Direkt zur Suche und Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Bund für Umwelt und Naturschutz

Der BUND hat in Deutschland 16 eigenständige Landesverbände und über 2000 Kreis- und Ortsgruppen. Etwa 300.000 Mitglieder unterstützen eine Organisation aus Liebe zur Natur und aus der Erkenntnis heraus, dass sich unsere Lebensweise verändern muss, wenn wir weiter ein lebenswertes Leben führen wollen.

Seit rund 20 Jahren pflegen wir eine Streuobstwiese im Scherfbachtal in Odenthal-Voiswinkel. Sie liegt an einem Nordhang umgeben von Weideland an der Wiebershausener Strasse/Höffer Weg. Wie man heute weiß, haben Obstwiesen einen hohen ökologischen Wert. Sie sind Lebensraum vieler Arten von Pflanzen und Tieren. Auf eine Streuobswiese werden vor allem hochstämmige, alte einheimische Obstsorten angebaut. Darunter kann sich eine Vielfalt von Wiesenpflanzen entfalten. Unsere Streuobstwiese ist zudem mit einer natürlichen Hecke umgeben. Hochstämmige Obstbäume haben eine längere Lebensdauer. Im Stamm alter Obstbäume entstehen Baumhöhlen, die als natürliche Unterkunft vieler Vogelarten und kleinen Säugetieren, wie Siebenschläfer, Eich- hörnchen und Fledermäusen dienen.

Jahrhunderte lang prägten Streuobstwiesen unsere Kulturlandschaft. Sie lieferten Obst und dienten als Bienenweide für den wertvollen Honig. Außerdem .hatte man Weideland für das Vieh bzw. Mähwiese zum Heu machen. Leider rentiert sich diese Art der Landnutzung heutzutage nicht mehr. Einst wurden die Obstwiesen mit EG-Rodungsprämien abgeholzt um moderne Anbaumethoden zu fördern. Heute gibt es Gelder um die Wiesen zu schützen.

Die Pflege von Obstbäumen ist sehr arbeitsintensiv - Anpflanzen, Erziehungs- schnitte, Pflegeschnitte, Ernten und Vermarkten – rentieren sich leider nicht mehr für den gewerblichen Anbau. Deshalb haben es sich die Naturschützer zur Aufgabe gemacht, neue Streuobstwiesen anzulegen und alte zu erhalten.

Schwerpunkte der Aktivitäten der BUND-Kreis-/Ortsgruppe Bergisch Gladbach:

  • Stadtplanung
  • Biotop-Pflege und Artenschutz (Streuobstwiese)
  • Stellungnahmen nach § 12 Landschaftsgesetz NRW
  • Mitwirkung in regionalen und kommunalen Institutionen und Arbeitskreisen
  • Unterstützung eines Schulprojekts im Regenwald von Guyana (Südamerika)
  • eigene Radioproduktionen im Bürgerfunk