Direkt zur Suche und Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Wertstoffhof Kippemühle: Konzept zu Mitarbeitereinsatz und Öffnungszeiten steht

Wertstoffhof Kippemühle: Konzept zu Mitarbeitereinsatz und Öffnungszeiten steht

Fünf Schutzdächer im Rohbau, ein Betriebsgebäude, eine große, einseitig offene Halle: So präsentiert sich der neue Wertstoffhof knappe drei Monate vor der Eröffnung den Betrachtern. Das Richtfest hat gerade stattgefunden, und jetzt geht es mit Riesenschritten dem Endausbau entgegen. Die mühsame Suche nach Auftragnehmern für einzelne Gewerke hatte zunächst die Arbeiten verzögert, wie Willi Carl, Geschäftsführer der EBGL GmbH, berichtet: „Die Auftragsbücher der Handwerksbetriebe sind voll, auf unsere Ausschreibungen gab es zum Teil kein einziges Angebot.“ Im November/Dezember 2017 soll nun die Eröffnung stattfinden. Dann müssen die Bürgerinnen und Bürger von Bergisch Gladbach nicht mehr für den Sperrmüll nach Herweg und für die Elektrogeräte nach Obereschbach fahren, sondern bringen alles einfach nach Gronau, zum Wertstoffhof am Refrather Weg.

Bereits fertig und beschlossen ist das Konzept zu den Öffnungszeiten und zum Mitarbeitereinsatz am Wertstoffhof und in der Schadstoffsammlung. In der Sitzung des städtischen Ausschusses für Umwelt, Klimaschutz, Infrastruktur und Verkehr am 27. Juni 2017 wurde dieses Thema beraten und dem Verwaltungsvorschlag zugestimmt.

Der Wertstoffhof soll nämlich nicht nur Umlade- und Sortierstation für angelieferte Abfälle oder Wertstoffe, sondern auch Standort des Bereiches „Manuelle Stadtreinigung“ werden. Dies bedeutet: An der Kippemühle werden zwei Kolonnen für die Innenstadtreinigung (je vier Personen), zum Einsatz der Kleinkehrmaschinen (zwei Personen), für die Papierkorbentleerung und die Reinigung der Containerumfelder (je eine Person) stationiert. Die Leitung übernimmt ein Meister für Kreislaufwirtschaft und Stadtreinigung. Der Vorteil: Die Wege in die City sind wesentlich kürzer als von Obereschbach, die gewonnene Zeit kommt voll der Stadtreinigung zugute.

Derselbe Meister leitet auch den Wertstoffhof und sorgt hier für das ordnungsgemäße Einsammeln und Trennen der angelieferten Stoffe. Besonders interessant für die Bürgerinnen und Bürger: Zu welchen Zeiten kann am neuen Wertstoffhof angeliefert werden?

Die Öffnungszeiten wurden u.a. mit Rücksicht auf die Nutzungen und Betriebszeiten der umliegenden Grundstücke festgelegt, um keine Verkehrsströme zu erzeugen, die bereits vorhandene Stoßzeiten verstärken. Insgesamt 42 Stunden an sechs Wochentagen wurden letztendlich so verteilt, dass möglichst bürgerfreundliche Anlieferzeiten erreicht werden konnten.

Und das sind die geplanten Öffnungszeiten am Wertstoffhof Kippemühle ab Eröffnung Ende 2017:

Montag 09:00 - 13:30 Uhr
Dienstag 09:00 - 17:00 Uhr
Mittwoch 09:00 - 18:00 Uhr
Donnerstag 09:00 - 17:00 Uhr
Freitag 09:00 - 17:00 Uhr
Samstag 09:00 - 13:30 Uhr

Nach Ablauf eines Jahres soll entsprechend der gewonnenen Erfahrungen geprüft werden, ob eine Anpassung sinnvoll ist.

Schadstoffmobil soll auch zum Wertstoffhof

Auch das Schadstoffmobil ist künftig überwiegend am Wertstoffhof anzutreffen – für die Bürgerinnen und Bürger eine weitere Erleichterung, denn die bisherigen Sammelzeiten waren in den einzelnen Stadtteilen oder an den Markttagen immer stark eingeschränkt. Nun können die Schadstoffe zu den meisten Zeiten einfach mit eingepackt werden, wenn man eh mit Sperrmüll zum Wertstoffhof fährt. Zwei Donnerstage im Monat sollen dennoch für Sammlungen in den Stadtteilen reserviert bleiben:
· in ungeraden Monaten (Januar, März usw.):
1. Donnerstag im Monat: 9.30 bis 11.30 Uhr in Schildgen, 12:30 bis 14:30 Uhr in Paffrath/Hand
2. Donnerstag im Monat: 9.30 bis 11.30 Uhr in Hebborn, 12:30 bis 14:30 Uhr in Sand
· in geraden Monaten (Februar, April usw.)
1. Donnerstag im Monat: 9.30 bis 11.30 Uhr in Herkenrath, 12:30 bis 14:30 Uhr in Moitzfeld
2. Donnerstag im Monat: 9.30 bis 11.30 Uhr in Bensberg, 12:30 bis 14:30 Uhr in Frankenforst
Die Lage der Sammelstellen in den Ortsteilen wird der Abfallwirtschaftsbetrieb noch bekanntgeben.

Annahmestelle in Obereschbach wird geschlossen

Die Eröffnung des Wertstoffhofes hat auch Einfluss auf die übrigen Annahmestellen im Stadtgebiet: Elektrogeräte können dann nicht mehr in Obereschbach, sondern nur noch zentral an der Kippemühle abgegeben werden. Auch die Kooperation mit der Fa. Neuenhaus über die Sortieranlage in Kürten-Herweg läuft aus, so dass auch diese demnächst nicht mehr für Bergisch Gladbacher Bürger zur Verfügung steht. Grünschnitt kann weiterhin an der Annahmestelle Birkerhof abgegeben werden (keine Annahme an der Kippemühle), zu denselben Öffnungszeiten wie zuvor: montags bis freitags 9:00 bis 12:00 und 13:00 bis 16:00 Uhr, samstags 9:00 bis 12:00 Uhr.

Der gleichlautende Text hängt auch als Word-Datei an, außerdem einige Fotos vom heutigen Pressetermin. Wir freuen uns über Ihre Veröffentlichung.