte der ästhetischen Kulturbildung im Bereich der darstellenden und bildenden Kunst, der Musik und der Literatur sowie der Neuen Medien, und der werteorientierten Wirtschaftsbildung für Kinder und Jugendliche. Ein besonderer Förderschwerpunkt der Stiftung sind Projekte, die auf die Verbindung von kultureller und ökonomischer Bildung abzielen. Bewerben können sich gemeinnützige Organisationen sowie Kultur- und Bildungseinrichtungen, deren Projektvorhaben sich durch ihre Konzeption und Kreativität, ihren Inhalt und vernetzte Denkansätze oder neuartige Vermittlungsformen auszeichnen. Sie sollten sich zudem in die vorhandenen Strukturen des Bildungssystems einfügen, damit sie möglichst viele Kinder und Jugendliche erreichen. Durch handlungsorientierte und partizipative Ansätze sollen diese lernen, sich eine eigene Meinung zu bilden und sich mit ihrem Werteverständnis auseinanderzusetzen. Der Fokus liegt gezielt auf einer Breitenförderung, beispielsweise in Schulen oder außerschulischen Einrichtungen.

Mehr unter: https://www.pwc-stiftung.de/

Fonds Daku Projektförderung 2/2019

Frist: 1. September 2019

Die Anträge auf PROJEKTFÖRDERUNG sind jeweils zum 1. Februar, 2. Mai, 1. September und 1. November einzureichen.
Das Förderprogramm PROJEKTFÖRDERUNG des Fonds Darstellende Künste richtet sich an neue Projektvorhaben und Produktionen aus allen Bereichen der Darstellenden Künste.
Antragsteller*innen müssen im Bereich der professionellen, frei produzierenden Darstellenden Künste tätig sein. Projektkonzeption und deren Realisierung müssen von eine*r Künstler*in oder einem Künstlerischen Team verantwortet und maßgeblich getragen werden.
Antragsteller*innen, Künstler*innen und Projektvorhaben müssen ihren Sitz bzw. Wohnsitz und Arbeitsschwerpunkt in Deutschland haben. Einschließlich der Premiere müssen mindestens fünf Aufführungen in Deutschland stattfinden; künstlerisch begründete Abweichungen von dieser Bestimmung sind im Antrag darzustellen.

Mehr unter: https://www.fonds-daku.de/wp-content/uploads/2018/10/Projektförderung-Regularien_2018.pdf.

Bundeswettbewerb Gesang für Musical/Chanson

Frist: 1. September 2019

Junge Stimmen zur Bühne! Jahrgänge 1989 bis 2002. Der BW Gesang fördert und präsentiert singenden Nachwuchs für deutschsprachige Bühnen. Der Wettbewerb begleitet Sänger*innen, Darsteller*innen, Singer-Songwriter und Kabarettist*innen auf ihrem Weg zum Erfolg. Der BW Gesang ist berufsorientiert und gibt Orientierung. Er vernetzt Nachwuchs, Ausbildung und Arbeitsmarkt. Vorauswahlen finden an Theatern in 7 Städten statt, Finalrunden und Konzerte an Bühnen in Berlin. Bühnenprofis in den Jurys geben den Kandidat*innen Feedback. Bühnenvertreter*innen und Künstleragent*innen beobachten den Wettbewerb und engagieren junge Künstler*innen. Geldpreise im Gesamtwert von ca. 50.000 Euro. Bodo Wartke präsentiert die Abschluss-Gala, Deutschlandfunk Kultur zeichnet auf.

Mehr unter: http://www.bwgesang.de

Anne-Klein-Frauenpreis

Frist: 2. September 2019

Der Anne-Klein-Frauenpreis zeichnet herausragende Frauen aus, die sich für die Geschlechterdemokratie und gegen die Diskriminierung aufgrund des Geschlechts oder der geschlechtlichen Identität einsetzen. Der Preis ist mit 10.000 EUR dotiert.

Mehr unter: https://www.boell.de/de/anne-klein-frauenpreis

Landeswettbewerb „Global Music NRW“

Frist: 2. September 2019

Der diesjährige Landeswettbewerb Global Music NRW findet am 21. September 2019 in Bochum statt und sucht junge Bands und Ensembles aus NRW, die Weltmusik oder Rock-Pop-Jazz-Folk-Musik mit multikulturellen Klängen auf die Bühne bringen. Global Music NRW bietet damit sowohl freien Bands und Musikgruppen als auch Ensembles von Schulen, Musikschulen, religiösen Vereinigungen etc. ein Forum für ihre Musik. Mitmachen können Musikgruppen aus Nordrhein-Westfalen bis zu einem Durchschnittsalter von 27 Jahren.

Neben dem Wettbewerb laden der Landesverband der Musikschulen und der Landesmusikrat NRW interkulturelle Gruppen und Bands aus NRW ein, beim Global Music Festival mit einem kurzen Set aufzutreten. Altersgrenzen spielen hier keine Rolle, entscheidend ist das interkulturelle Programm!

Mehr unter: www.globalmusicnrw.de

b-bobs-Literaturpreis für Menschen mit Behinderung: ‚Es hört sich an wie eine Melodie‘

Frist: 15. September 2019

Wie hört sich das Leben an. Eine traurige Melodie, eine holprige, eine zärtliche.
Oder gibt es Momente in deinem Leben, in denen du eine besondere Melodie vernommen hast.
Oder gibt es die Sehnsucht nach einer besonderen Melodie?
Die Form des Geschriebenen ist jedem selbst überlassen. Es kann eine Geschichte, ein Märchen, ein Tagebucheintrag, ein Brief, ein Gedicht, etc. sein. Es sollte alles nicht länger denn 5 A4-Seiten sein.
Die Sprache, in der geschrieben wird, ist jedem selbst überlassen. Für Menschen, die Probleme mit dem Schreiben haben, gibt es auch die Möglichkeit einem Schreiber die Geschichte zu erzählen, der sie dann aufschreibt. Der sollte mit genannt werden als Helfer.

Mehr unter: http://geest-verlag.de/ausschreibungen/2-b-bobs-literaturpreis-für-menschen-mit-behinderung-thema-es-hört-sich-wie-eine

Leuchtturm – Der Medienpreis des Netzwerk Recherche

Frist: 15. September 2019

Einmal pro Jahr vergibt das netzwerk recherche den Medienpreis »Leuchtturm«. Er zeichnet außergewöhnliche Recherchen aus, die für den öffentlichen Diskurs von großer Bedeutung sind. Gefragt sind insbesondere Beiträge, die sich mit bislang unbeachteten Themen befassen. Auch Medienprojekte oder Initiativen können sich bewerben.

Mehr unter: https://netzwerkrecherche.org/stipendien-preise/leuchtturm/

Kinder-und Jugendwettbewerb „Make some noice – wofür wirst Du laut…“

Frist: 15. September 2019

Alle Kinder und Jugendlichen aus NRW im Alter von 6 – 21 Jahren sind aufgerufen, sich am Kinder- und Jugendwettbewerb der AWO zu beteiligen. Beiträge können alleine, in einer Kleingruppe oder auch im Klassenverband erstellt werden. Es winken tolle Geldpreise, die im Rahmen einer Preisverleihung im Dezember 2019 überreicht werden.

Ob Themen wie Klima, Umwelt, soziale Gerechtigkeit, solidarisches Zusammenleben, Toleranz untereinander, ob in der Gesellschaft, im Freundeskreis, in der Schule oder Familie – mit Spaß und Kreativität können sich Kinder und Jugendliche in unterschiedlichster Form mit ihren Themen kritisch auseinanderzusetzen und auch Zukunftsperspektiven aufzeigen.
Alles ist hierbei möglich: Einen Text schreiben, ein Bild gestalten, einen Rap singen oder ein Video drehen.

Mehr unter: https://jw-awo-wettbewerb.de/

Stipendien für Musikerinnen mit Kindern

Frist: 16. September 2019

Ab sofort können sich wieder nordrhein-westfälische Musikerinnen mit Kindern für das Stipendium „Präsenz vor Ort“ bewerben. Ziel des bundesweit einmaligen Stipendiums ist es, die Vereinbarkeit von künstlerischem Schaffen und familiären Verpflichtungen mit Kindern vor Ort zu unterstützen. Das Stipendium ist nicht an eine Präsenzpflicht gebunden, die geförderten Musikerinnen können an ihrem jeweiligen Wohnort arbeiten und so künstlerische Arbeit und Familienleben vereinbaren.

Von einer Fachjury werden im Oktober 2019 drei Musikerinnen ausgewählt, die im Zeitraum von Januar bis Dezember 2020 eine Fördersumme von 700 Euro monatlich erhalten.

Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft Nordrhein-Westfalen fördert die Stipendien "Präsenz vor Ort"

Mehr unter: https://www.frauenkulturbuero-nrw.de/index.php/projekte/stipendien-praesenz-vor-ort/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=Open+Call&newsletter=Open+Call

Förderfonds Kultur & Alter

Frist: 21. September 2019

Das Kulturministerium des Landes Nordrhein-Westfalen unterstützt mit dem Förderfonds »Kultur & Alter« Projekte, die zeitgemäße und innovative Formen der Kulturarbeit mit älteren Menschen erproben. Zentrale Ziele sind die Stärkung der Kreativität und die Entwicklung der Kulturellen Bildung älterer Menschen. Der neue Förderschwerpunkt lautet „Kulturteilhabe statt Ausgrenzung“.

Mehr unter: https://ibk-kubia.de/angebote/foerderprogramme/foerderfonds-kultur-und-alter/

Global Music NRW

Frist: 21. September 2019

Im Rahmen des Landeswettbewerbs Global Music NRW (bis 2015 bekannt unter dem Namen „Folk+WorldMusic NRW“) werden junge Bands und Ensembles aus NRW gesucht, die Weltmusik oder Rock-Pop-Jazz-Folk-Musik mit multikulturellen Klängen auf die Bühne bringen. Global Music NRW bietet damit sowohl freien Bands und Musikgruppen als auch Ensembles von Schulen, Musikschulen, religiösen Vereinigungen etc. ein Forum für ihre Musik an. Zum Wettbewerb können sich Musikgruppen aus Nordrhein-Westfalen bis zu einem Durchschnittsalter von 27 Jahren anmelden.

Mehr unter: https://www.lvdm-nrw.de/arbeitsbereiche/global-music-nrw/

„Aktiv für Demokratie und Toleranz“ 2019

Frist: 22. September 2019

Das Bündnis für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt (BfDT) sucht „übertragbare zivilgesellschaftliche Projekte für eine lebendige und demokratische Gesellschaft. Die Aktivitäten sollen hauptsächlich von Ehrenamtlichen getragen werden und sich in der Praxis bewährt haben. Es gibt Geldpreise von bis zu 5.000 Euro zu gewinnen, eine verstärkte Präsenz in der Öffentlichkeit und ein Workshop-Angebot, welches die Interessen der Preisträgerprojekte aufgreift.

Mehr unter: http://www.buendnis-toleranz.de/arbeitsfelder/wuerdigung/aktiv-wettbewerb/174332/ab-sofort-bewerben

Ideeninitiative Kulturelle Vielfalt mit Musik

Frist: 25. September 2019

Deutschlandweit sind jedes Jahr Institutionen, Vereine, Verbände, Stiftungen, Bildungseinrichtungen sowie Projektgemeinschaften, individuelle Initiativen etc. mit gemeinnütziger Zielsetzung eingeladen, musisch-kulturell orientierte Projekte für eine erfolgreiche Integration von Kindern und Jugendlichen zu entwickeln. Hierzu sollte Musik und/oder Bildende Kunst, Darstellende Kunst, Literatur etc. zur Zielerreichung eingesetzt werden.

Gesucht sind:
- Kreative, praktische Beispiele mit Vorbildfunktion, die das Miteinander und Verständnis füreinander fördern.
- Projekte, die von mehreren Projektpartnern gemeinsam entwickelt und umgesetzt werden.
- Projekte, die Teilnehmer an möglichst allen Projektphasen aktiv beteiligen.
- Neue Projektideen oder etablierte Projekte mit neuen Akzenten.
- Projekte mit einer Laufzeit von drei bis sechs Monaten. Projektbeginn muss zwischen Mitte November (NICHT vorher) bis Februar des Folgejahres erfolgen.

Die Stiftung möchte die im Rahmen der "Ideeninitiative 'Kulturelle Vielfalt mit Musik'" eingereichten und besonders förderungswürdigen Projekte identifizieren und finanziell unterstützen, sofern sie den Grundsätzen der Gemeinnützigkeit entsprechen und die eingereichten Projektanträge die inhaltlichen und formellen Kriterien unseres Online-Projektantragsformulars erfüllen.
Bis zu 20 Projekte werden im Rahmen der jährlichen „Ideeninitiative ‚Kulturelle Vielfalt mit Musik’“ gefördert, jeweils mit einmalig maximal 7.500,- Euro, jedoch nicht mit mehr als 80% des Gesamtprojektbudgets.

Mehr unter: http://www.kultur-und-musikstiftung.de/projekte/ideeninitiative-kulturelle-vielfalt-mit-musik#Bedingungen

Call for Tender: Mobility scheme for artists and/or cultural professionals

Frist: 27. September 2019

Die EU-Kommission hat die zweite Ausschreibung für die Organisation eines neuen Mobility Programms für Künstler*innen und Kulturschaffende gestartet. Die erste Initiative war das Pilotprojekt i-Portunus, das derzeit von einem Konsortium unter der Leitung des Goethe-Instituts durchgeführt wird. Das Ziel dieses neuen Call for Tender besteht darin, neue und kurzfristige Mobilitätsmaßnahmen zu entwickeln und durchzuführen, durch die Künstler*innen und Kulturschaffende finanziell unterstützt werden.

Mehr unter: https://ec.europa.eu/programmes/creative-europe/calls/mobility-scheme-artists-cultural-professionals

Quelle: CED Kultur Newsletter 09/2019 (22.07.2019)

Musikfonds

Fristen: 31. Januar 2019, 31. Mai 2019 sowie der 30. September 2019

Mit dem Musikfonds sollen herausragende Projekte aller Sparten der zeitgenössischen Musik mit einer Antragssumme von bis zu 50.000 Euro unterstützt werden. Insgesamt stehen jährlich 1,1 Millionen Euro aus Mitteln der Staatsministerin für Kultur und Medien für den Fonds zur Verfügung.
Mit seinen Fördermaßnahmen spricht der Musikfonds alle Bereiche, Schnittmengen und interdisziplinären Ansätze von Neuer Musik, zeitgenössischer Moderne, Jazz, elektroakustischer Musik, freier Musik, improvisierter Musik, Echtzeitmusik, experimentellem Rock und Pop der Subkultur, radikale Strömungen von Elektro und Dance, Hardcore und Ensemble-Formationen aller Größen, Audio-Installationen oder Klangkunst an.

Mehr unter: https://musikfonds.de.

Jugendwettbewerb BEETHOVEN BONNENSIS 2019

Frist: 30. September 2019

Der Wettbewerb findet zum 17. Mal statt. Der Name BEETHOVEN BONNENSIS erinnert daran, dass Ludwig van Beethoven noch kurz vor seinem Tod Briefe so unterschrieben und damit die Verbindung zu seiner Geburtsstadt unterstrichen hat.

Teilnahmeberechtigt sind junge Musikerinnen und Musiker, die zum Beginn des Wettbewerbs im Alter von 13 bis 19 Jahre sind und noch nicht in einer musikalischen Berufsausbildung stehen. Jungstudierende an Musikhochschulen sind zugelassen, ebenso wer zum Wintersemester 2019/2020 mit dem Musikstudium begonnen hat.

Die Preise in den Wettbewerbskategorien Solowertung und Ensemblewertung sind mit je 500 € dotiert. Sie können auch geteilt werden.

Mehrfachbeteiligungen in verschiedenen Kategorien mit unterschiedlichen Werken sind möglich. Die Aufnahme eines Beethovenwerkes/-satzes in das Wettbewerbsprogramm ist erwünscht.

Der Sonderpreis für eine „BeethovenInterpretation“ wird in diesem Jahr erneut ausgelobt. Dieser Preis ist ebenfalls mit 500 € dotiert. Eine Sonderauszeichnung für „Neue Musik nach 1945“ in Höhe von 150 € kann zusätzlich vergeben werden.

Mehr unter: https://www.buergerfuerbeethoven.de/start/Home/news/Zum-Jugendwettbewerb-BEETHOVEN-BONNENSIS-2019__7978.html?xz=0&cc=1&ci=7978

St. Leopold Friedenspreis für humanitäres Engagement in der Kunst

Frist: 30. September 2019

Der nach dem Stiftsgründer benannte „St. Leopold Friedenspreis“ zeichnet Kunstwerke aus, die sich kritisch mit humanen und gesellschaftspolitischen Themen auseinandersetzen. Der St. Leopold Friedenspreis wird für Werke der bildenden Kunst aus den Bereichen Malerei, Grafik, Fotografie und Bildhauerei verliehen, die zusätzlich zum künstlerischen Anspruch humanitäres Engagement zeigen und das vorgegebene Thema umsetzen.

