Direkt zur Suche und Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Ausnahmen Fahrverbot

Ausnahmen vom Sonn- und Feiertagsfahrverbot, sowie von der Ferienreiseverordnung
Die nachstehenden Hinweise für die Erteilung von Ausnahmegenehmigung vom Sonntagsfahrverbot (§ 30 Abs. 3 StVO) sind zu berücksichtigen:

Grundsätze
Bei Prüfung der Anträge ist ein strenger Maßstab anzulegen. Ausnahmen sind auf dringende Fälle zu beschränken. Es können z.B. folgende Gründe maßgebend sein:
  1. Versorgung der Bevölkerung mit leicht verderblichen Lebensmitteln,
  2. termingerechte Be- und Entladung von Seeschiffen,
  3. Aufrechterhaltung des Betriebes öffentlicher Versorgungs- oder Verkehrseinrichtungen,
  4. Versorgung von Märkten oder sonstigen Großveranstaltungen mit Lebens- oder Genussmitteln und Getränken,
  5. Beförderung von Pferden zur Teilnahme an Rennsportveranstaltungen und an Reit- und Fahrturnieren (auch mit Anhängern)
  6. Beförderung von Schlachtvieh zu den am Wochenbeginn stattfindenden Viehmärkten,
  7. Beförderung von Brieftauben mit Spezialtransportfahrzeugen zu Auflassplätzen,
  8. Beförderung von Ausrüstungsgegenständen für zeitgebundene kulturelle Veranstaltungen (z.B. Requisiten, Musikinstrumente)
Ausnahmen können auch für einen kombinierten Verkehr Schiene/Straße (Verkehr vom Versender bis zum nächstgelegenen geeigneten Verladebahnhof oder vom nächstgelegenen Entladebahnhof bis zum Empfänger) erteilt werden.

Wirtschaftliche oder wettbewerbliche Gesichtspunkte allein rechtfertigen keine Ausnahme von den Vorschriften des § 30 Abs. 3 StVO. Der Antragsteller hat entsprechende Unterlagen beizubringen. Der Beförderungsweg ist vorzuschreiben, soweit das aus verkehrlichen Gründen geboten ist.

Mindestmotorleistung

Ausnahmegenehmigungen dürfen nur für Kraftfahrzeuge erteilt werden, die eine Mindestmotorleistung von 4,4 kw (6 PS) je Tonne des zulässigen Gesamtgewichtes des Kraftfahrzeuges und der jeweiligen Anhängelast erreichen.

Grenzüberschreitender Verkehr

Ausnahmegenehmigungen für den grenzüberschreitenden Verkehr dürfen nur erteilt werden, wenn feststeht, dass die deutschen und ausländischen Grenzzollstellen zu dem Zeitpunkt der voraussichtlichen Ankunft an der Grenze zur Abfertigung von LKW-Ladungen besetzt sind.

Gebühr/Kosten

 

Genehmigung für eine Fahrt 30,00 Euro
Gültigkeit bis 2 Monate 60,00 Euro
Gültigkeit bis 6 Monate 90,00 Euro
Gültigkeit bis 1 Jahr 120,00 Euro

Formulare

Dienststelle

Ordnungsbehörde, Frau Bousselhem

Fachbereich Recht Sicherheit und Ordnung
Allgemeine Ordnungsbehörde


Stadthaus Konrad-Adenauer-Platz
Konrad-Adenauer-Platz  9
51465  Bergisch Gladbach
Raum: 305
Telefon: 02202/14-2399
Fax: 02202/14-2323
Öffnungszeiten
Mo - Fr   08:30 - 12:30 Uhr
Mo         14:00 - 16:00 Uhr
Do         14:00 - 18.00 Uhr

Letzte Aktualisierung: 18.10.2018

Ist dieses Angebot für Sie hilfreich?