Direkt zur Suche und Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Planungswettbewerb fürs neue Stadthaus: 18 teilnehmende Büros ausgewählt

Das "Kopfgrundstück" am S-Bahnhof: Hier soll das neue Stadthaus entstehen

02.08.2018

Die Vorbereitungen zum Stadthausneubau am S-Bahnhof gehen voran: Nachdem das Bewerbungsverfahren zur Vergabe der Generalplanung abgeschlossen ist, wurden nun die zur Teilnahme zugelassenen Büros über ihre erfolgreiche Bewerbung informiert.

Vier „Wunschkandidaten“ hatte die Stadt Bergisch Gladbach als auslobende Stelle bereits im Vorfeld festgelegt, die Teilnehmerzahl der übrigen durch europaweite Ausschreibung zu ermittelnden Büros auf weitere 14 begrenzt.

Die am 23. Mai im Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlichte Ausschreibung hatte eine Bewerbungsfrist bis zum 26. Juni 2018 festgesetzt. Gesucht wurde ein Architekturbüro als Generalplaner, das Fachplanungen in den Disziplinen Architektur, Landschaftsarchitektur, Technische Gebäudeausrüstung (TGA Planung), Tragwerksplanung und Bauphysik anbieten kann.

Das durch die Stadt beauftragte beratende Büro neubighubacher in Köln hat seitdem die 27 eingehenden Bewerbungen geprüft; für 21 Firmen konnte die Erfüllung der notwendigen Mindestanforderungen und der besonderen fachlichen Eignung attestiert werden. Da nur 18 Bewerber letztendlich den Zuschlag erhalten konnten, entschied das Los.

Die folgenden Büros nehmen am Wettbewerb teil:

ATP Frankfurt Planungs GmbH, Frankfurt
Auer Weber Assoziierte GmbH, Stuttgart
Bez + Kock Architekten Generalplaner GmbH, Stuttgart
blauraum Architekten GmbH, Hamburg
GATERMANN + SCHOSSIG Architekten GmbH, Köln
gmp International GmbH, Aachen
h4a Gessert + Randecker + Legner Architekten GmbH, Stuttgart
HKS Architekten GmbH, Aachen
HPP International Planungsgesellschaft mbH, Düseldorf
JSWD Architekten GmbH & Co. KG, Köln
kister scheithauer gross architekten und stadtplaner GmbH, Köln
léonwohlhage Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
Max Dudler Architekten, Berlin
Molestina Architekten GmbH, Köln
PASD Feldmeier + Wrede Architekten BDA - Stadtplaner SRL, Hagen
pbr Planungsbüro Rohling AG, Braunschweig
RDS Partner, Rauh-Damm-Stiller-Partner Planungsgesellschaft mbH, Hattingen
RKW Architektur + Rhode Kellermann Wawrowsky GmbH, Düsseldorf

Das Verhandlungsverfahren mit vorgelagertem Planungswettbewerb wird als nichtoffener, anonymer, zweiphasiger städtebaulicher und hochbaulicher Realisierungswettbewerb geführt. In einem umfangreichen Prozess der Bedarfsermittlung wurden die Anforderungen und Aufgabenstellungen in einer über 80seitigen Auslobungsbroschüre zusammengetragen, die die Komplexität des neuen Verwaltungsgebäudes erahnen lässt. Sowohl die Bedürfnisse der zukünftigen Nutzer als auch die Anforderungen an ein modernes Verwaltungsgebäude wurden unter Berücksichtigung der technischen Rahmenbedingungen analysiert und beschrieben. Neben rund 440 Arbeitsplätzen sind hier zentrale Bereiche der Stadtverwaltung wie das Bürgerbüro, das Standesamt und die Stadtbücherei zu berücksichtigen. Zusätzlich sind ein Mobilitätszentrum, ein GL-Shop mit Tourist-Info, der Eine-Welt-Laden sowie eine Espressobar geplant.

Die Auslobungsbroschüre ist neben weiteren Unterlagen nunmehr Grundlage für die teilnehmenden Büros. Für den Wettbewerb finden im September 2018 die Vorbesprechung mit dem Preisgericht und anschließend das Kolloquium mit den Teilnehmern statt. Die erste Jurysitzung ist bereits in diesem Jahr vorgesehen; abschließende Ergebnisse des Wettbewerbs – und damit auch die Preisträger - werden voraussichtlich im Frühjahr 2019 feststehen.