Für den Preis 2020 wurde vom Propst des veranstaltenden Stift Klosterneuburg, Bernhard Backovsky, folgendes Thema gewählt:
„Rette mich Gott, denn das Wasser geht mir bis zur Kehle! Ich bin versunken im Schlamm des Abgrunds und habe keinen Halt mehr (Psalm 69,2)“.

Bewerben können sich Künstlerinnen und Künstler jeder Nationalität, politischer und religiöser Überzeugung und auch Gruppen von Künstlern.

Mehr unter: www.stift-klosterneuburg.at/stift-und-orden/kunst-und-kultur/leopold-friedenspreis2020

Kunststiftung NRW | Individuelle Förderung Visuelle Kunst – „Junge Szene“

Frist: 30. September 2019

Formen der Förderung:
• Vergabe von Arbeitsstipendien im Inland für die Dauer von ein bis sechs Monaten in Verbindung mit einem konkreten Projekt
• Vergabe von Arbeitsstipendien im Ausland für die Dauer von drei bis zwölf Monaten in Verbindung mit einem konkreten Projekt
• Finanzielle Unterstützung für Einzelausstellungen in Museen, Kunstvereinen und anderen als Ausstellungsstätten eingeführten Räumen sowie im öffentlichen Raum im In- oder Ausland (In besonders begründeten Fällen kann von dem Prinzip der Förderung von Einzelausstellungen abgewichen werden.)
• Finanzielle Unterstützung bei der Herausgabe eines Kataloges

Die Bewerberinnen und Bewerber müssen in einem engen Bezug zum Land Nordrhein-Westfalen stehen – in Form eines dauernden Aufenthalts oder einer Projektpräsentation in NRW (Absichtserklärung entsprechender Institutionen sind dem Antrag beizufügen).
Die Bewerberinnen und Bewerber müssen ein abgeschlossenes Studium oder eine abgeschlossene Berufsausbildung vorweisen und dürfen das 40. Lebensjahr nicht überschritten haben (begründete Ausnahmen, das Höchstalter betreffend, sind möglich).
Die Bewerberinnen und Bewerber können insgesamt (nicht gleichzeitig) drei Anträge bei der Stiftung einreichen. Diese Begrenzung gilt unabhängig von vorangegangenen Juryentscheidungen.

Antragsberechtigt sind:
Künstlerinnen und Künstler
Museen, Kunstvereine, Ausstellungsräume

Fristen:
1. bis 31. März (für Projekt im laufenden Jahr; Projektbeginn: frühestens Juli)
1. bis 30. September (für Projekt im folgenden Jahr; Projektbeginn: frühestens Januar)
BITTE UNBEDINGT BEACHTEN: Es gilt der Eingangsstempel der Kunststiftung NRW (nicht der Poststempel). Sollte der 31.3. bzw. der 30.9. auf einen Samstag, Sonntag oder Feiertag fallen, gilt als Abgabefrist jeweils der vorhergehende Arbeitstag. Der Antrag muss bis 17:00 Uhr (sollte der Tag ein Freitag sein: bis 15:30 Uhr) in der Kunststiftung NRW eingegangen sein.

Mehr unter: http://www.kunststiftung-nrw.de/de/wie_kann_ich_mich_bewerben/individuelle_foerderung/visuelle_kunst/

Regionale Kulturpolitik: Förderung für Kulturprojekte

Frist: 30. September 2019

Bis zum 30.09.2019 können sich Vereine, Verbände, Kommunen, Institutionen, Privatpersonen und freie Träger, die ein Kulturprojekt für 2020 planen, um eine Förderung im Rahmen der Regionalen Kulturpolitik des Landes Nordrhein-Westfalen bewerben. Bis zu diesem Stichtag muss das entsprechende Online-Projektdatenblatt beim Servicebüro der Kulturregion vorliegen.

Mit dem Förderprogramm "Regionale Kulturpolitik" unterstützt die Landesregierung seit Ende der 1990er Jahre die zehn Kulturregionen Nordrhein-Westfalens dabei, sich zu profilieren und ihre Attraktivität und Identität nach innen und nach außen zu stärken. Dabei sollen die Kommunikation und Kooperation zwischen Kulturschaffenden und den Kulturverantwortlichen in Regionen und Land initiiert und intensiviert sowie neue Impulse für die Kulturarbeit in der Fläche gegeben werden.

Der Fördersatz der Regionalen Kulturpolitik liegt bei maximal 50%. Rechtzeitig vor der Antragstellung (Frist 30.9. jeden Jahres) muss mindestens eine Beratung durch das regionale Koordinierungsbüro in Anspruch genommen werden.

Mehr unter: http://www.regionalekulturpolitiknrw.de/foerderprogramm-rkp/

Engagementpreis NRW 2020

Frist: 30. September 2019

Unter dem Motto „Jung und engagiert in NRW“ können sich ab sofort Vereine, Stiftungen, gemeinnützige GmbHs und Bürgerinitiativen um den Engagementpreis NRW 2020 bewerben. Der Engagementpreis NRW 2020 richtet sich an ehrenamtliche Projekte, in denen sich junge Menschen engagieren oder Projekte, die junge Menschen für ein solches Engagement qualifizieren.

Mehr unter: https://www.engagiert-in-nrw.de/engagementpreis-nrw-2020

Förderfonds Demokratie

Frist: 30. September 2019

Der Förderfonds Demokratie unterstützt vorbildliche Vorhaben, Ideen und Projekte, die einen Beitrag zur Stärkung der Demokratie leisten. Menschen sollen ermutigt werden, demokratische Mitverantwortung zu übernehmen. Für den Förderfonds Demokratie können sich zivilgesellschaftliche Demokratie-Initiativen aus dem gesamten Bundesgebiet bewerben. Gesucht werden zivilgesellschaftliche Initiativen und Ideen, die sich der offenen Gesellschaft und ihren demokratischen Werten verpflichtet fühlen, sich auf der Grundlage der Menschenrechte für das Gemeinwohl engagieren, die Dialogfähigkeit und Pluralität fördern und deren Arbeit ganz oder in Teilen durch freiwilliges bürgerschaftliches Engagement getragen wird.

Mehr unter: https://www.foerderfonds-demokratie.de/startseite

Kleinprojektefonds kommunale Entwicklungspolitik

Frist: 1. Oktober 2019

Die Servicestelle bietet deutschen Kommunen im Jahr 2019 wieder Unterstützung aus dem Kleinprojektefonds für kommunale Entwicklungspolitik an. Das Ziel des Fonds ist es, interessierten Kommunen Einstiegshilfen in neue Maßnahmen und Partnerschaften der kommunalen Entwicklungspolitik zu geben.

Dadurch soll das entwicklungspolitische Bewusstsein und das Engagement vor Ort gestärkt sowie die Vernetzung aller relevanten Akteure unterstützt werden. Außerdem wird der interkommunale Dialog mit dem Globalen Süden gefördert.

Das Angebot wird von der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) von Engagement Global im Auftrag und mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) durchgeführt.

Bezuschusst werden Vorhaben zur Strategieentwicklung, Qualifizierung, Informationsarbeit, Vernetzung und Begegnung, die sich der Kommunalen Entwicklungspolitik zuordnen lassen. Der Zuschuss des Kleinprojektefonds beträgt pro Projekt zwischen 1.000 und 20.000 Euro. Für Süd-Nord/Nord-Süd-Begegnungen können bis zu 50.000 Euro beantragt werden. Mit dem Zuschuss können Strukturen der partnerschaftlichen Zusammenarbeit aufgebaut, etabliert bzw. gefestigt werden oder kleinere Vorhaben mit entwicklungspolitischem Bezug innerhalb der Partnerschaft geplant und umgesetzt werden. Weiterhin kann mit dem Zuschuss die Vernetzung der Akteure unterstützt werden, eine nachhaltige Entwicklung gefördert oder gemeinsame Vorhaben, Vorstudien und Konzeptionen umgesetzt werden. Als besonders förderfähig gelten Projekte, die im Zusammenhang mit den von der SKEW durchgeführten Maßnahmen zur Partnerschaftsarbeit stehen (thematische Schwerpunkte Nachhaltigkeit und Klima sowie regionale Schwerpunkte Ukraine, Palästina und Maghreb). Projekte können fortlaufend beantragt werden. Die maximale Laufzeit beträgt 12 Monate im laufenden Haushaltsjahr. Die Maßnahmen müssen grundsätzlich unterjährig umgesetzt werden.

