Direkt zur Suche und Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

MobiK GL - Arbeitsschritte

Das Mobilitätskonzept ist ein Fachkonzept bei dem die Gesamtmobilität der Stadt erfasst wird. Dazu zählen neben dem Pkw-Verkehr auch der öffentliche Personennahverkehr (Bus und Bahn), der Rad- und Fußverkehr, der Güterverkehr und der ruhende Verkehr (Parken).

Inhaltlich lässt sich das Mobilitätskonzept grundlegend in folgende Projektphasen gliedern:

Bild vergrößern

Als erster Schritt wurde im Mobilitätskonzept eine ausführliche Bestandsaufnahme aller Verkehrsträger durchgeführt. Ein wesentlicher Baustein der Analyse ist die Mobilitätsbefragung der Bürgerinnen und Bürger, die im Herbst 2014 stattgefunden hat. Zusätzlich wurden Workshops mit lokalen und übergeordneten Interessensvertretern durchgeführt. Interessierte Bürgerinnen und Bürger konnten sich ebenfalls im Februar 2015 bei der Bestandsaufnahme der Verkehrssituation in Bergisch Gladbach mit Anregungen und Erfahrungen einbringen. Eine große Öffentlichkeitsbeteiligung mit verschiedenen Themenständen hat am 04.02.2015 in der Aula des Albertus-Magnus-Gymnasiums stattgefunden.

Auf Grundlage der Beteiligungsrunden und der Haushaltsbefragung wurden in einem ersten Arbeitsschritt durch das Gutachterbüro Rödel&Pachan strategische Leitziele der Mobilität unter dem Hauptziel "Nachhaltige Mobilitätsentwicklung" für Bergisch Gladbach entwickelt und im Stadtentwicklungs- und Planungsausschuss am 09.06.2015 beschlossen. Die 10 strategischen Leitziele des Mobilitätskonzeptes finden Sie hier.

Daran ausgerichtet wurden bis Herbst 2015 konkrete Maßnahmen und Handlungsempfehlungen für die verschiedenen Themenbereiche entwickelt und sowohl mit der Verwaltung, Politik und der Öffentlichkeit diskutiert. Im November 2015 haben dazu in fünf verschiedenen Stadtteilen Bürgerbeteiligungen stattgefunden.

Die überarbeiteten Maßnahmen sind in das vom Gutachterbüro Rödel&Pachan entwickelte Gesamtkonzept eingeflossen. Der Konzeptentwurf wurde im April offen gelegt und alle Bürgerinnen und Bürger hatten in der letzten Runde nochmals die Möglichkeit sich zu beteiligen. Die eingegangenen Stellungnahmen finden Sie hier. Am 29.06.2016 wurde das Konzept in der gemeinsamen Sondersitzung von Stadtentwicklungs- und Planungsausschuss sowie Ausschuss für Umwelt, klimaschutz, Infrastruktur und Verkehr mit einigen Änderungen beschlossen. Die überarbeitete Endfassung finden Sie hier.

Letzte Aktualisierung: 23.08.2016