Direkt zur Suche und Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Integriertes Handlungskonzept Bensberg

Auf den folgenden Seiten möchten wir Sie über das Integrierte Handlungskonzept (InHK) Bensberg und die Umsetzung seiner Maßnahmen informieren. Neben Hintergrundinformationen erhalten Sie einen Überblick zu bereits stattgefundenen Veranstaltungen, aktuellen Themen und Terminankündigungen.

InHK Bensberg

Das InHK Bensberg wurde im November 2016 fertiggestellt und in einem Bericht zusammengefasst. Seine Ziele, seine Maßnahmen und sein Kosten- und Finanzierungsplan haben der Stadtentwicklungs- und Planungsausschuss (SPLA) am 06.12.16, der Haupt- und Finanzausschuss (HFA) am 08.12.16 und der Rat am 13.12.16 einstimmig beschlossen.

Im InHK Bensberg wurde für das Plangebiet das

  • Leitbild „Stadtkrone mit neuem Glanz“ formuliert und mit Leitlinien untermauert.

Im InHK Bensberg werden 4 Leitprojekte herausgestellt, die in besonderem Maß dazu geeignet sind weitere positive Entwicklungen für Bensberg und Bockenberg nach sich zu ziehen und die daher in erster Priorität umgesetzt werden sollen:

A1, die Umgestaltung der Schloßstraße im Zusammenwirken mit dem Privatinvest B1, Revitalisierung Löwen-Center
A2, die Umgestaltung des Deutschen Platzes / Hindenburgplatzes
D2, die Entwicklung des Stadtgartens und
D3, die Entwicklung des Quartiersplatzes Wohnpark Bensberg
Weitere Projekte mit besonderer Relevanz für Bensberg sind:
A3, die Umgestaltung des Burggrabens
F1, der Bau einer multifunktionalen Begegnungs- und Bildungsstelle an der Kauler Straße

Jahresziel 2017, Städtebauförderung für das InHK Bensberg erreicht!

Auf Antrag wurde das InHK Bensberg im April 2017 in das Städtebauförderprogramm des Landes NRW „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ aufgenommen. Ziel dieses Programms ist es, den Funktions- und Strukturwandel der Innenstädte zu unterstützen, damit sie als Identifikations- und Anziehungspunkt, als lebendiger Wohnstandort und als Kultur- und Bildungszentrum erhalten bleiben. Damit ist ein wichtiger Schritt zum Erhalt von Fördermitteln in Höhe von 70% der Kosten für die Maßnahmen des InHK geschafft.

Im Weiteren müssen die einzelnen Maßnahmen qualifiziert, d.h. bis zur Ausführungsplanung gebracht und erneut der Bezirksregierung Köln zur Prüfung vorgelegt werden. Dies geschieht Maßnahme für Maßnahme für das jeweils folgende Förderjahr. Parallel muss der entsprechende Eigenanteil von 30 % im Haushalt der Stadt bereitgestellt werden.

Dies geschah vorsorglich bereits in 2016 für das Förderjahr 2017. Auch wenn, wegen der Überzeichnung des Förderprogramms, nicht alle beantragten Maßnahmen berücksichtigt werden konnten, so standen der Stadt in 2017 Fördermittel in Höhe von 1.022.553,00 € für folgende Maßnahmen zu Verfügung:

- Aufstellung des InHK Bensberg
- Qualifizierung und Förderantragstellung
- Projektsteuerung zur Umsetzung des InHK
- Maßnahme A1, Neugestaltung der Schloßstr., Realisierungswettbewerb
- Maßnahme C 8; Bau einer Treppenanlage zum alten Markt (Bauabschnitt 1 zur Umgestaltung der Schloßstraße), Grunderwerb der erforderlichen Flächen und Bau der Treppenanlage im Zusammenhang mit der Erstellung des Privatinvest Marktgalerie.

Für die nicht berücksichtigten und die in 2017 qualifizierten Maßnahmen wurden Fördermittelanträge für das Förderjahr 2018 gestellt.

Umsetzung des InHK Bensberg
Maßnahme A1, Neugestaltung der Schloßstr., Realisierungswettbewerb

Die Auswahl der am Wettbewerb teilnehmenden Büros erfolgte durch ein vorgeschaltetes, offenes Bewerbungsverfahren. Das Verfahren startete am 12.07.2017 mit der europaweiten Bekanntmachung des Wettbewerbs. Insgesamt gingen 18 Bewerbungen ein.

Die Wettbewerbsteilnehmer waren auf 15 begrenzt. Hiervon wurden 9 per Los aus dem Be-werbungsverfahren ermittelt. 6 weitere Büros hatten auf direkte Ansprache hin ihre Teilnahme am Wettbewerb zugesagt. Eingegangen sind bis zum 07.11.2017 jedoch lediglich 4 Wettbewerbsarbeiten.

Das Preisgericht tagte am 23.11. 2017. Es bestand aus 5 stimmberechtigten Fachpreis-richtern
- Dipl.-Ing Peter Berner, ASTOC ARCHITEKTS AND PLANNERS GmbH
- Prof. Dipl.-Ing. Ulrike Böhm, bbzl
- Prof. Dr. Franz Pesch, pesch partner architekten stadtplaner GmbH
- Dipl.-Ing. Friedhelm Terfrüchte, Planungsbüro DTP
- Prof. Dipl. Ing. Rolf-Egon Westerheide und
4 stimmberechtigten Sachpreisrichtern
- Harald Flügge, Erster Beigeordneter
- Elisabeth Sprenger, Leiterin FB 6
- Jens Grisar, Region Köln / Bonn e.V. und
- dem Bürgermeister Lutz Urbach, der wegen zeitweiliger Abwesenheit vom Co Dezer-nenten Bernd Martmann vertreten wurde.

Dem Preisgericht stand ein Stab von Beratern aus Politik und örtlichen Sachverständigen bei seiner Arbeit zur Seite. Diese haben sich mit ihren Orts- und Sachkenntnissen sowie ihren Erfahrungen aktiv an der Beurteilung der Wettbewerbsarbeiten beteiligt.

Einzelheiten sind dem Protokoll des Preisgerichts zu entnehmen.

Das Preisgericht vergab einen 1. Preis, keinen 2. Preis und zwei 3. Preise:

Eine Anerkennung erhielt das Büro capatti staubach Landschaftsarchitekten / Berlin