Mehr unter: https://skew.engagement-global.de/kleinprojektefonds.html

European Heritage Awards/Europa Nostra Awards 2020

Frist: 1. Oktober 2019

Ab sofort können sich Projekte aus dem Bereich Kulturerbe für die European Heritage Awards/Europa Nostra Awards 2020 bewerben. Der Preis wird durch das Programm KREATIVES EUROPA KULTUR kofinanziert und zeichnet jedes Jahr bis zu 30 herausragende Leistungen aus allen Teilen Europas in den folgenden Kategorien aus: Konservierung, engagierter Service durch Einzelpersonen oder Organisationen, Forschung und Bildung, Ausbildung und Sensibilisierung.

Mehr unter: http://www.europeanheritageawards.eu/apply/

Quelle: CED Kultur Newsletter 09/2019 (22.07.2019)

Bundeswettbewerb Fremdsprachen 2019/20

Frist: 6. Oktober 2019

Ab sofort können sich Schülerinnen und Schüler für die neue Runde des Bundeswettbewerbs Fremdsprachen online anmelden. Der Leistungswettbewerb fördert junge Sprachtalente und möchte Neugier auf fremde Sprachen und Kulturen wecken. Bei den Aufgaben geht es daher nicht nur um Grammatik- und Vokabelwissen, sondern vor allem auch um Kreativität und Spaß im Umgang mit Sprache. Ausrichter des Wettbewerbs ist Bildung & Begabung, das Talentförderzentrum des Bundes und der Länder.
Auf die Gewinner warten Stipendien der Studienstiftung des deutschen Volkes, Geldpreise und Sprachreisen.

Mehr unter: www.bundeswettbewerb-fremdsprachen.de/mitmachen

Goethe-Institut: Ausschreibung Internationaler Koproduktionsfonds

Frist: 15. Oktober 2019

Gefördert werden Koproduktionen aus den Bereichen Theater, Tanz, Musik und Performance. Der Fonds richtet sich an professionell arbeitende Künstler*innen bzw. Ensembles im Ausland und in Deutschland, die nachweislich nicht über ausreichende Eigenmittel verfügen, um ihr Vorhaben einer Koproduktion zu verwirklichen. Das Arbeitsergebnis soll im Ausland in einem professionellen Umfeld präsentiert werden, wenn möglich auch in Deutschland.

Mehr unter: https://www.goethe.de/de/uun/auf/mus/ikf.html

Quelle: CED Kultur Newsletter 09/2019 (22.07.2019)

Förderung für Musikprojekte mit Flüchtlingen 2020

Frist: 15. Oktober 2019.

Zur erfolgreichen Integration von geflüchteten Menschen in die Gesellschaft des Landes Nordrhein-Westfalen ist u.a. eine kontinuierliche kulturell ausgerichtete Arbeit erforderlich. Der Landesmusikrat NRW unterstützt bereits im vierten Jahr Musikprojekte mit geflüchteten Menschen aus Mitteln des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft und schreibt die Förderung von Projekten von Laienmusiker*innen aus, die mit geflüchteten Mitbürger*innen musikalisch zusammenarbeiten.

Ziel ist es, geflüchtete Mitbürger*innen durch die Projekte in das nordrhein-westfälische Kulturleben zu begleiten, Ensemble-Bildungen zu unterstützen, Sprachförderung durch Singen und elementarpädagogische Musikprojekte zu ermöglichen und Plattformen der individuellen Artikulationen zu schaffen. Die kulturelle und inklusive Vielfalt von bereits bestehenden Ensembles und Bands soll öffentlich sichtbar gemacht werden.

Gefördert werden Projekte, die in einem Zeitraum zwischen 01.01.2020 und 30.11.2020 stattfinden. Antragsberechtigt sind Vereine, Musikinitiativen und Gruppen der Laienmusik, die als GbR oder in anderer Rechtsform ansprechbar sind.

Quelle und mehr: http://www.lmr-nrw.de/aktuell/detail/news/ausschreibung-foerderung-fuer-musikprojekte-mit-fluechtlingen-2020/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=15c3ce1cac71bff93593867deb47302f

Förderung für Musikprojekte mit Flüchtlingen 2020

Frist: 15. Oktober 2019

Zur erfolgreichen Integration von geflüchteten Menschen in die Gesellschaft des Landes Nordrhein-Westfalen ist u.a. eine kontinuierliche kulturell ausgerichtete Arbeit erforderlich. Der Landesmusikrat NRW unterstützt bereits im vierten Jahr Musikprojekte mit geflüchteten Menschen aus Mitteln des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft und schreibt die Förderung von Projekten von Laienmusiker*innen aus, die mit geflüchteten Mitbürger*innen musikalisch zusammenarbeiten.

Ziel ist es, geflüchtete Mitbürger*innen durch die Projekte in das nordrhein-westfälische Kulturleben zu begleiten, Ensemble-Bildungen zu unterstützen, Sprachförderung durch Singen und elementarpädagogische Musikprojekte zu ermöglichen und Plattformen der individuellen Artikulationen zu schaffen. Die kulturelle und inklusive Vielfalt von bereits bestehenden Ensembles und Bands soll öffentlich sichtbar gemacht werden.

Gefördert werden Projekte, die in einem Zeitraum zwischen 01.01.2020 und 30.11.2020 stattfinden. Antragsberechtigt sind Vereine, Musikinitiativen und Gruppen der Laienmusik, die als GbR oder in anderer Rechtsform ansprechbar sind.

Mehr unter: http://www.lmr-nrw.de/aktuell/detail/news/ausschreibung-foerderung-fuer-musikprojekte-mit-fluechtlingen-2020/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=15c3ce1cac71bff93593867deb47302f

Deutscher Kinder- und Jugendhilfepreis 2020

Frist: 18. Oktober 2019

Die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ schreibt den Deutschen Kinder- und Jugendhilfepreis 2020 – Hermine-Albers-Preis – in den Kategorien Praxispreis, Theorie- und Wissenschaftspreis sowie Medienpreis der Kinder- und Jugendhilfe aus.

Der Praxispreis hat dieses mal das Thema „Jugendarbeit im ländlichen Raum“.

Kategorie: Praxispreis der Kinder- und Jugendhilfe 2020 - Jugendarbeit im ländlichen Raum
Kategorie: Theorie- und Wissenschaftspreis der Kinder- und Jugendhilfe 2020
Kategorie: Medienpreis der Kinder- und Jugendhilfe 2020

Der Deutsche Kinder- und Jugendhilfepreis - Hermine-Albers-Preis - wird von den Obersten Jugend- und Familienbehörden der Länder gestiftet und vom Vorstand der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe - AGJ alle zwei Jahre verliehen.

Mehr unter: www.agj.de/djhp

DEinblick in die Natur – Jugendfilmwettbewerb

Frist: 21. Oktober 2019

Bei dem Wettbewerb sind Kinder und Jugendliche eingeladen eigene Filme zum Thema Natur, Umwelt und Ernährung zu produzieren.

Drei Themen stehen zur Auswahl:
• Plastic Planet
• Natur - Porträtiert
• Umwelt - schützenswert

Veranstalter: Ludwig Stocker Hofpfisterei GmbH

Am Wettbewerb teilnehmen dürfen Jugendliche zwischen 11 und 21 Jahren als Einzelpersonen oder Gruppen.
Die eingereichten Filme (Spiel-, Dokumentar-, Animations-, Trickfilm, Experimentalfilm) sollen sich mit folgenden Themen beschäftigen und eine Gesamtlänge von max. 5 Minuten nicht überschreiten: Natur - Porträtiert / Ernährung von Mensch und Tier / Umwelt - Schützenswert.

Preis: Auch dieses Jahr warten zahlreiche interessante und spannende Preise auf die Gewinner: unter anderem Profi-Kameras, technisches Equipment, Gutscheine und vieles mehr!

Mehr unter: https://www.deinblicknatur.de/

Kunststiftung NRW - Projektförderung

Fristen:
30. Juni 2019
30. November 2019

Die Kunststiftung NRW fördert herausragende Projekte, programmatische Besonderheiten und innovative Konzepte aus den Bereichen Literatur, Musik/Musiktheater, Performing Arts (Tanz, Theater) und Visuelle Kunst in Nordrhein-Westfalen sowie spartenübergreifende Projekte von hoher künstlerischer Qualität. Dazu gehören auch die Förderung des Erwerbs und die Sicherung von Kunstgegenständen und Kulturgütern mit herausragender Bedeutung.
Sollte der 30.6. bzw. der 30.11. auf einen Samstag, Sonntag oder Feiertag fallen, gilt als Abgabefrist jeweils der vorhergehende Arbeitstag. Der Antrag muss bis 17:00 Uhr (sollte der Tag ein Freitag sein: bis 15:30 Uhr) in der Kunststiftung NRW eingegangen sein.

