Direkt zur Suche und Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Glück auf! Zum Tag des Geotops bietet das Bergische Museum geführte Wanderungen ins Bensberger Erzrevier

Glück auf! Zum Tag des Geotops bietet das Bergische Museum geführte Wanderungen ins Bensberger ErzrevierBild vergrößern

Bensberger Erzrevier? Wo soll das denn gewesen sein? Anlässlich des bundesweiten Tags des Geotops am Sonntag, den 19. September, laden zwei Geländeführungen dazu ein, den bergischen Bergbau in Bensberg und Umgebung zusammen mit sachkundigen Experten zu entdecken.

Schließlich waren die hiesigen Vorkommen an Blei- und Zinkerzen über Jahrzehnte hinweg ein maßgeblicher wirtschaftlicher Faktor. Wer genau hinschaut, findet noch heute Spuren des Bensberger Exportschlagers im ausgehenden 19. Jahrhundert. Nicht verwunderlich also, dass man damals die ganze Region zwischen den Orten Bergisch Gladbach, Engelskirchen und Much als „Bensberger Erzrevier“ bezeichnete.

Treffpunkt für die erste Wanderung ist um 11 Uhr am Bergischen Museum, Burggraben 19, 51429 Bergisch Gladbach. Hier führt Geologe Dr. Walther Schiebel in das Thema seiner Wanderung über das Gelände der ehemaligen Grube Weiß ein. Mit dem Auto begeben sich dann alle Teilnehmenden zum ehemaligen Grubengelände, unmittelbar am Stadtrand zwischen Moitzfeld und Steinacker gelegen, von wo es aus zu Fuß weitergeht. Die Gruße Weiß stellte 1930 ihren Untertagebau ein, die Schachthalde des Hauptschachts blieb jedoch bis heute nahezu unverändert. Seit 2004 ist das ehemalige Haldengelände als Naturschutzgebiet deklariert. In dieser zweistündigen Wanderung kommen sowohl Naturfreunde als auch Lokalhistoriker auf ihre Kosten. Hunde sind auf dem Gelände nicht erlaubt.

Die zweite Wanderung beginnt um 14 Uhr. Herbert Rixen führt auf den Lüderich, den heutzutage wohl bekanntesten Schauplatz der lokalen Bergbaugeschichte. Der Lüderich bei Overath zählte bis zu seiner Schließung als letzte Grube des Bensberger Erzreviers im Jahr 1978 nicht nur zu den ergiebigsten Gruben der Region, sondern auch zu den ältesten: Hier wurde nachweislich bereits in römischer Zeit Bergbau betrieben. Der Treffpunkt für die ebenfalls zweistündige Wanderung ist am Förderturm auf dem Gelände des Golfclubs „Der Lüderich“, Am Golfplatz 1, 51491 Overath.

Die Wanderungen sind kostenfrei, Spenden sind herzlich willkommen. Festes Schuhwerk wird empfohlen. Um Anmeldung wird gebeten noch bis zum 18.09.2021 unter kontakt@bergisches-museum.de oder 022202 14 15 55. Weitere Informationen zu den Führungen und den aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen sind unter www.bergisches-museum.de zu finden. Der Veranstalter behält sich vor, die Veranstaltungen wegen des aktuellen Infektionsgeschehens auch kurzfristig abzusagen.

Bergisches Museum für Bergbau, Handwerk und Gewerbe
Burggraben 19, 51429 Bergisch Gladbach
Telefon 02202 14 15 55
kontakt@d49834cf8afa4669930f20d29dd4cfd8bergisches-museum.de
www.bergisches-museum.de