Direkt zur Suche und Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Realisierungswettbewerb zur Umgestaltung der Schloßstraße startet – Siegerentwurf für die Planung soll im Dezember 2017 feststehen

Realisierungswettbewerb zur Umgestaltung der Schloßstraße startet – Siegerentwurf für die Planung soll im Dezember 2017 feststehen(v.r.): Volker Bode (weyer gruppe), Christine Sick-Adenauer (Stadtplanung), Martina Klöhn (weyer gruppe)

Beim Pressegespräch am Dienstag, den 11. Juli 2017, im Bensberger Rathaus informierten Stadtbaurat Harald Flügge, Christine Sick-Adenauer als Fachkollegin in der Stadtplanung sowie Martina Klöhn und Volker Bode vom externen Beratungsbüro weyer gruppe, zuständig für das Wettbewerbsmanagement, über die nächsten Pläne in Bezug auf die mögliche Neugestaltung der Schloßstraße von Nikolausstraße bis Gartenstraße im Herzen des Stadtteils Bensberg.

Der Stadtentwicklungs- und Planungsausschuss hat in der letzten Sitzung am Dienstag, den 4. Juli 2017, einstimmig für die Durchführung eines städtebaulich freiraumplanerischen Realisierungswettbewerbes zur Umgestaltung der Schloßstraße in Bensberg gestimmt. Mit dieser Entscheidung startet eines der vier vorrangigen Leitprojekte des Integrierten Handlungskonzeptes (InHK) für den Stadtteil Bensberg.
Hier war die Bürgerschaft im Jahr 2016 bereits im Rahmen von verschiedenen Beteiligungsformaten involviert worden. Zahlreiche Ideen finden sich in den Auslobungsunterlagen wieder.

Der zweistufige europaweite Wettbewerb sieht vor, dass insgesamt neun Planungsbüros aus den Bereichen Architektur, Stadtplanung und Freiraumplanung konkrete Konzeptionen für die Neugestaltung der Schloßstraße erarbeiten.

Dabei soll das übergeordnete Leitbild „„Schloßstraße – Straße der vielen Begegnungen“ beachtet werden. Für den Wettbewerb wird eine 21-köpfige Jury eingerichtet, die den überzeugendsten Entwurf für eine zeitnahe Realisierung auswählen soll.

Grund für die Auslobung eines Realisierungswettbewerbes sind die funktionellen und gestalterischen Defizite der Schloßstraße, welche von den Sanierungsplanungen der 1960er / 1970er Jahre geprägt und daher stark sanierungsbedürftig ist.

Ziele des Wettbewerbs sind u. a.:
- die Verbesserung der Aufenthaltsqualität,
- die Gewährleistung eines einheitliches Erscheinungsbild,
- die Bereitstellung von „mehr Raum“ für Fußgänger,
- die Schaffung von attraktiven Verbindungen zum Markt und zum Schloss.

Weiterhin wird in die Planungen die Entwicklung der neuen Marktgalerie des Investors Centerscape einbezogen, deren Baustart 2017 erwartet wird.
Im Dezember dieses Jahres soll der Siegerentwurf für die vier Bauabschnitte, für die ein Investment von 6,5 Millionen Euro geschätzt wird, feststehen.

Die inhaltliche sowie rechtssichere Planung und Durchführung des europaweiten Wettbewerbsverfahrens erfolgt durch den Geschäftsbereich Stadtentwicklung + Stadtplanung der Dürener Ingenieurgesellschaft weyer gruppe | PROBIOTEC GmbH.

Von Seiten der Stadtverwaltung ist der Bereich Stadtplanung im Fachbereich 6, Planen und Bauen, verantwortlich.