Mehr unter: http://www.kunststiftung-nrw.de/de/home/

Gastspielförderung September - Dezember

Fristen:
Antragsfrist für Gastspiele, die im Zeitraum von September bis Dezember 2019 durchgeführt werden: 01. - 30. Juni 2019
Antragsfrist für Gastspiele, die im Zeitraum von Januar bis April 2020 durchgeführt werden: 01. - 30. November 2019.
Antragsfrist für Gastspiele, die im Zeitraum von Mai bis August 2020 durchgeführt werden: 01. - 31. März 2020

Vom 1. bis 30. Juni 2019 können freischaffende Künstler*innen in Nordrhein-Westfalen beim nrw landesbuero tanz Anträge für die NRW-Gastspielförderung von Tanz- und Theaterproduktionen stellen. Die Frist gilt für Gastspiele, die im Zeitraum von September bis Dezember 2019 durchgeführt werden.
Die Gastspielförderung ist eine Kooperation zwischen dem nrw landesbueor tanz und dem NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste. Entschieden wird nach dem Prinzip First come – first serve.
Die Zielgruppe der Förderung sind Künstler*innen, die ihren Arbeits- und Lebensmittelpunkt in Nordrhein-Westfalen haben und ihre Produktionen außerhalb ihres Heimatortes in NordrheinWestfalen aufführen wollen.
Gefördert werden ausschließlich Produktionen, die durch öffentliche Mittel gefördert wurden (Kommune / Land).

Mehr unter: https://www.landesbuerotanz.de/tanz-foerdern/gastspielfoerderung

Förderung des Deutschen Literaturfonds e.V.

Fristen: 31. Mai 2019 und 30. November 2019
Bewerben können sich Autorinnen und Autoren, die bereits ein von ihnen nicht selbst finanziertes eigenständiges literarisches Buch in einem deutschsprachigen Verlag veröffentlicht haben. Veröffentlichungen in Anthologien oder Literaturzeitschriften sind damit nicht gemeint.

Mehr unter: https://deutscher-literaturfonds.de/.

Regelmäßige Förderungen mit wiederkehrenden, jährlichen Bewerbungsfristen oder Möglichkeit der laufenden Bewerbung

Einzelprojekte mit Integrationsbezug - Nordrhein-Westfalen

Neben der Förderung über NRW-weite Programme stellt das Land auch Mittel für Einzelprojekte zur Verfügung.
Das können Veranstaltungen mit Integrationsbezug sein, zum Beispiel
•Ausstellungen,
•Fachtagungen
•und Straßenfeste.
Ebenso förderfähig ist in der Regel auch die Herstellung von
•mehrsprachigem Informationsmaterial
•sowie mehrsprachigen und/oder interreligiösen Kalendern.
Darüber hinaus werden auf der Grundlage der Landeshaushaltsordnung (§ 23 bzw. § 44 LHO) auch einzelne Modellprojekte zur Integration von Zuwanderern unterstützt.
Das KfI (Dezernat 36 der Bezirksregierung Arnsberg) ist auch im Bereich der Einzelprojektförderung die landesweit zuständige Bewilligungsbehörde.
Mehr unter: http://www.kfi.nrw.de/Foerderprogramme/Einzelprojekte/index.php.

Der Heinrich – Ideenpreis der Heinrich-Böll-Stiftung NRW

Frist: fortlaufende Bewerbung möglich

Seit 2004 vergibt die Heinrich Böll Stiftung NRW jährlich den Ideenpreis „Der Heinrich“, um Projekten, Aktionen, Kampagnen, Werken von Initiativen, Vereinen und Agenda-Gruppen nicht nur stärkere Beachtung für beachtlich Geleistetes zu verschaffen, sondern auch Müde und Zweifelnde zum Nachmachen zu ermuntern.
Die Geschichte des Ideen- und Initiativenpreises „Der Heinrich“ geht zurück auf das Jahr 2002 in dem auf der Mitgliederversammlung die Vergabe eines Preises der Heinrich Böll Stiftung NRW beschlossen wurde. Fortan wurde es zum Ziel gelungene neue und ungewöhnliche Projekte, Aktionen oder Kampagnen, die mit dem Leitbild der Heinrich Böll Stiftung NRW übereinstimmen, zu ehren. Dabei sollen keine großen Persönlichkeiten zum wiederholten Mal für ihr Lebenswerk belohnt werden, sondern innovative, beispielhafte und übertragbare Konzepte. Daher ist ein zentrales Kriterium der Suche nach Preisträgern die aktivierende Wirkung der Ideen und Projekte für neue Menschen und Nachahmer*innen. Von besonderem Interesse sind dabei vor allem neue bürgerschaftliche Beteiligungsformen.

Quelle und mehr: http://www.boell-nrw.de/de/der-heinrich

Kulturaustauch mit Finnland: TelepART Mobility Support Platform

TelepArt bietet einen Reisekostenzuschuss für Künstler*innen und Gruppen der Performing Arts, die zwischen Finnland und ausgewählten europäischen Ländern (u.a. Deutschland) und Japan reisen. Eine Antragstellung ist jederzeit möglich.

Mehr unter: http://www.applytelepart.com/

Amadeu Antonio Stiftung: Projektförderung zu Antisemitismus, Rassismus und Rechtsextremismus

Frist: 30. Juni und 31. Dezember jeden Jahres / laufend.

Die Amadeu Antonio Stiftung fördert Projekte, die sich schwerpunktmäßig auf die Themen Antisemitismus, Rassismus und Rechtsextremismus konzentrieren und für die keine weitere finanzielle Unterstützung infrage kommt.
Die geförderten Projekte und Initiativen sollen
- sich mit den Ursachen und Auswirkungen von Antisemitismus, Rechtsextremismus und Rassismus beschäftigen
- sich für Menschenrechte und eine bessere Lage von Minderheiten einsetzen
- auf Langfristigkeit und Prozess angelegt sein
- Partner in der Kommune suchen oder haben, z.B. Schulen, Kirchen, Polizei
- in verschiedenen Bereichen tätig sein, z.B. Jugendarbeit, Sport, Kunst, Kultur
- verschiedene Altersgruppen ansprechen
- interkulturellen Austausch fördern
Bei Anträgen über 2.500 Euro ist der Antragsschluss zum 30. Juni und zum 31. Dezember jeden Jahres. Anträge mit einer Fördersumme bis zu 2.500 Euro können laufend gestellt werden.

Mehr unter: www.amadeu-antonio-stiftung.de.

Sonder-Primus Digital

Frist: keine

Die Stiftung Bildung und Gesellschaft verleiht den Sonder-Primus Digital an zivilgesellschaftliche Initiativen, die das Ziel haben, Kinder und Jugendliche auf das Leben in einer digitalen Welt vorzubereiten.
Dies können beispielsweise sein: Angebote, die Schülerinnen und Schüler dazu befähigen, sich sicher und verantwortungsvoll im Netz zu bewegen; Initiativen, die Jugendliche motivieren und befähigen, neue Medien und digitale Technologien zu nutzen, um ihre Ideen aus Kunst, Musik, Sport, Gesellschaft oder Freizeit umzusetzen oder Camps, in denen Kinder programmieren lernen.
Der Sonder-Primus Digital wird einmal pro Quartal verliehen und ist mit 1.000 Euro dotiert. Zusätzlich erhalten die ausgezeichneten Initiativen jeweils 500 Euro für den Besuch einer Weiterbildung.
Die Bewerbung für den Sonder-Primus Digital ist ab sofort und jederzeit möglich.
Der Sonder-Primus Digital wird erstmals im ersten Quartal 2018 vergeben.

Mehr unter: http://www.stiftung-bildung-und-gesellschaft.de/primus-preis.html.

Fonds für Flüchtlingskinder in Deutschland

Mit bis zu 5.000 Euro können sowohl Einzelfallhilfen als individuelle Hilfsangebote als auch Projekte für Flüchtlingskinder in Deutschland gefördert werden, die ihre Integration und Teilhabe beispielsweise durch Spiel-, Kultur-, Medien-, Beteiligungs- oder Bildungsprojekte unterstützen und ihnen bei der Bewältigung ihres Alltags helfen. Denn: Kinder bilden die schutzbedürftigste Gruppe unter den Flüchtlingen. Das Deutsche Kinderhilfswerk möchte mit dem Förderfonds „Flüchtlingskinder in Deutschland“ einen Beitrag dazu leisten, dass diese Kinder die Fürsorge und Unterstützung erhalten, die sie dringend brauchen.
Mehr unter: https://www.dkhw.de/unsere-arbeit/projektfoerderung/foerderantrag-stellen/.

