Direkt zur Suche und Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Ausschreibungen Kultur

Hier finden Sie bundes-/ landesweite Ausschreibungen im Bereich Kultur:

Für die Richtigkeit der Angaben übernimmt das Kulturbüro keine Gewähr.

Einige Ausschreibungen übernommen von „JISSA - JugendInfoService Sachsen-Anhalt“, "Wegweiser Bürgergesellschaft" und "Kulturbüro Rheinland-Pfalz".  Vielen Dank.

Ausschreibungen aus dem aktuellen Kultur-Ticker
(bitte auf den Link klicken)

Weitere Ausschreibungen

Ausschreibungen

Kunstwettbewerb Giebelwand Sternrad Haus (A1 Nord)

Frist: 30.07.2022

Gegenstand des Wettbewerbs ist die künstlerische Gestaltung der nördlichen Fassade/ Giebelwand des Sternrad Hauses (A1 Nord), mittels einer Malerei, Graffiti etc., im Bauvorhaben Urbanes Leben am Papierbach in Landsberg am Lech. Die Motivwahl liegt dem Künstler frei, sollte sich jedoch harmonisch in das künftige Stadtbild einfügen.

Der Wettbewerb richtet sich an Künstler in ganz Deutschland. Voraussetzung für die Teilnahme ist ein Alter von mindestens 18 Jahren sowie die Einreichung notwendiger Unterlagen.

Mehr unter: https://ampapierbach-landsberg.de/kunstwettbewerb-fuer-die-giebelwand-des-sternrad-hauses/

Aufgeschlagen! - Sonderprogramm zur Förderung von Autorinnen und Autoren

Frist: 31.07.2022

Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW hat unter dem Titel "Aufgeschlagen!" ein Sonderprogramm zur Förderung von Autorinnen und Autoren aufgelegt.

Diese können ab sofort eine Förderung in Höhe von 800 Euro für öffentliche Lesungen beantragen.
Antragsberechtigt sind professionell arbeitende Autor*innen mit Erstwohnsitz in Nordrhein-Westfalen. Als Nachweis für die professionelle Tätigkeit gilt die Mitgliedschaft in der Künstlersozialkasse, im Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller oder eine Vollmitgliedschaft in einem anderen Verband oder Verein, für die mindestens eine selbstständige Veröffentlichung in einem kommerziellen Verlag Voraussetzung ist. Dazu gehören u.a. SYNDIKAT e.V. - Verein für deutschsprachige Kriminalliteratur, DELIA - Verein zur Förderung deutschsprachiger Liebesromanliteratur e.V. (die Mitgliedschaft muss vor dem 01.04.2022 bestanden haben).

Die Veranstaltungen können in bewährten nordrhein-westfälischen Einrichtungen stattfinden, aber auch an ungewöhnlichen Orten wie Kirchen, Verwaltungsgebäuden, Gärten, Kaufhäusern, Vereinsheimen oder Gaststätten. Die Lesungen müssen bis zum 30. September 2022 stattfinden. Anträge können beim Westfälischen Literaturbüro gestellt werden.

Mehr unter: https://www.wlb.de/service/aufgeschlagen/2184-autor-innenfoerderprogramm-aufgeschlagen

Europäischer Schülerfilmwettbewerb "AAAND ACTION!"

Frist: verlängert bis 31.07.2022

Die Stiftung "Jeder Mensch" ruft zu einem europaweiten Filmwettbewerb für Schüler*innen auf.

In den Bereichen Umwelt, Politik, Künstliche Intelligenz und Internet sind Kreativität und spannende Ideen gefragt.
Mitmachen können alle Schüler*innen aus der Europäischen Union im Alter zwischen 10 bis 19 Jahren.
Zu gewinnen gibt es eine Filmpremiere auf dem Filmfestival “Film ohne Grenzen” und Geldpreise in drei Altersgruppen.

Mehr unter: https://aaandaction.eu

Lernen durch Engagement

Frist: 31.07.2022

Mit dem Schulpreis Lernen durch Engagement 2022 möchten wir vielfältige und pädagogisch besonders wirkungsvolle LdE-Praxis aus dem Schuljahr 2021/22 sichtbar machen – und engagierte Schulgemeinschaften feiern, die mit LdE innovative Bildung gestalten. Wir laden LdE-Netzwerkschulen ein, im Schuljahr 2021/22 abgeschlossene LdE-Projekte einzureichen: Entscheidend ist eine wirkungsvolle pädagogische Ausgestaltung der LdE-Qualitätsstandards. Ausgezeichnet werden drei Schulen mit jeweils 1.000 Euro.

Mehr unter: https://www.servicelearning.de/praxis/schulpreis-lernen-durch-engagement

Bundeswettbewerb Treffen junge Musik-Szene

Frist: 31.07.2022

Gesucht werden Nachwuchsmusiker*innen im Alter von 11 bis 21 Jahren. Der Preis ist die Einladung zum Treffen junge Musik-Szene – mit Workshops, Fachgesprächen mit Expert*innen, einem gemeinsamen Konzert und abendlichen Jam-Sessions. Alle Kosten für die Teilnahme werden übernommen.

Mehr unter: https://www.berlinerfestspiele.de/de/treffen-junge-musik-szene/start.html

"Europaaktive Kommune" und "Europaaktive Zivilgesellschaft" 2022

Frist: 31.07.2022

Seit 2013 gibt es in Nordrhein-Westfalen die Auszeichnung »Europaaktive Kommune«, seit 2018 analog für Vereine, Verbände, Stiftungen, Bürgerbewegungen und andere Akteure der Zivilgesellschaft die Auszeichnung »Europaaktive Zivilgesellschaft«. Ausgezeichnete Kommunen, Kommunalverbände und zivilgesellschaftliche Akteure erhalten mit den Auszeichnungen auf sie zugeschnittene Angebote der Landesregierung zur Vernetzung und für ihre Öffentlichkeitsarbeit. Die Bewerbungsrunde 2022 läuft. Kommunen, kommunale Verbände und zivilgesellschaftliche Akteure aus Nordrhein-Westfalen können sich bis zum 31. Juli 2022 für die Auszeichnungen bewerben.

Ziel der Auszeichnungen „Europaaktive Kommune“ und „Europaaktive Zivilgesellschaft“ ist, das europäische Engagement der kommunalen Familie und der Zivilgesellschaft in Nordrhein-Westfalen zu würdigen, zu unterstützen und der Öffentlichkeit bekannter zu machen.

Ausgezeichnete Kommunen, Kommunalverbände und zivilgesellschaftliche Akteure erhalten mit den Auszeichnungen auf sie zugeschnittene Angebote der Landesregierung zur Vernetzung und für ihre Öffentlichkeitsarbeit. Beide Auszeichnungen haben keine Laufzeitbeschränkung. Kommunen die schon als „Europaaktive Kommune“ ausgezeichnet wurden, können sich bei Interesse erneut für die Auszeichnung bewerben.

Mehr unter: https://www.mbei.nrw/de/europaaktivekommunezivilgesellschaft

Dieter Baake Preis 2022 mit Sonderpreis „Let's save our planet"

Frist: 31.07.2022

Erneut vergibt die Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) mit dem Bundesfamilienministerium den Dieter Baacke Preis für herausragende medienpädagogische Projekte in verschiedenen Kategorien. Der diesjährige Sonderpreis trägt den Titel „Let’s save our planet – Medienpädagogische Projekte zur ökologischen Transformation“.

Bewerben können sich außerschulische oder in der Kooperation mit Schulen tätige medienpädagogische Projekte, die diesen Prozess unterstützen. Sie sollten im Vorjahr oder in diesem Jahr entstanden und bis zum 31. Juli 2022 abgeschlossen sein. Das können beispielsweise Projekte aus dem Kontext Making, Coding und Upcycling sein, die digitales Experimentieren und Gestalten mit ökologischen Zielen verbinden. Oder Projekte aus dem Bereich Film, Foto, Creative Gaming und Social Media, die medienpädagogische Methoden nutzen, um zum Handeln im Kontext Klimaschutz und Nachhaltigkeit anzuregen.

Der Dieter Baacke Preis 2021 wird in folgenden Kategorien vergeben, die jeweils mit 2.000,- € dotiert sind:
• Projekte von und mit Kindern
• Projekte von und mit Jugendlichen
• Interkulturelle und internationale Projekte
• Inklusive und intersektionale Projekte
• Netzwerkprojekte

Sonderpreis 2022: „Let’s save our planet – Medienpädagogische Projekte zur ökologischen Transformation“

Mehr unter: https://dieter-baacke-preis.de/

NEUSTART KULTUR: Amateurmusik

Frist: 31.07.2022

Im Förderprogramm NEUSTART AMATEURMUSIK können sich Musikensembles ab sofort wieder mit einem NEUSTART-Projekt um eine Förderung von 2.000 bis max. 10.000 Euro bewerben.

Gefördert werden Vorhaben, die in Pandemiezeiten ermutigend wirken. Im Bereich der Amateurmusik sollen soziale und musikalische Beziehungen reaktiviert und das ehrenamtliche Engagement gestärkt werden. Ziel der Projektförderung ist nicht weniger als die Wiederbelebung der amateurmusikalischen Arbeit, insbesondere des Proben- und Konzertbetriebs, die durch die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie allesamt massiv gelitten haben.

Für die zweite Antragsrunde im Förderprogramm NEUSTART AMATEURMUSIK stehen rund 5 Millionen Euro aus dem Fördertopf von NEUSTART KULTUR, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, zur Verfügung. Der Zeitraum der geplanten Projekte soll zwischen dem 15.03. und dem 31.12.2022 liegen.

Bewerben können sich alle Amateurmusikensembles bzw. deren Träger, die in den Jahren 2018 und 2019 regelmäßig aktiv tätig waren. Es können nur juristische Personen gefördert werden. Ein pandemischer Bezug muss bestehen.

Mehr unter: https://bundesmusikverband.de/neustart/

Kulturstiftung des Bundes – Allgemeine Projektförderung

Fristen:
31.07.2022
31.01.2023

Im Bereich Allgemeine Projektförderung können Kulturschaffende zwei Mal im Jahr Fördergelder für Projekte aus allen künstlerischen Sparten beantragen, für Bildende und Darstellende Kunst, Literatur, Musik, Tanz, Film, Fotografie, Architektur oder Neue Medien. Die Allgemeine Projektförderung der Kulturstiftung des Bundes zeichnet sich dadurch aus, dass sie nicht auf die Förderung einer bestimmten Sparte oder eines bestimmten Themas festgelegt ist. Es sind große, innovative Projekte im internationalen Kontext, die hier berücksichtigt werden können.

Bitte beachten Sie, dass in der Allgemeinen Projektförderung die Antragssumme mindestens 50.000€ beträgt und dass mindestens 20% an Eigen- und/oder Drittmitteln bei Antragsstellung gesichert sein müssen. Die Kulturstiftung des Bundes fördert in der Allgemeinen Projektförderung ausschließlich Projekte im internationalen Kontext.

Mehr unter: https://www.kulturstiftung-des-bundes.de/de/foerderung/allgemeine_projektfoerderung.html

40. Deutscher Rock und Pop Preis 2022

Frist: verlängert bis 01.08.2022

Organisiert, finanziert und beworben wird dieser 40. Deutsche Rock und Pop Preis 2022 durch unabhängige und selbst organisierte musikalische Institutionen, Musikfirmen und Kommune, den Deutschen Rock und Pop Musikerverband e.V. und die Deutsche Popstiftung sowie durch die Stadt Siegen und die teilnehmenden Musikgruppen/Musiker/-innen (Teilnahme- und Bewerbungsgebühren).

In 2022 werden zum 40. Mal zahlreiche „Deutsche Rock & Pop Preise“ der verschiedensten musikalischen Bereiche an herausragende Nachwuchsmusikgruppen, Nachwuchseinzelkünstler*innen sowie durch eine Fachjury ausgewählte professionelle Musikgruppen und Einzelkünstler*innen mit und ohne Tonträgervertrag verliehen. So sollen auch in diesem Jahr Künstler so unterschiedlicher musikstilistischer Bereiche wie Rock, Pop, Country, Hard & Heavy, Alternative, Weltmusik, Reggae, Funk & Soul u.v.a. geehrt werden. Einziges Kriterium ist dabei der künstlerische Anspruch. In ihrer kulturellen und künstlerischen Ausrichtung steht diese Kulturveranstaltung damit im bewussten Gegensatz zu anderen Veranstaltungszeremonien von Industriepreisen und kommerziellen TV-Anstalten. Durch die Auszeichnung in über 125 verschiedenen Musikgenres wird der heutigen musikalischen Vielfalt im Bereich der Rock- & Popmusik Rechnung getragen. Damit soll erreicht werden, dass sich möglichst viele Musikgruppen und Einzelkünstler*innen in ihrer Stilistik wiederfinden.

Diese Kulturveranstaltung soll wie bisher als Plattform des kreativen Nachwuchses, aber auch als Treffpunkt einzelner etablierter Künstler*innen und Persönlichkeiten des musikalisch-wirtschaftlichen Umfeldes dienen.

Mehr unter: https://www.musiker-online.com/deutscher-rockpop-preis/

Sparkassen-Kulturstiftung Rheinland

Fristen:
01.08.2022
01.02.2023

Die Sparkassen-Kulturstiftung Rheinland wurde 1987 auf Initiative der rheinischen Sparkassen durch den Rheinischen Sparkassen- und Giroverband gegründet.

Die Stiftung mit Sitz in Düsseldorf fördert gemeinsam mit den rheinischen Sparkassen Kunst- und Kulturprojekte, die für das rheinische Kulturleben prägend sind. Für die Förderung aus allen Sparten der Kultur wurden bisher über 12 Mio. Euro bereitgestellt. Dabei stellt sich die Kulturstiftung der Herausforderung, aus der Vielzahl der Projekte das regional Bedeutsame herauszufiltern und so die Unverwechselbarkeit des rheinischen Kulturprofils zu schärfen.

Allen Engagements gemeinsam ist das wichtige Anliegen der Stiftung, das Umfeld der Menschen vor Ort kulturell lebendiger zu gestalten, Identität zu stiften und eine nachhaltige Wirkung für die Kulturregion Rheinland zu erzeugen.

Mehr unter: https://www.sks-rheinland.de/foerderung/Foerderantraege.html

Rudolf Augstein Stiftung

Frist: 01.08.2022

Experimentierfreude und Wagemut leiten unsere Arbeit im künstlerischen Bereich. Um die Stimme von Künstlerinnen und Künstlern in der Gesellschaft zu stärken, unterstützen wir zeitgenössische Projekte aller Sparten.

Einen besonderen Fokus legen wir dabei auf Vorhaben, die Grenzen überschreiten. Das meint einerseits Projekte, die Grenzen zwischen einzelnen künstlerischen Gattungen oder zwischen der Kunst und anderen Disziplinen überwinden. Andererseits unterstützen wir auch Initiativen, die das Verhältnis von Publikum und Kunst neu befragen oder künstlerische Akteure vernetzen und in Austausch bringen.

Antragsberechtigt sind sowohl Einzelkünstler*innen als auch gemeinnützige Organisationen. Wir fördern etablierte Kulturschaffende und Nachwuchstalente. Mit der Fleetstreet Residenz unterstützen wir zudem gezielt ein Förderprogramm für Künstlergruppen. Neben der Regelförderung werden auch künstlerische Großprojekte mit internationaler Strahlkraft gefördert – hierzu gehen wir aktiv auf potenzielle Förderpartner*innen zu.

Gefördert werden zeitgenössische Kunst- und Kulturprojekte aller Sparten mit bis zu 10.000 Euro für Einzelprojekte. Zentrales Auswahlkriterium ist hierbei die künstlerische Qualität. Der künstlerische Nachwuchs wird ebenso unterstützt wie bereits etablierte Akteur:innen.

Mehr unter: https://rudolf-augstein-stiftung.de/

EYES & EARS New Talents 2022

Frist: 05.08.2022

Früh übt sich – und dazu gehört in der Medienbranche nicht nur das Entwickeln einer Idee, sondern auch deren Umsetzung, Präsentation und schließlich der Kontakt zu denjenigen, die immer auf der Suche nach jungen Kreativtalenten sind. Deshalb sind Absolvent:innen, Studierende und Auszubildende im Bereich der audiovisuellen Medien herzlich eingeladen, ihre Projekte einzureichen. 3 Gewinner:innen-Teams dürfen dann bei den EYES & EARS 2022 ihr Projekt vor einem hochkarätigen Fachpublikum präsentieren.

Eingereicht werden können Semesterarbeiten, Abschlussarbeiten und Praxisarbeiten, die zwischen dem 1. Juli 2021 und dem 30. Juni 2022 veröffentlicht oder entwickelt worden sind.

Veranstalter: Vereinigung für Design, Promotion und Marketing der audiovisuellen Medien e.V.

Mehr unter: https://eeofe.org/de/2022/new-talents

KUNSTWETTBWERB DES MÜNZENBERGFORUM IM BEREICH FOTO, FILM UND COLLAGE

Frist: 05.08.2022

Der Kunstwettbewerb des Münzenberg Forums mit seinen drei Kategorien Fotografie, Film und Collage geht in das siebte Jahr. 2022 lautet das Motto: „Lassen wir uns nicht schrecken durch die Ungunst äußerer Umstände, haben wir für alle Schwierigkeiten nur eine Antwort: Erst recht!“ Dies sind die Schlussworte aus Clara Zetkins Abschiedsbrief von der sozialdemokratischen Frauen-Zeitschrift „Die Gleichheit“. Es war ihre klare Haltung gegen den Ersten Weltkrieg, der sie 1917 den Posten als Chefredakteurin kostete. Clara Zetkin wurde 1857 – vor 165 Jahren – geboren. Sie durchlebte Krieg, Repressionen, Armut, den Zerfall alter Ordnungen, mächtige soziale Bewegungen, Hoffnung und Scheitern. In den Wirrungen ihrer Zeit blieb sie sich treu. Ihr Blick richtete sich nach vorne, trotz aller Schwierigkeiten, allen Katastrophen, allem Unheil.

Der Filmwettbewerb wendet sich an alle Filmer*innen im In- und Ausland, die zum 01.04.2022 das vierzigste Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Eingereicht werden kann ein Film mit einer Länge von maximal 30 Minuten.
Das MÜNZENBERG FORUM BERLIN erwartet in den einzelnen Kategorien Einsendungen, die sich mit den jeweiligen Stilmitteln im Kontext des Themas mit heutigen gesellschaftspolitischen Verhältnissen und Entwicklungen auseinandersetzen.
Wir vergeben in jeder Kategorie ein Preisgeld von bis zu 5.000 €

Die Arbeiten aller Preisträger*innen zeigen wir in einer Ausstellung vom 30. September 2022 bis zum 31. Oktober 2022, im Foyer des FMP1 (Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin). Zusätzlich werden die Beiträge der Gewinner*innen auf der Internetseite, sowie in den Social-Media-Kanälen des MÜNZENBERG FORUMS BERLIN und in einer Beilage zur Dokumentation publiziert.

Mehr unter: https://www.muenzenbergforum.de/kunstwettbewerb/

Kultur hilft Kultur - Patenschaftsprogramm

Frist: 08.08.2022

Der Kulturrat NRW hat im Rahmen von „Kultur hilft Kultur“ ein Patenschaftsprogramm veröffentlicht. Für den Förderzeitraum von September bis Dezember 2022 schreiben sie zu diesem Zweck für bis zu 35 Tandems Aufwandsentschädigungen in Höhe von je 1.000€ aus. Mit diesen geförderten Patenschaften möchte der Kulturrat NRW künstlerische Kooperationen und gemeinschaftsbildenden Austausch anregen. Für ukrainische Künstler*innen und Kulturmacher*innen öffnen sich im Rahmen der Zusammenarbeit Türen in die Kulturlandschaft NRW.

Wir ermutigen Tandems – bestehend aus in NRW tätigen und vernetzten und aus der Ukraine geflüchteten Künstler*innen und Kulturmacher*innen – sich für das Patenschafts-Programm zu bewerben.

Dabei haben die Tandems Spielraum in der kreativen Ausgestaltung ihrer Zusammenarbeit. Gefördert werden u.a. gemeinsame Museumsbesuche, die Ausstattung mit Arbeitsmitteln für geplante Kunstprojekte, die Organisation von Performances oder Konzerten, die Anmietung von Ateliers oder Veranstaltungsräumen und Reisen zum Zwecke der gemeinsamen Fortbildung und Vernetzung.

Für die Suche nach passenden Tandempartner*innen können Sie gerne die "Angebote & Gesuche-Plattform" auf der Internetseite des Kulturrat NRW nutzen.

Mehr unter: https://kulturrat-nrw.de/kultur-hilft-kultur/patenschaften/

Mentoring-Programm NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste

Frist: 09.08.2022

Das NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste schreibt, bestärkt durch den Erfolg der ersten Runden, zum dritten Mal ein Mentoring-Programm aus. Das von der Kunststiftung NRW geförderte und mitinitiierte Programm ermöglicht erfahrenen freien Gruppen / Ensembles aus Nordrhein-Westfalen für die Dauer von ca. einem Jahr produktionsunabhängig und themenspezifisch mit Mentor*innen ihrer Wahl zusammenzuarbeiten.

Zielsetzungen des Programms
Das Mentoring-Programm richtet sich an freie Gruppen / Ensembles in NRW, die seit mindestens fünf Jahren professionelle, ideenreiche Arbeit leisten. Es ermöglicht den Raum für eine Denktiefe, die im Produktionsalltag oft fehlt. Ausdrücklich möglich ist eine Phase des Experiments, die jenseits der sonstigen Arbeit liegt. Jedoch muss klar erkennbar sein, wie sich das gewählte Vorhaben innerhalb der künstlerischen Biographie der jeweiligen Gruppe / des Ensembles verorten lässt.

