Direkt zur Suche und Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Wohnberechtigungsschein

Ausstellung von Wohnberechtigungsscheinen

Für Wohnungssuchende mit geringen Einkommen besteht die Möglichkeit, einen Wohnberechtigungsschein zu beantragen. Dieser ermöglicht den Bezug einer Wohnung, deren Eigentümer für den Bau der Wohnung ein zinsgünstiges Darlehen der Wohnungsbauförderung in Anspruch genommen hat. Daher ist der Bezug einer solchen Wohnung nur mit einem gültigen Wohnberechtigungsschein möglich, der an bestimmte Einkommensgrenzen gebunden ist.

Auch Inhaber eines Schwerbehindertenausweises haben die Möglichkeit, einen Wohnberechtigungsschein zum Bezug einer Wohnung für Schwerbehinderte zu beantragen.

Für die Beantragung eines Wohnberechtigungsscheins ist eine Einkommensprüfung erforderlich, um festzustellen, ob die Einkommensgrenze gemäß § 13 des Gesetzes zur Förderung und Nutzung von Wohnraum für das Land Nordrhein-Westfalen eingehalten wird.

Einkommensgrenzen (Brutto/Jahr):

 

  Arbeiter/Angestellte Beamte Rentner Erwerbslose
1 Person 28.924,-- 24.628,-- 20.579,-- 18.430,--
2 Personen* 40.712,-- 34.603,-- 29.327,-- 22.100,--
3 Personen 43.379,-- 36.840,-- 27.970,--

 

 

* der generelle Freibetrag von 4.000 € für Zweipersonenhaushalte ist in der Berechnung bereits berücksichtigt.

 

Jede weitere Person: 5.100--/Jahr
Kinderzuschlag je Kind: 660,--/Jahr



Freibeträge:

Die Einkommensgrenze erhöht sich um 4.000 € bei jungen Ehepaaren mit mindestens einem Kind, die noch keine 5 Jahre verheiratet sind und das 40. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Bei Schwerbehinderten (GdB 100 % oder 80 % plus Pflegegeld) ist ein Freibetrag in Höhe von 4.500 Euro abziehbar. Weitere Freibeträge s. § 15 WFNG NRW.



Als Nachweis über die erfolgte Prüfung der persönlichen und wirtschaftlichen Voraussetzungen wird ein Wohnberechtigungsschein ausgestellt, der vor Abschluss eines Mietvertrages dem Vermieter einer öffentlich geförderten Wohnung vorgelegt werden muss.

Die Gültigkeitsdauer eines Wohnberechtigungsscheins beträgt 1 Jahr.  Sollte innerhalb dieses Jahres keine Wohnung gefunden oder vermittelt worden sein, ist die Wohnberechtigung neu zu beantragen.

Unterlagen

Wegen der individuellen Anspruchsvoraussetzungen sollten Sie sich persönlich oder telefonisch von den Mitarbeiterinnen des Wohnungsamtes beraten lassen. Bevor Sie Anträge stellen, bieten Ihnen die Mitarbeiterinnen an, in einem Beratungsgespräch einen eventuellen Anspruch zu überprüfen. Bitte hierfür Einkommensunterlagen bereithalten (z.B. aktuelle Rentenbescheide, Steuerbescheid oder die Lohnabrechnung von Dezember).

Eine Information über die für Ihren Fall notwendigen Antragsunterlagen erhalten Sie ebenfalls im Beratungsgespräch.

Gebühr/Kosten

Die Gebühren für die Ausstellung des Wohnberechtigungsscheines betragen 20,00€.

Dienststelle

Wohnungswesen

Stadthaus Konrad-Adenauer-Platz
Konrad-Adenauer-Platz  9
51465  Bergisch Gladbach
Raum: 1. Etage
Fax: 02202 14-2309
Öffnungszeiten
Mo, Mi, Do und Fr08:30 - 12:30 Uhr
Do14:00 - 18:00 Uhr

Wohnberechtigung

Raum: 105
Telefon: 02202 14-2532

Letzte Aktualisierung: 21.08.2018

Ist dieses Angebot für Sie hilfreich?