»Inklusion einfach machen«

Mit einem neuen Förderangebot unter dem Titel »Inklusion einfach machen« möchte die Aktion Mensch ab sofort noch mehr freie gemeinnützige Organisationen dazu motivieren, neue und inklusive Projekte zu starten. Das Besondere dabei: Für eine Förderung von bis zu 50.000 Euro benötigen die Projekt-PartnerInnen nur fünf Prozent Eigenmittel. Damit möchte die Aktion Mensch vor allem Projekt-PartnerInnen der Kinder- und Jugendarbeit, der Behindertenhilfe und Selbsthilfe einladen, einen Antrag zu stellen. Interessierte Projekt-PartnerInnen können ab sofort einen Antrag auf die neue Förderung stellen, bei der neben der Kinder- und Jugendarbeit auch alle anderen Ideen für mehr Teilhabe und Inklusion willkommen sind. Zusätzlich gibt die Aktion Mensch einen Zuschuss von bis zu 10.000 Euro für Kosten zur Förderung von Barrierefreiheit.

Mehr unter: https://www.aktion-mensch.de/foerderung/foerderprogramme/weitere-foerderangebote/inklusioneinfachmachen.html.

Quelle: BBE-Newsletter Nr. 10 vom 17.5.2018

„Zusammenhalten im Quartier - Kinder stärken - Zukunft sichern“

Frist: Projektanträge können ab sofort laufend eingereicht werden. Zu bestimmten Stichtagen im Jahr werden zur Förderung empfohlene Projekte ausgewählt.

Für einen Förderbeginn in 2018 endet die Antragsfrist am 20. Juli 2018.
Neues Förderprogramm für Modellprojekte und Maßnahmen zur Verbesserung der Teilhabechancen von Kindern, Jugendlichen und ihren Familien in benachteiligten Quartieren.

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen startet den Aufruf "Zusammenhalten im Quartier - Kinder stärken - Zukunft sichern". Kern ist die Finanzierung von Modellprojekten und Maßnahmen zur Verbesserung der Teilhabechancen von Kindern, Jugendlichen und ihren Familien in benachteiligten Quartieren.
Materielle Armut kann zu vielfältigen Mangelerscheinungen führen und beeinträchtigt das Wohlbefinden von Kindern und Jugendlichen. Ihre Entwicklungs- und Teilhabemöglichkeiten sind eingeschränkt und mittel- bis langfristig ist mit negativen gesamtgesellschaftlichen Folgen zu rechnen.
Um einer fortschreitenden sozialen Segregation in Nordrhein-Westfalen entgegenzuwirken, bedarf es strukturell umfangreicher, differenzierter und integrierter Maßnahmen sowie Vorgehensweisen auf mehreren Handlungsfeldern, vor allem der Sozial-, Bildungs-, Arbeits-, Wirtschafts- und Gesundheitspolitik.
Hierfür stellt das MAGS finanzielle Mittel zur Förderung von Kindern, Jugendlichen und ihren Familien aus einkommensarmen Haushalten in besonders benachteiligten Quartieren ein. Dieses Vorgehen entspricht auch dem Ziel, öffentliche Mittel zielgerichteter und effektiver als bisher einzusetzen.
Antragsberechtigt sind kreisfreie Städte, Kreise, kreisangehörige Städte und Gemeinden, Träger der Freien Wohlfahrtspflege sowie weitere Akteure, die für das Quartier aktiv sind, wie z. B. Kirchen- und Moscheegemeinden, Sozialverbände, Gewerkschaften, Selbsthilfegruppen, Sport- und Kulturvereine, Integrationszentren und -agenturen, Migrantenselbstorganisationen und Familienbildungsstätten. Der Antragsteller muss seinen Sitz in Nordrhein-Westfalen haben und das Projekt in Nordrhein-Westfalen durchführen.

Mehr unter: https://www.zusammen-im-quartier.nrw.de.

Förderung für Projekte für geflüchtete Frauen

Projektanträge können jederzeit eingereicht werden, die Projektmaßnahme muss bis zum 1. Oktober 2018 abgeschlossen sein.

Unter dem Titel „Frauen iD“ fördert das Paritätische Bildungswerk (PB) Bündnisse für Bildung, die kulturelle Projekte für geflüchtete junge Frauen zwischen 18 und 26 Jahren durchführen. Ziel ist es, das Selbstwertgefühl und die Selbstlernkompetenzen der geflüchteten Frauen „in Deutschland“ („iD“) durch kulturelle Bildungsangebote zu fördern.
Das Projekt „Frauen iD“ wird im Rahmen von „Kultur macht stark“ durch das Ministerium für Bildung und Forschung gefördert.
Förderungsberechtigt sind unter anderem Kulturangebote aus den Bereichen Theater, Musik, Tanz und angewandte Kunst oder auch Projekte, in denen Frauen die Möglichkeit gegeben wird, ihre Fluchtsituation oder Rollenbilder künstlerisch zu reflektieren.

Mehr unter: https://www.frauen-id.de/.

Fonds Soziokultur: Allgemeine Projektförderung

Antragsfristen: 2. Mai und 2. November eines Jahres

Die Allgemeine Projektförderung ist das Hauptförderprogramm des Fonds Soziokultur. Es steht unter dem Motto »Wettbewerb um die besten Projektideen«. Gefördert werden zeitlich befristete und modellhafte soziokulturelle Projekte im gesamten Bundesgebiet. Die Vorhaben sollen Modellcharakter besitzen und beispielhaft sein für andere sozio-kulturelle Akteure und Einrichtungen. Damit regt der Fonds einen bundesweiten Wettbewerb um die besten Projektideen an. Ob neue Formen der Bürgerbeteiligung oder künstlerische Impulse im Stadtteil, die Beschäftigung mit der eigenen Geschichte oder Fragen von Integration, Theater, Medien, Pop oder Punk, Interkultur und Inklusion, Ökologie oder Ökonomie. Der soziokulturellen Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.
Es können auch größere Projekte unterstützt werden, die aufgrund ihrer Konzeption und ihres Umfanges eine längerfristige (mehrjährige) Zeitplanung erfordern. Die Förderung des Fonds ist dabei nicht nur auf die Durchführungsphase des Projektes begrenzt, sondern kann auch die Phase der Konzeptentwicklung einbeziehen. Voraussetzung für solche Förderungen ist, dass die Vorhaben besonderen qualitativen Ansprüchen genügen und geeignet sind, die Bedeutung der Soziokultur für das kulturelle Leben in der Öffentlichkeit darzustellen.
Um Projektmittel können sich Initiativen, Vereine, Einzelpersonen, Gesellschaften des Bürgerlichen Rechtes, gemeinnützige Gesellschaften mit beschränkter Haftung, Unternehmergesellschaften und auch öffentliche Einrichtungen bewerben. Allerdings haben freie Träger der Kulturarbeit Vorrang vor öffentlichen Antragstellern.
Antragssumme: in der Regel max. 50 % der Projektgesamtkosten, jedoch max. 26.000 €.

Quelle und mehr unter: http://www.fonds-soziokultur.de/foerderung/foerderprogramme/allgemeine-projektfoerderung.html.

Fonds Soziokultur: Der Jugend eine Chance
Zusätzliches Förderprogramm des Fonds Soziokultur für junge Kulturinitiativen

Antragsfristen: 2. Mai und 2. November eines Jahres

Engagement ist auch in der Soziokultur keine Selbstverständlichkeit, sondern bedarf einer besonderen Motivation und Unterstützung. Das gilt insbesondere für junge Menschen, die erste persönliche Erfahrungen mit Kunst und Kultur sammeln wollen und dabei viele – vor allem auch finanzielle Hürden - überwinden müssen. Mit seinem Förderprogramm für junge Initiativen will der Fonds Soziokultur Jugendlichen zwischen 18 und 25 Jahren die Möglichkeit geben, eigene Projektideen im soziokulturellen Praxisfeld zu entwickeln und umzusetzen. Es hat den Anspruch, die kreativen Potentiale junger Menschen zu wecken und zu fördern. Ziel ist dabei, Jugendliche zum (längerfristigen) Engagement im soziokulturellen Praxisfeld zu ermutigen.
Junge Menschen im Alter zwischen 18 und 25 Jahren, die sich zu einer Initiative oder einem Verein zusammengeschlossen haben, können Fördermittel beantragen. Aus dem Antrag muss dabei erkennbar werden, dass das Projekt in eigener Verantwortung der Jugendlichen geplant und realisiert werden soll.
Unterstützt werden kleine, experimentierfreudige Kulturprojekte mit einem konkreten Themenbezug und mit einer zeitlichen Begrenzung. Ob ein Videoprojekt zur Migration im Stadtteil, ein Hip-Hop-Event, eine Fotoausstellung zum Wandel eines Dorfes oder eine Projekt von Jugendlichen mit Medienkünstlern ... der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Offenheit ist gefragt, Freude am Gestalten, Neugierde und die Bereitschaft, sich auf unbekanntes Terrain zu begeben.
Antragssumme: Max. 2.000 Euro, in der Regel max. 70 % der Projektgesamtkosten.

