Direkt zur Suche und Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Vorerst keine weiteren Verschärfungen in Bergisch Gladbach aufgrund der Ausbreitung des Corona-Virus

Der Stab für außergewöhnliche Ereignisse (SAE) der Stadt Bergisch Gladbach hat am Samstag, den 21. März 2020, nach intensiven Beratungen entschieden, dass im Stadtgebiet vorerst keine weiteren Verschärfungen des Versammlungsverbots verfügt werden sollen. Es bleibt aber bei der bereits bestehenden Regelung, dass Versammlungen unter freiem Himmel weiterhin verboten sind.

„Die Ordnungsbehörde aber auch zahlreichen Mitglieder des SAE haben am Samstag die Situation beobachtet. In erster Linie war zu prüfen, ob es größere Menschansammlungen gibt“, erläutert Bürgermeister Lutz Urbach nach der Videokonferenz mit den Kolleginnen und Kollegen aus allen Fachbereichen und Dezernent Frank Stein als SAE-Leiter am Nachmittag.

Derzeit ist eine Ergänzung der bestehenden „Allgemeinverfügung zu weiteren kontaktreduzierenden Maßnahmen ab dem 16.03.2020, 17.03.2020 und 18.03.2020 zur Bekämpfung von übertragbaren Krankheiten nach dem Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz”) für das Wochenende nicht notwendig.

„Ich bin erleichtert, dass die Bergisch Gladbacherinnen und Bergisch Gladbacher die Appelle der letzten Tage weitgehend beherzigen“, betont Lutz Urbach. „Alle weiteren Verbote schränken auch die vielen Einsichtigen und Vernünftigen in ihrem Alltag ein. Daher setzen wir in Bergisch Gladbach weiterhin auf die Vernunft und die Einsicht aller. Nur so können wir die schützen, die von dem Corona-Virus bedroht sind. Dort, wo Menschen sich unvernünftig verhalten, wird die Ordnungsbehörde weiter konsequent eingreifen. Wir sind auf dem richtigen Weg, lassen Sie uns solidarisch sein, möglichst zuhause bleiben und Schlimmeres damit vermeiden“, appelliert der Bürgermeister.

Sämtliche Verkaufsstellen im Sinne des Ladenöffnungsgesetzes werden mit dieser Pressemitteilung erneut darauf hingewiesen, dass es ihre Aufgabe ist, die erforderlichen Maßnahmen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Vermeidung von Warteschlangen sowie zur Einhaltung von zur Vermeidung der Übertragung von Infektionen zu treffen.

„Das klappt schon sehr gut“, sind sich Ordnungsamts-Chefin Ute Unrau und der SAE einig. Es gibt auch schon Modelle, um die Gruppe der besonders gefährdeten Menschen zu schützen. So begrenzt ein Supermarktbetreiber den Zugang auf einen Kunden pro 20 Quadratmeter Verkaufsfläche. Zudem hat er spezielle Öffnungszeiten für Senioren, Risikopatienten und Schlüsselpersonen eingerichtet. Freiwillige unterstützen ihn bei der Einhaltung dieser Vorsichtsmaßnahme. Alle Geschäftsinhaber sind eingeladen, dieses oder ähnliche Verkaufsmodelle einzuführen.

Die Stadt Bergisch Gladbach informiert regelmäßig auf der Homepage und bei Facebook über alle Aspekte der Auswirkungen durch die Corona-Virus-Pandemie.

www.bergischgladbach.de
https://www.bergischgladbach.de/infos-zum-corona-virus.aspx
www.facebook.com/StadtBergischGladbach

Am kommenden Dienstag, den 24. März 2020, lädt Lutz Urbach zur ersten Bürgermeister-Sprechstunde im Netz. Live auf der Homepage und bei Facebook.
Die ersten Fragen sind schon eingegangen und werden zur Beantwortung vorbereitet. Alle Interessierten können ihr Anliegen per Mail an pressebuero@93f8d877e11c488c96780da312129cc4stadt-gl.de formulieren. „Ich bin sehr gespannt auf den Austausch, in der Regel treffe ich die Menschen im Rathaus oder auf dem Marktplatz“, beschreibt Lutz Urbach die neue Situation. „Dank der digitalen Welt können wir in Kontakt bleiben und uns austauschen, das ist wichtig.“