Inhaltlich gibt es keine Einschränkung. Explizit förderfähig sind auch außergewöhnliche Vorhaben im Feld von Theorie und Praxis, transdisziplinäre Kollaborationen, wissenschaftliche Begleitung künstlerischer Konzeptionen, die das jeweilige künstlerische Profil einer Gruppe / eines Ensembles schärfen und weiterentwickeln.

Als Mentor*innen kommen Expert*innen aus allen künstlerischen Bereichen, aber ausdrücklich auch aus anderen Disziplinen, wie den Wissenschaften, dem Sport, der Wirtschaft, etc. infrage. Das Mentoring dient sowohl der Vertiefung und Erweiterung bestehender Arbeitsansätze und Konzeptionen als auch der Erschließung neuer Ideenfelder. Explizit erwünscht sind international ausgerichtete Partnerschaften.

Idealerweise sind die Mentor*innen an der Entwicklung des Mentoring-Konzeptes beteiligt.

Entscheidend ist die nachhaltige Wirksamkeit des Vorhabens auf die konkrete künstlerische Arbeit. Es ist jedoch ausdrücklich nicht als Ersatz für unmittelbare Produktionsarbeiten gedacht.

Wie und wo sich Ensembles / Gruppen und Mentor*innen begegnen, und ob Workshops, Klausuren oder moderierte Gespräche stattfinden, obliegt den Antragsteller*innen selbst.

Bewerbungsvoraussetzungen:
• Die Förderung richtet sich an freie Gruppen / Ensembles, die in Nordrhein-Westfalen ihren Arbeitsschwerpunkt haben und seit mindestens fünf Jahren professionell zusammenarbeiten
• Mentor*innen und Mentees werden vergütet und sind im Rahmen der Fördersumme zu budgetiere
• Einreichung einer Konzeption beim NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste von max. 3 DIN A4-Seiten sowie aufschlussreiche Darstellung zur Arbeit der Gruppe/des Ensembles von max. 1 DIN-A4-Seite
• Vorausgesetzt wird eine differenzierte inhaltliche Erläuterung zum geplanten Mentoring und dessen
• Verbindung zur bisherigen Arbeit sowie eine konkrete Begründung zur Auswahl der Mentor*innen
• Konzepte mit mehreren Mentor*innen sind möglich.
• Einreichung eines Ausgabenplans mit Auflistung aller Honorare für die Gruppenmitglieder und für die Mentor*innen, sowie Sachkosten (Raummiete, Materialkosten, Reisekosten, evtl. Übernachtungskosten).
• Die Honoraruntergrenze des Bundesverbands Freie Darstellende Künste ist für künstlerische Leistungen zu berücksichtigen.
• Verbindliche Teilnahme an vier Netzwerktreffen (zwei in Präsenz - zwei digital) durch mindestens eine*n Vertreter*in der ausgewählten Gruppen / Ensembles. Die Teilnahme der Mentor*innen an den Treffen ist ausdrücklich gewünscht.

Förderbedingungen
Die Förderhöhe beträgt pro Ensemble 12.000 - 16.000 Euro – davon sind jeweils 2.000 Euro als Overheadkosten u.a. für die Teilnahme an den Netzwerktreffen anzusetzen

Es handelt sich um eine Festbetragsförderung, die das Projekt zu 100 Prozent abdeckt. Das Mentoring-Programm ist nicht mit anderen Förderungen kombinierbar.

Bewerbungen müssen ausschließlich per Mail an mentoring@nrw-lfdk.de geschickt werden.

Weitergehende Informationen
Die Organisation der Arbeitstreffen erfolgt durch die Projektleitung des NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste. Die Arbeitsprozesse werden fortlaufend durch die Projektleitung evaluiert.
Ein Fachgremium von Expert*innen, die vertraut mit der Freien Szene sind, wird im September bis zu acht Gruppen / Ensembles für das Mentoring-Programm auswählen. Die Vorhaben können ab Oktober 2022 beginnen und sollten bis Oktober 2023 abgeschlossen sein.

Mehr unter: https://www.nrw-lfdk.de/index.php?article_id=191&clang=0

TOMMI – Deutscher Kindersoftwarepreis

Frist: 12.08.2022

Zum 21. Mal wird dieses Jahr der TOMMI verliehen. Bis zum 12. August können Spieleentwickler aktuelle Spiele und Bildungssoftware einreichen. Auch Kitas, die innovative und praxiserprobte Konzepte zum Einsatz digitaler Medien entwickelt haben, werden gesucht und können sich bewerben. Außerdem wird es wieder eine Kinderjury geben, die die Einreichungen bewertet. Auch sie ist für Bewerbungen offen.

Mehr unter: https://www.klicksafe.de/news/aufruf-fuer-kinder-kitas-und-publisher

Starthilfe der Stiftung Mitarbeit

Fristen:
15.08.2022
31.10.2022

Mit der Starthilfeförderung möchte die Stiftung Mitarbeit Bürgerinnen und Bürger bestärken, sich an Gemeinschaftsaufgaben aktiv zu beteiligen und demokratische Mitverantwortung zu übernehmen. Dabei steht die Förderung von Aktionen und Initiativen im kommunalen Raum im Vordergrund. Bürgerschaftlich engagierte Gruppen benötigen in ihrer Anfangsphase oft einen finanziellen Impuls, um ihre Arbeit aufnehmen zu können. Die Stiftung Mitarbeit gibt mit der Starthilfeförderung in vielen Fällen eine wichtige Unterstützung aktiv zu werden und sich einzumischen.

Starthilfe von bis zu 500 Euro für:
• neue Initiativen
• junge Vereine
• kleine lokale Organisationen

Die Themenfelder: Soziales, Politik, Kultur, Umwelt und Bildung

Mehr unter: https://www.mitarbeit.de/foerderung_projekte/starthilfefoerderung

Deutschen Multimediapreis mb21

Frist: 15.08.2022

Unter dem Motto "Grenzenlos Kreativ" können sich junge Medienmacher*innen bis 25 Jahre am Deutschen Multimediapreis mb21 beteiligen. Der bundesweite Kreativwettbewerb prämiert digitale, netzbasierte und interaktive Projekte von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Geldpreisen im Gesamtwert von 11.000 Euro.

Für junge Menschen ist der kreative Umgang mit digitalen Medien selbstverständlicher Bestandteil ihres Alltags. Egal ob in Form von Websites, Blogs, Video-Channels, Apps, Games, Podcasts oder Robotik-Anwendungen: Die medialen Gestaltungsmöglichkeiten sind vielfältig und anregend. Der Deutsche Multimediapreis mb21 würdigt dieses Engagement seit inzwischen 24 Jahren und lädt junge Medienmacher*innen auch in diesem Jahr zur Teilnahme am Wettbewerb ein.

Die Teilnahme am Deutschen Multimediapreis unterliegt keinen inhaltlichen Vorgaben. Wer möchte, kann sich aber mit einer Arbeit zum aktuellen Jahresthema "Grenzenlos" am Wettbewerb beteiligen.

Der Deutsche Multimediapreis mb21 ist eines der wichtigsten Foren für junge digitale Medienkultur in Deutschland. Hauptförderer des Wettbewerbs sind das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie die Landeshauptstadt Dresden. Veranstalter sind das Deutsche Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF) sowie das Medienkulturzentrum Dresden.

Mehr unter: https://www.mb21.de/

KJTZ: Augenblick mal! 2023

Frist: 15.08.2022

AUGENBLICK MAL! ist das einzige bundesweite Festival des Theaters für junges Publikum in Deutschland. Als Plattform für herausragende Inszenierungen und unterschiedliche Positionen in den darstellenden Künsten für junges Publikum fördert das Festival seit über 30 Jahren die Entwicklung des Kinder- und Jugendtheaters. Hier können bis zum 15. August 2022 Vorschläge für das Festival AUGENBLICK MAL! 2023 eingereicht werden.

Vom 21. bis 26. April 2023 findet AUGENBLICK MAL! 2023 das Festival des Theaters für junges Publikum in Berlin statt.

Professionelle Theater aller Sparten, Gruppen und Akteur*innen der Darstellenden Künste in Deutschland (im folgenden Theater genannt), die für junges Publikum produzieren, sind aufgerufen, eigene Bühnenproduktionen vorzuschlagen. Ebenfalls vorgeschlagen werden können digitale Produktionen, wenn sie originär für den virtuellen Raum erfunden wurden und nicht Übertragungen konventioneller Theaterproduktionen ins Digitale sind. Die Vorschläge sollen beispielhaft für das Verständnis der Vorschlagenden von den Darstellenden Künsten für junges Publikum sein.

Mehr unter: https://www.kjtz.info/

Ausstellungsförderung zeitgenössischer KünstlerInnen aus Deutschland

Frist: 15.08.2022

Ausstellungsvorhaben zeitgenössischer in Deutschland lebender Künstlerinnen und Künstler im Ausland oder ihre Beteiligung an internationalen Biennalen können unter bestimmten Voraussetzungen durch das Institut für Auslandsbeziehungen gefördert werden. Bei der Planung dieser Vorhaben kann das Institut für Auslandsbeziehungen keine Vermittlungsrolle übernehmen.

Anträge auf finanzielle Unterstützung in den Bereichen Transportkosten, Reisekosten und Mietkosten für technisches Equipment müssen mit Finanzierungsplan, Kostenvoranschlägen, Einladung der ausstellenden Institution sowie Biographie und Abbildungsmaterial fristgemäß beim Institut für Auslandsbeziehungen eingehen.

Mehr unter: https://www.ifa.de/foerderung/ausstellungsfoerderung

Stipendium im Stuttgarter Schriftstellerhaus für das Jahr 2023

Frist: 15.08.2022

Der Verein Stuttgarter Schriftstellerhaus e.V. vergibt für das Jahr 2023 bis zu drei dreimonatige Wohn- und Arbeitsstipendien im Bereich Prosa oder dramatisches Schreiben darunter zum fünften Mal das im Jahre 2019 neu geschaffene Stuttgarter Lyrikstipendium.
Bewerben kann sich jede(r) deutschsprachige(r) Schriftsteller / Schriftstellerin. Voraussetzung ist mindestens eine Buchveröffentlichung in einem Publikumsverlag.

Die Stipendien sind mit einer Präsenzpflicht im Stuttgarter Schriftstellerhaus verbunden.

Mehr unter: https://www.stuttgarter-schriftstellerhaus.de/stipendium/ausschreibung/

Förderpreis "Verein(t) für gute Kita und Schule"

Frist: 15.08.2022

„Vielfältig l(i)eben“ ist das Thema des diesjährigen Förderpreises “Verein(t) für gute Kita und Schule”. Hier suchen wir Projekte, in denen Vielfalt sichtbar und erlebbar wird, um so Diskriminierung vorzubeugen und Kindern und Jugendlichen eine Bereicherung in ihrer Welt zu vermitteln.

Verschiedene kulturelle Hintergründe, diverse Identität und vielfältige Lebensentwürfe sollen in den von uns gesuchten Projekten thematisiert werden. Das gilt auch für solche, die tradierte Rollenmodelle hinterfragen und Kindern Entwicklungschancen jenseits dieser Modelle aufzeigen.

Bewerben können sich alle Kita- und Schulfördervereine, die mit ihren Einrichtungen ein Projekt initiiert haben und folgende Kriterien erfüllen:
• Das Projekt behandelt eine relevante konkrete Herausforderung an der jeweiligen Kita oder Schule
• Das Projekt stärkt und fördert in besonderem Maße die Akzeptanz und den Zusammenhalt der Kinder und Jugendlichen
• Das Projekt ist bereits entwickelt und erste Ergebnisse können präsentiert werden
• Das Projekt ist langfristig angelegt und kontinuierlich in den Kita- und Schulalltag eingebunden bzw. soll zukünftig eingebunden werden
• Kinder und Jugendliche sind in das Projekt aktiv eingebunden
• Bei der Umsetzung des Projektes kooperiert der Kita-/Schulförderverein mit der Kita oder Schule oder weiteren Partner*innen

Mehr unter: https://www.stiftungbildung.org/foerderpreis/

DYNAMO - Junge Tanzplattform NRW

Frist: 15.08.2022

Den Raum teilen und in Kontakt kommen!
Unter diesem Motto bietet das DYNAMO-Festival 2022 vom 20. bis 22. Oktober 2022 bei PACT Zollverein in Essen nach zwei Jahren in Distanz und digitaler Welt die Gelegenheit, sich wieder live zu treffen und zusammen zu tanzen. Das nrw landesbuero tanz lädt junge Menschen zwischen 6 und 26 Jahren aus ganz Nordrhein-Westfalen ein, bei Tanz-Workshops gemeinsam neue Erfahrungen zu machen:
Einen Tag lang tanzt ihr zusammen mit Profis aus der zeitgenössischen Tanzszene. Ihr lernt neue Bewegungen kennen, probiert eure Ideen aus, entwickelt gemeinsam eine Choreografie …
Zum Abschluss des Tages könnt ihr euch bei einem Showing gegenseitig zeigen, was ihr in euren Workshops gemacht habt.

Bei DYNAMO ist Vielfalt erwünscht!
Ihr tanzt schon als Gruppe zusammen und habt Lust auf neue Ideen und Impulse? Ihr tanzt bisher noch nicht, wollt aber mal etwas Neues ausprobieren? Ihr seid eine Schulklasse, Tanz-AG, Kinder- und Jugendgruppe aus einer Freizeiteinrichtung, ein Sportverein? Oder eine Wohngruppe, ein inklusives Ensemble, die Jugendcompany einer Tanzschule? Ihr macht gemeinsam eine Ausbildung oder besucht das Berufskolleg? Bewerben können sich größere und kleinere Gruppen, die Lust haben, gemeinsam die Vielfalt des zeitgenössischen Tanzes zu entdecken.

An allen Tagen sorgen wir für Getränke, Snacks und ein warmes Mittagessen. Die Teilnahme ist kostenlos, Reisekosten können anteilig bezuschusst werden.

Mehr unter: https://www.landesbuerotanz.de/tanzvermittlung

FuturE – das Zukunftsprogramm für junge Führungskräfte im Ehrenamt

Frist: 21.08.2022

Du engagierst dich ehrenamtlich und übernimmst Verantwortung in deinem Verein? Du würdest gern mehr erreichen und deine Organisation voranbringen? Du suchst Menschen, mit denen du dich vernetzen kannst? Dann ist „FuturE“ das richtige Programm für dich!

Mit dem Programm werden junge Erwachsene (18-27 Jahre) auf ihrem Weg in ehrenamtliche Leitungspositionen in ihrer fachlichen und persönlichen Entwicklung unterstützt. Dabei stehen Management- und Führungsthemen ebenso im Fokus wie fachliche Aspekte. Kernthemen des umfangreichen Programms sind Persönlichkeitsentwicklung, Organisations- und Strategieentwicklung, Kommunikation, agiles Projektmanagement sowie Vereins- und Gemeinnützigkeitsrecht. Falls du Teil der ersten FuturE-Klasse 2022 wirst, startest du an zwei Tagen Ende Oktober mit spannenden Kursen, tollen Coaches und bis zu 30 jungen Menschen in deiner Altersgruppe.

Mehr unter: https://www.deutsche-stiftung-engagement-und-ehrenamt.de/foerderung/futur-e/

Projektausschreibung zum Thema »Mehr Vielfalt leben«

Frist: 21.08.2022

Es steht im Grundgesetz, an jedem französischen öffentlichen Gebäude, in der Charta der Grundrechte der EU: „Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.“ „Liberté, égalité, fraternité.“ „Diskriminierungen […] sind verboten.“
Und doch spüren viele Menschen bei der Wohnungssuche, auf dem Arbeitsmarkt oder beim Reisen, in den Medien oder im Bekanntenkreis, dass es mit der Gleichbehandlung oft nicht weit her ist: Noch viel zu häufig werden Personen, die nicht der Norm entsprechen, aufgrund ihres Alters, ihres Geschlechts oder ihrer sozialen Herkunft, Hautfarbe, Religion, Weltanschauung, Sexualität, Behinderung oder chronischen Krankheit benachteiligt.
Dabei kann jede*r etwas dafür tun, dass wir als Gesellschaft mehr Vielfalt leben: den Blick für Diskriminierung schärfen, das Umfeld sensibilisieren oder Betroffenen eine Plattform geben. In Deutschland und Frankreich gibt es unzählige Initiativen, die sich gegen Diskriminierung engagieren – und die voneinander lernen und gemeinsam Aktionen organisieren können.

Mitmachen können sowohl diejenigen, die bereits deutsch-französisch aktiv sind – aber auch alle, die ihr gemeinsames Engagement gegen Diskriminierung zum Anlass nehmen wollen, grenzüberschreitendes Engagement einmal auszuprobieren und die Fühler nach Frankreich auszustrecken:
• gemeinnützige Vereine, (Städte-)Partnerschaftsvereine
• Gebietskörperschaften
• wissenschaftliche Institute
• Bildungs- und Ausbildungszentren
• gGmbHs
• Stiftungen
• Bürgerinitiativen und informelle Gruppen (ab drei Personen)

Bis zu 80 % der Projektkosten können bezuschusst werden, z. B. für An- und Abreise, Aufenthalt, Organisation, Material, Fortbildungen und Honorare.

Mit welchen Projekten kann man zur Ausschreibung beitragen?
Mit Aktionen und Projekten, die – vor Ort oder online – den Austausch mit dem Nachbarland ermöglichen, das Thema „Engagement gegen Diskriminierung“ aus verschiedenen Perspektiven behandeln, den deutsch-französischen Aspekt im gemeinsamen Engagement unterstreichen. Formate, z. B.: Austausch über Best Practices oder Erfahrungen, Aktionen im öffentlichen Raum (z. B. Flashmob), Erstellen von Material zur Sensibilisierung (z. B. Videos, Podcast), Konferenzen, Workshops, „Barrierefreiheits-Rundgang“ in der (Partner-)Stadt, Kreatives und Kunst (z. B. Interkulturelles Kochbuch, Konzert mit Musikstücken aus den Heimatländern von Geflüchteten, Fotowettbewerb, Poetry Slam) Themen, z. B.: Diskriminierungsfaktoren, Diskriminierungsbereiche, Akteur*innen im Kampf gegen Diskriminierung, kontrovers diskutierte Herausforderungen.

Mehr unter: https://www.buergerfonds.eu/projektausschreibung-mehr-vielfalt-leben

ASSITEJ: Wissenschaftliche/künstlerische Forschung zu Diversifizierungsprozessen in der Freien Szene der Kinder- und Jugendtheater

Frist: 25.08.2022

Die ASSITEJ vergibt über das Förderprogramm „Verbindungen fördern“ des Bundesverbands Freie Darstellende Künste e.V. (BFDK) folgende Unterstützung für einen wissenschaftlichen oder künstlerischen Forschungsauftrag: Der Auftrag „Neue Perspektiven in den Freien Darstellenden Künsten“ nutzt das Archiv des Zeitgenössischen Kinder- und Jugendtheaters im Kinder- und Jugendtheaterzentrum in der Bundesrepublik Deutschland. Die Auseinandersetzung mit den historischen Materialien, soll die Einordnung von Entwicklungsprozessen ebenso ermöglichen wie die Überprüfung unserer heutigen Fragestellungen, um so konkrete Ideen für die Zukunft zu entwickeln.

Als Ergebnis des Auftrags sollen ein Bericht mit konkreten Handlungsvorschlägen und einer Präsentation entstehen.

Bewerben können sich insbesondere Postgraduierte (Bachelor/Diplom/Master), die aufgrund Ihres Studiums ein besonderes Interesse im Kinder- und Jugendtheater oder Diversität nachweisen können oder Bewerber*innen mit mehrjähriger Praxiserfahrung in diesem Themenbereich. Bewerben können sich darüber hinaus Künstler*innen(gruppen) mit einer hohen Affinität zu Diversifizierungsprozessen im Kinder- und Jugendtheater.

Mehr unter: https://darstellende-kuenste.de/themen/kulturelle-bildung

Projektförderung der Bundesstiftung Aufarbeitung

Frist: 31.08.2022

Die Bundesstiftung Aufarbeitung fördert Veranstaltungen, Publikationen und Medienangebote zu politischer Bildung und Wissenschaft, die sich mit den Ursachen, der Geschichte und den Folgen der kommunistischen Diktaturen auseinandersetzen oder die Gedenk- und Erinnerungskultur stärken.

Antragsberechtigt sind juristische Personen des öffentlichen oder privaten Rechts, d.h. Vereine, Verbände, Universitäten, Institutionen der politischen Bildungsarbeit. Natürliche Personen können nur in Ausnahmefällen (Druckkostenzuschüsse, Stipendienprogramm) - Anträge an die Stiftung stellen.

Themenschwerpunkt für diese Förderperiode ist die Auseinandersetzung mit Folgen der kommunistischen Diktaturen oder die Stärkung der Gedenk- und Erinnerungskultur.

Mehr unter: https://www.bundesstiftung-aufarbeitung.de/de/foerderung/projektfoerderung

5. Vechtaer Jugendliteraturpreis - Schreibwettbewerb und Buchprojekt

Frist: 31.08.2022

Der Kaffeesatz verrät das Morgen, die Linien der Hand zeichnen den Lebensweg ab, die Tarotkarte enthüllt das Schicksal.
Wir möchten euch einladen, eben diese Frage zu stellen. Wo seht ihr euren Platz in der Welt von Morgen? Welche Perspektiven gibt es? Gibt es überhaupt welche? Erzählt von euren Leitbildern, von Menschen, die euch auf eurem Lebensweg beeinflussen. Wer ihr sein wollt. Wer ihr nicht sein wollt. Wohin ihr noch gehen, was ihr noch tun möchtet. Seht ihr der Zukunft positiv entgegen? Oder macht sie euch Angst? Kann der, der ich heute bin, die Gedanken, die Gefühle, die Probleme meines morgigen Ichs überhaupt erfassen? Seht ihr eure Zukunft in klar umrissenen Formen oder bleibt sie ein körniger, brauner Brei am Boden eurer Kaffeetasse?

