Direkt zur Suche und Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Vereinfachtes Baugenehmigungsverfahren (§ 68 BauO NRW)

Das vereinfachte Baugenehmigungsverfahren findet mit Ausnahme von Sonderbauten (§ 68 Abs. 1 Satz 3 BauO NRW) auf alle Vorhaben Anwendung, die der Baugenehmigungspflicht unterliegen
Das vereinfachte Genehmigungsverfahren wird durchgeführt für Wohngebäude bis zur Hochhausgrenze und für kleinere Gebäude und bauliche Anlagen, wie z.B. Garagen und überdachte Stellplätze bis 100 m² Nutzfläche, Einfriedungen oder Werbeanlagen, soweit diese nicht von der Baugenehmigungspflicht freigestellt sind.

In § 68 BauO NRW sind die Vorhaben abschließend genannt, für die dieses Verfahren nicht gilt. Hier handelt es sich in der Regel um größere Projekte, die aufgrund Ihrer künftigen Nutzung eine umfangreiche Prüfung erfordern.

Im vereinfachten Genehmigungsverfahren prüft die Bauaufsicht, ob das Bauvorhaben planungsrechtlich zulässig ist. Die bauordnungsrechtliche Prüfung beschränkt sich in erster Linie auf Fragen der Erschließung, der Abstandflächen, der Einhaltung der örtlichen Bauvorschriften, Kinderspielflächen (Spielplatzsatzung), sowie den Nachweis der erforderlichen Stellplätze für Kraftfahrzeuge (s. Formulare & Informationen). Bei kleinen Sonderbauten wird auch der Brandschutz geprüft.

Für nachfolgend genannte Bauvorhaben ist es im Normalfall nicht erforderlich eine Entwurfsverfasserin/ einen Entwurfsverfasser mit Bauvorlageberechtigung zu beauftragen:
  • Garagen und überdachte Stellplätze bis zu 100 m² Nutzfläche; Hinweise Garage (s. Formulare & Informationen)
  • Werbeanlagen > 1,0 m² ; Hinweise Werbeanlage (s. Formulare & Informationen)
  • Gartenhäuser (soweit sie nicht genehmigungsfrei sind)
  • Terrassenüberdachungen (soweit sie nicht genehmigungsfrei sind)
 
In den meisten Fällen benötigen Sie eine/n bauvorlageberechtigte/n Entwurfsverfasser/in für die  Erstellung Ihres Bauantrags. Auf den Internetseiten der Architektenkammer oder der Ingenieurkammer können Sie vorlageberechtigte Architektinnen/Architekten und Ingenieurinnen/Ingenieure in Ihrer Nähe finden.

Unterlagen

In der Regel sind mindestens diese Bauvorlagen (2-fach) bei Antragstellung einzureichen:
  • Antragsvordruck
  • Lageplan (M 1:500 oder M 1:250) oder Flurkarte
  • Bauzeichnungen (M 1:100) mit Grundrissen, Schnitten und Ansichten in entsprechender Vermaßung
  • Baubeschreibung; bei gewerblichen oder landwirtschaftlichen Betrieben zusätzlich Betriebsbeschreibung
  • Berechnung umbauter Raum
  • Angabe der Herstellungskosten
  • Erhebungsbogen für die Baustatistik 
 
Die Bauaufsichtsbehörde kann in zu begründenden Einzelfällen weitere Unterlagen fordern, wenn sie dies zur Beurteilung für erforderlich hält. Ein vollständiger Bauantrag mit allen erforderlichen Unterlagen ist die Voraussetzung für eine zügige Bearbeitung und Genehmigung. Sie müssen damit rechnen, dass ein unvollständiger Antrag kostenpflichtig zurück geschickt wird.

Formulare

Broschüren

  • Hinweise Garage
  • Hinweise Werbeanlage
  • Nachweis der erforderlichen Stellplätze für Kraftfahrzeuge
  • Weitere Links

    Dienststelle

    Bauaufsicht

    Rathaus Bensberg
    Wilhelm-Wagener-Platz 
    51429  Bergisch Gladbach
    Fax: 02202 14-1405
    Öffnungszeiten

    Dienstag und Donnerstag von 08.30 bis 12.30 Uhr

    Bauaufsicht allgemein

    Raum: 205
    Telefon: 02202 14-1281

    Letzte Aktualisierung: 21.08.2018

    Ist dieses Angebot für Sie hilfreich?