Direkt zur Suche und Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Kampfmittel

Bombenfund melden

Falls Sie Gegenstände finden, bei denen es sich um Kampfmittel (Bomben, Granaten usw.) handeln könnte, halten Sie Abstand und informieren Sie sofort die Polizei, Feuerwehr oder das Ordnungsamt.

Planen Sie eine Baumaßnahme und müssen dafür tiefer als 80 Zenitmeter graben? Dann müssen Sie sicher gehen, dass sich im Boden keine Kampfmittel (Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg) befinden. Hierfür müssen Sie einen Antrag auf eine Luftbildauswertung stellen. Dort ist der Bauherr, der Name des Grundstückseigentümers sowie die Anschrift des zu untersuchenden Flurstücks anzugeben.  Auch ein Auszug aus der Deutschen Grundkarte im Maßstab 1:1000 wird dafür benötigt. Dieser Antrag muss dann an die allgemeine Ordnungsbehörde gesendet werden. Ausgewertet wird dann das Grundstück von der Bezirksregierung, die die Ergebnisse übermitteln und weitere Vorgehen mit dem Bauherren besprechen.

Der Kampfbeseitigungsdienst des Landes NRW, organisiert bei den Bezirksregierungen Düsseldorf (für das Rheinland) und Arnsberg (für Westfalen), unterstützt die örtlich zuständigen Behörden mit seiner Fachkenntnis und seiner Spezialausstattung. Er sucht, räumt und vernichtet nicht detonierte Kampfmittel.

Dienststelle

Ordnungsbehörde, Frau Baumgartner

Fachbereich Recht Sicherheit und Ordnung
Allgemeine Ordnungsbehörde


Raum: 310
Telefon: 02202/14-2384
Fax: 02202/14-2323
Öffnungszeiten
Mo - Fr   08:30 - 12:30 Uhr
Mo         14:00 - 16:00 Uhr
Do         14:00 - 18.00 Uhr

Letzte Aktualisierung: 24.08.2018

Ist dieses Angebot für Sie hilfreich?