Mitmachen dürfen Jugendliche ab 14 Jahren bis einschließlich 21 Jahre.
Es gibt keine Ortsbeschränkung.

Mehr unter: http://geest-verlag.de/ausschreibungen/5-vechtaer-jugendliteratur-wettbewerb-der-stadt-vechta-und-des-geest-verlags-thema

Künstlerinnen und Künstler in die Kita - Projektausschreibung 2022 NRW

Frist: 31.08.2022

Damit Kulturelle Bildung in der Kindertageseinrichtung ein größeres Gewicht bekommt, schreibt das Ministerium für Kultur und Wissenschaft für das Jahr 2022 Modellprojekte aus und unterstützen Familienzentren und plusKITAs dabei, künstlerisch-kulturelle Vorhaben mit einer freien Künstlerin, einem Künstler oder in Kooperation mit einer Kultureinrichtung durchzuführen. Ziel dieses Projektes ist es, Zugänge und Mitgestaltungsmöglichkeiten für Kinder zu schaffen, um sie von Anfang an künstlerisch zu begleiten und sie durch kreative Angebote in ihren Kompetenzen und Fertigkeiten zu fördern. Auch wollen wir die Chancengleichheit stärken und im Sinne eines ganzheitlichen Ansatzes sowohl Kinder als auch deren Eltern einbeziehen.

Beteiligen können sich Familienzentren und plusKITAs in kommunaler oder freier Trägerschaft, deren Projekte:
• in enger Zusammenarbeit zwischen professionellen Künstlerinnen und Künstlern und/oder Kunst- und Kultureinrichtungen mit pädagogischen Fachkräften stattfinden,
• die kreative Tätigkeit der Kinder unterstützen und fördern,
• Partizipationsmöglichkeiten der Kinder vorsehen,
• dazu beitragen, die alltagsintegrierte kulturelle Bildung in der Kita zu stärken.

Mehr unter: https://mkw.nrw/kuenstlerInnen_Kita

Social design award 2022

Frist: 31.08.2022

„Wir für unser Klima!“ – das ist in diesem Jahr das Thema des Social Design Awards von SPIEGEL Wissen in Kooperation mit BAUHAUS. Die Welt braucht uns jetzt: Der Klimawandel betrifft uns alle, und stoppen können wir ihn nur alle zusammen. Der Preis zeichnet die besten gemeinschaftlichen Ideen aus, die zu Klimaschutz, Naturschutz und Biodiversität beitragen. Wir suchen Projekte, Initiativen oder Aktionen, die den Umweltschutz fördern. Gefragt ist alles, was unter den Begriff „Social Design“ fällt.

Der Preis richtet sich gleichermaßen an alle, die sich für Social Design interessieren. Teilnehmen können sowohl Einzelpersonen als auch Teams.

Die Bewerbung für den Social Design Award erfolgt ausschließlich über das Online-Formular auf der Internetseite www.spiegel.de/socialdesignaward.

Mehr unter: https://www.spiegel.de/thema/socialdesignaward/

Ehrenamtspreis für jüdisches Leben

Frist: 31.08.2022

Der Beauftragte der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus lobt in diesem Jahr zum ersten Mal den Ehrenamtspreis für jüdisches Leben aus. Mit dem Preis soll ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet werden, das jüdisches Leben in Deutschland stärkt und es besser sichtbar macht.

Teilnahmeberechtigt sind Einzelpersonen, Vereine, Initiativen und Gruppen (z. B. Schulklassen oder Schulen), die überwiegend ehrenamtlich aktiv sind. Ausgeschlossen sind rein hauptamtliche Projekte und Projektträger sowie solche, bei denen der hauptamtliche Anteil stark überwiegt.

Das Projekt erfüllt zusätzlich eines oder mehrere dieser Eigenschaften:
• es zeigt oder stärkt jüdisches Leben in seiner Vielfalt;
• es trägt zum Abbau von Vorurteilen, Unkenntnis und Klischees bei;
• es stärkt die Demokratie und den gesellschaftlichen Zusammenhalt;
• es zeigt jüdisches Leben im gesellschaftlichen Kontext und trägt dazu bei, es als selbstverständlichen und integrativen Bestandteil der Gesellschaft wahrzunehmen;
• es setzt sich mit säkularem oder religiösem jüdischen Leben in Deutschland auseinander;
• es zeigt erfolgreiche Wege zur Wissensvermittlung über gegenwärtiges jüdisches Leben im Bildungsbereich auf.

Der Preis wird in zwei Kategorien vergeben: Eine Kategorie richtet sich an junge Menschen unter 27 Jahren, die andere ist ohne Altersbeschränkung. Beide Preiskategorien sind mit je 5.000 Euro dotiert. Die Preisverleihung erfolgt voraussichtlich im November im Rahmen eines Festaktes.

Mehr unter: https://www.antisemitismusbeauftragter.de/Webs/BAS/DE/juedisches-leben/ehrenamtspreis/ehrenamtspreis-node.html

Fotowettbewerbe „Orte der Stille“

Frist: 31.08.2022

Der AWO Ortsverein veranstaltet einen Fotowettbewerb zum Thema: Orte der Stille. Es gibt immer Momente in unserem Leben, in denen wir nach Stille dürsten. Ein Moment der Ruhe, in dem wir in unsere Seele blicken können. Es gibt immer Orte, die uns Stille und Ruhe schenken. Orte, die uns zum Erinnern aufrufen. Halten Sie diese Orte fest und senden Sie uns das Foto für unseren Wettbewerb bis zum 31. August.

Die besten drei Fotos werden prämiert. Die zwanzig besten Fotos werden im AWO Ortsverein ausgestellt.

Dieses Jahr organisieren wir ein Fotowettbewerb. Wir rufen alle professionellen und nicht professionellen Fotografen in NRW Bilder über unserem Thema: Orte der Stille einzureichen.

Ablauf: 1. Mai bis 31. August: Einreichen von Fotos Bilder sollten in digitaler Form eingereicht sein unter ortsverein@awo-haan.de mit Betreff: Orte der Stille. Bitte Name, Adresse, Telefonnummer und E-Mail mitteilen.

Mehr unter: https://awo-haan.de/projekte/projekt-sag-ja/

Förderungen für "Leseclubs" und "media.labs"

Frist: 31.08.2022

Alle Einrichtungen, die Zugang zu benachteiligten Kindern und Jugendlichen haben, können in Kooperation mit der Stiftung Lesen einen Leseclub für Kinder von 6 bis 12 Jahren oder ein media.lab für Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren gründen. Ziel ist es, benachteiligten Kindern und Jugendlichen langfristige, regelmäßige und niedrigschwellige Leseförderaktionen in der Freizeit zu ermöglichen. Monatlich werden zwei kostenfreie Infoveranstaltungen zur Förderung angeboten. Die Antragsfrist endet am 31. August 2022.

Gemeinsam mit einem zweiten Bündnispartner (z.B. einer Schule, einem Kinder- und Jugendzentrum, der Stadtbibliothek, einem kirchlichen Verein, einem Mehrgenerationenhaus etc.) können sich Einrichtungen um eine Förderung bewerben.

Die Förderung besteht u.a. aus einer umfangreichen Medienausstattung (Bücher, Zeitschriften, Spiele- und Bastelpakete, Kamishibai etc.) inkl. Tablet sowie Weiterbildungsangeboten und Aufwandsentschädigungen für ehrenamtliche Betreuer*innen. Zudem wird ein Rahmenkonzept geboten, welches je nach Bedarf an Standort und Zielgruppe angepasst werden kann.

Mehr unter: https://www.leseclubs.de/

Hilfsprogramm für Musikerinnen und Musikern mit Behinderung

Frist: 31.08.2022

Die Initiative Musik startet ein Hilfsprogramm für Musiker:innen mit Behinderung.
Die zu beantragenden Zuschüsse dienen der Unterstützung von Bands und Künstler:innen mit Behinderung, die aufgrund der Corona-Pandemie und damit ausgefallenen Einnahmen in eine finanziell schwierige Situation geraten sind und so wichtige Investitionen für ihr künstlerisches Schaffen nicht tätigen konnten.

Die Zuschüsse sind vorgesehen für professionelle und semiprofessionelle in Deutschland lebende Musiker:innen mit Behinderung.

Die Musiker:innen Tätigkeit kann z.B. belegt werden durch:
• Webseite, Social Media Beiträge, Medienbeiträge oder
• Anmeldung der Tätigkeit, steuerlicher Nachweis oder
• Nachweis (über-) regionaler Konzertengagements.

Die Behinderung kann z.B. belegt werden durch:
• ärztliches Attest oder
• Schwerbehindertenausweis oder
• Letter of Intent einer sozialen Einrichtung.
Der Antrag kann auch durch eine vertretungsberechtigte Person gestellt werden.

Es kann ein Zuschuss in Höhe von bis zu 1.000 EUR pro Solomusiker:in gewährt werden.
Bei Künstler:innenensembles (Band) ist ein Zuschuss bis 2.000 EUR möglich.

Mehr unter: https://www.initiative-musik.de/hilfsprogramm-fuer-musikerinnen-mit-behinderung/

Sonderförderprogramm Ukraine

Frist: 31.08.2022

Infolge des Krieges in der Ukraine fliehen bildende Künstler:innen aus ihrer Heimat und kommen nach Deutschland. Sie benötigen Wohn- und Arbeitsmöglichkeiten. Das Sonderförderprogramm „Residenzen für bildende Künstler:innen aus der Ukraine“ will Einrichtungen des Kunstbetriebs, die Wohn- und Arbeitsmöglichkeiten für aus der Ukraine geflüchtete qualifizierte bildende Künstler:innen – sog. Residenzen – anbieten, und gleichzeitig auch die Künstler:innen durch Stipendien unterstützen.

Antragsberechtigt sind Künstlerhäuser, Atelierhäuser, Kunstvereine, Kommunen und Einrichtungen des Kunstbetriebs, die in Deutschland Unterkunft und Arbeitsmöglichkeit - sog. Residenzen - für seit Kriegsbeginn aus der Ukraine geflüchtete bildende Künstler:innen zur Verfügung stellen.

Die geförderten Einrichtungen erhalten eine monatliche Pauschale von bis zu 1.000 Euro für künstlerische Betreuung und Betriebskosten. Zusätzlich erhalten die Residenz-Künstler:innen ein monatliches Stipendium von je 1.500 Euro, das über die Einrichtungen ausgezahlt wird. Die Auswahl der und die Antragsstellung für die Künstler:innen erfolgt über die Einrichtungen.

Mehr unter: https://www.kunstfonds.de/foerderung/sonderfoerderprogramm-ukraine

Musikfonds

Fristen:
31.08.2022
30.09.2022
31.10.2022
31.12.2022

Ziel des Musikfonds ist die Förderung der aktuellen Musik aller Sparten in ihrer Vielfalt und Komplexität. Der Musikfonds nimmt eine hochambitionierte Musik in den Fokus, die Kunst als Selbstzweck, als existenziell-kreative Notwendigkeit oder Folge unabdingbaren Ausdruckswillens begreift und nicht kommerziell orientiert ist. Mit Strahlkraft und Tiefe ist sie unabhängig, zukunftsbezogen und experimentell, ihrer Zeit voraus und visionär, brisant, kontrovers, provokativ und damit prägend auch für etablierte, wirtschaftlich tragfähige Teile des Musikbetriebs.

Mit seinen Fördermaßnahmen spricht der Musikfonds alle Bereiche, Schnittmengen, genreübergreifende und interdisziplinäre Ansätze an: Neue Musik und zeitgenössische Moderne; Jazz und improvisierte Musik; freie Musik und Echtzeitmusik; elektronische und elektroakustische Musik; experimentellen HipHop, Pop und Rock; radikale Strömungen von DJing und Dance Music; Audio-Installationen und Klangkunst.

Antragsberechtigt sind natürliche und juristische Personen. Antragsteller:innen müssen im Bereich der professionellen zeitgenössischen Musik tätig sein. Dies schließt die Einbeziehung von Laien bzw. Amateuren in geförderten Projekten nicht aus; reine Amateurmusikprojekte sind jedoch von der Antragstellung ausgeschlossen.

Die Fristen 31.08, 31.10., 31.12.2022 beziehen sich auf Anträge mit Antragssummen von bis zu 2.000 EUR.
Die Frist 30.09.2022 bezieht sich auf Anträge mit Antragssummen zwischen 2.001 und 50.000 EUR.

Mehr unter: https://www.musikfonds.de/foerderung

RheinEnergie Stiftung Kultur

Fristen:
31.08.2022 (Beschlussfassung erfolgt im November/Dezember 2022),
28.02.2023 (Beschlussfassung erfolgt im Juni/Juli 2023)

Kultur ist ein unverzichtbarer Bestandteil und Motor unserer Gesellschaft. In Köln und der Region gibt es eine Vielfalt künstlerischen Schaffens, die es zu bewahren, zu fördern und zu vermitteln gilt. Die verschiedenen Ausdrucksformen durch Musik, Theater, Film, bildender Kunst sowie Literatur stehen unter anderem für Dialog und Auseinandersetzung, Inspiration, Partizipation. Daher ist es von zentraler Bedeutung, die Vielfalt der Kunst und Kultur zu bewahren und zu fördern sowie diesen kulturellen Reichtum mit all seinen Facetten zu vermitteln.

Die RheinEnergieStiftung Kultur ist derzeit mit einem Stiftungskapital von 15 Millionen Euro ausgestattet. Die Erträge aus dem Kapital werden seit 2006 für Projekte im Versorgungsgebiet der RheinEnergie eingesetzt.

Mit unserer Stiftung wollen wir neue, innovative künstlerische Projekte und Vorhaben fördern, die in den Bereichen Musik, bildende und darstellende Kunst, Film/Medien sowie Literatur angesiedelt sind.

Die Schwerpunkte der Projektförderung liegen auf:
• Stärkung der künstlerischen Entwicklung von gemeinnützigen Institutionen und Unternehmensformen der Kulturszene
• Kulturellen Bildungsangeboten für Kinder und Jugendliche
• Regionaler Verbindung (Verbesserung der kulturellen Infrastruktur in der Region; in Kombination mit den beiden oben genannten Schwerpunkten)

Mehr unter: https://www.rheinenergiestiftung.de/de/kultur/index.php

„Europa bei uns zuhause“

Frist: 01.09.2022

Bis zu 5.000 Euro für Städtepartnerschaftsprojekte.
Eine Zeitreise von Schülerinnen und Schülern zur deutsch-belgischen Eifel der letzten Kriegstage, ein Festival mit rumänischen Puppenspielern oder eine länderübergreifende Umweltschutzaktion für Bienen: Es gibt bereits viele Beispiele für gelungene grenzüberschreitende Ideen, die den Menschen in Nordrhein-Westfalen die Vielfalt Europas näherbringen. Kommunen, Städtepartnerschaftsvereine und zivilgesellschaftliche Organisationen können sich ab sofort beim Wettbewerb „Europa bei uns zuhause“ bewerben und bis zu 5.000 Euro erhalten.

Die Landesregierung prämiert innovative, beispielgebende und öffentlichkeitswirksame Projekte europäischer Städtepartnerschaften und Projekte der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit mit Partnern aus einem oder mehreren der 46 Mitgliedsstaaten des Europarats, die den europäischen Gedanken bei kulturellen Ereignissen vermitteln – etwa bei Jubiläen, Workshops, Festivals oder sportlichen Begegnungen. Besonders willkommen sind in diesem Jahr Projektideen mit Partnern aus oder mit Bezug zur Ukraine.

Einsendeschluss für Projekte, die im Zeitraum vom 1. November 2022 bis 31. Oktober 2023 durchgeführt werden müssen, ist der 1. September 2022.

Mehr unter: https://mbei.nrw/de/europa-bei-uns-zuhause

Ausschreibung des Kahnweiler-Preises 2022

Frist: 01.09.2022

Der Kunstpreis der Daniel-Henry Kahnweiler-Gedenkstiftung in Rockenhausen (Pfalz) wird 2022 für Arbeiten auf Papier ausgeschrieben.

Teilnahmeberechtigt sind Absolvent*innen einer Kunsthochschule bzw. einer Kunstakademie, Mitglieder eines Berufsverbandes bildende*r Künstler*innen, die eine abgeschlossene Ausbildung an einer Kunstschule, eine Ausstellungs- oder Publikationspraxis oder eine kontinuierliche Beschäftigung mit bildnerischer Gestaltung aufweisen können.

Abgabetermin der Fotografien für die erste Jurierungsrunde ist der 01.09.2022. Für die zweite Jurierung, dann der Originale, wird der Abgabezeitraum für 01. bis 04.11.2022 festgelegt.

Der Preis ist mit 10.000,- € dotiert. Im Rahmen des Preises kann ein Förderpreis von maximal 2.500,- € vergeben werden, der dann den Hauptpreis entsprechend reduziert.

Die Preisverleihung ist mit einer Ausstellung im Museum Pachen, Rockenhausen, verbunden, die am 27.11.2022 eröffnet wird. In diesem Rahmen verleiht die Stiftung offiziell den Kunstpreis.

Mehr unter: www.rockenhausen.de

August-Everding-Musikwettbewerb für Gesang

Frist: 01.09.2022

Der jährliche Wettbewerb ist ein zentrales Förderanliegen des Münchener Konzertvereins, der sich mit hohem Engagement für die Pflege und Förderung der klassischen Musik und insbesondere für die Hochbegabten- und Nachwuchsförderung einsetzt.
Die bisherigen Preisträger/innen des Wettbewerbs konnten alle eine ausgezeichnete künstlerische Karriere anstimmen.

Um die Teilnahme können sich Sänger und Sängerinnen jeder Nationalität und jeder Stimmlage bewerben, die nicht älter als 30 Jahre sind.
Das Semifinale sowie das Finale finden in München statt.

Mehr unter: https://www.konzert-verein.de/projekte/august-everding-musikwettbewerb-2020/


Projektförderung der PwC-Stiftung

Frist: 15.09.2022

Die PwC-Stiftung fördert bundesweit Projekte der ästhetischen Kulturbildung im Bereich der darstellenden und bildenden Kunst, der Musik und der Literatur sowie neuer Medien, und der werteorientierten Wirtschaftsbildung für Kinder und Jugendliche.

Ein besonderer Förderschwerpunkt der Stiftung sind Projekte, die auf die Verbindung von kultureller und ökonomischer Bildung abzielen. Bewerben können sich gemeinnützige Organisationen sowie Kultur- und Bildungseinrichtungen, deren Projektvorhaben sich durch ihre Konzeption und Kreativität, ihren Inhalt und vernetzte Denkansätze oder neuartige Vermittlungsformen auszeichnen. Sie sollten sich zudem in die vorhandenen Strukturen des Bildungssystems einfügen, damit sie möglichst viele Kinder und Jugendliche erreichen.

Mehr unter: https://www.pwc-stiftung.de/foerderprojekte/foerderprofil/

Bielefelder Kabarettpreis

Frist: 15.09.2022

Einmal im Jahr veranstaltet die Kabarettgemeinschaft Bielefeld e.V. als gemeinnütziger Verein den Bielefelder Kabarettpreis, mit der Absicht, nicht nur das Genre Kabarett an sich, sondern vor allem junge Nachwuchskünstlerinnen und -künstler aus diesem Genre zu fördern.

Künstlerinnen und Künstler müssen folgende Kriterien erfüllen:
• Ihr Bühnenprogramm muss dem Bereich „Kabarett und Artverwandtes“ entstammen (also politisches, satirisches, gesellschaftskritisches, literarisches, musikalisches Kabarett oder Stand-up)
• Sie müssen ein eigenes, mindestens 60minütiges Programm vorweisen können und sollten dieses schon öffentlich aufgeführt haben.
• Sie dürfen noch kein Nachfolgeprogramm zur Aufführung gebracht haben.
• Sie müssen aus dem Amateur- oder semiprofessionellen Lager kommen. Profis und reine Schulformationen sind vom Wettbewerb ausgeschlossen.
• Der Preis richtet sich an junge Künstlerinnen und Künstler (möglichst unter 30 Jahre) aus dem gesamten deutschen Sprachraum.

Mehr unter: https://www.kabarett-bielefeld.de/

NEUSTARTplus-Stipendium für bildende Künstlerinnen und Künstler

Frist: 15.09.2022

Das NEUSTARTplus-Stipendium will die konzentrierte künstlerische Arbeit und neue Ideen aus der Krise heraus als nachhaltige Basis für das zukünftige freiberufliche Schaffen fördern.

Das Förderprogramm will künstlerisches Arbeiten und Ideen unterstützen, um den durch die Pandemie in ihrer künstlerischen Produktion eingeschränkten bildenden Künstler:innen einen Neustart zu ermöglichen. Gefördert werden die konzentrierte künstlerische Arbeit und künstlerische Konzepte mit dem Ziel, eine nachhaltige Basis für das zukünftige freiberufliche Schaffen zu bilden. Die Höhe des Stipendiums beträgt 18.000 Euro.
Das Stipendium wird vom 1.1.2023 bis zum 30.6.2023 ausbezahlt. Der Förderzeitraum ist nicht verschiebbar.

Antragsberechtigt sind bildende Künstler:innen, die solo-selbstständig und freischaffend tätig sind, dauerhaft in Deutschland leben und nicht immatrikuliert sind. Bewerber:innen dürfen nicht angestellt sein, eine geringfügige Beschäftigung („Minijob“) ist jedoch zulässig. Auch Künstler:innen-Duos können sich bewerben.

Von einer Antragstellung ausgeschlossen sind Künstler:innen, die in den Jahren 2020, 2021 oder 2022 ein Arbeitsstipendium der Stiftung Kunstfonds erhalten haben.

