Kindergartenmuseum

Erzieherinnen mit Kindern
Warum ein Kindergartenmuseum?

„Wer seine Wurzeln vernichtet, kann nicht wachsen." (Friedensreich Hundertwasser)

Unter diesem Lehrmotiv verfolgt das Kindergartenmuseum das Ziel, die Geschichte des Kindergartens, der Krippe und des Hortes für die Nachwelt zu sichern und zu präsentieren. Zugleich soll das Museum einen Blick zurück nach vorn ermöglichen, um Anregungen für die zukünftige Arbeit in Kindertageseinrichtungen zu gewinnen.
 
Nordrhein-Westfalen: das Kindergarten- und Krippenland

Nordrhein-Westfalen kann für sich in Anspruch nehmen, die Wiege des Kindergartens und der Krippe zu sein. Diesen Titel verdankt NRW der Fürstin Pauline zur Lippe-Detmold. Sie machte den Vorschlag, „eine Pariser Mode nach Detmold zu verpflanzen", und gründete 1802 die Detmolder „Aufbewahrungs-Anstalt für kleine Kinder". 1835 folgte Theodor Fliedner mit der Gründung der ersten Kleinkinderschule in Düsseldorf-Kaiserswerth. Erst 1840 erfolgte die Gründung der Kleinkindereinrichtung durch Friedrich Fröbel im thüringischen Blankenburg, der er den Namen „Kindergarten" gab. Mitte der 1970er Jahre wurde in NRW, anders als im übrigen Bundesgebiet und der DDR, für die Krippe der Sonderweg der „Kleinen Altersgemischten Gruppe“ für Kinder von vier Monaten bis sechs Jahren eingeschlagen.
Kleidung der Erzieherinnen und Erzieher von früher bis heute
Lage des Museums

Das Kindergartenmuseum liegt im Zentrum von Bergisch Gladbach, vom Bus- und S-Bahnhof aus gesehen am Ende der Fußgängerzone, in Nachbarschaft der evangelischen Gnadenkirche. 

Öffnungszeiten und Preise

Das Museum ist dienstags von 10 bis 13 Uhr und nach Vereinbarung geöffnet. Der Eintritt beträgt für Erwachsene 2€ und für Kinder 1€.

Es gibt Gruppenführungen für maximal 20 Personen pro Rundgang. Größere Gruppen müssen aufgrund der Größe der Museumsräume geteilt werden. Je Führung erheben wir zusätzlich zum Eintrittspreis eine Pauschale von 20 €.
Museumsraum mit Wickelkommode
Überblick über die Museumsräume

Verteilt auf rund 200 m² befinden sich Exponate und Schautafeln zu folgenden thematischen Schwerpunkten:

- Große Pädagogen
- Ausbildung der Erzieher/innen
- Krippenerziehung gestern und heute
- Kindergarten der 1970er Jahre
- Alte Spiele, alte Kinderbücher und „Schätzchen“ aus unserem Depot

Hinzu kommen Sonderausstellungen (z.B. „100 Jahre Montessori Pädagogik“ in 2007 oder „Papierarbeiten nach Friedrich Fröbel“ für 2010 geplant).

Der Seminarraum (ausgestattet mit Teeküche, Leinwand und Beamer) wird vorwiegend für Fortbildungsveranstaltungen für Erzieher/innen genutzt. Der Raum kann auch von Ihnen gemietet werden. Wir informieren Sie gerne: Tel. 02202 243640, Di 10 bis 13 Uhr.

Um den Aufenthalt bei uns zu komplettieren, bieten wir Ihnen in Kooperation mit der benachbarten ev. Kirchengemeinde die Bewirtung von Gruppen an. Buchungen und Informationen über das Büro der Kirchengemeinde: Tel. 02202 38037 oder 2806151.
 
Die Ausstellung „ Geschichte des Kindergartens in Deutschland“

Kernstück des Museums ist die von Dr. Günter Erning und Dr. Jürgen Reyer konzipierte Ausstellung zur „Geschichte des Kindergartens in Deutschland“. Sie zeigt im Überblick die geschichtliche Entwicklung des Kindergartens von seinen Vorformen im 19. Jahrhundert über die Zeit der Weimarer Republik, das Dritte Reich bis hin zur Vorschulreform in den 1970er Jahren und den sich abzeichnenden Reformen in den 1980er Jahren in Westdeutschland. Zugleich will die Ausstellung zum Verständnis der Stellung und der Rolle der Frau in der Geschichte des Kindergartens beitragen. 
Logo Kindergartenmuseum
Trägerschaft des Museums

Der 1994 gegründete gemeinnützige Verein „KindergartenMuseum e.V.“ ist Träger des seit 2004 bestehenden Kindergartenmuseums NRW. Ermöglicht wird sein Betrieb großteils durch Spenden, Mitgliedsbeiträge und Ehrenamtstätige. Zudem wird das Museum durch die 2007 gegründete unselbständige Renate-Röhrscheidt-Stiftung (unter dem Dach der NRW-Stiftung) gefördert. Schirmherrin ist Frau Angelika Rüttgers. Zustiftungen sind möglich und erwünscht.

Kontakt


Kindergartenmuseum Nordrhein-Westfalen
 
Quirlsberg 1, 51465 Bergisch Gladbach

Telefon (02202)243640 

E-Mail      
Internet
 
Bankverbindung:
VR Bank -
Bergisch Gladbach
BLZ: 370 626 00
Konto: 361 421 7013

Spenden sind absetzbar.

Kontakt & Feedback

zum Kontaktformular Wir helfen Ihnen gerne weiter! Nutzen Sie hierzu einfach
unser

RSS-Feed

RSS-Feed Abonnieren Sie unsere News per RSS-Feed und halten Sie sich auf dem neusten Stand.
Wetter Bergisch Gladbach