Direkt zur Suche und Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Onlineanträge und Downloads zum Thema Baustellen

Arbeiten im öffentlichen Verkehrsraum nach § 45 Abs. 6 Straßenverkehrsordnung (StVO)

Onlineantrag für Arbeiten im öffentlichen Verkehrsraum nach § 45 Abs. 6 StVO

Der Antrag ist durch die ausführende Firma mit ausreichend Vorlauf inklusive den erforderlichen Dokumenten wie Lagepläne, Verkehrszeichenpläne usw. online einzureichen.

Im Antrag ist ein Verantwortlicher für die Verkehrssicherung zu benennen, der vor einem erstmaligen Einsatz in Bergisch Gladbach einen entsprechenden Qualifikationsnachweis erbringen muss. Fügen Sie hierzu bitte einen Scan dieses Vordrucks (PDF) zusammen mit eventuellen Schulungsnachwesien dem Onlineantrag als Dokumente bei.

Besondere Auflagen und Hinweise für:


Ab dem 01.01.2015 gelten die Aufgrabungsrichtlinien der Stadt Bergisch Gladbach für alle Aufbrüche und Aufgrabungen öffentlicher Verkehrsflächen (Straßen, Wege, Geh- und Radwege, sowie Plätze).

Das Arbeitsende ist der städtischen Aufbruchsverwaltung sowie der Straßenverkehrsbehörde im Rahmen einer Fertigstellungsanzeige mitzuteilen. Nutzen Sie hierzu bitte das folgende Onlineformular.

Gebühren

Euro

Verwaltungsgebühr (Grundgebühr)

25,00

zusätzlich Tagesgebühr (pro Kalendertag)

1,00

Dringlichkeitszuschlag (bei Antragsvorlauf <14 Tage)

25,00

Änderung / Ergänzung

15,00

Verlängerung

15,00

Tagesgebühr bei Verlängerung (pro Kalendertag)

2,00

Entfallen durch die Stadt bewirtschaftete gebührenpflichtige Parkplätze, so ist eine zusätzliche Ausfallgebühr für die entgangenen Parkgebühren zu zahlen.


Haltverbote für Umzüge, Anlieferungen o.ä.

Onlineantrag auf Einrichtung eines vorübergehenden Haltverbotes

Besondere Auflagen und Hinweise für Haltverbote

Besondere Auflagen für Schräg-/Möbelaufzüge

Die Haltverbote sind mit einem Vorlauf von mindestens drei volle Tage vor der geplanten Maßnahme aufzustellen. Der vollständig ausgefüllte Antrag ist daher mit ausreichend Vorlauf einzureichen.

Neben einer Grund-Gebühr von 25,00 Euro wird ein Tagessatz von 1,00€ pro Kalendertag im Genehmigungszeitraum erhoben. Entfallen von der Stadt bewirtschaftete gebührenpflichtige Parkplätze, so ist eine zusätzliche Ausfallgebühr zu zahlen.

Hierbei handelt es sich lediglich um die Genehmigung zur Aufstellung der Haltverbote. Die Haltverbote selber sind z.B. über eine Umzugsfirma oder eine Fachfirma für Verkehrssicherung aufzustellen. Unter Umständen kann das Material jedoch beim städtischen Bauhof in der Ferdinandstraße kostenpflichtig ausgeliehen und abgeholt werden. Hierzu ist eine rechtzeitige Absprache unter Tel. 02202/14-2769 erforderlich.

Sondernutzung (Container, Gerüste, Baustelleneinrichtung/Materiallager, Standrohr usw.)
auf öffentlichen Verkehrsflächen (Fahrbahn, Geh-/Radwege, Seitenstreifen o.ä.)

Onlineantrag zur Sondernutzung auf öffentlichen Verkehrsflächen

Sobald eine Absicherung durch Verkehrszeichen erforderlich ist (die Festlegung obliegt der Straßenverkehrsbehörde), muss gleichzeitig eine Verkehrsrechtliche Anordnung gemäß § 45 Abs. 6 StVO getroffen werden. Im Antrag ist dann ein Verantwortlicher für die Verkehrssicherung zu benennen, der vor einem erstmaligen Einsatz in Bergisch Gladbach einen entsprechenden Qualifikationsnachweis erbringen muss. Fügen Sie hierzu bitte einen Scan dieses Vordrucks (PDF) zusammen mit eventuellen Schulungsnachwesien dem Onlineantrag als Dokumente bei.

Besondere Auflagen und Hinweise für:

Der vollständig ausgefüllte Antrag ist durch die ausführende Firma mit ausreichend Vorlauf einzureichen.

Neben einer Grund-Gebühr von 25,00 Euro werden je nach Stadtteil/Straße zwischen 2,75 - 5,00 Euro Sondernutzungsgebühr pro Quadratmeter genutzter städtischer Fläche und Monat erhoben (Mindestgebühr 20 Euro). Es wird tagesgenau abgerechnet. Entfallen von der Stadt bewirtschaftete gebührenpflichtige Parkplätze, so ist eine zusätzliche Ausfallgebühr für die entgangenen Parkeinnahmen zu zahlen.

Veranstaltungen auf öffentlichen Verkehrsflächen (Fahrbahn, Geh-/Radwege, Seitenstreifen o.ä.)

Onlineantrag zur Erteilung einer Erlaubnis zur Durchführung einer Veranstaltung auf öffentlichen Verkehrsflächen

Der vollständig ausgefüllte Antrag ist durch den Veranstalter mit ausreichend Vorlauf einzureichen. Für die notwendige Abstimmung mit der Polizei und evtl. anderen Behörden sind bei der Antragstellung mindestens 14 Tage Vorlauf erforderlich. Anträge mit zu kurzem Vorlauf können daher nicht berücksichtigt werden.

Der Veranstalter muss gegenüber dem Straßenbaulastträger bzw. der Stadt Bergisch Gladbach erklären, dass er (ggf. durch einen zu beauftragenden Dritten) alle für die Veranstaltung notwendigen Verkehrszeichen und Verkehrseinrichtungen beschafft, anbringt, unterhält und nach Beendigung der Veranstaltung wieder entfernt.

Die Gebühren für z.B. ein Straßenfest oder Polterabend betragen je nach Aufwand mindestens 25€. Bei größeren oder gewerblichen Veranstaltungen fallen höhere Verwaltungsgebühren an. Fragen Sie bitte den jeweiligen Gebührensatz vorab an.

Für die Veranstaltung muss eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden. Ein entsprechender Versicherungsnachweis ist zusammen mit einer Veranstaltererklärung zusammen mit dem Antrag einzureichen.