Mehr unter: https://www.kunstfonds.de/neustart-kultur/aktuelle-sonderfoerderprogramme/neustartplus-stipendien

NEUSTARTplus: Plattformen der bildenden Kunst

Frist: 15.09.2022

Das Programm „NEUSTARTplus Plattformen der bildenden Kunst“ will die analogen Orte der Begegnung, des Diskurses und der Vermittlung sowie der Produktion von bildender Kunst stärken mit dem Ziel, Netzwerke zu etablieren und Ideen zu entwickeln, um die Kunstszene nachhaltig zu stabilisieren und der Gesellschaft insgesamt zu öffnen.

Einrichtungen und Organisationen zur zeitgenössischen bildenden Kunst mit Sitz in Deutschland können Zuschüsse für Projektvorhaben in Höhe von 10.000 Euro bis 70.000 Euro beantragen, die im Zeitraum vom 1.01.2023 und 30.06.2023 umgesetzt oder begonnen werden. Ein Eigenanteil von 10% ist erforderlich.
Zuwendungsfähig sind Lieferungen und Leistungen, die zwischen dem 01.01.2023 und dem 30.06.2023 erbracht und dem Antragstellendem bis zum 30.06.2023 in Rechnung gestellt worden sind.

Antragsberechtigt sind z.B. Kunst- und Atelierhäuser, Produzent:innengalerien, Kunstvereine, Galerien, Künstler:innenkollektive und freie Kunstorte mit überregionaler Wirkung, die in Deutschland Kunst analog ausstellen, vermitteln oder Veranstaltungen zum künstlerischen Diskurs führen.

Das Förderprogramm will Einrichtungen und Orte, die zeitgenössische bildende Kunst präsentieren, vermitteln und am aktuellen Diskurs teilnehmen, als analoge Plattformen zum künstlerischen und öffentlichen Austausch stärken. Gefördert werden umfassende, auch mehrmonatig konzipierte komplexe Projektvorhaben, die z.B. Ausstellungen, Symposien, Konferenzen und alternative analoge Formate beinhalten.

Mehr unter: https://www.kunstfonds.de/neustart-kultur/aktuelle-sonderfoerderprogramme/neustartplus-plattformen-bildender-kunst

Wir stärken Mädchen

Frist: 15.09.2022

Wir stärken Mädchen unterstützt Mädchen und junge Frauen dabei, sich selbstbestimmt und unabhängig von Stereotypen für einen Berufsweg entscheiden können. Ziel ist es, Mädchen Mut zu machen und Selbstvertrauen zu geben, ihren eigenen Weg jenseits von Geschlechterklischees zu gehen.

Im letzten Schuljahr haben Schulen aus ganz Deutschland verschiedene Projekte umgesetzt. Es wurden Wetterballons, Roboter, Pizzaöfen und Häuser für Igel gebaut. Die Mädchen programmierten, löteten, drehten Filme und untersuchten Kosmetika im Chemielabor. Diese und noch viele weitere tolle Projekte können auf der Webseite von Wir stärken Mädchen nachlesen werden.

Lehrkräfte und pädagogische Begleitkräfte können sich ab sofort mit ihren Projekten bewerben.

Wir stärken Mädchen ist ein Programm der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung und der Stiftung RTL – Wir helfen Kindern.

Mehr unter: https://wir-staerken-maedchen.de/

NRW landesbuero tanz: "Neue Stücke - Neue Verbindungen"

Frist: 18.09.2022

Das nrw landesbuero tanz und die Burg Hülshoff – Center for Literature (CfL) fördern in einem Sonderförderprogramm Choreografie- oder Stückentwicklung im Tandem aus Choreografinnen und Choreografen oder Autorinnen und Autoren von Theaterstücken mit Theatern oder Ensembles. Ziel ist es, neben der akut notwendigen Unterstützung die künstlerische Arbeit der angesprochene Personengruppe wieder sichtbar zu machen und durch zahlreiche neue Kooperationen, das vielfältige kulturelle Leben in Nordrhein-Westfalen erheblich zu bereichern.

Antragsberechtigt sind Freie Produktionshäuser, städtische Bühnen, Theater in privater Trägerschaft oder große freie Ensembles mit fester Spielstätte zusammen mit
• selbstständigen professionellen Choreograf:innen im Bereich Freie Darstellende Künste, die in NRW leben oder arbeiten und freischaffend und selbstständig tätig sind; im Tandem mit Ensembles aus NRW oder
• selbstständigen professionellen Autor:innen im Bereich Freie Darstellende Künste, die in NRW leben oder arbeiten und freischaffend und selbstständig tätig sind; im Tandem mit Theatern aus NRW

Die Stücke dürfen zum Zeitpunkt der Förderzusage noch nicht beauftragt worden oder fertiggestellt sein. Die Leistung der Recherche und Werkkonzeption muss bis 31.07.2023 erbracht werden. Zudem muss die Durchführung und Realisation der Premiere der Werke bis Ende der Spielzeit 2023/2024 stattfinden.

Mehr unter: https://www.landesbuerotanz.de

Tele-Tandem®-Förderpreis 2022

Frist: 30.09.2022

Das Deutsch-Französische Jugendwerk vergibt jedes Jahr den Tele-Tandem®- Förderpreis, um besonders innovative, kreative und interaktive deutsch-französische Schulprojekte auszuzeichnen und die Arbeit mit digitalen Medien besonders zu würdigen. Der Preis ist mit 1000 € dotiert, die je zur Hälfte an die beteiligte Partnerschule in Deutschland und Frankreich gehen.

Sie können sich bewerben, wenn Ihre Schüler:innen in diesem Schuljahr ein interdisziplinäres deutsch-französisches Projekt mit einer Partnerklasse in Frankreich umgesetzt haben, und in diesem Rahmen
• ein gemeinsam erstelltes konkretes „Endprodukt“ entstanden ist,
• nach dem Tandem-Ansatz gearbeitet wurde und Deutsch und Französisch die Projektsprachen waren und
• auf der Tele-Tandem plaTTform.e zusammengearbeitet wurde und digitale Medien zum Einsatz gekommen sind.

Kriterien für die Auswahl sind die Qualität der Projektarbeit mit Rücksicht auf Alter und Sprachniveau der Schüler, sowie die Einbeziehung digitaler Medien. Zudem muss die Kooperation zwischen den deutschen und den französischen Schüler:innen während der Sprachlernarbeit im Tandem aus dem Projektbericht hervorgehen. Inhalt, Arbeitsweise, benutzte Medien, Art des Endprodukts sind frei wählbar.

Mehr unter: https://www.dfjw.org/ausschreibungen/tele-tandem-forderpreis-2022.html

HanseMerkur Preis für Kinderschutz

Frist: 30.09.2022

»Sorge für Kinder ist Vorsorge für die Zukunft«: Unter diesem Motto vergibt die HanseMerkur Versicherungsgruppe alljährlich den mit insgesamt 50.000 Euro dotierten HanseMerkur Preis für Kinderschutz. Ausgezeichnet werden einzelne Personen, Gruppen, Vereine und Initiativen, die sich ehrenamtlich und in besonderer Weise um das Wohl von kranken, behinderten oder sozial benachteiligten Kindern bemühen.

Die Auszeichnung richtet sich an private Initiativen, die sich selbstlos, engagiert und beispielhaft für die Belange von Kindern einsetzen.

Bewerben können sich Projekte, die sich für erkrankte, sozial bzw. psychosozial belastete Kinder oder im Bereich der Vorbeugung vor sozialer Gefährdung engagieren.

Mehr unter: https://hansemerkur.csr-engagement.de/preis-fuer-kinderschutz/

NRW: Engagementpreis 2023

Frist: 30.09.2022

Unter dem Motto „Engagiert für Kunst und Kultur in NRW“ können sich ab sofort Vereine, Stiftungen, gemeinnützige GmbHs und Bürgerinitiativen um den Engagementpreis NRW 2023 bewerben.

Der Engagementpreis NRW 2023 richtet sich an herausragende ehrenamtliche Projekte, die mit kreativen Ideen und Ansätzen dazu beitragen, das kulturelle Leben in Nordrhein-Westfalen zu gestalten. Gesucht werden kulturelle Projekte, die maßgeblich von ehrenamtlich Tätigen initiiert und getragen werden. Dazu gehören Projekte der Kunstvermittlung, der kulturellen Bildung, der kulturellen Heimatpflege und vieles mehr. Die bewerbende Organisation sollte seit mindestens einem Jahr existieren und das Engagement längerfristig angelegt sein.

Mehr unter: https://www.engagiert-in-nrw.de/engagementpreis-nrw-2023-engagiert-fuer-kunst-und-kultur-nrw

Engagementpreis 80plus

Frist: 30.09.2022

Bürgerschaftliches Engagement im Kultur- und Musikbereich, im sozialen, kirchlichen und religiösen Bereich sowie in Freizeit und Geselligkeit u.a. ist keine Frage des Alters: Die Stiftung ProAlter will mit der bundesweiten Ausschreibung Menschen würdigen, die sich auch im hohen Alter bürgerschaftlich engagieren, deren öffentliche Anerkennung stärken und zur Nachahmung anregen.

Für den Engagementpreis 80plus können Personen vorgeschlagen werden, die im Jahr 2022 80 Jahre alt werden oder älter sind. Eine Nominierung von kooperativ tätigen Personengruppen, die überwiegend die Altersvoraussetzungen erfüllen, ist möglich. Eigenbewerbungen sind als Ausnahmen zugelassen.

Vorschläge aus allen Engagementbereichen sind erwünscht. Dazu zählen neben dem Kultur- und Musikbereich der kirchliche und religiöse Bereich und der Bereich Freizeit und Geselligkeit.

Mehr unter: https://www.stiftung-pro-alter.de/aktuelles/engagementpreis-80plus/

NRW: Förderprogramm „NeustartMiteinander“

Frist: 30.09.2022

Die Landesregierung hat 2021 das Landesprogramm „Neustart miteinander“ aufgelegt. Damit sollen eingetragene Vereine finanziell unterstützt werden, um den gesellschaftlichen Zusammenhalt weiter zu festigen und mit neuem Leben zu erfüllen. Die Organisation und Durchführung einer ehrenamtlich getragenen Veranstaltung, die das Gemeinwesen stärkt, kann mit einem Zuschuss in Höhe von 50 Prozent der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben unterstützt werden.

Voraussetzung ist, dass die Veranstaltung ohne eine Förderung nicht kostendeckend durchgeführt werden könnte. Die Veranstaltung ist bis zum 15. November 2022 durchzuführen.

Antragsberechtigt sind eingetragene Vereine mit Sitz in Nordrhein-Westfalen. Auch eingetragene Vereine, die Mitglied im Landessportbund Nordrhein-Westfalen sind, können einen Antrag stellen.

Mehr unter: https://www.bra.nrw.de/foerderportal-wirtschaft/foerderportal/verbaende-vereine/sonderprogramm-neustart-miteinander

Wettbewerb "Aktiv für Demokratie und Toleranz"

Frist: 30.09.2022

Ab sofort können wieder zivilgesellschaftliche Projekte aus dem gesamten Bundesgebiet beim Wettbewerb »Aktiv für Demokratie und Toleranz« eingereicht werden.
Die Projekte müssen bereits durchgeführt worden sein und sich in den Themenfeldern des Bündnisses für Demokratie und Toleranz (BfDT) bewegen: Demokratie, Toleranz, Integration, Gewaltprävention, Extremismus, Antisemitismus.

Wir suchen in diesem Jahr vor allem Projekte, die mit innovativen und nachhaltigen Ansätzen
• Rechtsextremismus und Rassismus bekämpfen
• Engagement gegen alle Formen des Antisemitismus stärken
• Erinnerungsarbeit leisten und diese mit zivilgesellschaftlichem Engagement im Heute und Morgen verbinden und/oder vernetzen
• die Willkommensgesellschaft aktiv gestalten und das Engagement für Geflüchtete im Hinblick auf aktuelle Herausforderungen weiterentwickeln
• couragiert Haltung gegen Queerfeindlichkeit zeigen
Generell gilt aber wie jedes Jahr: Bei allen Projekten sind Ihrer Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Zu gewinnen gibt es Geldpreise in Höhe von bis zu 10.000 Euro, eine verstärkte Präsenz in der Öffentlichkeit sowie ein Workshop-Angebot, das die Interessen der Preisträgerprojekte aufgreift. Mit dem Preis soll das Engagement von Einzelpersonen und Gruppen für ihr Engagement gewürdigt und die Vielfalt des zivilgesellschaftlichen Engagements gezeigt werden.

Mehr unter: https://www.buendnis-toleranz.de

Teambuilding grenzenlos! Deutsch-Britisches Austauschprojekt „TeamUp!“

Frist: 30.09.2022

In Recklinghausen und Preston gemeinsam auf dem Trampolin trainieren. In Gladbeck Lawn Bowls (Rasen Bowling) mit Freunden aus London spielen. In Düsseldorf und Reading als deutsch-englisches Schüler-Ensemble zusammen auf der Bühne stehen …

Es sind „TeamUp!“-Projekte wie diese, die im vergangenen Jahr mit Förderung des Ministers für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales unterstützt wurden. Jetzt geht die „TeamUp!“-Förderung in die zweite Runde.

Für prämierte Projekte können Teilnehmerinnen und Teilnehmer bis zu 3.500 Euro erhalten. Bewerben können sich Kommunen, Vereine, Verbände, Schüler-, Studierenden- und andere zivilgesellschaftliche Initiativen in Nordrhein-Westfalen sowie Privatpersonen. Voraussetzung: Sie schlagen ein Projekt für Jugendliche und junge Erwachsene von 14 bis 26 Jahren vor und setzen es dann auch um. Es wird auch ausdrücklich begrüßt, wenn junge Menschen aus Nordrhein-Westfalen selbst ein Projekt einreichen.

Um vor allem junge Menschen zur Beteiligung am Wettbewerb zu bewegen, sehen die Wettbewerbsbedingungen auch in diesem Jahr erneut eine Anschubfinanzierung vor, durch die Bewerberinnen und Bewerber einen Teil ihrer Projektkosten schon vorab ausgezahlt bekommen können. Inhaltlich sind den Bewerbungen keine Grenzen gesetzt, solange der Austausch mit Großbritannien im Fokus steht.

Mehr unter: https://mbei.nrw/teamup

Fonds Kulturelle Bildung im Alter

Fist: 30.09.2022

Aus dem Fonds Kulturelle Bildung im Alter unterstützt kubia mit Mitteln des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen modellhafte Projekte Kultureller Bildung im Alter. 2023 stehen dafür – vorbehaltlich der Entscheidung des Landtags über den Haushalt – bis zu 100.000 Euro zur Verfügung.

Gesucht werden nachhaltige und modellhafte, künstleri­sche Projekte, die zur Teilhabe Älterer am gesellschaftlich-kulturellen Leben, zu deren Engagement in der Kultur und einem verbesserten Zugang zu Kunst und Kultur in unterschiedlichen Sparten und Formaten beitragen. Der Fonds adressiert insbesondere Projekte für Personen und Gruppen, die bislang gar nicht oder wenig an Kunst und Kultur teilhaben. Das können intergenerationelle Kunst- und Kulturangebote ebenso wie inklusive Formate sein, die beispielsweise mobilitätseingeschränkte Ältere erreichen.

Mit dem Förderschwerpunkt "Formate für Ländliche Räume" soll 2023 die Unterstützung innovativer Projekte mit Älteren im ländlichen Raum im Mittelpunkt stehen. Im Vergleich zum städtischen Raum ist das Angebot Kultureller Bildung für Ältere hier oft weniger vielfältig. Gleichwohl bieten ländliche Regionen viele Ressourcen in Form von Raum und Engage­ment, an die angeknüpft werden kann. Bestehende Kulturangebote können erweitert werden. Aktive Vereine und Organisationen können gemeinsam und auch generationenverbindend Neues schaffen und eine Region nachhaltig bereichern.

Bewerben können sich Kulturschaffende mit Arbeitsschwerpunkt in Nordrhein-Westfalen, kommunale und freie Kulturinstitutionen sowie Einrichtungen der sozialen Altenarbeit, die in Zusammenarbeit mit Künstler*innen oder Kultureinrichtungen ein künstlerisches Projekt mit älteren Menschen in Nordrhein-Westfalen umsetzen.

Mehr unter: https://ibk-kubia.de/angebote/foerderprogramme/fonds-kulturelle-bildung-im-alter/

Sonderprogramm "Zukunft Brauchtum" NRW

Frist: 30.09.2022

Der Leistungsempfänger muss seinen Sitz im Land Nordrhein-Westfalen haben und vor dem 01.01.20 entstanden sein (Gründungsdatum).

Der Leistungsempfänger hat mindestens eine Brauchtumsveranstaltung, deren Durchführung im Zeitraum vom 01. November 2021 bis zum 31. Mai 2022 geplant war und für die er vor dem 01. Januar 2022 vertragliche Bindungen eingegangen ist, aus Gründen des allgemeinen Infektionsschutzes abgesagt. Für die abgesagte Veranstaltung oder die Veranstaltungen hat die oder der Antragsstellende verbleibende, tatsächlich anfallende Ausgaben für Vorbereitung und Ausfall zu tragen.

Gegenstand der Billigkeitsleistung ist ein einmaliger Zuschuss an Leistungsempfängerinnen und Leistungsempfänger als Beitrag zur Deckung von Ausfall- und Vorbereitungskosten für Brauchtumsveranstaltungen. Leistungsempfängerinnen oder Leistungsempfänger sind grundsätzlich Vereine oder Körperschaften, die sich der traditionellen Brauchtumspflege durch Veranstaltungen, insbesondere im Zusammenhang mit Karneval oder dem Schützenwesen, widmen.

Gegenstand der Billigkeitsleistung kann auch die (ausschließliche) Finanzierung des verbleibenden Eigenanteils bei einer vorherigen Leistung aus dem Bundesprogramm "Sonderfonds Kultur" sein. In diesem Fall ist zwingend der Bewilligungsbescheid des Bundes beizufügen aus dem die zuwendungsfähigen Ausgaben (Gesamtsumme), die Förderung und die Höhe des verbliebenen Eigenanteils hervorgehen. Sollte Ihnen der Bewilligungsbescheid des Bundes aktuell noch nicht vorlegen, warten Sie bitte in jedem Fall erst den Bescheid des Bundes ab, bevor Sie einen Antrag stellen - Sie vermeiden so Verzögerungen und Rückfragen.

Mehr unter: https://www.bra.nrw.de/foerderportal-wirtschaft/foerderportal/verbaende-vereine/sonderprogramm-zukunft-brauchtum

Inklusionsscheck NRW

Frist: 30.09.2022

Das Förderprogramm des Landes geht in die nächste Runde: Bis zum 30.09.2022 können Vereine, Initiativen und Organisationen für Maßnahmen zur Verbesserung der Inklusion von Menschen mit Behinderung in Nordrhein-Westfalen wieder eine Pauschale in Höhe von 2.000 Euro beantragen. Insgesamt stellt das Land 600.000 Euro zur Verfügung. Damit können bis zu 300 Schecks beispielsweise für die Anschaffung mobiler Rampen, den Einsatz von Gebärdendolmetschern, die Erstellung von Infomaterial in Leichter Sprache oder die Gestaltung barrierefreier Webseiten finanziert werden.

Gefördert werden können Maßnahmen und Projekte zur Verbesserung der Barrierefreiheit und zur Teilhabe von Menschen mit Behinderungen, die 2022 in Nordrhein-Westfalen stattfinden. Dabei sind die während der Corona-Pandemie landesweit geltenden Regeln zu beachten.

Förderungsfähig sind beispielsweise:
• Veranstaltungen,
• Publikationen,
• Ausstellungen,
• Aktivitäten im Kontext von Digitalisierung,
• Öffentlichkeitsarbeit,
• Fortbildungen,
• Maßnahmen zur Herstellung von Barrierefreiheit. Darunter fallen die Anschaffung von technischen Hilfen sowie personelle Unterstützung zur barrierefreien Kommunikation.

Mehr unter: www.mags.nrw/inklusionsscheck

ARTIST-WINDOW KUNSTWETTBEWERB - MACH DICH UND DEINE KUNST SICHTBAR!

Frist: 01.10.2022

Wir laden Sie ganz herzlich dazu ein an unserem aktuellen Kunstwettbewerb mit dem Thema „LICHT“ teilzunehmen.
Licht macht hell, Licht macht sichtbar, Licht kann aber auch blenden und verursacht Schatten. Denken Sie dabei an „das Licht der Welt erblicken“, „jemanden hinters Licht führen“, ein Friedenslicht oder einfach an eine Lampe?
Wir möchten Sie einladen, Ihre Assoziation zum Thema „Licht“ darzustellen und uns teilhaben zu lassen.
Lassen Sie das Thema auf sich wirken und Ihrer Kreativität freien Lauf.

Mindestalter zur Teilnahme sind 18 Jahre.

Es dürfen maximal 3 Motive eingereicht werden, welche inhaltlich zum Thema passen müssen. Bitte beachten Sie, dass wir Ihre eingesandten Druckvorlagen (CD, Fotoabzüge u. ä.) nur dann an Sie zurück schicken, wenn ein passend frankierter Rückumschlag beiliegt.

Der 1. und 2. Platz gewinnen eine kostenloste Präsentation der eingereichten Bilder auf der Startseite, in der Internetgalerie und eine Verlinkung auf den Künstlerseiten.

Mehr unter: https://www.artist-window.de/kunstwettbewerb

Unser Europa, unsere Zukunft!

Frist: laufend bis spätestens 01.10.2022

Die Ausschreibung fördert digitale oder physische Begegnungen mit Europabezug, die Debatten rund um Europa anregen. Angesichts des Kriegsgeschehens in der Ukraine möchten wir unseren Partnern zudem über die Ausschreibung ermöglichen Mittel für deutsch-französische und trilaterale Hilfsaktionen zu beantragen.

