Direkt zur Suche und Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Aktuelles 

Seite von 25 Seiten

Bürgermeister Frank Stein begrüßt die Maßnahmen des Kreises gegen den Anstieg der Infektionszahlen

Bürgermeister Frank Stein hat sich zum Erlass der Allgemeinverfügung des Rheinisch-Bergischen Kreises am heutigen Freitag zustimmend geäußert. Der Landrat hatte die Aufrechterhaltung der Lockdown-Lockerungen, die seit Mittwoch galten und mit einer Testpflicht verbunden waren, mit Wirkung vom 19. April wieder zurückgenommen. Grund dafür war der starke Anstieg der Infektionszahlen, deren Wocheninzidenz aktuell bei knapp 206 liegt.

Online-Informationsveranstaltung zur Umgestaltung der Freianlage rund um den Deutschen Platz am 30. April 2021 – bitte anmelden!

Online-Informationsveranstaltung zur Umgestaltung der Freianlage rund um den Deutschen Platz am 30. April 2021 – bitte anmelden!Bild vergrößern

Neue Sitzmöglichkeiten, blühende Wiesen, eine Boule-Bahn – so könnte die Freianlage rund um den Deutschen Platz zukünftig aussehen. Entstanden sind die Planungsideen durch vielfältige Bürgerbeteiligungen sowie einer Auseinandersetzung mit der Historie der Fläche im Rahmen des Integrierten Handlungskonzeptes (InHK) Bensberg. Die Planungsideen mündeten in die Vorplanung, die am 03.12.2020 vom Planungsausschuss beschlossen wurde. Seitdem arbeiten die Planerinnen und Planer aus den Abteilungen Stadtplanung und Stadtgrün gemeinsam an der Entwurfsplanung.
Am 30. April stellt die Stadtverwaltung um 17.30 Uhr interessierten Bürgerinnen und Bürgern den derzeitigen Stand der Entwurfsplanung in einer Online-Veranstaltung vor. Zur Teilnahme ist eine Anmeldung erforderlich.

Bewilligung der beantragten Mittel für das InHK Bensberg im STEP 2021

„Freie Fahrt“ für das Integrierte Handlungskonzept (InHK) Bensberg: Die beantragten Fördermittel für das Jahr 2021 sind vom Land Nordrhein-Westfalen in voller Höhe bewilligt worden. Für die Umgestaltung der Schloßstraße (2./4. Bauabschnitt), sowie den Verfügungsfonds und das Hof- und Fassadenprogramm stehen somit 2.396.000 Euro zur Verfügung.

Kein Alleingang der Stadt bei den Lolli-Tests

Eltern und Pädagogen haben sich in den vergangenen Wochen verstärkt an die Stadtverwaltung gewandt, um die Testung in Grundschulen mit „Lolli-Tests“ zu ermöglichen. Der städtische Stab für Außergewöhnliche Ereignisse (SAE) hat dieses Thema am 13. April in seiner wöchentlichen Sitzung erneut eingehend diskutiert.

Seite von 25 Seiten