Quelle und mehr unter: http://www.fonds-soziokultur.de/foerderung/foerderprogramme/der-jugend-eine-chance.html.

Stiftung Kulturwerk der VG BILD-KUNST

Zweimal jährlich vergibt die Stiftung Kulturwerk der VG BILD-KUNST Projektstipendien an Fotografen, Grafiker, Designer und Illustratoren. Urheber aus dem Bereich Foto und Design mit ständigem Wohn- oder Geschäftssitz in Deutschland können sich für eine der Förderungen zur Realisierung eines zeitlich und inhaltlich abgrenzbaren Vorhabens im Bereich Fotografie und Design bewerben.

Voraussetzung für die Förderung ist die fristgerechte Einreichung eines vollständigen Antrags beim Kulturwerk der VG BILD-KUNST in Bonn. Bewerben können sich Mitglieder der VG Bild-Kunst sowie Nicht-Mitglieder. Alle Bewerbungen erfolgen schriftlich über den Postweg.

Für jede Berufsgruppe steht ein eigenes Bewerbungsformular sowie ein Infoblatt mit Hinweisen zur Antragstellung zur Verfügung.

In der Berufsgruppe I (Bildende Kunst) können sich rechtsfähige Organisationen von bildenden Künstlerinnen und Künstlern in Deutschland bewerben:
15. März für Projekte, die im laufenden Jahr (2015) stattfinden
15. September für Projekte, die im Folgejahr stattfinden

Berufsgruppe II (Fotografie, Illustration, Design):
15. Mai oder
15. November

In der Berufsgruppe II kann nur ein Antrag pro Kalenderjahr gestellt werden.

Berufsgruppe III (Film, Fernsehen, Audiovision):
31. Januar und
30. Juni

Mehr unter: http://www.bildkunst.de/vg-bild-kunst/stiftung-kulturwerk/projektfoerderung-bewerbungsverfahren.html.

Kunststiftung NRW

Die Kunststiftung NRW fördert herausragende Projekte, programmatische Besonderheiten und innovative Konzepte aus den Bereichen Musik, Theater, Tanz, Literatur und visuelle Kunst in Nordrhein-Westfalen sowie spartenübergreifende Projekte von hoher künstlerischer Qualität. Dazu gehören auch die Förderung des Erwerbs und die Sicherung von Kunstgegenständen und Kulturgütern mit herausragender Bedeutung.

Fristen für eine Förderung im folgenden Jahr:
30. Juni
30. November

Neben der projektbezogenen Förderung gehört die Förderung junger, außergewöhnlich talentierter Künstlerinnen und Künstler aus Nordrhein-Westfalen, die in den Bereichen Musik, Theater, Tanz, Literatur und visuelle Kunst tätig sind, zu den wichtigsten Aufgaben der Kunststiftung NRW. Mit jeweils individuell entwickelten Fördermaßnahmen – in der Regel in Form von Residenzen und Stipendien – werden die jungen Künstler unterstützt und ermutigt, konsequent ihren eigenen Weg zu verfolgen.

Quelle und mehr: http://www.kunststiftung-nrw.de/de/wie_kann_ich_mich_bewerben/projektfoerderung/.

Kulturstiftung des Bundes - Fonds Darstellende Künste

Abgabetermine für Projektanträge:
1. Februar und 1. August des jeweiligen Jahres.

Der Fonds Darstellende Künste ist auf Initiative der im Deutschen Kulturrat/Sektion Darstellende Künste vertretenen Mitgliedsorganisationen im Jahr 1985 gegründet worden und fördert seit 1988 Projekte aller Sparten der darstellenden Künste mit Mitteln des Bundes.

Der Fonds hat sich zum Ziel gesetzt, alle Arbeitsfelder und Sparten der darstellenden Künste des professionellen Freien Theaters und Freien Tanzes zu fördern und damit einen substantiellen Beitrag zur Weiterentwicklung einer vielgestaltigen Theater- und Tanzlandschaft in Deutschland zu leisten. Er fördert bundesweit herausragende und qualitativ anspruchsvolle Einzelprojekte und Projektkonzeptionen, die sich vor allem mit gesellschaftlich relevanten Themen auseinandersetzen und aufgrund ihrer spezifischen Ästhetik, exemplarischen Versuchsanordnung und besonderen Interaktion mit dem Publikum modellhaft für das Freie Theater und den Freien Tanz sind.

Mehr unter: http://www.fonds-daku.de/.

Ausstellungsförderung zeitgenössischer KünstlerInnen aus Deutschland

Einsendeschluss:
 
31. Januar 2019 für Projekte mit Beginn ab Juni 2019
15. August 2019 für Projekte im Folgejahr

Ausstellungsvorhaben zeitgenössischer in Deutschland lebender Künstlerinnen und Künstler im Ausland oder ihre Beteiligung an internationalen Biennalen können unter bestimmten Voraussetzungen durch das Institut für Auslandsbeziehungen gefördert werden. Bei der Planung dieser Vorhaben kann das Institut für Auslandsbeziehungen keine Vermittlungsrolle übernehmen.
Anträge auf finanzielle Unterstützung in den Bereichen Transportkosten, Reisekosten und Mietkosten für technisches Equipment müssen mit Finanzierungsplan, Kostenvoranschlägen, Einladung der ausstellenden Institution sowie Biographie und Abbildungsmaterial fristgemäß beim Institut für Auslandsbeziehungen eingehen.
 
Mehr unter: https://www.ifa.de/foerderung/ausstellungsfoerderung/.

Mobility First! ASEF Cultural Mobility Initiative 2017

Keine Bewerbungsfrist.

Die Asia-Europe Foundation (ASEF) bringt mit Mobility First! ein neues Förderprogramm auf den Weg, welches den Austausch zwischen europäischen und asiatischen Künstlern stärken soll. Seit April dieses Jahres können sich Künstler und Kulturschaffende aus europäischen und asiatischen Partnerländern für eine Reiseunterstützung bewerben. Gefördert werden Reisen von Asien nach Europa und umgekehrt mit bis zu 1.300 Euro sowie Reisen innerhalb Asiens mit bis zu 650 Euro. Mobility First! feiert das 20-jährige Bestehen der Asia-Europe Foundation, die zu den ersten Institutionen gehörte, welche es sich zur Aufgabe gemacht hat, europäisch-asiatische Zusammentreffen im Kulturbereich zu fördern.

Mehr unter http://on-the-move.org/news/article/18544/mobility-first-asef-cultural-mobility-initiative

Förderung für Projekte mit Ländern der Östlichen Partnerschaft und Russland

Das Deutsch-Polnische Jugendwerk (DPJW) fördert 2016 auch deutsch-polnische Jugendbegegnungen mit den Ländern der Östlichen Partnerschaft (Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Georgien, Republik Moldau, Ukraine) oder Russland.

Das Deutsch-Polnische Jugendwerk (DPJW) engagiert sich seit seiner Gründung für Stärkung der Zivilgesellschaft durch internationale Jugendarbeit in den Ländern des östlichen Europas. Dies geschieht durch Bezuschussung von trilateralen Jugendbegegnungen sowie regelmäßige Vernetzungs- und Weiterbildungsprogramme für Multiplikator(inn)en. Auch im Jahr des 25. Jubiläums des DPJW wird ein besonderes Programm der Förderung zur Verfügung gestellt.

Deutsch-polnische Jugendbegegnungen mit den Ländern der Östlichen Partnerschaft (Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Georgien, Republik Moldau, Ukraine) oder Russland werden mit den vollen Festbeträgen des DPJW bezuschusst. Im Rahmen dieses Programms können auch Ausgaben bezuschusst werden, die das DPJW im Regelfall nicht fördert: Die Reisekosten der Jugendlichen aus einem der Drittländer vom Wohn- zum Projektort sowie Projekte im Drittland.
Die Förderung betrifft Jugendbegegnungen, die in Deutschland oder einem der genannten Drittländer stattfinden.