Mit der Ausschreibung „Unser Europa, unsere Zukunft!“ möchte das DFJW Projekte fördern, die:
• das Engagement junger Menschen für ein Europa der Demokratie, der Freiheit und des Friedens fördern,
• den europäischen Austausch zu einem oder mehreren europäischen Themen fördern,
• die interkulturelle Kompetenz und Solidarität junger Menschen stärken.

Jedes ausgewählte deutsch-französische Projekt kann bis zu einem Maximalbetrag von 15.000 € gefördert werden. Trilaterale Projekte sind mit bis zu maximal 20.000 € förderbar.

Mehr unter: https://www.dfjw.org/2022-einen-deutsch-franzosischen-oder-trilateralen-austausch-organisieren.html

Bundeswettbewerb Gesang für Oper/ Operette/ Konzert

Frist: 01.10.2022

Der BW Gesang fördert und präsentiert singenden Nachwuchs für deutschsprachige Bühnen und begleitet Sänger* innen auf ihrem Weg zum Erfolg.

Bewerben können sich die Jahrgänge 1992 bis 2005.

Der BW Gesang ist berufsorientiert und gibt Orientierung. Er vernetzt Nachwuchs, Ausbildung und Arbeitsmarkt. Die Vorauswahl findet diesmal nach Videodateien statt, Finalrunden und Konzert finden live in Berlin statt. Alle Auftritte werden live gestreamt und anschließend dauerhaft veröffentlicht. Bühnenprofis in der Jury geben den Kandidat* innen Feedback. Bühnenvertreter* innen und Künstleragent* innen beobachten den Wettbewerb und engagieren junge Künstler* innen.

Geldpreise im Gesamtwert von ca. 50. 000 Euro. Das Preisträger* innenkonzert findet unter der Leitung von Patrick Lange in der Deutschen Oper Berlin statt.

Mehr unter: https://www.bwgesang.de/ook/

Schreibwettbewerb Verwandelbar

Frist: 05.10.2022

Corona, Krieg und Klimawandel. Schulstress, Liebeskummer, Familiendrama.
Was macht stark, wenn alles ausweglos erscheint? Lasst mit Worten Flügel wachsen. Erzählt Geschichten von Menschen, die großen und kleinen Krisen die Stirn bieten, die Katastrophenstimmung in Hoffnung verwandeln, die fallen, aufstehen und als ein anderer Mensch weitergehen.

Mitmachen können Jugendliche und junge Erwachsene von 12-26 Jahren. Das Alter wird bei der Bewertung berücksichtigt.
Einsenden kannst du kurze Geschichten aller Art mit einer Zeichenbegrenzung von 7.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen).

Es werden Preisgelder in Höhe von insgesamt 2.000 Euro und Buchpreise vergeben. Die Höhe der Preisgelder wird von der Jury in Abhängigkeit von der Anzahl und der Qualität der Einsendungen festgelegt. Die Gewinner_innen werden außerdem eingeladen, ihre Texte auf einer live gestreamten Online-Lesung in Köln zu präsentieren.

Mehr unter: https://www.lizzynet.de

Diversitätsfonds Nordrhein-Westfalen

Frist: jährlich zum 15.10.2022

Mit dem 2021 neu eingerichteten Fonds will das Land NRW unterrepräsentierte Künstler*innen und künstlerischer Perspektiven sichtbar machen. Ziel des Programms ist es, die Diversitätsentwicklung insbesondere im Bereich der freien Künste zu stärken.

Der Diversitätsfonds NRW ersetzt das bisherige Programm "Künste im interkulturellen Dialog" und erweitert dieses um andere Diversitätsdimensionen (z. B. BiPoC, ältere Menschen, Menschen mit Behinderung oder LSBTIQ*). Vorbehaltlich der Bereitstellung entsprechender Mittel durch den Haushaltsgesetzgeber stehen jährlich insgesamt bis zu 1.000.000 EUR an Fördermitteln zur Verfügung.

Die Förderung richtet sich in erster Linie an Kulturschaffende bzw. -initiativen. Es können aber auch Kultureinrichtungen oder -verbände Anträge stellen, die in Kooperation mit unterrepräsentierten Künstler*innen Projekte durchführen und damit eine öffentlichkeitswirksame Plattform stellen oder Empowerment-Prozesse initiieren. Gefördert werden auch Konzeptentwicklungen für künstlerische oder Empowerment-Projekte, die kooperativ und beteiligungsorientiert erarbeitet und öffentlichkeitswirksam angelegt sind. Die Förderung ist spartenoffen. Explizit angesprochen werden auch Erstantragsteller*innen.

Es können in der Regel Fördermittel in Höhe von bis zu 20.000 Euro pro Jahr beantragt werden. In Ausnahmefällen, z. B. bei landesweiten (Pilot-)Projekten, kann die Förderhöhe mit einer entsprechenden Begründung überschritten werden. Zusätzlich können bei Vorhaben von und für Menschen mit Behinderung pro Jahr bis zu 5.000 Euro Ergänzungsmittel für die Herstellung von Barrierefreiheit geltend gemacht werden.

Die Anträge werden bei der jeweils zuständigen Bezirksregierung gestellt. Diese sind auch Ansprechpartner für die Antragsberatung.

Mehr unter: https://www.mkw.nrw/kultur/foerderungen/diversitaetsfonds

Kurzstummfilmfestival 2022

Frist: 18.10.2022

Mit dem Thema “Schatten” geht das bilinguale KURZstummfilmfestival 2022 in die 7. Runde. Das Festival wird in Laut- und Gebärdensprache abgehalten. Wichtigsten Regeln für die Filme: 1-11 Minuten und ohne Sprache Musik und Ton sind erlaubt. Die Filme werden online so wie vor Ort in Essen in der Zeche Carl gezeigt. Es gibt 2 Publikumspreise außerdem wählt eine Jury aus tauben und hörenden Mitgliedern ihren besten Film. Anmeldung über die Homepage.

Mehr unter: http://www.kurz-Stumm-Filmfestival.de

Literaturwettbewerb 2023 der "Gruppe 48 e.V." – Themenpreis 2023

Frist: 31.10.2022

Die Ausschreibung richtet sich an alle deutschsprachigen Autor*innen ab dem Alter von 15 Jahren. Eingefordert werden Prosatexte von max. 10.000 Zeichen oder drei bis vier Gedichte.

Die finale Wettbewerbsveranstaltung findet im Rahmen des "Thementag 2023 Aus gegebenem Anlass: Auf der Flucht" am 05.02.2023 in 51503 Rösrath, Zum Eulenbroicher Auel 19 (Schloss Eulenbroich, Bergischer Saal) statt.

Mehr unter: https://www.die-gruppe-48.net/

Jugendwettbewerb „denkt@g“

Frist: 31.10.2022

Anlässlich des Tages des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar ruft die Konrad-Adenauer-Stiftung zur Teilnahme am bundesweiten Jugendwettbewerb „denkt@g“ auf. In diesem Jahr geht es um den Themenschwerpunkt „Antisemitismus – früher und heute. Spurensuche und Auseinandersetzung bis in die Gegenwart“.

Unter diesem Themenschwerpunkt sind junge Menschen im Alter von 16 bis 22 Jahren dazu aufgerufen, sich in unterschiedlicher Form in Aufsätzen, Recherchearbeiten, Interviews und anderen Projekten mit dem Nationalsozialismus und der Shoa, aber auch mit aktuellen Fragen zu Antisemitismus, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit in unserer Gesellschaft auseinanderzusetzen. Angesichts eines zunehmenden und offen zu Tage tretenden Antisemitismus, der sich in Hetze und Gewalt, aber auch in subtileren Formen der Ablehnung und Anfeindung äußert, ist dies dringender denn je.

Die Wettbewerbsbeiträge gilt es mediengerecht in Form von kreativ gestalteten Instagram-Kanälen bis zum 31. Oktober 2022 einzureichen. Zu gewinnen gibt es Geld- und Sachpreise, die im Rahmen einer Veranstaltung in Berlin verliehen werden.

Mehr unter: https://www.kas.de/de/denktag-wettbewerb

Förderung Künstlerprojekt der STIFTUNG KUNSTFONDS

Frist: 31.10.2022

Antragsberechtigt sind bildende Künstler:innen, die
• dauerhaft in Deutschland leben. Mitglieder der VG Bild-Kunst/Berufsgruppe I sind auch bei Hauptwohnsitz im Ausland antragsberechtigt.
• an keiner Hochschule immatrikuliert sind.
• für die Förderjahre 2021 und 2022 noch keinen Antrag auf ein Arbeitsstipendium, ein Künstlerprojekt, eine Werkverzeichnung oder eine Katalogförderung bei der Stiftung Kunstfonds gestellt haben; davon ausgenommen sind Förderungen im NEUSTART KULTUR-Programm

Das Förderprogramm soll einzelne bildende Künstler:innen bei ihren künstlerischen Projekten unterstützen und ihnen ermöglichen, kostenintensive Vorhaben mit hoher künstlerischer Qualität umzusetzen. Der Schwerpunkt der Förderung liegt auf den per Rechnung nachweisbaren Produktionskosten, dazu zählen z. B. Kosten für Projektorganisation, Material- und Reisekosten, Miete, Öffentlichkeitsarbeit und Druckkosten.

Gefördert werden Projektvorhaben bildender Künstler:innen, die im Zeitraum vom 01.03.2022 bis zum 28.2.2023 realisiert werden. Zuwendungsfähig sind Lieferungen und Leistungen, die der:dem Künstler:in in diesem Zeitraum in Rechnung gestellt und bezahlt werden.

Soweit neben der Förderung aus den Mitteln der BKM auch Fördermittel aus anderen Förderprogrammen in Anspruch genommen werden sollen, muss sichergestellt sein, dass die Förderungen unterschiedlichen Zwecken dienen und voneinander abgrenzbar sind; eine Überkompensation ist nicht zulässig.

Von einer Förderung ausgeschlossen sind:
• Projekte, die von der Kulturstiftung des Bundes oder der Stiftung Kulturwerk der VG Bild-Kunst finanziell unterstützt werden
• Angestellte der Stiftung Kunstfonds

Mehr unter: https://www.kunstfonds.de/foerderung/fuer-kuenstler-innen/kuenstlerprojekt/bewerbung-und-vergabe

Kleinstförderprogramm „2.000 x 1.000 Euro für das Engagement“

Frist: 01.11.2022

Bürgerschaftlich Engagierte, zivilgesellschaftliche Organisationen und Initiativen können ab dem 1. April 2022 einen Antrag auf Förderung im Rahmen des Kleinstförderprogramms „2.000 x 1.000 Euro für das Engagement“ stellen. Das Land Nordrhein-Westfalen stellt für das im vergangenen Jahr erstmals aufgelegte Förderprogramm erneut zwei Millionen Euro zur Verfügung. Damit können auch in dieser Förderperiode bis zu 2.000 Vorhaben mit einem Festbetrag von je 1.000 Euro gefördert werden. Das Schwerpunktthema lautet wieder „Gemeinschaft gestalten – engagierte Nachbarschaft leben“. Die Antragsstellung erfolgt über das Online-Förderportal „engagementfoerderung.nrw“.

Antragsstellende, die ihre Maßnahmen im vergangenen Jahr nicht wie geplant umsetzen konnten, haben zudem erneut die Gelegenheit, einen Antrag auf Förderung zu stellen. Die Umsetzung des Förderprogramms übernehmen wieder die 54 Kreise und kreisfreien Städte. Sie kümmern sich um die Bearbeitung der Anträge in ihrem Kreis- bzw. Stadtgebiet. Informationen und hilfreiche Tipps zum Förderverfahren sind zu finden auf: www.engagiert-in-nrw.de

Mehr unter: https://www.engagiert-in-nrw.de/foerderprogramm-2000-x-1000-euro-fuer-das-engagement

U25 - RICHTUNG: JUNGE KULTURINITIATIVEN

Frist: 02.11.20222

Mit dem Förderprogramm für junge Initiativen will der Fonds Soziokultur Jugendlichen zwischen 18 und 25 Jahren die Möglichkeit geben, eigene Projektideen im soziokulturellen Praxisfeld zu entwickeln und umzusetzen. Es hat den Anspruch, die kreativen Potentiale junger Menschen zu wecken und zu fördern. Ziel ist dabei, Jugendliche zum (längerfristigen) Engagement im soziokulturellen Praxisfeld zu ermutigen.

Junge Menschen im Alter zwischen 18 und 25 Jahren, die sich zu einer Initiative zusammengeschlossen haben, können Fördermittel beantragen. Aus dem Antrag muss dabei erkennbar werden, dass das Projekt in eigener Verantwortung der Jugendlichen geplant und realisiert werden soll.

Unterstützt werden kleine, experimentierfreudige Kulturprojekte mit einem konkreten Themenbezug und mit einer zeitlichen Begrenzung. Ob ein Videoprojekt zur Migration im Stadtteil, ein Hip-Hop-Event, eine Fotoausstellung zum Wandel eines Dorfes oder ein Projekt von Jugendlichen mit Medienkünstlern … der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Offenheit ist gefragt, Freude am Gestalten, Neugierde und die Bereitschaft, sich auf unbekanntes Terrain zu begeben.

Die Fördermittel des Fonds sind bei diesem Förderprogramm auf 2.000 Euro pro Vorhaben und in der Regel auf maximal 70% der Gesamtkosten/-finanzierung begrenzt.

Mehr unter: http://www.fonds-soziokultur.de/foerderung/foerderprogramme/der-jugend-eine-chance.html

Fonds Soziokultur: Allgemeine Projektförderung

Frist:
Die Antragsfrist 02. November wird ausgesetzt. Dies bedeutetet, dass keine Fördermittel beantragt werden können für Projekte, die im erste Halbjahr 2023 beginnen sollen. Dafür wird es in der Zeite vom 01.09. - 30.09. die Möglichkeit geben, eine Prozessförderung im Rahmen von Profil:Soziokultur (im Rahmen von Neustart Kultur) zu beantragen. Die nächste Antrags-Möglichkeit für Projektförderungen besteht zum Stichtag 02. Mai 2023. Die Projekte dürfen dann nicht vor dem 01.07.2023 beginnen.

Die Fördersäule „U25- Richtung: Junge Kulturinitiativen“ bleibt von der Pause unberührt. Anträge für U25 können wie gewohnt zum 02. November 2022 gestellt werden.

Die Allgemeine Projektförderung ist das Hauptförderprogramm des Fonds Soziokultur. Der Fonds Soziokultur fördern nur zeitlich befristete und inhaltlich abgegrenzte Projekte. Dabei ist dem Kuratorium die aktive Partizipation (Beteiligung) von Laien/Nicht-Künstlern und die Arbeit mit einem kulturellen Medium sehr wichtig. Auch die Wahl eines gesellschaftspolitischen Themas/die Beschäftigung mit sozialen Fragestellungen spielen eine große Rolle bei der Auswahl der Förderprojekte.
Die laufende Arbeit eines Antragstellers/einer Antragstellerin (z.B. regelmäßiges Kursprogramm, Veranstaltungsreihen, laufende Kosten etc.) kann nicht gefördert werden.

Es können auch größere Projekte unterstützt werden, die aufgrund ihrer Konzeption und ihres Umfanges eine längerfristige (mehrjährige) Zeitplanung erfordern. Die Förderung des Fonds ist dabei nicht nur auf die Durchführungsphase des Projektes begrenzt, sondern kann auch die Phase der Konzeptentwicklung einbeziehen. Voraussetzung für solche Förderungen ist, dass die Vorhaben besonderen qualitativen Ansprüchen genügen und geeignet sind, die Bedeutung der Soziokultur für das kulturelle Leben in der Öffentlichkeit darzustellen.

Um Projektmittel können sich Initiativen, Vereine, Einzelpersonen, Gesellschaften des Bürgerlichen Rechtes, gemeinnützige Gesellschaften mit beschränkter Haftung, Unternehmergesellschaften und auch öffentliche Einrichtungen bewerben. Allerdings haben freie Träger der Kulturarbeit Vorrang vor öffentlichen Antragstellern.

Innovationspreis Soziokultur: „Kulturarbeit aktiviert“
Wie können soziokulturelle Akteur*innen dazu beitragen, dass durch Kooperationen mit Partnern anderer Bereiche wie Soziales, Arbeit, Ökologie oder lokaler Wirtschaft und Verwaltung die Wirksamkeit der Kulturarbeit in die Gesellschaft verstärkt wird? Wie können Menschen aktiviert und ermächtigt werden, selbst kulturell-soziales Miteinander zu gestalten? Hier geht es um eine Einmischung im besten Sinne: Soziokulturelle Projekte können als Plattformen für Belange und Ideen von Bürger*innen funktionieren. Hinter aktivierender Kulturarbeit steht die Stärkung der Demokratie, die sich im Alltag jedes Einzelnen spiegeln muss, um widerstandsfähig zu bleiben.

Alle zwei Jahre vergibt der Fonds Soziokultur den mit 10.000 Euro dotieren Preis zu einem wechselnden Thema. Zum Thema „Kulturarbeit aktiviert“ – nach dem Motto „Einmischende Kulturarbeit“ – können Projekte aus der Allgemeinen Projektförderung für den Innovationspreis vom Kuratorium des Fonds nominiert werden. Eine gezielte Bewerbung um den Preis ist daher nicht nötig. Nach Projektende werden Prozess und Ergebnis durch eine Preisjury des Fonds Soziokultur juriert.

Mehr unter: https://www.fonds-soziokultur.de/foerderung/foerderprogramme/allgemeine-projektfoerderung.html

Sonderprogramm #Gastspiel NRW 2022

Frist: laufend, jedoch bis spätestens 15.11.2022

Neue Unterstützungsprogramme für die Freien Darstellenden Künste in NRW. Vergeben vom NRW Landesbüro und dem nrw landesbuero tanz, mit Mitteln aus dem Kulturstärkungsfonds NRW des Landes.

Das nrw landesbuero tanz fördert mit Mitteln des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen in einem Sonderförderprogramm zur Bewältigung der Folgen der Covid-19-Pandemie Gastspiele von Projekten der professionellen Freien Darstellenden Künste. Ziel ist es, neben der akut notwendigen Unterstützung in sowie nach der Krise zusätzlich einen nachhaltigen Auf- und Ausbau von Gastspielstrukturen und neuen Veranstalternetzwerken, insbesondere im ländlichen Raum, zu befördern. Aus dem Kulturstärkungsfonds stehen hierfür 500.000 Euro im Haushaltsjahr 2022 zur Verfügung. Das Programm ist eine Kooperation mit dem NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste.

Gefördert werden bis zu vier Vorstellungen im Rahmen eines Gastspiels - innerhalb und außerhalb des Heimatortes in NRW - von professionellen freischaffenden Künstler:innen, Ensembles, Kollektiven im Bereich Freie Darstellende Künste, die ihren Arbeits- und Lebensmittelpunkt in Nordrhein-Westfalen haben und ihre bestehenden Produktionen in Nordrhein-Westfalen präsentieren wollen.

Antragsberechtigt sind:
• Selbstständige professionelle Künstler:innen und Ensembles im Bereich Freie Darstellende Künste, die in NRW leben und arbeiten
• Theater, Soziokulturelle Zentren, Bespieltheater und sonstige Institutionen (u.a. „Dritte Orte – Häuser für Kultur und Begegnung im ländlichen Raum“), die für und mit der freien Szene in NRW arbeiten.

Antragsfrist: Ab sofort und fortlaufend für Gastspiele von Mai - Dezember 2022, jedoch bis spätestens 15.11.2022.

Mehr unter: https://www.landesbuerotanz.de/tanz-foerdern/gastspielfoerderung

Allgemeine Projektförderung des NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste e.V.

Frist: 15.11.2022

Das NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste e.V. fördert mit Mitteln des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen herausragende Projekte der Freien Darstellenden und Performativen Künste in NRW.

Antragsberechtigt sind juristische und natürliche Personen mit Geschäfts-/Wohnsitz in Nordrhein-Westfalen; ausgenommen sind Kommunen, Kommunalverbände und sonstige Körperschaften und Anstalten öffentlichen Rechts.

Gefördert werden künstlerisch überzeugende Projekte der Freien Darstellenden Künste, die professionellen Maßstäben genügen. Der Schwerpunkt liegt auf Projekten, die Aufführungscharakter haben – es sind aber auch freiere Formate wie zum Beispiel Labore,

Mehr unter: https://www.nrw-lfdk.de/index.php?article_id=10&clang=0

Digital ganz nah

Frist: laufend bis 30.11.2022

Die Ausschreibung „Digital ganz nah“ fördert deutsch-französische und trilaterale Begegnungen im digitalen oder Blended-Learning-Format (digitale Treffen sowie Treffen im Präsenzformat).

Beispiele: Schulische oder außerschulische Jugendbegegnungen auf nationaler Ebene (unter der Voraussetzung, dass sie an eine simultane Begegnung bzw. an einen Online-Austausch mit der oder den Partnergruppe(n) geknüpft ist), bilateral oder trilateral, Weiterbildungen für Multiplikator/-innen.

Wichtigste Auswahlkriterien:
• eine festgelegte Dauer und ein Zeitplan mit den verschiedenen Projektphasen,
• Vorlage eines pädagogischen Konzepts,
• Verwendung digitaler Tools,
• interkulturelles Lernen,
• Arbeit in binationalen Gruppen,
• gemeinsamer Output.

Anträge können einreichen Schulen, Hochschulen, Vereine, Verbände, Kunstschaffende.

Die Projekte müssen sich an Kinder, Schüler/-innen, Auszubildende, Studierende, Arbeitssuchende, junge Berufstätige, Akteur/-innen der Jugendarbeit und an Multiplikator/-innen richten. Das DFJW fördert die Teilnahme junger Menschen mit besonderem Förderbedarf, damit sie gleichen Zugang zu den Vorteilen der Digitalisierung haben.

Finanzielle Unterstützung: Pauschalförderung bis 15.000 €

Im Rahmen dieser Ausschreibung wird ein einziger Förderantrag pro Projekt von einem der Partner spätestens vor Projektbeginn eingereicht. Die Partner entscheiden, ob die französische oder die deutsche Seite den Antrag einreicht.

