Direkt zur Suche und Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Nach Schließung des Hans-Zanders-Bades: Kompromiss mit Schulen und Vereinen zur Nutzung der städtischen Wasserflächen

Nach Schließung des Hans-Zanders-Bades: Kompromiss mit Schulen und Vereinen zur Nutzung der städtischen WasserflächenDas Kombibad Paffrath nimmt den Löwenanteil der weggefallenen Lehr- und Trainingszeiten auf

In den vergangenen zwei Wochen haben Schul- und Sportverwaltung der Stadt mit der Bäderbetriebsgesellschaft sowie mit Schulen und Vereinen über die Aufteilung der städtischen Wasserflächen nach der Schließung des Hans-Zanders-Bades verhandelt.

„In gutem Miteinander haben wir versucht, mit allen Beteiligten - auch den nicht direkt leidtragenden im Zandersbad - eine einigermaßen gerechte Lösung zu finden“, resümiert der städtische Fachbereichsleiter für Bildung, Kultur, Schule und Sport, Dettlef Rockenberg, die Gespräche der letzten Tage. „Aus unserer Sicht ist damit zumindest für die Sommermonate die Weiterführung des Schul- und Vereinsschwimmens für alle Betroffenen möglich, wenn auch nicht überall im gewohnten Umfang. Und ohne Einbeziehung des Paffrather Außenbeckens wäre uns auch dies nicht gelungen.“

Die nun fehlenden Bahnstunden in der Stadtmitte wurden ins Kombibad Paffrath verlagert; dazu war es erforderlich, außer am Dienstag an einem weiteren Tag in der Woche – am Donnerstag – ab 8.00 Uhr für die Öffentlichkeit zu schließen. Manfred Habrunner, Geschäftsführer der Bäderbetriebs-GmbH, bittet für mögliche Einschränkungen des normalen Badebetriebs um Verständnis: „Die nicht vereinsgebundenen Gäste liegen uns ebenso am Herzen und sollen so wenig wie möglich beeinträchtigt werden. So sind alle Frühschwimmer auch donnerstags weiterhin in der Zeit von 6.15 bis 8.00 Uhr in unserem Bad herzlich willkommen.“

Schwimmunterricht der Schulen

Siebzehn der zwanzig bislang im Hans-Zanders-Bad unterrichtenden Schulen belegen nun im Kombibad Paffrath von montags bis freitags von 8.00 bis 14.30 Uhr mehrere Bahnen. Die Grundschulen halten ihre Schwimmstunden ausschließlich in der Halle ab, die weiterführenden Schulen nutzen auch drei der acht Außenbahnen. Teilweise mussten andere Belegungszeiten als die gewohnten angeboten werden. Drei Grundschulen haben auf die Nutzung im laufenden Schuljahr ganz verzichtet. Für die bislang in der Fröbelschule und im Mohnweg unterrichteten Schülerinnen und Schüler ändert sich nichts.

Trainingszeiten der Vereine

Betroffen von der Schließung des Hans-Zanders-Bades sind die DLRG mit den Ortsgruppen Bensberg und Bergisch Gladbach, der Schwimmverein Bergisch Gladbach 1920/71, die Bergischen Sporttaucher, die Turnerschaft Bergisch Gladbach 1879, Blau-Weiß Hand und der TV Refrath.

Im Hans-Zanders-Bad sind insgesamt 174 Bahnstunden weggefallen. In den Bädern Kombibad Paffrath (Innen- und Außenbecken) sowie Schulschwimmbad Mohnweg konnten 130 Stunden bzw. 32 Stunden (gesamt 162 Bahnstunden) zusätzlich belegt werden. Der Leiter der städtischen Fachaufgabe Sport, Volker Weirich, führte die Verhandlungen: „Hier bedanken wir uns ganz besonders bei der Bäderbetriebs-GmbH für die Bereitstellung von Zeiten auch in der öffentlichen Belegung und das Abteilen von drei Bahnen im Außenbereich des Kombibades für den Vereinssport.“ Die Trainingsstunden erstrecken sich montags bis freitags jeweils auf den Zeitraum von 14.30 bis 22.00 Uhr (außen bis 21.00 Uhr), der Samstag ist mit einigen wenigen Vereinsstunden eingeplant, um an diesem Tag den übrigen Besucherinnen und Besuchern weitgehend das Feld zu überlassen.

Im Schwimmbad Mohnweg, das unmittelbar dem städtischen Immobilienbetrieb zugeordnet ist, nehmen die zuständigen Hausmeister die zusätzliche Arbeitsbelastung am Samstag freiwillig in Kauf, außerdem verzichtet der TV Refrath auf einige Bahnstunden. Damit ist auch hier die Bereitstellung von Ersatzzeiten gewährleistet.

Die Belegung nach den jetzt ausgearbeiteten Plänen gilt im Schwimmbad Mohnweg ab Samstag, 13. Mai, im Kombibad Paffrath ab Montag, 15. Mai. Die nicht abgedeckten Stunden versuchen die Vereine durch Zusammenlegung von Gruppen oder Verminderung von Gruppenzeiten zu kompensieren. Dies alles unter der Voraussetzung, dass das Vereinsschwimmen im Außenbecken des Kombibades möglich ist.

Insgesamt wurde mit Beteiligung der betroffenen Vereine in mehreren Gesprächsrunden dieser Kompromiss gefunden. Geprägt waren diese Gesprächsrunden von dem Willen aller Beteiligten, eine tragfähige Lösung zu finden.

Über die Dauer der Schließung des Hans-Zanders-Bades kann noch keine Aussage getroffen werden. Wie die Bäder GmbH mitteilt, müssen zunächst die Schäden im Detail festgestellt und bewertet sein. Der beauftragte Statiker hat seine Arbeit aufgenommen, aber es liegen noch keine Ergebnisse vor.