Direkt zur Suche und Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Toilettenpflicht in Gaststätten

Auch nach Wegfall der Gaststättenbauordnung und dem sogenannten "Toilettenerlass" in Nordrhein-Westfalen müssen unter bestimmten Voraussetzungen Toiletten für die Gäste in Gaststätten und Restaurants vorhanden sein.
Wie sieht die aktuelle Rechtslage dazu aus?  

Gaststätten mit Versammlungsraum und für mehr als 200 Gäste
Gaststätten für mehr als 200 Besucherinnen und Besucher und mit Versammlungsraum gelten als Versammlungsstätte und unterliegen den Regelungen der Verordnung über Bau und Betrieb von Sonderbauten (SBauVO). Danach besteht eine gesetzliche Pflicht zur Bereitstellung von Toiletten in solchen Versammlungsstätten. In einer Tabelle ist aufgelistet, wieviel Toiletten im Verhältnis zu den Gästeplätzen vorhanden sein müssen (§ 12 SBauVO).  

Gaststätten für weniger als 200 Gäste
Für Gaststätten, die nicht als Versammlungsstätte gelten, gibt es keine ausdrückliche gesetzliche Regelung, ob und wann Gästetoiletten vorhanden sein müssen. Nach dem Gaststättenrecht ist es jedoch möglich, dazu Anordnungen zu erteilen. Dabei ist nicht unbedingt ausschlaggebend, ob Alkohol ausgeschenkt wird oder nicht. Entscheidend sind die Umstände des Einzelfalls.  

Wann müssen Toiletten vorhanden sein?
In Bergisch Gladbach sind Gästetoiletten bereitzustellen,
  • wenn in einer Gaststätte alkoholische Getränke zum Verzehr an Ort und Stelle ausgeschenkt werden
  • wenn in einer Gaststätte mit Ausschank alkoholfreier Getränke die Gastfläche mehr als 50 Quadratmeter beträgt oder
  • wenn es in einer Gaststätte mit Ausschank alkoholfreier Getränken mehr als 50 Sitzplätze gibt. 
  Das entspricht den Regelungen im früher gültigen "Toilettenerlass" NRW. Die Anzahl der Toiletten richtet sich dabei nach den Umständen des Einzelfalls. Sind Gästetoiletten vorhanden, müssen diese nach Geschlechtern getrennt sein. Besteht keine Toilettenpflicht, muss ein Schild im Eingangsbereich der Gaststätte darauf hinweisen. Ist dennoch eine Toilette vorhanden, muss diese als Personaltoilette ausgewiesen sein. Viele Gastronomien verfügen nicht über Personaltoiletten. Das Personal eines gastronomischen Betriebes kann dann auch die vorhandenen Gästetoiletten benutzen. Bedingung ist allerdings, dass dort warmes fließendes Wasser, Einmalhandtücher und Seife vorhanden sind.  

Barrierefreiheit - behindertengerechte Toiletten
Eine Erlaubnis zum Betrieb einer Gaststätte mit Alkoholausschank wird nur erteilt, wenn die für die Gäste bestimmten Räume von behinderten Menschen barrierefrei genutzt werden können (§ 4 Absatz 1 Nummer 2 a Gaststättengesetz). Dazu gehört auch, dass eine behindertengerechte Toilette vorhanden ist. Dies gilt aber nur für Räume in Gebäuden, für die nach dem 1. November 2002 eine Baugenehmigung erteilt wurde. War keine Baugenehmigung erforderlich, gilt die Regelung für Gebäude, die nach dem 1. Mai 2002 fertig gestellt, umgebaut oder erweitert wurden.  

Sofern eine barrierefreie Gestaltung der Räume nicht möglich ist oder wenn, dann nur mit unzumutbaren Aufwendungen, kann die Erlaubnis unter Umständen trotzdem erteilt werden. Maßgebend ist auch hier die Beurteilung des Einzelfalls.

Weitere Links

Dienststelle

Ordnungsbehörde, Frau Dombert/ Herr Euler

Fachbereich Recht Sicherheit und Ordnung
Allgemeine Ordnungsbehörde


Raum: 306
Telefon: 02202/14- 2861, 02202/14- 2871
Fax: 02202/14-2323
Öffnungszeiten
Montag- Freitag 08:30 bis 12:30 Uhr
Montag 14:00 bis 16:00Uhr
Donnerstag 14:00 bis 18:00Uhr

Letzte Aktualisierung: 19.07.2018

Ist dieses Angebot für Sie hilfreich?