Direkt zur Suche und Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Abfallwirtschaft: Sperrmüll- und Bauschuttverwertung ausgelastet – zunächst keine neuen Termine für reguläre Sperrmüllabfuhr – Behälterabfuhr läuft wie gewohnt weiter

Abfallwirtschaft: Sperrmüll- und Bauschuttverwertung ausgelastet – zunächst keine neuen Termine für reguläre Sperrmüllabfuhr – Behälterabfuhr läuft wie gewohnt weiterBild vergrößernEin Foto vom Aufladen eines vollen Containers an der Wallburg in Kippekausen

Der städtische Abfallwirtschaftsbetrieb meldet, dass die Verarbeitung der extrem hohen Mengen an Sperrmüll aus den Sammlungen in den Hochwasserbereichen die Verwertungspartner der Stadt (BAV und AVEA) an ihre Grenzen bringt. Deswegen haben diese Einrichtungen mit ihren angeschlossenen Kommunen vereinbart, dass zunächst keine neuen Termine für die reguläre Sperrmüllabfuhr aus Haushalten, die nicht vom Hochwasser betroffen sind, vergeben werden sollen. Diese Übereinkunft gilt dementsprechend auch für Bergisch Gladbach.

Alle Anfragenden, die über die Mail-Adresse sperrmuell@e34aa256427b45b7b688df40fbb920c8awb-gl.de einen Termin beantragen, erhalten ab sofort eine automatische Antwortmail mit der Nachricht, dass momentan die Hilfe für die Flutopfer vorrangig sei und ein Termin erst zu einem späteren Zeitpunkt mitgeteilt werden könne. Die Anträge gehen aber nicht verloren; sie werden gesammelt und abgearbeitet, nachdem sich die Lage wieder entspannt hat.

Auch telefonische Anfragen müssen bis auf weiteres zurückgestellt werden. Sobald die Terminvergabe wieder möglich ist, wird die Öffentlichkeit entsprechend informiert. Für die notwendigen Einschränkungen werden die Bürgerinnen und Bürger um Verständnis gebeten.

Die bereits zugesagten Sperrmüll-Abholtermine im Stadtgebiet werden weiterhin durch die städtische Abfallwirtschaft wahrgenommen. Auch die planmäßige Abfuhr der Müll- und Wertstoffbehälter gemäß Abfuhrkalender läuft wie gewohnt weiter.
Bauschuttanlieferung am Wertstoffhof zurzeit nicht möglich

Ein weiterer Engpass besteht bei der Weiterverarbeitung von Bauschutt und Baumischabfällen. Die Annahme dieser Abfallarten musste am städtischen Wertstoffhof ebenfalls gestoppt werden. Der Grund: Die Abladeflächen an den Wertstoffhöfen von BAV und AVEA werden aktuell ausschließlich genutzt, um Sperrmüll aus den Flutschadensgebieten zu lagern. Die städtischen Umladecontainer für Bauschutt sind voll und können keine weitere Ladung mehr aufnehmen. Sobald die Annahme von Bauabfällen wieder möglich ist, wird auch hierüber öffentlich informiert.