Informationen zur Projektförderung - Projekte mit Ländern der Östlichen Partnerschaft und Russland auf der Website des Deutsch-Polnischen Jugendwerks: https://www.dpjw.org/aktuelles-projekte/.

Quelle: Deutsch-Polnisches Jugendwerk

Wettbewerb: Sonder-Primus Grenzenlos

Keine Bewerbungsfrist.

Die Stiftung Bildung und Gesellschaft verleiht jedes Quartal den Sonder-Primus Grenzenlos an zivilgesellschaftliche Initiativen, die sich für die Bildung von geflüchteten oder zugewanderten Kindern und Jugendlichen engagieren.
Erfolgreiche Projekte, die Teilhabe und Integration dieser Kinder und Jugendlichen in unserer Gesellschaft fördern, sollen veröffentlicht und verbreitet werden und "Nachahmer" anregen. Damit sprechen wir nicht nur neue, sondern alle Projekte an, die vielleicht schon lange auf diesem Feld aktiv sind. Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert.

Mehr unter: www.stiftung-bildung-und-gesellschaft.de/primus-preis/grenzenlos.html.

Förderprogramm der Aktion Mensch: Inklusion

Mit dem Förderprogramm Inklusion unterstützen Aktion Mensch Projekte und Initiativen, die vor Ort unterschiedliche Akteure aus allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens vernetzen. So soll das Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung ermöglicht und damit Inklusion in den regionalen Lebensweltbezügen umgesetzt werden. Ziel des Förderprogramms ist die Schaffung von Vernetzungsstrukturen, in denen frei gemeinnützige Träger aus der Behindertenhilfe mit Partnern aus Kommunen, Unternehmen oder anderen Organisationen kooperieren. Gemeinsam wählen sie Handlungsfelder aus, die für ein selbstbestimmtes Leben besonders wichtig sind und stoßen gemeinsam Aktivitäten in den Bereichen, Arbeit, Wohnen, Bildung, Freizeit und Barrierefreiheit an.

Voraussetzung für eine Förderung ist, dass von Anfang an Menschen mit und ohne Behinderung gleichberechtigt an Planung und Realisierung des Projektes beteiligt sind. Allen beteiligten Personen muss ein barrierefreier Zugang zu den Räumlichkeiten sowie den sprachlichen und medialen Mitteln zur Verfügung stehen.

Mehr unter: www.aktion-mensch.de/projekte-engagieren-und-foerdern/foerderung/foerderprogramme/inklusion.html.

Fördermittel der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke

Der Antrag auf Förderung sollte spätestens drei Monate vor Projektbeginn gestellt werden.

Die Deutsch-Türkische Jugendbrücke fördert in allen Bereichen und auf allen Ebenen den Austausch junger Menschen (12-30 Jahre). Darüber hinaus fördert sie gemeinsame Projekte und die Zusammenarbeit von Jugendorganisationen, Schulen und von im Jugendaustausch tätigen Institutionen und Organisationen einschließlich der Weiterbildung der hierfür verantwortlichen Fachkräfte.
Es werden Projekte mit grundsätzlich bis zu 5000,00€ im außerschulischen Jugendaustausch (Jugendbegegnungen), Fachkräfteaustausch, Schüleraustausch, Schulpartnerschaft, Studentenaustausch sowie Workcamps und Freiwilligendienste gefördert. Darüber hinaus vergibt die Deutsch-Türkische Jugendbrücke mit dem Format "4x1 ist einfacher!" Fördermittel für Kleinstprojekte ( bis zu 1000,00 €).

 Mehr unter: https://www.jugendbruecke.de/index.php?id=64.

Förderung für Gedenkstättenfahrten für Jugendliche

Im Auftrag der Bethe-Stiftung fördert das IBB ab 2015 Gedenkstättenfahrten deutscher Schulklassen nach Auschwitz, Majdanek, Treblinka, Chelmno, Belzec und Stutthof.

Fördermittel in Höhe von bis zu einer Million Euro stehen zur Verfügung für Gedenkstättenfahrten Jugendlicher in Polen und Deutschland. Das Kernstück der neuen Förderung bildet die Zusammenarbeit zwischen der Bethe-Stiftung und dem Deutsch-Polnischen Jugendwerk (DPJW). Gefördert werden sowohl Fahrten deutscher Schüler zu den NS-Gedenkstätten in Polen als auch bi- und trinationale Gedenkstättenprogramme.

Mehr unter: http://ibb-d.de/erinnern/foerderung-gedenkstaettenfahrten/.

Yallah! Junge Muslime engagieren sich

Anträge sollten rund zwei Monate vor Projektbeginn gestellt werden.

Junge Muslime gehören zu Deutschland. Und sie engagieren sich für diese Gesellschaft: Sie organisieren Veranstaltungen zur Berufsorientierung an der Schule und Vorträge zum Islam an der Universität, sie betreuen Kinder und helfen bei Stadtteilfesten. Dieses Engagement ist wichtig für uns alle - und es kann das Bild des Islams in Deutschland verändern. Die Robert Bosch Stiftung unterstützt Projekte junger Muslime und fördert kreative Ideen, die zeigen, wie bunt "unser Islam" in Deutschland ist.
Gefördert werden Projekte und Initiativen junger Muslime zwischen 16 und 30 Jahren, die in ihrem Lebensumfeld etwas verändern wollen - sei es zum Beispiel mit sozialem Engagement für Senioren oder durch eine Diskussionsveranstaltung im Jugendzentrum. Voraussetzung ist, dass das Vorhaben nicht nur auf den eigenen Verein oder die eigene Gemeinde beschränkt bleibt, sondern grundsätzlich offen für andere (muslimische und nicht-muslimische) Personen ist. Die Projekte sollen von Jugendlichen selbst beantragt, geplant und durchgeführt werden.

Mehr unter: http://www.bosch-stiftung.de/content/language1/html/49624.asp.

Primus-Preis

Mit dem Primus-Preis zeichnet die Stiftung Bildung und Gesellschaft monatlich eine zivilgesellschaftliche Initiative mit Vorbildcharakter aus, die auf kreative Weise und in Partnerschaft mit lokalen Akteuren und Institutionen eine konkrete Herausforderung in unserem Bildungssystem aufgreift. Auf diese Weise möchte die Stiftung eine nachahmenswerte Initiative überregional bekannt machen.

Der Primus-Preis wird monatlich verliehen.

Mehr unter: www.stiftung-bildung-und-gesellschaft.de/primus-preis.html.

Förderprogramm der Aktion Mensch

Die Aktion Mensch unterstützt impulsgebende Projekte freier gemeinnütziger Träger aus der Kinder- und Jugendhilfe, die das Angebot auf lokaler Ebene verbessern. Gefördert werden können gute Ideen z.B. aus den Bereichen Jugendsozialarbeit, Prävention, Inklusion bzw. Integration junger Menschen mit und ohne Behinderungen, Stärkung der Geschlechtergerechtigkeit, u.v.m..
Gefördert werden Initiativprojekte mit ehrenamtlichem Engagement mit bis zu 4.000 Euro. Die Antragstellung erfolgt über ein eigenes, vereinfachtes Online-Verfahren.
Das aktuelle Förderspektrum der Aktion Mensch findet man unter www.aktion-mensch.de/foerderung.

Förderung von deutsch-polnischem Schüleraustausch

Das Deutsch-Polnische Jugendwerk (DPJW) unterstützt schulischen und außerschulischen Jugendaustausch. Polnische und deutsche Jugendliche sollen die Chance haben, bei Projekten verschiedenster Art und zu unterschiedlichen Themen einander kennenzulernen. Die Jugendlichen erfahren so das Leben und den Alltag im jeweiligen Nachbarland.
Der polnische und der deutsche Partner planen das Projekt gemeinsam und reichen auch den Förderantrag gemeinsam ein. Der Antrag auf Förderung sollte spätestens drei Monate vor Projektbeginn gestellt werden.
Die Förderkriterien gelten für SchülerInnen zwischen 12 und 26 Jahren. Die Begegnung soll mindestens 4 und höchstens 28 Tage umfassen, wobei etwa genauso viele polnische wie deutsche Jugendliche teilnehmen. Gefördert werden können alle Schularten, auch Berufs- und Förderschulen.

Mehr unter: http://www.dpjw.org/projektfoerderung/.

> zurück zur Seite Kulturbüro