Mehr unter: https://www.dfjw.org/ausschreibungen/digital-ganz-nah.html

Kunststiftung NRW - Projektförderung

Frist: 30.11.2022

Die Kunststiftung NRW fördert herausragende Projekte, programmatische Besonderheiten und innovative Konzepte aus den Bereichen Literatur, Musik/Musiktheater, Performing Arts (Tanz, Theater) und Visuelle Kunst in Nordrhein-Westfalen sowie spartenübergreifende Projekte von hoher künstlerischer Qualität. Dazu gehören auch die Förderung des Erwerbs und die Sicherung von Kunstgegenständen und Kulturgütern mit herausragender Bedeutung.

Neben der projektbezogenen Förderung gehört die Förderung junger, außergewöhnlich talentierter Künstlerinnen und Künstler aus Nordrhein-Westfalen, die in den Bereichen Musik, Theater, Tanz, Literatur und visuelle Kunst tätig sind, zu den wichtigsten Aufgaben der Kunststiftung NRW. Mit jeweils individuell entwickelten Fördermaßnahmen – in der Regel in Form von Residenzen und Stipendien – werden die jungen Künstler unterstützt und ermutigt, konsequent ihren eigenen Weg zu verfolgen.

Sollte der 30.11. auf einen Samstag, Sonntag oder Feiertag fallen, gilt als Abgabefrist jeweils der vorhergehende Arbeitstag. Der Antrag muss bis 17:00 Uhr (sollte der Tag ein Freitag sein: bis 15:30 Uhr) in der Kunststiftung NRW eingegangen sein.

Mehr unter: http://www.kunststiftung-nrw.de/de/home/

Förderprogramm "Internet für alle"

Frist: laufend bis 31.12.2022

Mit dem Förderangebot "Internet für alle" der Aktion Mensch werden Investitionskosten und Bildungsangebote gefördert, die eine gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen am digitalen Fortschritt ermöglichen. Noch bis zum 31. Dezember 2022 können Projekte mit 2 x 5.000 Euro ohne Eigenmittel gefördert werden.

Die Aktion Mensch setzt sich dafür ein, dass alle Menschen selbstbestimmt an allen Lebensbereichen teilhaben können. Dazu zählt heutzutage auch ein (kostenfreier) Zugang zum Internet. Das Aktions-Förderangebot richtet sich an Menschen mit Behinderung, Kinder und Jugendliche oder Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten.

Gefördert werden Investitionen, die technische Rahmenbedingungen für einen kostenfreien und barrierearmen Zugang zum Internet ermöglichen. Hierzu zählen Kosten für Hardware, wie z.B. Router, Computer, Tablets oder spezielle Ein- und Ausgabegeräte zur Herstellung von Barrierefreiheit sowie investive Herstellungskosten zur Bereitstellung des Internetanschlusses. Gefördert werden außerdem Software zur Herstellung von Barrierefreiheit oder Kosten für Erstinstallationen.

Mehr unter: https://www.aktion-mensch.de/foerderung/foerderprogramme/weitere-foerderangebote/internet-fuer-alle

NEUSTART KULTUR: Pandemiebedingte Investitionen in Kultureinrichtungen zur Erhaltung und Stärkung der bundesweit bedeutenden Kulturlandschaft

Frist: bis alle Mittel vergeben sind, max. 31.12.2022

Gefördert werden investive Umbau-, Modernisierungs- und Ausstattungsmaßnahmen von Heimatmuseen und private Museen aller Art, Ausstellungshäuser und öffentlich zugängliche Gedenkstätten, die zur nachhaltigen Reduktion von Ansteckungsgefahren (insbesondere mit dem SARS-CoV-2-Virus) in deren öffentlichen und nicht-öffentlichen Bereichen erforderlich sind, sowie projektbezogene Personal- und Sachausgaben. Fördersumme € 5000,- bis € 100.000,-

Deutscher Verband für Archäologie e.V.

Mehr unter: https://www.museen-neustartkultur.de/die-foerderung/

Aktion Mensch: Hilfe für geflüchtete Menschen – pro Projekt bis zu 100.000 Euro

Frist: 31.12.2022

Der Krieg in der Ukraine zwingt Millionen von Menschen dazu, ihre Heimat zu verlassen. Wir wollen helfen, Menschen mit Behinderung, Kindern und Jugendlichen sowie deren Begleitung ein sicheres Ankommen und den schnellen Zugang zu unterstützenden Angeboten zu ermöglichen und ihnen ein Gefühl der Sicherheit und der Wertschätzung zu vermitteln.

Daher die Aktion Mensch die "Sonderförderung Ukraine: Hilfe für geflüchtete Menschen" in Höhe von 20 Millionen Euro eingerichtet, um die Lage der Geflüchteten sowie die Möglichkeiten der Helfer*innen unbürokratisch und schnell zu verbessern.

Freie gemeinnützige Organisationen können einen Antrag zur Unterstützung in unserem Antragssystem stellen.

Wir fördern im Rahmen einer Projektförderung in Deutschland:
• Das ehrenamtliche Engagement auf lokaler Ebene (zum Beispiel durch Koordinierung, Qualifizierung und Begleitung von Ehrenamtlichen)
• Den Aufbau von (zusätzlichen) Angeboten zur psychosozialen Betreuung traumatisierter Menschen
• Den Aufbau von Beratungsangeboten (zum Beispiel Unterstützung bei der Antragstellung auf Unterkunft, finanzielle Unterstützung, Gewährung von Gesundheitsleistungen, Perspektivberatung, Orientierung im Sozialraum und vieles mehr)
• Die Schaffung von offenen Angeboten (zum Beispiel Sprachkurse, Kurse für kreatives Arbeiten, Sportangebote und vieles mehr)
• Die Zugänglichkeit zum Arbeits- und Wohnungsmarkt (zum Beispiel den Aufbau eines ehrenamtlichen Patenschaft-Modells)
• Projekte zur Sensibilisierung für die Bedarfe geflüchteter Menschen mit Behinderungen und geflüchteter Kinder und Jugendlicher

Alle Details zum Förderprogramm finden Sie in den Förderbestimmungen.

Hinweis: Es werden ausschließlich Projekte in Deutschland gefördert.

Förderfähige Kosten:

Personal-/Honorarkosten, Sachkosten, Investive Kosten für Einrichtung /Ausstattung (projektbezogen bis maximal 20 Prozent der Gesamtkosten), Kosten zur Herstellung der Barrierefreiheit

Für die Aktion Mensch ist Barrierefreiheit besonders wichtig. Achten Sie bitte darauf, dass Zugänglichkeit und Nutzung für alle Personen gewährleistet ist.

Förderziel
Wir möchten Menschen, die aufgrund des Krieges in der Ukraine fliehen, in Deutschland ein sicheres Ankommen und den schnellen Zugang zu unterstützenden Angeboten ermöglichen. Wir möchten ihnen dabei helfen, traumatische Erfahrungen zu verarbeiten. Die Sonderförderung richtet sich an Menschen mit Behinderung, Kinder und Jugendliche sowie deren Begleitung. Wir möchten sie alle willkommen heißen und ihnen ein Gefühl der Sicherheit und der Wertschätzung vermitteln.

Zielgruppe
Menschen, die vor dem Ukrainekrieg fliehen
• Menschen mit Behinderung
• Kinder und Jugendliche
• sowie deren Begleitung

Mehr unter: https://www.aktion-mensch.de/foerderung/foerderprogramme/sonderfoerderung-ukraine

NEUSTART KULTUR: "Neustart Literatur" - Neue Perspektiven für Dramatikerinnen und Dramatiker

Frist: solange Mittel zur Verfügung stehen, max. bis 31.12.2022
Die Einsendungen werden in der Reihenfolge des Eingangs bearbeitet.

Wer: Deutscher Literaturfonds e.V.

Die Förderung richtet sich als Stipendium an professionelle freischaffende Bühnenautorinnen und -autoren, deren originäre, eigenständige, deutschsprachige Theaterstücke zwischen 1.1.2020 und 31.8.2021 an einem professionellen Theater in deutscher Sprache nachweislich zur Premiere angesetzt waren oder sind, und deren Vorstellungen pandemiebedingt gar nicht oder nur begrenzt stattfinden konnten oder können.

Die Höhe der Förderung richtet sich nach der Spielstätte, die für die Vorstellungen vorgesehen waren oder sind. Man kann bis zu drei Premieren geltend machen. Die maximale Fördersumme beträgt 8.000 Euro.

Die Einsendungen werden in der Reihenfolge des Eingangs bearbeitet. Das Programm ist auf 1 Million € begrenzt.

Mehr unter: https://deutscher-literaturfonds.de/neustart-kultur/neue-perspektiven-fuer-dramatikerinnen-und-dramatiker-verlaengert/

Förderaktion: #1BarriereWeniger

Frist: 28.02.2023

Mit der Förderaktion #1BarriereWeniger unterstützt die Aktion Mensch Initiativen für mehr Barrierefreiheit. Unternehmen und öffentliche Institutionen können zusammen mit einem gemeinnützigen Projekt-Partner der Aktion Mensch bis zu 5.000 Euro für ein gemeinsames Projekt beantragen.

Gefördert werden Anschaffungen, bauliche Maßnahmen und andere Aktivitäten zum Abbau von baulichen, technischen oder digitalen / medialen Barrieren sowie zur Barrierefreiheit von Veranstaltungen.

Förder- und Durchführungszeitraum: Anträge können vom 01.03.2021 bis 28.02.2023 gestellt werden. Nach Bewilligung ist jedes Vorhaben innerhalb von 12 Monaten umzusetzen.

Mehr unter: https://www.aktion-mensch.de/foerderung/foerderprogramme/1barriereweniger.html

Regionale Kulturförderung des Landschaftsverbandes Rheinland

Frist: 31.03.2023

Die Unterstützung im Rahmen der Regionalen Kulturförderung dient dazu, die Vielfalt und Nachhaltigkeit des kulturellen Angebotes im Rheinland zu stärken und zu bewahren sowie weithin wahrnehmbar und erlebbar zu machen. In diesem Rahmen werden nicht nur die eigenen Museen und Kulturdienststellen, sondern auch die regionale Kulturarbeit in den 26 Mitgliedskörperschaften des LVR unterstützt.

Anträge können von kommunalen wie privaten Museen, Archiven, Stiftungen, Vereinen, Sammlungen etc. im Rheinland gestellt werden. Um eine mögliche finanzielle Zuwendung zu erhalten, ist eine Antragstellung durch die Projektträger selbst erforderlich, die über die zuständigen Kreise/Städteregion bzw. kreisfreien Städte an den LVR zu richten ist.

Um eine mögliche finanzielle Zuwendung zu erhalten, ist eine Antragstellung durch die Projektträger selbst erforderlich, die über die zuständigen Kreise/Städteregion bzw. kreisfreien Städte an den LVR zu richten ist. Der LVR stellt dieses Verfahren online zur Verfügung, so dass der Antrag ausschließlich digital erfolgt.

Mehr unter: https://www.lvr.de/de/nav_main/kultur/berdasdezernat_1/frderungen/regionale_kulturfoerderung/regionale_kulturfoerderung_1.jsp

Regelmäßige Förderungen mit wiederkehrenden, jährlichen Bewerbungsfristen oder Möglichkeit der laufenden Bewerbung


Internationale Tourförderung

Frist: Antragstellung laufend möglich

Die Internationale Tourförderung unterstützt Musiker:innen und Bands mit einem Wohnsitz in Deutschland bei besonderen Auftritten im Ausland. Ziel ist es Künstler:innen damit den Markteintritt auf einem internationalen Musikmarkt zu erleichtern oder dabei zu helfen sich dort weiter zu etablieren. Über die eingereichten Projektanträge entscheidet eine fünfköpfige Jury mit Expert:innen aus der Musikwirtschaft.

Für maximal 15 Auftritte, Supportshows, Auftritte bei Musikfestivals, Showcases oder in TV- und Hörfunksendungen kann ein finanzieller Zuschuss zu den Reise- und Marketingkosten gewährt werden. Der Fokus der Förderung liegt dabei auf absatzstarken Zielmärkten wie den USA, Japan, Südkorea, Australien sowie Europa - hier insbesondere Großbritannien, Frankreich, die Benelux-Staaten und die nordischen Länder. Weitere Länder kommen unter Umständen als Zielmärkte in Betracht, sofern dort Tonträgerveröffentlichungen oder sonstige nachhaltige marktbereitende Aktivitäten nachgewiesen werden können.

Der Antrag auf Internationale Tourförderung muss spätestens 5 Wochen vor dem ersten Auftritt bei eingegangen sein - sowohl online als auch postalisch (Initiative Musik, Friedrichstr. 122, 10117 Berlin).

Mehr unter: https://www.initiative-musik.de/foerderprogramme/tourfoerderung/

GO! EXPORT

Frist: Anträge müssen spätestens 6 Wochen vor der geplanten Reise eingereicht werden.

GO! Export unterstützt kleine und mittlere Unternehmen sowie Einzelunternehmer:innen aus der Musikwirtschaft (z.B. Management-, Booking- und PR-Agenturen, Labels und Musikverlage, Vertriebe, selbstvermarktende Musiker:innen) beim Ausbau ihrer internationalen Aktivitäten. Dadurch sollen sie ihre internationalen Netzwerke ausweiten, nachhaltige Geschäftsbeziehungen aufbauen, Best-Practice-Beispiele aus dem Ausland kennenlernen, ihr praktisches Know-how über ausländische Märkte erweitern und somit bessere Instrumente für den erfolgreichen Export ihrer Künstler:innen bzw. der eigenen Musik erwerben.

Antragsberechtigt sind kleine und mittlere Unternehmen aus der Musikwirtschaft sowie Einzelunternehmer:innen, die ihren Firmensitz in Deutschland haben und über keine Dependancen/Vertretungen im Zielland verfügen. Ihre professionelle Tätigkeit ist unmittelbar mit der Förderung deutscher bzw. in Deutschland ansässiger Künstler:innen verbunden.

Mehr unter: https://www.initiative-musik.de/foerderprogramme/go-export/

DO! EXPORT

Frist: Anträge müssen mindestens 8 Wochen vor dem geplanten Projektbeginn eingereicht werden.

DO! Export unterstützt kleine und mittlere Unternehmen sowie Einzelunternehmer:innen aus der Musikwirtschaft bei der Durchführung von Veranstaltungen und Kampagnen zur Vermarktung ihrer Künstler:innen im Ausland.

Antragsberechtigt sind kleine und mittlere Unternehmen aus der Musikwirtschaft sowie Einzelunternehmer:innen, die in Deutschland ansässig sind und über keine Dependancen / Vertretungen in dem Zielland verfügen. Ihre professionelle Tätigkeit ist unmittelbar mit der Förderung deutscher Künstler:innen verbunden (z.B. Management-, Booking- und PR-Agenturen, Labels und Musikverlage, Vertriebe).

Mehr unter: https://www.initiative-musik.de/foerderprogramme/do-export/

Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt

Frist: laufend

Mit bis zu 2.500 Euro können ehrenamtlich getragene Organisationen in strukturschwachen und in ländlichen Regionen viel für Ihre Engagierten tun. Mit dem Förderprogramm will die DSEE Sie dabei unterstützen, Ehrenamtlichen das Leben leichter zu machen.

Antragsberechtigt sind Organisationen, die ein Projekt in einer strukturschwachen oder ländlichen Region durchführen. Juristische Personen privaten Rechts müssen gemeinnützig sein. Körperschaften öffentlichen Rechts sind antragsberechtigt, sofern sie keine Gebietskörperschaften, Stiftungen des öffentlichen Rechts oder Anstalten des öffentlichen Rechts sind. Wer bereits eine Förderung im laufenden Jahr erhalten hat, kann sich nicht noch einmal bewerben.

Es kann eine Projektförderung von bis zu 2.500,- Euro beantragt werden. Die DSEE übernimmt bis zu 90 Prozent der Gesamtkosten des Projekts.

Was wird gefördert: Die Moderation für den Workshop, die Programmierung der neuen Webseite oder die Snacks bei der Schnupperaktion: Ein paar Kosten fallen immer an, wenn Sie etwas für Ehrenamtliche oder die Gewinnung neuer Mitglieder tun. Unsere Förderung können Sie für Sach- und Honorarkosten nutzen, die anfallen. Personalkosten können nicht gefördert werden.

Mehr unter: https://www.deutsche-stiftung-engagement-und-ehrenamt.de/foerderung/mikrofoerderprogramm/#toggle-id-10

Mikroförderprogramm „Engagement gewinnen. Ehrenamt binden. Zivilgesellschaft stärken.“

Frist: laufend

Gefördert werden Engagement- und Ehrenamtsstrukturen sowie innovative Projekte zur Nachwuchsgewinnung im Engagement mit bis zu 2.500 Euro. Dabei gibt es drei Schwerpunkte:
1. Fit für die Zukunft: Strukturen stärken!
2. Ehrenamtliche gewinnen und binden: Mitmachmöglichkeiten für alle
3. Ehrenamtliche ins Rampenlicht: Den Wert des Engagements zeigen

Antragsberechtigt sind Organisationen, die ein Projekt in einer strukturschwachen oder ländlichen Region durchführen. Juristische Personen privaten Rechts müssen gemeinnützig sein. Körperschaften öffentlichen Rechts sind antragsberechtigt, sofern sie keine Gebietskörperschaften, Stiftungen des öffentlichen Rechts oder Anstalten des öffentlichen Rechts sind. Wer bereits eine Förderung im laufenden Jahr erhalten hat, kann sich nicht noch einmal bewerben.

Bewerbungen sind ab Mitte Februar fortlaufend möglich. Die geförderten Projekte können in der Regel acht Wochen nach Antragstellung beginnen und müssen bis zum 31. Dezember 2022 beendet sein.

Mehr unter: https://www.deutsche-stiftung-engagement-und-ehrenamt.de/foerderung/mikrofoerderprogramm/#toggle-id-10

NEUSTART KULTUR: Förderprogramm für Liveveranstaltungen und überregionale Musikfestivals

Frist: laufend

Das Teilprogramm NEUSTART KULTUR „Erhalt und Stärkung der Musikinfrastruktur in Deutschland für Livemusikveranstaltungen und überregionale Musikfestivals“ richtet sich an Veranstalter:innen, die die inhaltliche, organisatorische und finanzielle Hauptverantwortung für die Produktion und Durchführung von Livemusikveranstaltungen, Programmreihen und Musikfestivals in Deutschland übernehmen. Es unterstützt damit Projekte von Kultureinrichtungen, die überwiegend privat finanziert werden und einen unverzichtbaren Beitrag zum Musikleben in Deutschland leisten, ihre Programmvielfalt zu bewahren und in die Zukunft zu planen.

Antragsberechtigt sind Veranstalter:innen und Musikfestivals (eintägig, mehrtägig)/ Kleinstmusikfestivals/Umsonst & Draußen-Musikfestivals.

Die Fördersumme beträgt bis zu 80 Prozent der Gesamtausgaben und erfolgt einmalig, projektbezogen und im Rahmen einer Festbetragsfinanzierung bis zu einer Höhe von 200.000€; bei Fördersummen über 200.000€ wird die Förderung als Anteilfinanzierung gewährt. Dabei ist die maximale Fördersumme abhängig von der bemessenen Kategorie.

Mehr unter: https://www.initiative-musik.de/neustart-kultur/veranstalterinnen-festivals2/

NEUSTART KULTUR: DIS-TANZ-START

Frist: keine

Registrierungsanträge und Förderanträge werden laufend entgegengenommen und bearbeitet. Der Dachverband Tanz Deutschland prüft die Anträge auf formale Kriterien und bittet in besonderen Einzelfällen eine Expert*innengruppe um eine fachliche Einschätzung. Nach erfolgreicher Prüfung und solange Fördermittel zur Verfügung stehen, erfolgt die Förderzusage.

Mit dem Förderprogramm soll jungen Tänzerinnen und Tänzern nach ihrer Ausbildung den Anschluss an die professionelle Tanzszene in Deutschland ermöglicht werden.

Antragsberechtigt sind Theater, Produktionshäuser und Tanz- und Ballettensembles für eine Förderung von bis zu 2.000 Euro pro Monat für maximal zwölf Monate.

Das Programm richtet sich an Absolvent*innen der Jahrgänge 2019 bis 2021 mit Wohnsitz in Deutschland, die einen staatlich anerkannten Abschluss einer Ausbildung als Tänzer*in in Deutschland nachweisen können. Ausnahmen sind im Einzelfall möglich. Aufnehmende Ensembles/Theater müssen in der Lage sein, die (zusätzlichen) Berufseinsteiger*innen fest anzustellen und einen Eigenanteil in Form der Arbeitgeberbeiträge zur Sozial- (und Zusatz-)versicherung einzubringen. Registrierungsanträge und Förderanträge werden laufend entgegengenommen und bearbeitet. Der Dachverband Tanz Deutschland prüft die Anträge auf formale Kriterien und bittet in besonderen Einzelfällen eine Expert*innengruppe um eine fachliche Einschätzung. Nach erfolgreicher Prüfung und solange Fördermittel zur Verfügung stehen, erfolgt die Förderzusage.

Die Förderanträge können aufgrund des kooperativen Ansatzes nur von den Ensembles/Theatern gestellt werden. Interessierte Absolvent*innen/Berufseinsteiger*innen müssen zuvor den Antrag auf Registrierung stellen.
Projektzeitraum: Es gibt keine Antragsrunden. Anträge können jederzeit gestellt werden, sie werden unmittelbar im Anschluss geprüft.

Mehr unter: https://www.dis-tanz-start.de/programm/allgemeine-informationen

NRW: Heimat-Scheck

Frist: laufend

Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt Ihr Engagement als Verein, Organisation und Initiative, wenn Sie damit die lokale und regionale Gemeinschaft stärken.

