Direkt zur Suche und Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Informationen zum Corona-Virus

Für das Thema „Corona-Virus“ ist in Bergisch Gladbach grundsätzlich das Gesundheitsamt des Rheinisch-Bergischen Kreises zuständig. Für einige Bereiche hat der städtische Krisenstab (SAE – Stab für außergewöhnliche Ereignisse) die Zuständigkeit, etwa wenn es darum geht, welche städtischen Veranstaltungen abgesagt werden oder welche städtischen Einrichtungen geschlossen werden.
Aktuelle Informationen und Zahlen finden Sie direkt auf der Homepage des RBK

Aktuelles zum Corona-Virus in Bergisch Gladbach

Maskenempfehlung in städtischen Gebäuden

In der aktuell gültigen Coronaschutzverordnung des Landes NRW, die seit dem 1. Oktober 2022 gilt, sind die Vorgaben geregelt, wann eine Maske zu tragen ist. In städtischen Gebäuden entfällt aktuell die Maskenpflicht. Trotzdem spricht der SAE die dringende Empfehlung aus, dass alle Besucherinnen und Besucher auch weiterhin in Innenräumen von städtischen Gebäuden eine Maske tragen. Zweck ist nach wie vor die Eindämmung des Pandemie-Geschehens. 

Die Stadtverwaltung appelliert an die Bürgerinnen und Bürger sich so zu verhalten wie in §2 der Coronaschutzverordnung des Landes NRW vorgsehen: "Jede in die Grundregeln des Infektionsschutzes einsichtsfähige Person ist angehalten, sich so zu verhalten, dass sie sich und andere keinen unangemessenen Infektionsgefahren aussetzt. Hierzu sollen die allgemeinen Verhaltensregeln zu Abstand, Hygiene und Masken(sogenannte AHA-Regeln) in allen Lebensbereichen angemessen eigenverantwortlich und solidarisch beachtet werden."

Impfangebote der Feuerwehr Bergisch Gladbach

Seit November 2021 wurden an der Impfstation der Feuerwehr Bergisch Gladbach auf dem städtischen Parkplatz „Heidkamper Tor“ rund 20.000 Impfungen organisiert und von Ärztinnen und Ärzten verabreicht.
Die Nachfrage nach Impfungen ist zwischenzeitlich derart gesunken, dass der Betrieb der Impfstation aktuell nicht erforderlich ist. Die Feuerwehr Bergisch Gladbach wird die Impfstation jedoch weiterhin in Bereitschaft halten, um auf ein eventuelles Pandemiegeschehen kurzfristig reagieren zu können.
Die Feuerwehr Bergisch Gladbach bietet für besondere Personen- und Berufsgruppen weitere Schwerpunktimpfungen bei Bedarf an.
Alle Informationen finden Sie unter impfangebote.feuerwehr-gl.de.

Wo kann man sich testen lassen?

Schnelltestanbieter im Rheinisch-Bergischen Kreis

Landesweit verbindliche Regelungen

Alle wichtigen und neuen Erlasse finden Sie auf dieser Seite:

Ständig aktualisierte Seite über die Verodnungen und Erlasse zur Bekämpfung der Corona-Pandemie des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW stellt Informationen zum Digitalen Impfnachweis bereit.

Informationen rund um die Kinderbetreuung und Fürsorge

Informationen zur Betreuung in Kitas und Tagespflege

Land NRW:
Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2
im Bereich der Betreuungsinfrastruktur finden Sie hier: www.land.nrw/corona


Stadt Bergisch Gladbach:
Bei Fragen ist das Jugendamt telefonisch erreichbar:
Bereich Kindertagespflege:
02202 / 14-2836
Bereich Kita und OGS:
02202 / 14-2500
Auch per Mail können Anfragen gerichtet werden:
kindertagesbetreuung@stadt-gl.de

Nationales Zentrum Frühe Hilfen (NZHF):
Es bietet Frühe Hilfen für Familien, die durch die Corona-Krise belastet sind: Zu den Angeboten des NZHF zählen Hilfs- und Beratungsangebote sowie Hotlines. Das NZHF ist ein Projekt der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Unterstützungsangebote

Telefonnummern auf einen Blick

Bürgertelefon des Rheinisch-Bergischen Kreises: 02202 131313

Corona-Virus-Bürgertelefon NRW: 0211-9119 1001

Ärztlicher Bereitschaftsdienst: 116 117

Kinder- und Jugendtelefon: 116 111

Telefonnummer der Kette e.V. für Menschen mit psychischen Problemen oder Erkrankungen: 02202 25 61 0

Elterntelefon der "Frühen Hilfen" - „Nummer gegen Kummer“: 0800 111 0 550

Hilfetelefon “Gewalt gegen Frauen”: 0800 40 40 020

Hilfetelefon für „Schwangere in Not“: 0800 40 40 020

Corona-Hotline für Verbraucherfragen (Verbraucherzentrale NRW): 0211 / 3399-5845

Weiterführende Informationen