Eine Förderung können Sie erhalten für:
• Publikationen,
• Veranstaltungen,
• Ausstellungen,
• Anschaffung und Instandsetzung von Ausstellungsmobiliar,
• Technik zur Präsentation von Heimatgeschichte,
• Entwicklung und Umsetzung neuer Darstellungsformen,
• Wegweiser und Informationstafeln.

Die „Schecks“ sind die Wertschätzung für die grenzenlose Vielzahl von kleinen Initiativen und Projektideen. Die Anforderungen an den Förderantrag als auch an den Verwendungsnachweis sind auf ein Minimum reduziert, so dass Motivation in Taten umgesetzt werden kann.

Adressaten: Vereine, Organisationen, Initiativen und Einzelpersonen

Die Höhe des Zuschusses beträgt EUR 2.000 je Maßnahme. Sie können nur für eine Maßnahme jährlich einen Zuschuss erhalten.

Mehr unter: https://www.foerderdatenbank.de/FDB/Content/DE/Foerderprogramm/Land/NRW/heimat-scheck-nrw.html

https://www.bra.nrw.de/foerderportal-wirtschaft/foerderportal/kommunen-kreise-oeffentliche-einrichtungen/foerderprogramm-heimat-zukunft-nordrhein-westfalen

NRW: Tanz- und Theaterförderung

Frist: laufend

Die Förderziele bestehen in der Sicherung der kulturellen Grundstruktur, in der kulturpolitischen Schwerpunktförderung, zum Beispiel Tanz, Kinder- und Jugendtheater, sowie in der gezielten Förderung landespolitisch bedeutsamer Einzelmaßnahmen, zum Beispiel Tanz- und Theaterfestivals.
Gefördert werden Landesweit bedeutende Theater- und Tanzprojekte und Überörtliche Zusammenarbeit kommunaler Theater.

Antragsteller können sein:
• Kommunale Theater oder Theater in kommunaler Trägerschaft
• Kommunale Kinder- und Jugendtheaterarbeit
• Überregional bedeutende Tanzensembles
• Gemeinden und Gemeindeverbände

Die Förderung geschieht durch Betriebskostenzuschüsse und Projektförderung.

Mehr unter: https://www.mkw.nrw/kultur/foerderungen/tanz-und-theaterfoerderung

Finanzielle Unterstützung durch das Deutsche Kinderhilfswerk

Frist: laufend

Für ein noch nicht begonnenes Projekt können Vereine, freie Träger, Initiativen, Elterngruppen, Kinder- und Jugendgruppen oder Schülerinitiativen Anträge stellen. Voraussetzung für eine Förderung ist, dass Kinder und Jugendliche an der Planung und Durchführung beteiligt werden.

Es werden Projekte gefördert, die bewegungsfördernde und interessante Spielorte im Wohnumfeld, Schule und Kindertagesstätte schaffen oder der Vernetzung, Sicherung bzw. Rückgewinnung von Spiel- und Aufenthaltsmöglichkeiten dienen. Ferner sollen Projekte Unterstützung erhalten, die das demokratische und politische Engagement von Kindern und Jugendlichen fördern, deren Mitbestimmung an Prozessen in Jugendeinrichtungen, Schule und Stadtteil ermöglichen oder den Zugang zu Medienverbessern bzw. den Umgang mit diesen fördern.

Mehr unter: https://www.dkhw.de/foerderung/foerderantrag-stellen/

Individueller Jugendaustausch #2amongmillions

Frist: spätestens zwei Wochen vor Reiseantritt

Mit dem Pilotprojekt #2amongmillions fördert das Deutsch-Polnische Jugendwerk (DPJW) individuelle Jugendbegegnungen: Junge Menschen, die sich bei einem vom DPJW geförderten Austausch kennengelernt haben und nach wie vor in Kontakt sind, können einen Zuschuss für ein Wiedersehen bekommen. Vorausgesetzt die Jugendbegegnung, bei der sie sich kennengelernt haben, liegt nicht länger als drei Jahre zurück. NEU: Seit 2022 dürfen auch Minderjährige ab 15 Jahren am Programm teilnehmen!

Bei #2amongmillions kann sich nicht nur eine Person auf die Reise machen, sondern auch zwei Jugendliche gemeinsam eineGastfamilie besuchen. Schließlich vergeht die Reise in Gesellschaft schneller und ist angenehmer, genauso wie man mit einer/mSeelenverwandten an der Seite selbstbewusster ist und vieles leichter fällt.

Kriterien:
• Am individuellen Austausch nehmen bis zu drei Personen (der/die Gastgeber/-in und bis zu zwei Gäste) im Alter von 15 bis 26 Jahren teil.
• Der Besuch dauert 4 bis 14 Tage.
• Die Teilnehmenden können das Programm frei planen. Wichtig ist nur, dass sie Alltag, Kultur, Bräuche und/ oder Sprache des Nachbarlandes näher kennenlernen.
• Die Gastfamilie stellt kostenlos Unterkunft und Verpflegung zur Verfügung und betreut den Gast bzw. die Gäste in angemessenem Umfang.
• Der Gast bzw. die Gäste kümmern sich eigenständig um notwendige Versicherungen für die Zeit des Aufenthalts.

Mehr unter: https://dpjw.org/projektförderung/individueller-jugendaustausch-2amongmillions/

Künstlerinnen und Künstler in die Kita – Projektausschreibung 2022

Frist: Die Bewerbung ist laufend möglich.

Die Kultusministerkonferenz hat im Jahr 2013 Empfehlungen zur kulturellen Kinder- und Jugendbildung verabschiedet. Der vorschulische Bereich spielt darin eine wichtige Rolle, um frühzeitig einen Zugang zur Kultur zu gewinnen. Insbesondere Kindertageseinrichtungen haben die Chance, schon bei jungen Kindern Vertrautheit mit kultureller Bildung zu schaffen, indem ihnen Möglichkeiten zur eigenen künstlerischen Betätigung und zum Entdecken der eigenen Fähigkeiten geboten werden.
Damit Kulturelle Bildung in der Kindertageseinrichtung ein größeres Gewicht bekommt, werden für das Jahr 2022 Modellprojekte ausgeschrieben und Familienzentren und plusKITAs dabei unterstützt, künstlerisch-kulturelle Vorhaben mit einer freien Künstlerin, einem Künstler oder in Kooperation mit einer Kultureinrichtung durchzuführen.

Ziel dieses Projektes ist es, Zugänge und Mitgestaltungsmöglichkeiten für Kinder zu schaffen, um sie von Anfang an künstlerisch zu begleiten und sie durch kreative Angebote in ihren Kompetenzen und Fertigkeiten zu fördern. Auch soll die Chancengleichheit gestärkt und im Sinne eines ganzheitlichen Ansatzes sowohl Kinder als auch deren Eltern einbezogen werden.

Beteiligen können sich Familienzentren und plusKITAs in kommunaler oder freier Trägerschaft, deren Projekte
• in enger Zusammenarbeit zwischen professionellen Künstlerinnen und Künstlern und/oder Kunst- und Kultureinrichtungen mit pädagogischen Fachkräften stattfinden,
• die kreative Tätigkeit der Kinder unterstützen und fördern,
• Partizipationsmöglichkeiten der Kinder vorsehen,
• dazu beitragen, die alltagsintegrierte kulturelle Bildung in der Kita zu stärken.

Verbunden mit der Förderung wird die Bereitschaft der Künstlerinnen und Künstler, an zwei Erfahrungsaustauschen/Fortbildungen teilzunehmen und sich an der projektbegleitenden Evaluation zu beteiligen. Der Erfahrungsaustausch/die Fortbildungen dienen insbesondere der Praxisreflexion und sollen idealerweise gemeinsam mit den pädagogischen Fachkräften stattfinden. Ein Konzept wird derzeit erarbeitet.

Förderung: 2.700 Euro je Projekt und umfasst:
• 40 Einheiten á 90 Minuten,
• Mindestens 25 Einheiten sind für die Projektdurchführung vorzusehen.
• Für die Vor- und Nachbereitung in Zusammenarbeit mit den Einrichtungen werden bis zu 15 Einheiten berücksichtigt.
• Der Honorarsatz beträgt 27,50 Euro je 45 Minuten.
• 500 Euro können für Sach- und Reisekosten verwendet werden.
• Die Teilnahme an den projektbegleitenden Erfahrungsaustauschen/Fortbildungen ist kostenfrei.
Die Projekte sollten möglichst über einen Zeitraum von sechs Monaten stattfinden und bis zum 31.12.2022 abgeschlossen werden. Dabei ist selbstverständlich je nach Altersstufe ein unterschiedlicher zeitlicher Aufwand zu berücksichtigen, der in Absprache mit der Einrichtung festzulegen ist.

Mehr unter: https://mkw.nrw/kuenstlerInnen_Kita

IMPULS – Das neue Förderprogramm für Amateurmusik in ländlichen Räumen

Frist: Es gilt die 2-Monats-Frist für die Wahl des individuellen Bewilligungszeitraumes. Zwischen dem Datum der Antragstellung und dem Start-Datum des Bewilligungszeitraums müssen mindestens zwei Monate liegen.

Im Rahmen des Förderprogramms NEUSTART KULTUR stellt Kulturstaatsministerin Monika Grütters mit dem neuen Förderprogramm IMPULS fast 20 Millionen Euro für die Amateurmusik in ländlichen Räumen bereit. Die Förderung soll den Musizierenden Impulse und Motivationshilfen zur nachhaltigen Stärkung und erhöhter Sichtbarkeit für den zeitnahen Neustart ermöglichen. Die Ensembles sollen zur schnellen Wiederaufnahme der Proben- und Konzerttätigkeit befähigt werden und Unterstützung bei durch die Pandemie beschleunigten Transformationsprozessen in den Bereichen (Wieder-) Gewinnung von Mitgliedern und Digitalität erhalten.

Der Bundesmusikverband Chor & Orchester e. V. (BMCO) ist der übergreifende Dachverband von 21 bundesweit tätigen weltlichen und kirchlichen Chor- und Orchesterverbänden mit insgesamt 100.000 Ensembles und vertritt die Interessen der Amateurmusik gegenüber Politik und Öffentlichkeit.
Der Bundesmusikverband wickelt das Förderprogramm IMPULS im Auftrag der Bundesregierung für Kultur und Medien ab.

Die Förderung soll den Musizierenden Impulse und Motivationshilfen zur nachhaltigen Stärkung und erhöhter Sichtbarkeit für den zeitnahen Neustart ermöglichen. Die Ensembles sollen zur schnellen Wiederaufnahme der Proben- und Konzerttätigkeit befähigt werden und Unterstützung bei durch die Pandemie beschleunigten Transformationsprozessen in den Bereichen (Wieder-) Gewinnung von Mitgliedern und Digitalität erhalten.

Drei Module:
• Modul A: Kreativer Neustart, z.B. durch Gemeinschaftskonzerte oder innovative Proben- und Aufführungsformen
• Modul B: Mitgliedergewinnung, z.B. durch neue Formen der Ansprache oder Projekte mit breiter Teilhabe und Diversität
• Modul C: Strukturstärkung, z.B. durch Weiterbildungen*, Organisationsentwicklung, digitales Arbeiten

Antragsberechtigung: Amateurmusikensembles aus dt. Kommunen von max. 20.000 Einwohner*innen mit regelmäßiger Aktivität in den letzten Jahren. Pro Antragsteller wird maximal ein Antrag aus diesem Programm bewilligt.
Eigenanteil: 10 % der Antragssumme, ehrenamtliche Arbeit darf einberechnet werden.
Förderhöhe: 2.500 – 15.000 €
Förderfähig: z.B. Honorare, Sachausgaben sowie Weiterbildungen.

Mehr unter: http://bundesmusikverband.de/impuls/

Europäisches Jahr der Jugend 2022

Frist: laufend

Mit dem Europäischen Jahr der Jugend will die EU neue Chancen für junge Menschen eröffnen und ihren Meinungen und Ideen mehr Gehör verschaffen.

JUGEND für Europa lädt Organisationen und Einrichtungen in Deutschland ein, Veranstaltungen und Aktionen zu den Zielen des Europäischen Jahres der Jugend 2022 umzusetzen. Alle gemeinnützigen Träger, Einrichtungen, Vereine und Organisationen insbesondere im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene können diese besondere finanzielle Unterstützung nutzen.
Eingeladen sind außerdem Kommunen und Bundesländer sowie weitere gemeinnützige Einrichtungen, die einen Schwerpunkt auf Jugendarbeit setzen.

Ihre Veranstaltungen sollten sich an einzelnen oder mehreren Zielen des Europäischen Jahres 2022 orientieren und:
• positive Perspektiven und neue Chancen für junge Menschen nach der Corona-Pandemie eröffnen und den Zugang dazu erleichtern;
• Frieden, Sicherheit und Solidarität als europäische Werte vermitteln und Zukunftsperspektiven in Zeiten von Krieg, Gewalt und Flucht aufzeigen;
• jungen Menschen, insbesondere jenen mit geringeren Chancen, bei ihrer persönlichen, sozialen und beruflichen Entwicklung unter stützen;
• das bürgerschaftliche Engagement junger Menschen fördern;
• die Meinungen und Ideen junger Menschen stärker in politische Entscheidungen mit einbeziehen, zum Beispiel zu den Ergebnissen der Konferenz zur Zukunft Europas und zu den Youth Goals im EU-Jugenddialog;
• die Perspektiven junger Menschen in allen Politikbereichen und auf allen Ebenen stärken

JUGEND für Europa beteiligt sich als Kooperationspartner an der Finanzierung Ihrer Veranstaltungen mit bis zu 5.000,- Euro (pro Veranstaltung).Veranstaltungen und Aktionen müssen bis zum 31.12.2022 stattfinden.

Mehr unter: https://www.jugendfuereuropa.de/ueber-jfe/projekte/sonderfonds/

Förderung für junge Menschen in den Vereinen der Blas- und Spielleutemusik

Frist: ohne

Das Aktionsprogramm „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“ des Bundes soll in der zweiten Jahreshälfte 2021 und im Jahr 2022 Kindern und Jugendlichen ermöglichen, Versäumtes nachzuholen. Dazu sollen verstärkt und vergünstigt Ferienfreizeit-, Begegnungs- und Bewegungsangebote ermöglicht werden. Dafür wurden Gelder bereitgestellt, um solche Maßnahmen zu bezuschussen. Als Mitgliedsverein oder Verband der Deutschen Bläserjugend könnt ihr solche Zuschüsse bei uns beantragen, wenn ihr entsprechende Maßnahmen plant.

Geförderte Formate
- Mehrtägige Maßnahmen – die Veranstaltung findet durchgehend an mehreren aufeinanderfolgenden Tagen statt (mit oder ohne Übernachtungen); Beispiel: Ferienfreizeit oder Probenwochenende
- Eintägige Maßnahmen mit einer Mindestdauer von 6h Programm; Beispiel: Tagesausflug
- Veranstaltungsreihen bzw. Maßnahmen an mehreren Tagen (die nicht aufeinanderfolgen müssen) mit einer konstanten Gruppe an Teilnehmenden und einer Gesamtmindestdauer von 6h Programm; Beispiel: Workshopreihe
Egal welches Format, die Anzahl der Teilnehmenden muss mindestens 5 betragen.

Mehr unter: https://www.deutsche-blaeserjugend.de/index.php/aufholen

BHF Bank Stiftung

Frist: keine

Die BHF Bank Stiftung hat ein Stiftungskapital von 24 Millionen Euro und kann damit rund 800.000 Euro zur Förderung ihrer Stiftungszwecke einsetzen. Gefördert werden die Bereiche Wissenschaft, Kultur und Soziales. Die Anträge können ganzjährig eingereicht werden.

Schwerpunkte:
• Förderung von sozialen Projekten, hier legt die BHF Bank Stiftung einen Schwerpunkt auf die Hilfe für alte Menschen und für Kinder und Jugendliche
• Förderung der Wissenschaft, hier unterstützt sie vor allem Forschungsvorhaben mit sozialpolitischem Hintergrund
• Förderung der Kultur, hier fördert die Stiftung vorrangig die zeitgenössischen Künste, wie Literatur, Musik, bildende und darstellende Kunst, die ästhetische Bildung und den künstlerischen Nachwuchs

In allen Schwerpunkten legt die BHF Bank Stiftung Wert darauf, Initiativen zu fördern, die für das gesellschaftliche Leben zukunfts- und richtungweisende Anstöße geben können.
Die Stiftung möchte neue, auch unkonventionelle Konzepte mit entwickeln und unterstützen, die für die Befassung mit gesellschaftlichen Themenstellungen, Sichtweisen und Problemlagen kreatives Potential freisetzen.

Mehr unter: https://www.bhf-bank-stiftung.de/zeitgenoessische-kuenste/stiftung/foerdergebiete/

"Berthold Leibinger Stiftung"

Frist: keine

Die Berthold Leibinger Stiftung unterstützt Projekte und Einrichtungen in den Gebieten Wissenschaft und Kultur, Religion und Soziales. Der Antrag kann formlos ganzjährig eingereicht werden.

Gefördert wird
• Gesang, vom Lied bis zum Chorgesang
• Orchester
• die Ausbildung Begabter
• Archive und Nachlässe von Schriftstellern sichern und erschließen
• Kleine Theatergruppen und Theater im öffentlichen Raum
• Den Umgang mit Sprache schulen
• Geschichtsforschung, von der keltischen Kultur in der Region bis zur Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus

Mehr unter: https://www.leibinger-stiftung.de/de/foerderaktivitaeten/

Förderung für deutsch-türkische Austauschprojekte

Frist: keine

Die Deutsch-Türkische Jugendbrücke fördert kleinere deutsch-türkische Austauschprojekte mit bis zu 5.000 Euro. Angesprochen werden Kooperationsprojekte deutscher und türkischer Organisationen. Voraussetzung ist, dass junge Menschen zwischen 14 und 30 Jahren oder Lehr- und Fachkräfte aus beiden Ländern in den Austausch gebracht werden – schulisch oder außerschulisch, physisch oder digital. Die Anträge können jederzeit eingereicht werden.
Gefördert werden gemeinnützige Körperschaften des privaten Rechts (z.B. Vereine oder gGmbHs) und juristische Personen des öffentlichen Rechts (z.B. Schulen, Kollegs und Kommunen) mit Sitz in Deutschland. Die Kleine Projektförderung kann der Teil- oder Vollfinanzierung von Personal- oder Sachmitteln dienen.

Mehr unter: https://www.jugendbruecke.de/forderprogramme/kleine-projektforderung/

Recht haben, Recht bekommen

Frist: keine

Die Aktion Mensch hat das Förderprogramm "Recht haben, Recht bekommen" ins Leben gerufen. Gefördert werden Vorhaben der Hilfe zur Selbsthilfe sowie der Aufbau von lokalen Netzwerken zur Durchsetzung von Rechten behinderter Menschen. Diese kann als Anschub- oder Projektförderung im Förderprogramm "Beratung, Begleitung und Selbsthilfe" beantragt werden. Die maximale Fördersumme beträgt 350.000 Euro.

Viele Menschen mit Behinderung kennen ihre Rechte nicht genau. Oder es fehlt ihnen an der nötigen Unterstützung und Zuversicht angesichts der Herausforderung für ihr gutes Recht zu kämpfen.

Neben dieser Förderung bietet die Aktion Mensch im Rahmen ihres Projekts "Recht haben, Recht bekommen" im Internet viele serviceorientierte Inhalte für Fachpersonal, Menschen mit Behinderung und deren Angehörige zu verschiedenen rechtlichen Themen.
Anträge können Sie ab sofort stellen.

Mehr unter: https://www.familienratgeber.de/kompakt-infos/recht-haben-recht-bekommen.php

NEUSTART KULTUR: Kickstarter-Zuschuss für Absolventinnen und Absolventen von Kunsthochschulen

Mit bis zu 5,1 Millionen Euro fördert die BKM das Sonderprogramm der Stiftung Kunstfonds und der Kunsthochschulenrektorenkonferenz.

Das Programm richtet sich an Absolventinnen und Absolventen von Kunsthochschulen. Mit einer Anschubfinanzierung in Höhe von je 7.000 Euro soll ihr Start als freischaffende bildende Künstlerinnen und Künstler unterstützt werden. Gefördert werden Absolventinnen und Absolventen, die in den Jahren 2019, 2020 oder 2021 einen Abschluss im Bereich der freien bildenden Kunst erfolgreich an einer staatlichen Kunsthochschule bestanden haben.

Die Ausschreibungs- und Bewerbungsverfahren laufen direkt über die jeweiligen Kunsthochschulen, allein die Abwicklung der Förderungen übernimmt der Kunstfonds. Bitte wenden Sie sich bei Fragen zur Vergabe direkt an Ihre Hochschule.

Mehr unter: https://www.kunstfonds.de/neustart-kultur/aktuelle-sonderfoerderprogramme/sonderfoerderprogramm-absolventinnen

land.schafft – Förderung für kulturelle Freiwilligenprojekte im ländlichen Raum

Frist: Einreichungen sind durchgehend möglich, sie sollten spätestens zwei Monate vor Projektstart vorliegen.

Kulturelle Teilhabe ist unter anderem abhängig von der Erreichbarkeit eines Angebots. Das betrifft Menschen in ländlichen Regionen, insbesondere diejenigen, die nicht mobil sind. Deshalb ist es wichtig, das Engagement in den vorhandenen Einrichtungen in ländlichen Räumen sinnvoll zu unterstützen.

Veranstalter: Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ)

Gefördert werden Projekte von Freiwilligen im Rahmen ihres Freiwilligendienstes in der Einsatzstelle. Während Corona-Krise werden v. a. digitale Formate umgesetzt. Das können sein: Online-Veranstaltungen, digitale Angebote wie Apps oder Podcasts, Online-Workshops, -kurse oder -qualifizierungen, Publicity für Einsatzstellen und Regionen.

Alle Personen, jeden Alters, die sich in den Freiwilligendiensten Kultur und Bildung engagieren, können mit ihrer Projektidee eine Förderung beantragen. Dazu gehören das Freiwillige Soziale Jahr Kultur, Schule, Politik, der Deutsch-Französische Freiwilligendienst Kultur (Einsatzstellen in Deutschland) und der Bundesfreiwilligendienst Kultur und Bildung.

Die Förderung beträgt je Projekt bis zu 5.000 Euro. Auch nachhaltige Inventaranschaffungen (Kosten über 800 Euro) sind mit Begründung im Rahmen der Projektförderung möglich.

Mehr unter: https://www.bkj.de/engagement/freiwilligendienste-kultur-und-bildung/projektfoerderung-landschafft/

Förderfonds "Demokratie weiter denken"

Frist: keine

Die Stiftung Bildung sucht kreative Ideen und Projekte für den Förderfonds "Demokratie weiter denken", die das Ziel haben, soziale Gerechtigkeit zu fördern, zur Diskussion drüber anzuregen und sich mit den Grundlagen einer demokratischen Gesellschaft auseinanderzusetzen. Je nach Bedarf können zwischen 500 und 5.000 Euro beantragt werden. Die Antragstellung ist jederzeit möglich.

Der Fonds richtet sich an kreative Formate, die sich im Kleinen und Großen damit befassen, wie Demokratie zukunftsfähig gestaltet werden kann, z.B. kleine Jugendfestivals, Diskussionsrunden in der Schule/Kita oder spannende digitale Formate, die kinder- und jugendgerecht über Politik aufklären. Das Projekt darf dazu nicht an eine Partei gebunden sein, sondern muss überparteilich arbeiten.

Damit diese Ideen gefördert werden können, muss ein gemeinnütziger Kita- oder Schulförderverein an der Seite des Projekts stehen, um die Finanzen des Projekts zu verwalten.

Mehr unter: https://www.stiftungbildung.org/foerderfonds-demokratie/#1622549280497-98e87e83-df4e530f-086c450c-17d2

Musikprojekte professioneller Musiker*innen und Ensembles im Ausland – Reisekostenförderung

Frist: 6 Wochen vor Projektbeginn

Mit diesem Fonds können Musikprojekte von professionellen, in Deutschland arbeitenden Ensembles oder Musiker*innen unterstützt werden. Dabei handelt es sich um eine Teilfinanzierung von Projekten durch Reisekostenzuschüsse. Die beantragten Vorhaben müssen von hoher künstlerischer Qualität sein.

Der Fachbereich Musik wird bei der Begutachtung der Projektanträge von seinem künstlerischen Beirat und den Programmverantwortlichen der relevanten Goethe-Institute im Ausland unterstützt.

Für das Förderjahr 2022 gelten abweichende Förderrichtlinien: Die Bezuschussung von Kurzreisen und Reisen in westliche Nachbarländer ist möglich. Zudem erleichtert das Goethe-Institut im Jahr 2022 die Antragstellung. Ab sofort gilt eine Antragsfrist von nur sechs Wochen.

Mehr unter: https://www.goethe.de/de/uun/auf/mus.html

Musikprojekte von Nachwuchs- und Laienensembles im Ausland - Reisekostenförderung

Frist: 6 Wochen vor Projektbeginn

Die Musikszene in Deutschland ist im besonderen Maße von der Kreativität und dem Engagement seiner Nachwuchs- und Laienmusiker*innen geprägt. Laien- und Nachwuchsensembles, die bereits mit überdurchschnittlichen musikalischen Leistungen auf sich aufmerksam gemacht haben – sei es bei Wettbewerben oder durch ihre Konzerttätigkeit – und ein Musikprojekt im Ausland planen, können beim Goethe-Institut einen Reisekostenzuschuss beantragen. Es werden Auslandsmusikvorhaben im Chor- sowie im musikalischen Laien- und Nachwuchsbereich aller Besetzungen und Stilrichtungen gefördert.

Für das Förderjahr 2021 gelten abweichende Förderrichtlinien: Die Bezuschussung von Kurzreisen und Reisen in westliche Nachbarländer ist möglich. Auch kurzfristige Anfragen werden bearbeitet. Anträge auf Förderung von Musikprojekten im Ausland müssen mindestens sechs Wochen vor dem geplanten Beginn eines Projektes gestellt werden.

Mehr unter: https://www.goethe.de/de/uun/auf/mus/nach.html

Musikprojekte mit Künstler*innen aus dem Ausland in Deutschland

Frist: 6 Monate vor Projektbeginn

Es können Musikprojekte von Ensembles aus Entwicklungs- und Transformationsländern gemäß der DAC-Liste gefördert werden, die aufgrund der wirtschaftlichen Situation nicht in der Lage sind, die internationalen Reisekosten zu finanzieren. Die Förderung richtet sich sowohl an professionelle Ensembles und Künstler*innen als auch an Nachwuchs- und Laienensembles. In der Regel werden die Transportkosten bezuschusst.

Mehr unter: https://www.goethe.de/de/uun/auf/mus/aus.html

Deutsche Bank Stiftung

Frist: keine, laufend möglich

Die Deutsche Bank Stiftung zielt mit ihren Aktivitäten auf die Entwicklung und nachhaltige Stärkung von Potentialen insbesondere junger Menschen. Sie initiiert und unterstützt Projekte, die diesen neue Erfahrungsräume eröffnen und sie dazu befähigen, ihre individuellen Begabungen zu entfalten. Ebenso ermutigt sie den künstlerischen Nachwuchs, neue Wege auszuprobieren und professionelle Fähigkeiten weiter auszubauen. Sie trägt mit zahlreichen Projekten zur Integration von Immigrantinnen und Immigranten bei und stärkt die Chancengerechtigkeit für benachteiligte Gesellschaftsgruppen. Nicht zuletzt fördert die Stiftung das vielfältige kulturelle Leben in Deutschland. Weltweit engagiert sie sich gemeinsam mit starken Partnern in der Katastrophenprävention.

Die Deutsche Bank Stiftung fördert Projekte in den Bereichen Kultur, Bildung und Soziales in Deutschland. Förderungen werden ausschließlich an inländische steuerbegünstigte Körperschaften und inländische Körperschaften des öffentlichen Rechts zur Verwendung für steuerbegünstigte Zwecke vergeben, wie zum Beispiel Vereine, Stiftungen, Hochschulen, gGmbHs.

Weitere Informationen: https://www.deutsche-bank-stiftung.de/foerderantrag/

Werkleitz Projektförderung

Frist: spätestens 14 Tage vor Projektbeginn

Die Projektförderung unterstützt pro Jahr bis zu vier Film- und Medienprojekte. Diesen stellt Werkleitz für maximal 30 Tage kostenfrei Technikequipment und Schnittplätze bereit.

Anfragen auf Projektförderung können jederzeit per E-Mail (info(at)werkleitz.de) oder postalisch eingereicht werden. Zusätzlich zum obligatorischen Antragsblatt mit technischen Daten soll das geplante Vorhaben in der Einreichung verständlich dargestellt werden. Je nach Umfang kann dies geschehen mit Drehbuch, Projektbeschreibung, Skizzen und anderen Visualisierungen, Vita der Künstler und eventuellen Referenzen (DVD, Kataloge, URL).

Mehr unter: https://werkleitz.de/stipendien/projektforderung

Call for Projects The art of bringing Europe together

Frist: Es werden unterjährig Projektvorschläge entgegengenommen.

Die Allianz Kulturstiftung sucht mit der Förderausschreibung „Call for Projects. The Art of bringing Europe together” Projekte, die aus einer künstlerischen Perspektive über den eigenen Wirkungskreis hinausblicken, die neue, ungewöhnliche Allianzen eingehen und möglichst unterschiedliche Akteur*innen ansprechen sowie miteinander kooperieren lassen. Von Interesse ist insbesondere, dass die Projekte im Schnittbereich von Kunst und Digitalisierung liegen und inklusive und partizipative Angebote entwickeln.

Mehr unter: https://kulturstiftung.allianz.de/de_DE/foerderung-und-projekte/call-for-projects.html

Aktion Mensch: Mikroförderung für Begegnung, Kultur und Sport

Frist: keine

Die Mikroförderung eignet sich für vielfältige, lokale Projektideen, die klein und niederschwellig sind. Außerdem unterstützt die Aktion Mensch Sie, wenn Sie die Zusammenarbeit verschiedener Partner stärken wollen und beispielsweise ein Netzwerk planen oder aufbauen.

Inklusive Projekte: Die Aktion Mensch fördert zum Beispiel inklusive und barrierefreie Stadtführungen, Theater- oder Tanzangebote, Kunstateliers, Zirkusprojekte oder inklusive Radtouren. Ebenso werden Angebote gefördert, die sich exklusiv an Menschen mit Behinderung richten.

Aufbau von Netzwerken: Die Aktion Mensch unterstützt Sie, wenn Sie die Zusammenarbeit verschiedener Partner stärken wollen, indem Sie ein Netzwerk planen und/oder aufbauen möchten. Zum Beispiel um Sport in Ihrer Stadt inklusiver zu machen. Dazu können Sie mit lokalen Partnern ein Konzept entwickeln, das Menschen mit und ohne Behinderung zusammenbringt.

Pro Projekt-Partner wird nur ein Projekt pro Jahr bewilligt. Organisationen mit mehreren Einrichtungen oder Diensten können jedoch für jede dieser Einrichtungen oder Dienste eine Projektförderung beantragen. Maßgeblich ist das Datum des Antragseingangs.

Das wichtigste:
• Maximaler Zuschuss: 5.000 €
• keine Eigenmittel notwendig
• Laufzeit: bis zu 1 Jahr

Mehr unter: https://www.aktion-mensch.de/foerderung/foerderprogramme/lebensbereich-freizeit/begegnung-kultur-sport.html

Aktion Mensch: Projektförderung für Begegnung, Kultur und Sport

Frist: keine

Zeitlich befristete, größere Vorhaben mit dem Ziel, die Lebensbedingungen von Menschen mit Behinderung, Kinder und Jugendliche oder Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten langfristig zu verbessern.

• Maximaler Zuschuss: 350.000 €
• Eigenmittel von mind. 10% der förderfähigen Kosten
• Laufzeit: bis zu 5 Jahre

Mehr unter: https://www.aktion-mensch.de/foerderung/foerderprogramme/lebensbereich-freizeit/begegnung-kultur-sport.html

Einzelprojekte mit Integrationsbezug - Nordrhein-Westfalen

Neben der Förderung über NRW-weite Programme stellt das Land auch Mittel für Einzelprojekte zur Verfügung.
Das können Veranstaltungen mit Integrationsbezug sein, zum Beispiel
•Ausstellungen,
•Fachtagungen
•und Straßenfeste.
Ebenso förderfähig ist in der Regel auch die Herstellung von
•mehrsprachigem Informationsmaterial
•sowie mehrsprachigen und/oder interreligiösen Kalendern.
Darüber hinaus werden auf der Grundlage der Landeshaushaltsordnung (§ 23 bzw. § 44 LHO) auch einzelne Modellprojekte zur Integration von Zuwanderern unterstützt.
Das KfI (Dezernat 36 der Bezirksregierung Arnsberg) ist auch im Bereich der Einzelprojektförderung die landesweit zuständige Bewilligungsbehörde.
Mehr unter: https://www.bra.nrw.de/integration-migration/kompetenzzentrum-fuer-integration/einzelprojektfoerderung/einzelprojektfoerderung.

Deutsches Kinderhilfswerk fördert digitale Kinder- und Jugendprojekte

Frist: Anträge können laufend eingereicht

Ab sofort besteht die Möglichkeit, Anträge bei den Förderfonds des Deutschen Kinderhilfswerkes zu stellen und eine Regelförderung von bis zu 5.000 Euro zu erhalten. In Ausnahmefällen können Projekte sogar mit bis zu 10.000 Euro gefördert werden.

Ziel der Förderfonds ist neben der Entwicklung und Umsetzung kreativer, digitaler Ansätze der Kinder- und Jugendarbeit vor allem auch die Bekanntmachung der Kinderrechte und die Verbesserung der Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen unter dem Aspekt der Mitbestimmung. Anträge können Vereine, freie Träger, Initiativen, Elterngruppen, Kinder- und Jugendgruppen sowie Schülerinitiativen für noch nicht begonnene Projekte stellen.


Das Deutsche Kinderhilfswerk reagiert auf die aktuellen Bedarfe in der Corona-Krise und stellt sein Förderprogramm für Kinder- und Jugendprojekte um.

Mehr unter: https://www.dkhw.de/foerderung/foerderantrag-stellen

Deutsch-Französischer Bürgerfonds

Fristen:
Projekte aus Kategorie 1 und 2: spätestens 6 Wochen vor Projektbeginn
Projekte aus Kategorie 3 und 4: Antragsfristen werden auf der Webseite bekannt gegeben

Das Leuchtturmprojekt des Vertrages von Aachen wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Jugend und Frauen (BMFSFJ), vom französischen Bildungs- und Jugendministerium sowie vom französischen Europa- und Außenministerium mit einem Gesamtbudget von 2,4 Millionen Euro finanziert. Gemeinsam mit dem DFJW senden damit beide Regierungen ein starkes Zeichen für europäischen Zusammenhalt – sowohl in der Corona-Krise, als auch darüber hinaus.

Ab sofort fördert der Bürgerfonds Projekte, die den zivilgesellschaftlichen Austausch zwischen Deutschland und Frankreich vertiefen – über Grenzen und Generationen hinweg. Um den besonderen Umständen Rechnung zu tragen, liegt der Fokus zunächst auf Online-Begegnungen.

Gefördert werden können Projekte, deren Ziel es ist, die deutsch-französischen Beziehungen und den direkten Austausch zwischen der deutschen und der französischen Zivilgesellschaft zu initiieren, zu vertiefen oder langfristig zu erneuern, die Demokratie in Deutschland und Frankreich zu stärken sowie den europäischen Verständigungsgedanken in seiner Vielfalt zu befördern. Bereits begonnene oder abgeschlossene Projekte können nicht gefördert werden.

Förderfähig sind:
• Begegnungen, Austausche und deren Anbahnungen zwischen Bürger*innen, insbesondere im generationenübergreifenden Rahmen,
• Projekte, die dem gemeinsamen bürgerschaftlichen Engagement, dem Wissens- und Erfahrungsaustausch oder der Vernetzung dienen (z. B. Seminare, Fortbildungen, Vernetzungsplattformen),
• Kulturelle Projekte, die zur Sichtbarkeit der deutsch-französischen Beziehungen im öffentlichen Raum beitragen,
• Veranstaltungen (z. B. Tagungen, Konferenzen und Jubiläumsveranstaltungen),
• Digitale Projekte und Austauschplattformen,
• Lokale oder regionale Forschungsvorhaben zu deutsch-französischen Themen,
• Personalkostenzuschüsse für Partnerorganisationen des Bürgerfonds.

Förderschwerpunkte liegen auf Themen wie Umweltschutz, intergenerationellem Dialog, Gesundheit, Kultur, Menschenrechten, Sport oder der Digitalisierung.

Förderanträge können stellen:
• gemeinnützige Vereine, (Städte-)Partnerschaftsvereine
• Gebietskörperschaften (Städte, Gemeinden, Landkreise)
• wissenschaftliche Institute
• Bildungs- und Ausbildungszentren
• Sozialunternehmen gGmbHs
• Stiftungen
• Bürgerinitiativen und informelle Gruppen (jeweils mindestens drei Personen)

Der Bürgerfonds soll helfen, die deutsch-französische Freundschaft in der Breite der Bevölkerung erfahrbar zu machen.

Mehr unter: https://www.buergerfonds.eu/.

Institut Francais - Projektförderung - Bureau des arts plastiques

Frist: keine, laufende Antragstellung möglich

Das Bureau des arts plastiques unterstützt deutsche Einrichtungen, die Ausstellungen mit französischen oder in Frankreich lebenden Künstlern organisieren und die Verbreitung ihrer Arbeiten in Deutschland fördern.
Vorrangig gefördert werden monographische Ausstellungen aufstrebender Künstler, die von innovativen Institutionen und national bzw. international anerkannten Partnern organisiert werden.
Mehr unter: https://www.institutfrancais.de/kultur/kunst-architektur/projektfoerderung

Der Heinrich – Ideenpreis der Heinrich-Böll-Stiftung NRW

Frist: fortlaufende Bewerbung möglich

Seit 2004 vergibt die Heinrich Böll Stiftung NRW jährlich den Ideenpreis „Der Heinrich“, um Projekten, Aktionen, Kampagnen, Werken von Initiativen, Vereinen und Agenda-Gruppen nicht nur stärkere Beachtung für beachtlich Geleistetes zu verschaffen, sondern auch Müde und Zweifelnde zum Nachmachen zu ermuntern.
Die Geschichte des Ideen- und Initiativenpreises „Der Heinrich“ geht zurück auf das Jahr 2002 in dem auf der Mitgliederversammlung die Vergabe eines Preises der Heinrich Böll Stiftung NRW beschlossen wurde. Fortan wurde es zum Ziel gelungene neue und ungewöhnliche Projekte, Aktionen oder Kampagnen, die mit dem Leitbild der Heinrich Böll Stiftung NRW übereinstimmen, zu ehren. Dabei sollen keine großen Persönlichkeiten zum wiederholten Mal für ihr Lebenswerk belohnt werden, sondern innovative, beispielhafte und übertragbare Konzepte. Daher ist ein zentrales Kriterium der Suche nach Preisträgern die aktivierende Wirkung der Ideen und Projekte für neue Menschen und Nachahmer*innen. Von besonderem Interesse sind dabei vor allem neue bürgerschaftliche Beteiligungsformen.

Quelle und mehr: http://www.boell-nrw.de/de/der-heinrich

Kulturaustauch mit Finnland: TelepART Mobility Support Platform

TelepArt bietet einen Reisekostenzuschuss für Künstler*innen und Gruppen der Performing Arts, die zwischen Finnland und ausgewählten europäischen Ländern (u.a. Deutschland) und Japan reisen. Eine Antragstellung ist jederzeit möglich.

Mehr unter: http://www.applytelepart.com/

»Inklusion einfach machen«

Mit einem neuen Förderangebot unter dem Titel »Inklusion einfach machen« möchte die Aktion Mensch ab sofort noch mehr freie gemeinnützige Organisationen dazu motivieren, neue und inklusive Projekte zu starten. Das Besondere dabei: Für eine Förderung von bis zu 50.000 Euro benötigen die Projekt-PartnerInnen nur fünf Prozent Eigenmittel. Damit möchte die Aktion Mensch vor allem Projekt-PartnerInnen der Kinder- und Jugendarbeit, der Behindertenhilfe und Selbsthilfe einladen, einen Antrag zu stellen. Interessierte Projekt-PartnerInnen können ab sofort einen Antrag auf die neue Förderung stellen, bei der neben der Kinder- und Jugendarbeit auch alle anderen Ideen für mehr Teilhabe und Inklusion willkommen sind. Zusätzlich gibt die Aktion Mensch einen Zuschuss von bis zu 10.000 Euro für Kosten zur Förderung von Barrierefreiheit.

Mehr unter: https://www.aktion-mensch.de/foerderung/foerderprogramme/weitere-foerderangebote/inklusioneinfachmachen.html.

Quelle: BBE-Newsletter Nr. 10 vom 17.5.2018

Förderung für Projekte mit Ländern der Östlichen Partnerschaft und Russland

Das Deutsch-Polnische Jugendwerk (DPJW) fördert 2016 auch deutsch-polnische Jugendbegegnungen mit den Ländern der Östlichen Partnerschaft (Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Georgien, Republik Moldau, Ukraine) oder Russland.

Das Deutsch-Polnische Jugendwerk (DPJW) engagiert sich seit seiner Gründung für Stärkung der Zivilgesellschaft durch internationale Jugendarbeit in den Ländern des östlichen Europas. Dies geschieht durch Bezuschussung von trilateralen Jugendbegegnungen sowie regelmäßige Vernetzungs- und Weiterbildungsprogramme für Multiplikator(inn)en. Auch im Jahr des 25. Jubiläums des DPJW wird ein besonderes Programm der Förderung zur Verfügung gestellt.

Deutsch-polnische Jugendbegegnungen mit den Ländern der Östlichen Partnerschaft (Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Georgien, Republik Moldau, Ukraine) oder Russland werden mit den vollen Festbeträgen des DPJW bezuschusst. Im Rahmen dieses Programms können auch Ausgaben bezuschusst werden, die das DPJW im Regelfall nicht fördert: Die Reisekosten der Jugendlichen aus einem der Drittländer vom Wohn- zum Projektort sowie Projekte im Drittland.
Die Förderung betrifft Jugendbegegnungen, die in Deutschland oder einem der genannten Drittländer stattfinden.

Informationen zur Projektförderung - Projekte mit Ländern der Östlichen Partnerschaft und Russland auf der Website des Deutsch-Polnischen Jugendwerks: https://dpjw.org/projektfoerderung/.

Quelle: Deutsch-Polnisches Jugendwerk

Förderprogramm der Aktion Mensch

Die Aktion Mensch unterstützt impulsgebende Projekte freier gemeinnütziger Träger aus der Kinder- und Jugendhilfe, die das Angebot auf lokaler Ebene verbessern. Gefördert werden können gute Ideen z.B. aus den Bereichen Jugendsozialarbeit, Prävention, Inklusion bzw. Integration junger Menschen mit und ohne Behinderungen, Stärkung der Geschlechtergerechtigkeit, u.v.m..
Gefördert werden Initiativprojekte mit ehrenamtlichem Engagement mit bis zu 4.000 Euro. Die Antragstellung erfolgt über ein eigenes, vereinfachtes Online-Verfahren.

Das aktuelle Förderspektrum der Aktion Mensch findet man unter www.aktion-mensch.de/foerderung.

> zurück zur Seite Kulturbüro